ArcaniA: Gothic 4

Plattform: (PC, PS3, XBox 360)
Release: 12. Oktober 2010

User-Wertung:

Arcania - Gothic 4

Fans von Piranha Bytes werden ihr Gothic 4 bereits im vergangenen Jahr gespielt haben, nur dass es da Risen hieß. Mit Arcania - Gothic 4 möchte Spellbound die Geschichte des Gothic-Universums nun weiterspinnen, aber gleichzeitig mit zahlreichen Gameplay-Erleichterungen neue Spieler erschliessen. Denn neue Spieler braucht vor allem Publisher JoWood, der mit Arcania eine drohende Insolvenz abwenden möchte. Warum Peter Zwegat schon mal die Tasche packen sollte, erklärt unser Testbericht.


Worum gehts?

Arcania spielt 10 Jahre nach den Ereignissen aus Gothic 3. Und obwohl das ja bekannterweise auch mehrere Enden hatte, entschließt sich Arcania einfach dazu, die Hauptfigur von einst, den Namenlosen, auf den Thron zu setzen und als König Rhobar III das Land zu regieren. Sein Herrschaftsstil beginnt erst freundlich und gütlich, gestaltet sich zu Beginn von Arcania aber eher plüdernd und brandschatzend. Wie konnte der einst so sympathische Held zum bösen König werden? Nun, eine fremde Macht scheint vom ihm Besitz ergriffen zu haben, doch was genau dort vor sich geht, muss der Spieler in der ersten Hälfte des Spiels selbst aufdecken. Und zwar in Gestalt eines Schäferjungen. Wer schon die vor zwei Wochen erschienene Demo zu Arcania gespielt hat, kennt daher bereits die Ausgangslage:
Als harmloser Schäferjunge hat man eigentlich nichts anderes im Kopf als Schäferstunden mit seiner zukünftigen Verlobten zu verbringen, da greifen plötzlich König Rhobars Schiffe die Insel Feshyer an und töten alle Einwohner (inklusive der schwangeren Verlobten des Spielers, exklusive der eigenen Spielfigur und dessen aus den alten Gothic-Teilen bekannten Freund Diego). Da solche Ereignisse meistens böse Narben in der Psyche hinterlassen, schwört unser Held nun natürlich Rache für seine tote Velobte und macht sich mit Hilfe von Diego auf zur nächsten Insel Argaan, um seinen Rachefeldzug gegen Rhobar III zu beginnen. Unser Held klingt dabei nicht nur wie der Prinz aus Persien, sondern wird auch von demselben Synchronsprecher, Gerrit Schmidt-Foß vertont, der uns allen als Stimme von Leonardo DiCaprio bestens bekannt ist.
Arcania - Gothic 4

Wie lautet die Steigerung von Einsteigerfreundlich?

Auch wenn die Gothic-Reihe in Deutschland viele Fans hat, international gelang ihr bisher nie der Durchbruch. Entwickler Spellbound scheint dafür auch die recht komplexe Steuerung verantwortlich zu machen. Schließlich versuchen sie bei Arcania alles, um es dem Spieler so leicht wie möglich zu machen. Leicht ist dabei nicht nur der Schwierigkeitsgrad (der sich in vier Stufen einstellen lässt, bis auf das letzte Drittel allerdings kaum spürbare Auswirkungen zeigt) sondern auch alles, was an "Rollenspiel-Arbeit” das alte Gothic-Universum so beliebt gemacht hat. Wer die nötigen Rezepte und Zutaten hat, kann einfach aus dem Menu heraus Tränke herstellen oder Waffen schmieden. Wer Eisenerz abbauen will, klickt einfach auf die entsprechende Ader. Wer etwas ausbuddel will, klickt auf den farblich hervorgehobenen Erdhaufen. Man muss sich daher keine Gedanken mehr machen, ob man auch das passende Werkzeug dabei hat, oder erst zum nächsten Alchemietisch bzw. Amboss laufen. Questgeber bekommen Fragezeichen auf dem Kopf spendiert, was vor allem Spieler von MMOs sofort den Einstieg erleichtert. Eine Automap zeigt, wo das nächste Questziel ist und das übersichtliche Questbook verzeichnet alle offenen Aufträge. Leider führen alle diese Komfortfunktionen dazu, dass sich gerade Gothic-Vertraute leicht unterfordert fühlen und stets das Gefühl haben, das Arcania am liebsten noch den Müll rausbringen würde und das Geschirr abwaschen möchte. Spannender ist da schon das Kampfsystem:
Das ist überraschend gelungen und dynamisch, zumindest für Spiele aus dem Gothic-Universum, die noch nie für ihre Kämpfe berühmt waren. Grundsätzlich kann der Spieler Fernkampfattacken mit Pfeil und Bogen, bzw. Magie ausüben (die es nur in den drei Geschmacksrichtungen Feuer / Eis / Blitz gibt) oder den Gegner direkt im Nahkampf angreifen. Im Nahkampf müssen Kombos durch das stetige Gehämmere auf den Maus-, bzw den Joypad Button aneinandergereiht werden. Klingt langweilig, würden die Gegner nicht ihrerseits immer bestimmt Power-Attacken aufladen. Kurz bevor sie mit so einem Gegenschlag starten, fangen sie an aufzuleuchten und ein bestimmtes Geräusch verrät, dass ein Angriff kurz bevor steht. In diesem Moment empfiehlt es sich für den Spieler, sich schnell zur Seite zu Rollen. Die Mischung aus Angriff und Ausweichen macht vor allem im Kampf gegen mehrere Gegner durchaus Spaß und lässt die Kämpfe damit dynamischer wirken. Allerdings wirken die Kämpfe auch nie wirklich fordernd: Die Zeiten, in denen bereits zwei Wildschweine zur tödlichen Bedrohung wurden, sind in Arcania auch für ehemalige Schäferjungen vorbei.
Arcania - Gothic 4

