Alice: Madness Returns

Plattform: (PC, PS3, XBox 360)
Release: 16. Juni 2011

User-Wertung:

Alice: Madness Returns

Wer einmal dem Wahnsinn verfallen ist, wird ihn nie wieder los. Diese Erfahrung macht auch Alice in Alice: Madness Returns von Entwickler Spicy Horse. Was der Wahnsinn spielerisch ausgelöst hat, erfahrt ihr in unserem Test.

Für Alice und mich sind über 10 Jahre vergangen, seit wir in der wahnsinnigen Version des Wunderlands zu Gast waren. Damals wurde Alice in eine Irrenanstalt eingeliefert, weil sie den Flammentod ihrer Eltern mit ansehen musste und daran zerbrach. Ähnlich wie im Film Sucker Punch flüchtete sie sich in ihre Fantasie, um in einer entstellten Version des Wunderlands die Terrorherrschaft der Herzkönigin zu beenden, denn nur dadurch konnte sie den letzten Rest ihres Verstandes retten und schließlich selbst überleben. Das war American McGee's Alice. In Alice: Madness Returns lebt die arme Alice mittlerweile in einem Waisenhaus in London, allerdings immer noch unter den Fittichen eines Psychiaters. Da unsere Protagonistin allerdings wieder beginnt sich von der Realität zu entfernen, um sich in düsteren, dunklen Visionen die Schuld am Tod ihrer Eltern zu geben, hat sie den auch bitter nötig. Als sie ihre Pillen aus der Apotheke holen soll, beginnt der McGee‘sche Alptraum wieder und man verlässt das viktorianische London für's Erste. Warum folgte sie auch wieder einem kleinen pelzigen Tier?
Schon nach den ersten Metern im Wunderland wird der aufkeimende Wahnsinn von Alice auch in der Spielwelt sichtbar. Die einst heile Welt zerfällt. Monster aus schwarzem Schleim mit Puppenmasken, Krebse mit Kanonenarmen, zombiehafte Spielkartensoldaten, grüne Goblins mit Teekannen als Helm und Kuchenbesteck als Waffen trachten mir nach dem Leben. Große wandelnde Teekannen spielen Artillerie und beschießen mich mit heißem Tee, bis ich sie mit meiner Pfeffermühlen-Gatling betäube und ihnen mit schnellen Streichen der Vorpal-Klinge den Augapfel entferne. Mit einem Sonnenschirm wehre ich feindliche Fernangriffe ab oder schwinge mein Steckenpferd wie einen gewaltigen Zweihänder durch Gegnermassen oder wehre mich mit meinen Teekannen-Granatwerfer. Generell sind die Waffen mehr als abgefahren und die Tode der Gegner blutrünstig und brutal. Kaum ein Widersacher besitzt beim Ableben noch alle Körperteile, aber auch bei den Helfern sieht es kaum besser aus. Der Hutmacher, mittlerweile eher ein Cyborg-Hase, besaß während unserer Begegnung im ersten Kapitel nur noch Kopf und Rumpf, seine Arme musste ich erst von seinen ehemaligen Tee-Party-Freunden Haselmaus und Märzhase zurückholen. Zwischen den Kapiteln landen wir immer wieder in London, wo jede Szenerie ihr Gegenstück im Wunderland hat, so beginnt nach dem Besuch des Hafens ein Unterwasserlevel.
Alice: Madness ReturnsSpielerisch Alice: Madness Returns ist ein sehr klassischer Plattformer, mit erwartungsgemäß vielen Sprungeinlagen, recht simplen Schalter- und Schieberätseln. Schräge Minigames wie Puppenkopfkegeln oder Rhythmus-Spielereien à la Guitar Hero sorgen für etwas, aber nicht ausreichend, Abwechslung. Nur der erhöhte Schwierigkeitsgrad durch unsichtbare Wände und Absätze hätte nicht sein müssen. Vor allen Dingen störte die Kamera, durch ihre eher suboptimale Position. Ich habe sehr oft Sprünge verpatzt, weil ich die Kameraeinstellung nicht korrigiert habe oder weil ich gerade das nachholte. Dank gut platzierter Speicherpunkte blieb mir, im Gegensatz zu unserer Emo-Dame Alice, der Absturz in eine Depression erspart. Auch bei der Zielanvisierung fährt die Kamera sehr nah an Alice heran und nahm mir so immer wieder die Übersicht. Kämpfe machen aber nur ungefähr ein Drittel des Spiels aus, der Rest dreht sich um die Überwindung der vielen Abgründe in diesem kaputten Wunderland. Da die leichenblasse Heldin ein wahres Fliegengewicht ist, kann ich problemlos drei Sprünge in der Luft aneinanderreihen und dank unseres Kleidchens ganz sanft und jugendfrei in der Luft dahingleiten. Ähnlich eines wohlbeleibten Galliers, hat Alice sehr viel vom Trink-Mich-Schrumpftrank zu sich genommen und kann sich fortan per Knopfdruck verkleinern und passt so durch die vielen Schlüssellöcher-Geheimgänge. Für Mini-Alice werden ansonsten unsichtbare Plattformen oder Hinweise zum weiteren Levelverlauf sichtbar. Sehr oft wird man auch ein Grunzen hören können, das stammt von fliegenden Schweinenasen. Bringt man diese mit einer Salve aus der Pfeffermühlen-Gatling zum Niesen, öffnen sich ebenfalls versteckte Tunnel oder Plattformen. Hinter all diesen Geheimgängen verbergen sich meist zusätzliche Sammelobjekte. Gesammelt werden können Erinnerungen für Hintergrundinformationen und Motive der Figuren aus Alice: Madness Returns, Zähne als Zahlungsmittel für Upgrades der vier Waffen, Flaschen zum Freischalten von Konzeptzeichnungen und Rosenfarbe für mehr Lebensenergie.
Auf Seite 2 setzt sich die wundersame Reise fort...
Alice: Madness Returns

