Batman: Arkham City

Plattform: (PC, PS3, XBox 360)
Release: 25. November 2011

User-Wertung:

Batman: Arkham City

Dead Space 2 hat es in diesem Jahr bereits vorgemacht: Ein beinahes perfektes Spiel wurde noch weiter verbessert und erhielt mit 10/10 die AreaGames Höchstwertung. Schafft Rocksteady mit Batman Arkham City den selben Run, oder zeigt die Fledermaus erste Ermüdungserscheinungen?

Das wichtigste zu erst: Wer den Vorgänger von Arkham City, Arkham Asylum noch nicht gespielt hat, sollte gar nicht weiter lesen, sondern die Spiele-Perle des Jahres 2009 sofort nachholen. Zum einen, weil es ein richtiges gutes Spiel ist. Zum anderen, weil es mittlerweile wie ein riesiges Tutorial für Arkham City wirkt. Denn Rocksteadys zweiter Batstreich schüttet den Spieler von der ersten Spielminute mit soviel Freiheit und Gadgets zu, das ein Trainingslauf in der noch einigermaßen übersichtlichen Welt von Arkham Asylum empfehlenswert ist. Okay, nach dem das raus ist, sind wir ja nun unter uns. Wir Asylum-Spieler. Stürzen wir uns in die Geschichte!
Quincy Sharp, der ehemalige Leiter und "gute Geist" des Arkham Asylums, ist inzwischen Bürgermeister von Gotham. Er hat mehrere Meilen der Großstadt eingezäunt und zum Gefängnisstadtteil Arkham City erklärt. Der wurde mit lauter Schwerverbrechern vollgestopft, danach hat man buchstäblich den Schlüssel weggeworfen. Das einzige Gesetz in Arkham City: Niemand darf raus! - Alles andere liegt in den Händen der Bewohner. Oberaufseher von Arkham City ist Hugo Strange, der seinen Nachnamen allerdings zu Recht trägt und eine seltsame Auffassung von idealen Haftbedingungen hat. Mit dem Gefängnis-Bezirk, dessen Konzept natürlich sofort Erinnerungen an Kurt Russel als Snake Plisken in "Die Klapperschlange" weckt, ist allerdings nicht jeder Gotham-Einwohner zufrieden. Auch Milliardär Bruce Wayne hält vor den Toren der Einrichtung eine Ansprache, die allerdings abrupt von Hugo Strange Sicherheitskräften unterbrochen wird. Kurze Zeit später findet sich Wayne als Gefangener im Inneren von Arkham City wieder, flieht daraufhin und lässt sich von Alfred per Luftpost sein Batoutfit schicken. Welcome back, Bats!
Batman: Arkham CityArkham City selbst ist ein riesiger Bezirk mit heruntergekommen Amüsier-, Wohn- und Industriegebieten, die alle bis in den letzten Winkel durchdesignt wurden. Über die ganze Karte verteilt befinden sich größere Gebäudekomplexe wie Polizeireviere, Museen, Stahlwerke, Gerichtssääle die alle eines gemeinsam haben: Sie können erst nach einer kleinen Ladebildschirmpause betreten werden, was anbetracht der Grafikpracht allerdings zu verschmerzen ist. Keine Frage, Arkham City sieht wahnsinnig gut aus, und Rocksteady hat die ohnehin stark modifizierte Unreal-Engine noch um ein paar schicke Lichteffekte erweitert. Allerdings ist Arkham City trotz der Größe kein richtiges Open World Spiel geworden. Die Stadt dient er als riesiger Hub für die vielen Schauplätze, in denen die Hauptstory-Missionen stattfinden und die eine eindrucksvolle Liste von DC-Figuren gegen Batman auffahren: Pinguin, Dr. Freeze, Joker, Deadshot aber auch Exoten wie Clayface bekommen alle ihren Auftritt, in manchen Fällen allerdings nur als recht kurze Zwischengegner oder Nebenmissionen. Das gestiegene Gegneraufkommen wird natürlich durch eine etwas lose und bruchstückartigere Story erkauft die auf spektakuläre Momente wie die Scarecrow-Missionen des Vorgängers verzichtet.
Zur Bewältigung der neuen Gegnermassen wird dem Dark Knight gleich zu Anfang das komplette Arsenal seiner Gadget-Errungenschaften aus dem ersten Serienteil bereit gestellt, die natürlich im Laufe des Spieles um brandneue Funktionen und Gerätschaften erweitern wird. Als nützlicher Dauerwegbegleiter erweist sich auch die verbesserte Detective View: Sie liefert im Alltagsbetrieb nun auch die Bandenzugehörigkeit jedes Gegners als Randinformation und bietet an Tatorten neben verschiedenen forensischen Analysetools die Möglichkeit, die Flugbahnen von Projektilen zu bestimmen. Das gibt es zwar nur ein paar Mal im Spiel, macht aber immer Eindruck und unterstütz das Detektiv-Feeling des dunklen Rächers.
Batman: Arkham CityArkham City spielt eineinhalb Jahre nach dem ersten Serienteil und den Geschehnissen rund um des Jokers großen Aufstand in der Gefängnisanstalt von Gotham City. Es versteht sich von selbst, dass gewisse Geheimabteilungen von Wayne Enterprises seitdem an neuen Spielereien für ihren prominentesten Kunden gearbeitet haben, der dazu selber noch neue Kampftricks einstudiert hat. So kann Batman nun während eines Flick-Flacks Explosionsgel auf die Rücken seiner Gegner sprühen, um sie zu lebenden Bomben zu machen. Damit er selber nicht vom anschließenden Knall getroffen wird, zückt er vorher nach Wunsch eine Rauchbombe und verschwindet ins Ungewisse. Möchte er die Verwirrung perfekt machen, kann er auch noch per Spezialsignal ein Rudel Fledermäuse als kleine Unruhegeister zu sich locken.
Sollte euch das alles zu viel Firlefanz sein, gibt's im grundlegend aus dem Vorgängerspiel übernommenen Nahkampfsystem auch einige neue Streitschlichtungs-Ansätze für rustikalere Naturen. So kontert Batman nun beispielsweise auch zwei Angriffe auf einmal oder schmeißt geworfene Objekte zum Absender zurück. Per Cape lähmt er widerstandsfähigere Ganoven beim "Beat Down"-Angriff für eine Weile, um sie mit weiteren Schlagfolgen einzudecken. "Takedowns" lassen ihn bei perfektem Timing einzelne Feinde mit einem einzelnen Schlag im Vorbeigehen ausknocken, während er ohne Unterbrechung weiterrennt oder z.B. aufs nächste Dach hüpft. Neuerdings slided Batman auch über den Boden, springt durch Fenster, rutscht über Geländer und schwingt sich durch zerbrechliche Objekte in der Umgebung hindurch. Egal wie Batman kämpft, der typische "Flow" im Nahkampf, den bisher kein anderes Spiel kopieren konnte, ist auch in Arkham City enthalten. (mehr...)
Batman: Arkham City

Kommentare

Alexander Voigt
  

@ NosferatuZodd: Da fand ich aber Just Cause 2 noch schlimmer. Was ich mich da teilweise abgerackert habe um eine Basis auf 100% zu bekommen. Da hat mir auch die Anzeige auch nicht viel geholfen. Für Batman gibts jetzt wenigstens die App ;-)

Zitieren  • Melden
0
yates
  

Guter Test! Das Game ist tatsächlich extrem gut / Teil 1 ist nicht schlechter - eher sogar besser da man am Ende das Gefühl hat, es inkl. Showdown auch erledigt zu haben. Bat2 dagegen ballert einen voll mit tausend Sachen.. muß man erstmal die Zeit für haben. Wirklich störend ist eigentlich nur das Ableben der geilen Schlampe ganz am Ende... und die Steuerung die m.E. zu komplex geworden ist.

Zitieren  • Melden
0
NosferatuZodd
  

Der Singleplayer macht wirklich derbe Spass. Leider werde ich das Game wohl nie auf 100% kriegen weil mir die Sammlerei einfach viel zu viel ist. Da fand ich Just Cause 2 angenehmer, weil da die Items wenigstens alle auf der Karte angezeigt wurden.

Zitieren  • Melden
0
Creed Diskens
  

<eeer stalking wolf scheiss langweilig ist das richitige wort

Zitieren  • Melden
0
Orphus
  

Spiele jetzt auch seit Samstag.(Steelbook)
Sicherlich ist ein gutes Spiel aber bei weitem nicht das Übergame wie man überall suggeriert bekommt. Das Kampfsystem finde ich öde, die Kamera manchmal wirklich zum kotzen und überhaupt habe ich das Gefühl jedes Gameplaydetail schon 1000 mal gesehen zu haben.Die Story plätschert so von Event zu Event.
Die deutsche Synchro finde ich super und den Soundtrack finde ich auch tadelos.
Spass mach mir das Spiel aber ich habe bis jetzt nicht das Gefühl das irgent etwas vom Spiel hängenbleiben wird.

Zitieren  • Melden
0
MrXYZ
  

@dawool
Zitat aus dem Faq
"10/10
Das perfekte Spiel? Wird es niemals geben, aber was unsere Höchstwertung bekommt gehört zum Besten das die Branche momentan zu bieten hat. Dazu ist diese Wertung eine Ehrung dafür, die Spielewelt in technischen und/oder spielerischen Bereichen vorwärts gebracht zu haben."

Zitieren  • Melden
0
dawool
  

Wie man nem Spiel mit so einer schlechten Kamera ne 10 geben kann wisst auch nur ihr. Tolles Spiel mit katastrophaler Kameraführung, dauernd muss man nachjustieren. Totaler Mist. Aber im Moment ist es ja so, das jedes neue Blockbusterspiel überall hohe Wertungen bekommt, wobei 10 von 10 heißen muss, dass das Spiel perfekt ist, und das ist es keinesfalls.

Zitieren  • Melden
0
PandaVegetto
  

grade den Abspann gesehen, das Spiel ist einfach nur unglaublich.
10/10 kann ich voll unterschreiben, Batman Fans können noch +1 dazurechnen ;)

Zitieren  • Melden
0
GamerRuMan
  

Habs durch und muss sagen ..... WOW ;)

Zitieren  • Melden
0
I.C. Wiener
  

Spiel jetzt schon seit 3 Stunden und bin echt begeistert.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Batman: Arkham City

25.03.17 12:07 Uhr

Batman: Arkham City

Die beste Open World - Batman: Arkham City

Größer ist nicht immer besser. Batman: Arkham City zeigt für Rae perfekt, dass Open Worlds auch ganz anders funktionieren können und so gleich viel besser werden. 

13.02.13 14:56 Uhr

Batman: Arkham City

Ist das nächste "Batman Arkham" ein Next-Gen-Titel?

Gestern erfuhren wir bereits aus den Mündern der Warner-Gruppe, dass ein neues "Batman Arkham" auf dem Weg ist. Nun liefern gleich mehrere Job-Anzeigen des Entwicklungsstudios... 

18.10.11 18:04 Uhr

Batman: Arkham City

Vorspiel-Video: Batman Arkham City

Vorspiel-Video: Batman Arkham City