Was bietet Arcania den Gothic Fans?

Außer der Tatsache, dass die geliebte und über drei Gothic-Teile an Herz gewachsene Figur des Namenlosen hier nun als König Rhobar von Anfang an als Bösewicht dargestellt wird? Herzlich wenig: Zwar tauchen einige alte bekannte Gesichter (und auch deren Stimmen, wie der geschätzte Bodo Henkel) auch in Arcania auf, aber Figuren wie Diego, Lester, Milten oder eben Xardas wirken mehr wie Gast-Stars in einer Fernsehreihe, als wie feste und notwendige Story-Bestandteile. Wenn Gothic-Fans allerdings die Vorzüge ihrer Reihe gegenüber anderen Rollenspielen aufzählen, dann wird klar, dass Spellbound in Arcania fast wie nach einer Checkliste auf all das verzichtet, was die Spieler an den Piranha Bytes Spielen schätzen. So gibt es keine große, freie Welt, die zum Erkundschaften auf eigene Faust einlädt, sondern kleinere Inseln, die wiederum in Abschnitte geteilt sind, die erst nach einem bestimmten Story-Fortschritt zugänglich sind. Es fehlen auch verschiedene Fraktionen, denen man sich anschließen kann und die bei den Gothic-Teilen nicht unerheblich zum Reiz des mehrfachen Durchspielens geführt haben.
Arcania ist eine lineare Geschichte. Mehr als vier bis fünf Quests sind selten offen, davon ist eine meist die Hauptaufgabe und der Rest setzt sich aus mehr oder weniger belanglosen Aufgaben zusammen, die aus dem Bausatz "Bring etwas von A nach B, töte C und Sammel D” zusammengebastelt werden. Selbst World of Warcraft wären solch langweiligen Missionen mittlerweile peinlich. Verschiedene Lösungswege sucht man oft verzweifelt und in den wenigen Missionen, in denen man sich für eine Seite entscheiden muss, macht das in jedem Fall gleiche Endresultat jede Illussion von Entscheidungsfreiheit zu Nichte. Im Grunde verkümmert der Rollenspielansatz in Spellbounds-Konzept zu einem kleinen Pflänzchen, das von den andauernden Klickgefechten Platt getrampelt wird. Da helfen auch hilflose Ansätze wie ein Tag/Nachtwechsel nicht, wenn die ganzen Bewohner von Arcania immer das selbe tun: Hier geht keiner seinem Tagesablauf nach, hier macht jeder exakt EINE Aufgabe. Und natürlich ist Diebstahl nicht strafbar, wobei die meisten Gegenstände, die in der Spielwelt herumliegen, sich ohnehin nicht aufheben lassen.
Ironie des Schicksals: Ausgerechnet eine der größten Schwächen von Piranha Bytes (auch zu merken in deren aktuellen Titel Risen, Stichwort: Echsenkrieger) übernimmt Spellbound auch für Arcania: Ein total langweiliges Endspiel. Obwohl das Spiel ohnehin nicht sehr lang ist, und euch knapp zwischen 20 und 25 Stunden beschäftigen sollte, setzen sich die letzten fünf Stunden (gefühlt 10) nur aus den immer gleichen Kämpfen gegen Skelletkrieger zusammen. Und als Lohn der Mühe, sich durch endlose Berge von reanimierten Knochen geschnetztelt zu haben, bekommt der Spieler wie zum Hohn dann noch ein offenes und unspektakuläres Ende präsentiert. Fraglich, wer da Lust auf eine Fortsetzung bekommt.
Arcania - Gothic 4

