Call of Duty: WW2

Plattform: (PC, PS4, XBO)
Release: Array

User-Wertung:

Call of Duty: WW2 - YouTubern droht Einnahmeverlust durch Weltkriegs-Shooter

Call of Duty: WW2 weckt das Interesse vieler Spieler. Doch YouTuber, die den Weltkriegs-Shooter thematisieren, berichten von sinkenden Werbeeinnahmen.

Call of Duty: WW2 - YouTuber, die den Weltkriegs-Shooter thematisieren, müssen mit sinkenden Werbeeinnahmen rechnen.

Call of Duty: WW2 - YouTuber, die den Weltkriegs-Shooter thematisieren, müssen mit sinkenden Werbeeinnahmen rechnen.

Seit einigen Wochen berichten YouTuber über schwindende Einnahmen. Mit der Ankündigung von Call of Duty: WW2 gewinnt das Thema wieder an Relevanz, denn wer den Weltkriegs-Shooter auf der Video-Plattform bespricht, riskiert sinkende Werbeeinnahmen.

Mehr: Call of Duty: WW2 - Rassismus innerhalb der US-Armee soll nicht verschwiegen werden

Die Gründe für diese Entwicklung lassen sich auf das Verhältnis zwischen YouTube und seinen Werbepartnern herunterbrechen: In den vergangenen Monaten geriert die Video-Plattform vermehrt in die Kritik, da unter anderem Werbung vor rassistischen Videos geschaltet wurde. Daraufhin distanzierten sich immer mehr Werbekunden von YouTube, was den Konzern zum Handeln zwang. YouTube prüft nun gründlicher, welche Videos als "advertiser-friendly" gelten und damit monetarisiert werden können. So laufen Werbekunden seltener Gefahr, in einem Umfeld stattzufinden, das ihren Marken schadet.

Für Probleme sorgen nun aber die Richtlinien, nach denen YouTube "advertiser-friendly" von "non-advertiser-friendly" Inhalten unterscheidet. Hier werden neben strafrechtlich relevanten Dingen wie "Werbung für Drogen" auch das Ansprechen kontroverser Themen wie politischer Konflikte oder Kriege genannt - und zwar unabhängig vom Kontext. Wer sich zum Beispiel kritisch mit der Darstellung von Kriegen in Videospielen auseinandersetzt oder gewalthaltige Videospiele let's playt, könnte dadurch als genauso "non-advertiser-friendly" eingestuft werden wie ein anderer, der in seinen Videos Hasstiraden verbreitet.

Mehr: Call of Duty: WW2 - Entwickler wollen ein modernes Call of Duty 1 erschaffen

Welche Auswirkungen all das auf die Einnahmen von YouTubern haben kann, zeigen mehrere Beispiele. PrestigeIsKey versorgt seine Zuschauer regelmäßig mit Neuigkeiten rund um Call of Duty und tut dies mit mehr als einer Millionen Abonnenten eigentlich recht erfolgreich. Doch inzwischen sei er kurz davor, sich einen neuen Job suchen zu müssen, um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Andere Call of Duty-YouTuber wie Chaos oder 402THUNDER402 sprechen von Umsatzeinbußen in Höhe von rund 50 Prozent (via gamesindustry.biz).

Die aktuelle Situation drängt YouTuber also weniger zu qualitativeren Inhalten, sondern vielmehr von der Plattform weg. Und das kann letztlich kaum im Interesse des Konzerns und seiner Kunden, also den Zuschauern, sein.

Kommentare

Noktavius
  

Gab es auch seit der Umstellung auch bei WWE Videos oder Leute die sich damit befassen aber da war es nur ein Fehler im Algorithmus von YouTube!

Zitieren  • Melden
0
48stunden
  

Zitat von PhilSmith1982

PhilSmith1982 schrieb:


YouTube verdient nur leider sein Geld mit genau solchen Videos. Die werden sich sicherlich nicht ins eigene Fleisch schneiden.


? Des ist n Widerspruch hinsichtlich der news....
Youtube verdient die Kohle durch Werbung, die Firmen wollen jedoch nicht dass ihre Werbung in Videos geschaltet wird dueein irgendeiner Form kontrovers sein könnten.... Daher verweigert Youtube bei diesen Videos die monetisierung was bedeutet dass bei diesen Videos keine Werbung geschaltet wird so dass weder Youtube noch der Youtuber verdienen....

Dummerweise geht diese Verweigerung der monetisierung soweit dass es auch Videos/Kanäle trifft diese sich allgemein kritisch zeigen oder eine nicht Jugendfreigabe Sprache nutzen....

Dh des ganze ist der letzte Schritt um Youtube vollends zur ner Werbesendung zwischen let's play, schminktipps, billig rappern und top tens zu wandeln denn alles was nicht werbekonform ist (was ja alles einschließt das in irgendeiner Form politisch/religiös(oder anti)/sozialkritisch etc.) wird nicht unterstützt

Zitieren  • Melden
0
PhilSmith1982
  

Zitat von Sellfish_86

Sellfish_86 schrieb:

Wie wäre es eigtl., derartige Videos gänzlich zu unterbinden?
Sowas hat mit freier Meinungsäußerung nichts zu tun, YouTube hat sehr wohl das Recht zu entscheiden, welche Inhalte sie hosten.



YouTube verdient nur leider sein Geld mit genau solchen Videos. Die werden sich sicherlich nicht ins eigene Fleisch schneiden.

Zitieren  • Melden
0
EricCartman90
  

70-80% ist sowieso untermenschen content.

Zitieren  • Melden
1
Sellfish_86
  

Wie wäre es eigtl., derartige Videos gänzlich zu unterbinden?
Sowas hat mit freier Meinungsäußerung nichts zu tun, YouTube hat sehr wohl das Recht zu entscheiden, welche Inhalte sie hosten.

Zitieren  • Melden
0
camora
  

die typen tun mir so leid...

Zitieren  • Melden
0
de Maja
  

Ja wird wohl Zeit sich nen Job zu suchen xD

Zitieren  • Melden
5

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere News zu Call of Duty: WW2

27.07 12:07 Uhr

Call of Duty: WW2

Call of Duty: WW2 - Beta startet Ende August, alle fünf Divisionen sind verfügbar

Die Beta von Call of Duty: WW2 wird nicht nur Ende August starten, sondern außerdem auch angenehm umfangreich ausfallen: Alle fünf Divisionen, die es im finalen... 

25.07 11:07 Uhr

Call of Duty: WW2

Call of Duty: WW2 - Feldgrau statt Regenbogen: Condrey verspricht “thematisch angemessene” Skins

Wenn wir Sledgehammer Games glauben dürfen, so soll Call of Duty: WW2 dreckig, grau und sehr realistisch werden. Dass dazu nicht die Franchise-typischen quietschbunten... 

20.07 11:07 Uhr

Call of Duty: WW2

Call of Duty: WW2 - Deutscher Schauspieler Udo Kier spielt im Zombie-Modus mit

Udo Kier wird an der Seite von Katheryn Winnick, David Tennant und Elodie Yung im Zombie-Modus von Call of Duty: WW2 mitspielen. 

Autor:

Datum:

05.05.2017, 11:07 Uhr

Liken: