Army of Two: The Devil's Cartel

Plattform: (PS3, XBox 360)
Release: 26. März 2013

User-Wertung:

Im Test - Army of TWO: The Devil's Cartel

Für den dritten Teil versprach uns die Macher von Army of TWO wieder heiße, explosive Blockbuster-Action und echtes Koop-Feeling. Doch einlösen kann Army of TWO: The Devil's Cartel dieses Versprechen nicht wirklich. Was uns peinlicher Weise dennoch Spaß machte, lest ihr nun im Test.

Was fängt man nur mit solchen Titeln wie Army of TWO: The Devil's Cartel an? In Zeiten der Not, diesen Trockenphasen beim Jahreswechsel oder in der Sommerpause meine ich? Da leiht man sich so was mit einem Kumpel aus der Videothek aus. Jedoch nur nachdem man eingehend geprüft hat, dass da nicht doch irgendwas im vernünftiges im Fernsehen kommt, es keinen Kinosommer und erst recht keinen älteren Titel gibt, den man längst mal nachholen wollte. Dann, und nur dann, gönnt man sich solche profillosen Shooter. Army of TWO war noch nie eine besonders gute Serie, aber auch nie besonders schlecht. Aber der dritte Teil ist ein so rundgelutschtes Produkt für die Zielgruppe der 14 bis 18-jährigen mit Überdruck und einem Faible BlingBling und Waffen, dass man da eigentlich nur drüber lachen kann. Und das Schlimmste ist, wobei halt, das Beste daran ist, dass sich das Spiel darüber sehr wohl im Klaren ist. Ja es wird etwas "Meta" in diesem Shooter. Damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Die Macher bei EA Montreal (Visceral/Danger Close) wussten also sehr genau, was sie mit Army of TWO: The Devil's Cartel abliefern.


Es geht nur nach vorn!

Es geht nur nach vorn!

Dennoch werde ich mich hüten, hier total ironisch eine gute Wertung abzugeben. Auch wenn ich gerade in den Momenten, in denen mir Generische Spielfigur 1 und Generische Spielfigur 2 direkt sagen, dass das ja "wie in einem Videospiel sei, wenn rote Fässer bei Beschuss explodieren", fast schon versöhnlich grinsen musste. Army of TWO: The Devil's Cartel hat mehrerer solcher Momente. Doch da sich das Spiel in und abseits dieser Videospielklischees recht ernst und cool gibt, heißt das im Grunde, dass diese Referenzen auf Videospielklischees ein Geständnis sind. Ein Geständnis dafür, dass die Entwickler weder Lust noch Leidenschaft für dieses Projekt hatte oder dass sie wirklich mit ihrer Kreativität am Ende waren. Es geht bei The Devil's Cartel, mehr als noch bei anderen Spielen, darum schnelles Geld zu machen. Sollte EA für eine der Komponenten viel Geld gezahlt haben, dann wurden sie echt übers Ohr gehauen. Wären wir wirklich Stiftung Warentest und das Spiel eine Waschmaschine, wir würden bei quasi allen Bereichen nur ein "Ausreichend" verteilen. In Sachen Grafik wäre vielleicht noch eine Tendenz nach oben erkennbar. Denn in Momenten, in denen die Kamera direkt auf die Action draufhält, also in 95% der Fälle bei einer Explosion, schon etwas detaillierte Modelle verwendet werden. Detailliert heißt aber noch lange nicht hochauflösend, daran ändert auch nichts das optionale HD-Texturenpack, welches einem bei der Xbox 360-Version angeboten wird. Einzig die Charaktermodelle von "Generische Spielfigur 1" und "Generische Spielfigur 2", im Spiel werden sie treffender Weise auch gleiche A_lpha und B_ravo genannt, und den Story-relevanten NPCs sehen halbwegs gut aus, aber auch da sah ich schon viel Besseres auf den letzten Metern dieser Konsolengeneration.

Kommentare

Fagballs
  

> Hebt euch den Titel für ganz, ganz schlechte Zeiten auf.
Nee Danke, für schlechte Zeiten hab ich noch genug gute bis richtig gute Spiele. Kein Bedarf für sowas.

Zitieren  • Melden
0
johnboy
  

Ich wollt natürlich den Test lesen bevor ich verdutzt "so schlecht??" frag.

aber der Test klärt einiges, allein der MP klingt einfach, naja "dämlich", wer kommt den auf so ein System, wenn Drop-in-Drop-out inzwischen einfach Standart sind.
Sonst liest sich der Test eher wie ne 6/10, is aber ja auch schon egal

Zitieren  • Melden
0
samurai
  

Schade drum, Teil 1 war großartig und Teil 2 war jetzt zumindest noch brauchbar. Aber so eine Art Overkill Modus gabs doch auch schon in den Vorgängern, wenn die eigene Aggro Anzeige voll war, oder verwechsel ich da gerade was? Genauso gabs doch dann so eine Tarn Spezialfähigkeit für denjenigen der seine Aggro Anzeige auf Null bringt

Zitieren  • Melden
0
Jace
  

Teil 1 für 10 Euro geholt, hat gebockt.
Teil 2 für 10 Euro geholt, 2 Stunden gespielt, ausgemacht.
Wie man Teil 3 jetzt scheinbar wieder so lieblos dahinrotzen kann ist mir ein Rätsel.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Army of Two: The Devil's Cartel

04.04.13 14:23 Uhr

Army of Two: The Devil's Cartel

Vorspielvideo: Army of TWO: The Devil's Cartel im Splitscreen

Vorspielvideo: Army of TWO: The Devil's Cartel im Splitscreen 

Army of Two: The Devil's Cartel

Army of Two: The Devil's Cartel - Bilder aus dem Kampf gegen das Kartell

Army of Two: The Devil's Cartel - Bilder aus dem Kampf gegen das Kartell 

22.03.13 10:04 Uhr

Army of Two: The Devil's Cartel

Der Launch-Trailer von Army of Two: The Devil's Cartel sagt: They all gonna die!

Nächsten Dienstag erwartet die Spielwelt mit dem dritten Teil von Army of TWO wohl der übertriebene Koop-Action-Shooter schlechthin. Auf was ihr euch da eventuell...