Lügen die Screenshots? Die sehen doch so schön aus!

Dreht man alle Details auf Maximum und hebt die Auflösung auf die zur Zeit garnicht so unüblichen 1920x1080 Pixel, bekommt man wunderschöne Bilder von farbenfrohen und abwechslungsreichen Fantasy-Welten serviert. Und ich meine ausdrücklich Bilder. Den bewegen tut sich bei diesen Einstellungen so gut wie garnichts. Unser Testsystem, ein Quadcore 6600, mit 4 GB Ram und einer Radeon HD3700er (Windows 7 Leistungsindex 7,1) ist zwar keine High-End Maschine mehr, doch eine leistungsfähige Mittelklasse-Maschine auf der die meisten aktuellen Titel (wie Starcraft 2 / Mafia 2) mit allen Details flüssig laufen. Für Arcania musste ich jedoch die Auflösung auf 1280x1024 reduzieren und die meisten Effekte ausschalten oder auf "Niedrig” setzen. Selbst dann bekam ich ein "Spielerlebnis”, das immer noch ruckelte und bei dem sich alle möglichen Texturen erst nach und nach aufbauten. Die Kollegen der GameStar haben das ganze technische Dilemma recht ausführlich analysiert. Auch sie konnten keine Konfiguration ermitteln, bei denen das Spiel ruckelfrei zu genießen wäre. Schlimm ist, das ältere Spiele wie Guild Wars oder Drakensang eine vergleichbare Grafik bei viel, viel, viel geringeren Hardware-Anforderungen bieten. Und ich möchte erst garnicht von Konsolenspielen wie Final Fantasy XIII oder Red Dead Redemption anfangen. Die Xbox 360-Version ist nahezu unspielbar und bietet eine Framerate die gefühlt zwischen 10 und 15 Bildern die Sekunde liegt.
Während die Landschaft wenigstens auf Standbildern überzeugen kann, sind die Gesichter der einzelnen Spielfiguren seltsam star und leblos und können nur mühsam den Eindruck erwecken, man hätte es hier mit echten, sprechenden Menschen zu tun. Und wie die Kollegen von Piranha Bytes scheinen die Grafiker erst recht keine Ahnung zu haben, wie man das Gesicht einer Frau einigermaßen ansprechend visuell umsetzt. Die Frauen in Arcania bieten das ganze Spektrum von Hässlich, über Verstörend bis hin zu Gruselig. Nur echt wirken sie nie.
Arcania - Gothic 4

PC-Frühverkauf mit Problemen. Was ist da schief gelaufen?

Als Gothic-Fan lauerte man natürlich schon seit Tagen beim Händler auf Arcania. So auch der Autor dieser Zeilen: Und siehe da, ab dem vergangenen Freitag stand Arcania bei den meisten Händlern als PC-Version im Regal. Da es seitens JoWoods keine Release-Date Vereinbarungen gab, konnte das Spiel auch problemlos ver- und gekauft werden. Nach der rund halbstündigen Installation benötigt das Spiel auf dem PC eine aktive Internetverbindung, da es aktiviert werden muss. Insgesamt lässt sich das Spiel auf drei Pcs gleichzeitig aktivieren, ein aktivierter PC kann jedoch auch jederzeit wieder deaktiviert werden. Frühkäufer mussten allerdings feststellen, dass das Spiel ähnlich wie StarCraft 2 einen Release-Date Check durchführte, der am Freitag das Spielen verhinderte. Allerdings mussten die frühen Vögel dann nicht mehr allzu lange auf den Wurm warten, da JoWood am Samstag den Release-Check freigab und jeder das Spiel problemlos starten konnte.
Problemlos zumindest dann, wenn man die wahnsinnig schlechte Perfomance nicht als Problem ansieht. Viele User sahen das jedoch anders und beschwerten sich schon am Wochenende in einschlägigen Foren über die geringe Perfomance der PC-Version. Selbst User, bei denen die Demo von Arcania mit 60FPS lief, hatten in der Verkaufsfassung nur noch noch Bildraten von 20FPS und auch die niemals ruckelfrei. Schnell meldete sich ein JoWood Manager und gab bekannt, dass man zum Release, also heute, einen Patch anbieten würde, der das Spiel und dessen Perfomance deutlich verbessern sollte. Der Patch sollte durch den eingebauten Auto-Update Service vor Spielstart heruntergeladen werden. Witzig, dieser Service versuchte am Wochenende immer nur vergeblich einen Patch für den Bundesliga Manager 2008 zu installieren. Nun ja. Bisher warten wir noch auf einen entsprechenden Patch.
Arcania - Gothic 4