Kommentare

Creed Diskens
  

@Ragism
4players ist der letzte haufen - klar dass die wieder scheisse labern

Zitieren  • Melden
0
Cabal2k
  

Find Alice wirklich gelungen, macht mir bis jetzt eine Menge Spaß (Mitte der Unterwasserwelt, Kapitel 2). Spiele am PC mit PhysX in 3D, und da sieht es wirklich sehr abgefahren aus.

Zitieren  • Melden
0
Ragism
  

Ja, das mit dem ewig gleichen Gameplay kann ich halb verstehen, halb gar nicht. Besonders 4Players haben den Vogel mal wieder abgeschossen, indem sie den genialen ersten Teil als sehr viel besser als den zweiten betrachteten. Spielte man heute den ersten Teil noch einmal, w?rde man ihn wohl relativ bald wegen seines antiken Gameplays weglegen - wenn man nicht ganz besonders nostalgisch ist.
Versteht mich nicht falsch, ich liebe den ersten Teil und er ist definitiv in meiner Top 10 meiner Lieblingsspiele. Aber die Weiterentwicklungen im zweiten Teil machen f?r mich viel Sinn.

Ja, man stirbt nicht mehr direkt, wenn man wo herunterf?llt. Knifflig sind manche Passagen trotzdem. Sie nach dem Sturz noch einmal zu spielen, ist eine angemessenere Bestrafung als vergessen zu haben, abzuspeichern und 10, 20 oder 40 Minuten wiederholen zu m?ssen. H?tte das Team die Schw?chen des ersten Teils wiederholt, w?re das Spiel vollkommen verrissen worden.

Ich kann nur jedem empfehlen, Alice: Madness Returns anzuspielen. Wer k?nstlerisch nicht viel bewandert ist und lieber mit Pac-Man als in ?berbordend phantasievollen Welten spielt, wird hier nicht ganz so viel Freude haben. Von der Gestaltung der Spielwelt, dem grafischen Stil her und in Sachen Level-Design ist der zweite Teil absolut gro?artig. Ein solches Spiel erlebt man leider nur ganz selten.