Durchschnittliches Spiel mit katastrophaler Technik

Kommentare

Hallo Herr Kaiser
  

"gemein,ein Diavotrag als Spiel getarnt"
Wie geil ist der denn bitte :D

Zitieren  • Melden
0
Turkishflavor
  

holt euch lieber FALLOUT NEW VEGAS! bombenspiel!

Zitieren  • Melden
0
kleiner Schelm
  

stimme der 4/10 absoulut zu!!! Das Spiel ist Gameplaytechnisch/Rollenspieltechnisch/Storytechnisch einfach schlecht! Hab 5 Stunden damit verbracht und es dann nem Freund verkauft(ein Verlustgesch?ft f?r mich). F?r waschechte Rollenspielfan ist das Spiel eine Zumutung! 4/10 ist gerecht!!!!! BASTA!

Zitieren  • Melden
0
samurai
  

@hDy: Die Ersttagsverkaufe waren laut JoWood ein Erfolg, weshalb sie neben der PS3 Version jetzt auch schon mehrere Addons angek?ndigt haben ;)

Zitieren  • Melden
0
hDy
  

ich gehe mal fest davon aus das die ps3 version garnicht mehr erscheinen wird ?! wer nicht mal f?r pc und xbox360 vern?nftig programmieren kann der kann es erst recht nicht f?r die ps3. entweder wird die ps3 version irgendwan unter den tisch gekehrt und keiner wei? pl?tzlich mehr was davon oder jowood geht vorher pleite. wovor es mir am meisten graust. jowood wird nach der pleite von bigpoint aufgekauft und es kommt ein gothic browser game *schauder* :>

Zitieren  • Melden
0
Brendelino
  

Schade, jetzt bin idh doch schon etwas ent?uscht. Eine 4/10 ist schon unterirdisch. Ich kam mit Risen auf der 360 klar, obwohl die Grafik grauenhaft war. Da die Arkania Demo f?r mich ausreichend grafische Qualit?t (gegen?ber dem Risen!!!) hatte, habe ich es heute gekauft undvorhin schon ein wenig angezockt.
Bin bis jetzt eigentlich so weit zufrieden. Klar, es ruckelt wie Sau, aber alleine die Fackel-Lichteffekte am Anfangstraum sahen mit Schattenwurf sogar ganz gut aus.

Alex, bist du sicher, das eine 4/10 nicht zu wenig ist?

Zitieren  • Melden
0
Xenob1te
  

was mich am allermeisten st?rt ( war zumindest in der demo so ) das die beschreibung der items und die ganzen texte viel zu mickrig sind , wer soll das erkennen ? find ich total schei?e und das ist jawohl wirklich nicht schwer zu ?ndern :x

Zitieren  • Melden
0
sunnywusch
  

http://www.youtube.com/watch?v=CrRFDUqayW0

hier ist die 360 version zu sehen und ich finde so schlecht sieht das gar nicht aus.

Zitieren  • Melden
0
gelöscht
  

@Daniel
Ja, hast recht. Hatte ich schon wieder vergessen.
Aber soweit ich mich entsinne, kamst du nicht auf die Idee eines Premium-Accounts f?r Leser, die gegen Bezahlung immer die Wertungen bekommen, die sie erwarten. Die Idee fand ich echt schon nett. Noch lustiger (oder trauriger) fand ich allerdings einige 4players-Leser, die tats?chlich dachten, dass das mit dem Premium-Account ernst w?re...

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

Die Kolumne hat 4Players doch eh von mir geklaut. ;)

//artikel/detail/Uncut-Kolumne-Wertungen-sind-kein-Wuns
chkonzert-liebe-Les er/108808

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video