Zitieren  • Melden
0
swagi666
  

Ich finde, die Wertung geht in Ordnung. Dafür grosses Lob. Es ist nämlich genau so wie es sein sollte:
7/10 Punkten heisst - dieses Spiel ist gut. Für die entsprechende Zielgruppe ist es sogar genial. Dennoch werden sich viele Gamer bei dem Spiel langweilen, weil sie ewig gleiche Rätsel und fehlende Kombos kritisieren.
Ich werde mir das Game auf jeden Fall holen, so bald es etwas im Preis abgefallen ist. Ich hätte mir dennoch gewünscht, dass ihr in solchen Tests mehr auf die Multi-Konsoleros eingeht, denn ich wüsste gern, ob Box oder PS (wobei ich derzeit der Box eher den Vorrang gebe, weil ich den Controller gewohnter bin).
Und nebenbei: Die Bemängelung von repetitiven Gameplay und ewig gleichen Rätseln hat komischerweise niemanden daran gehindert, BioShock Kultstatus zu geben (obwohl ab dem 5. Safe/Roboter/Erste-Hilfe Kasten das Puzzlespiel echt nervt).

Zitieren  • Melden
0
PurpleKirby
  

Ich hab das Spiel seit gestern und kann einfach nur sagen wie geil es ist. Von Anfang an hat mich Alice mit ihrer verrückten Welt in den Bann gezogen und schon seit Teil 1 bin ich großer Fan. Ich kanns kaum erwarten mich gleich wieder ranzusetzen^^

Zitieren  • Melden
0
Creed Diskens
  

@cmc
cod hin oder her aber es macht spaß obwohl ich auch gegen den derzeigien verfall bin. aber solltest dir mal buired anschauen da lernt man begraben zu leben :))))

Zitieren  • Melden
0
CallMeCayhan
  

sagt jemand der den cod entwicklern jahr für jahr die kohle in den anus schiebt! schäm dich du schadest der spiele industrie und unterstüzt crap

Zitieren  • Melden
0
KeksDose
  

Cayhan, hast du mal darüber nachgedacht ein tiefes Loch zu buddeln und einfach mal rein zu springen?

Zitieren  • Melden
0
CallMeCayhan
  

Später werde ich mir das Kaufen, momentan nicht. Werde Ea nicht mein Hart Verdientes Geld geben das können die mal ganz schnell vergessem

Zitieren  • Melden
0
SuperFury
  

Ich bin nun im Kapitel 3 und mag dieses Alice-Setting einfach zu gerne. Was mir aber wirklich nicht gefällt, ist dass die Level vom Setting her immer anders aussehen, dass man aber komischerweise immer das Gefühl hat, man hätte dieselben Aufgaben und Rätsel schon mehrfach vorher gelöst ;)
Das Setting alleine lässt es mich aber noch durchspielen, dafür habe ich mich zu sehr auf das Spiel gefreut.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Alice: Madness Returns

16.07.13 14:28 Uhr

Alice: Madness Returns

American McGee: Wenn schon kein Spiel, dann eben einen Film kickstartern!

Tja, so läuft das eben manchmal. Nachdem sich der gute McGee im Laufe des gestrigen Tages wohl dazu bekannt hat, dass sein Kickstarterprojekt OZombie die Ziellinie... 

16.07.13 12:27 Uhr

Alice: Madness Returns

Assassins Creed II - JETZT gratis auf Xbox Live Gold

So, gestern haben wirs euch schon angedroht, jetzt wirds Wirklichkeit: Assassins Creed II liegt bis zum Ende des Monats gratis auf Xbox Live Gold herum und wartet... 

22.01.13 14:01 Uhr

Alice: Madness Returns

American McGee: Stress im Wunderland - Alice wurde falsch vermarktet

"Zeit ist in Träumen sonderbar." Aber Leute, nur weil es schon eine gefühlte Ewigkeit her ist, dass American McGee einen Nachfolger zu Alice veröffentlicht hat,...