Call of Duty: WW2

Plattform: (PC, PS4, XBO)
Release: Array

User-Wertung:

Call of Duty: WW2 - Ein Bruch mit der Vergangenheit? Das wissen wir über den Multiplayer

Luger statt Laserknarre - Der Mehrspieler von CoD: WW2 zwingt Serienfans zum Umdenken. Wir haben alle Infos zum Koop und Multiplayer direkt von den Entwicklern.

Im Multiplayer von Call of Duty: WW2 wird es nicht nur actionreich abgehen. Im Hauptquartier können Spieler sich treffen, quatschen und angeben.

Im Multiplayer von Call of Duty: WW2 wird es nicht nur actionreich abgehen. Im Hauptquartier können Spieler sich treffen, quatschen und angeben.

Praktisch seit dem Release von Call of Duty: Modern Warfare im Jahr 2007 entwickelt sich der Multiplayer-Part der Shooter-Reihe konsequent in eine Richtung weiter: Mehr Waffen, mehr Ausrüstung, mehr Killstreaks, mehr Individualisierungsoptionen und mehr Bewegungsmöglichkeiten. Die drei verantwortlichen Entwickler-Studios nutzen die Freiheiten der Zukunftsszenarien, um sich jede Menge Gadgets, exotische Knarren und Helferlein auszudenken, die das Spiel schneller und abwechslungsreicher machen (mittels Thrust Jumps, Wall Runs und Co.).

Mit Call of Duty: WW2 könnte alles anders werden. Kommt mit der Rückkehr des Weltkriegsszenarios auch der Umbruch im Multiplayer? Auf dem Preview-Event in London, wo uns der Sledgehammer-Chef Michael Condrey CoD: WW2 weltweit zum ersten Mal vorführt, steht zwar die Singleplayer-Kampagne im Fokus, einige Details zum Mehrspieler-Modus gibt der Entwickler aber doch preis.

Call of Duty: WW2 - Unsere Erkenntnisse zum Multiplayer

Mit CoD: WW2 wird sich das Spielgefühl in Single- und Multiplayer merklich ändern, weg von Wall Runs und Boost-Jumps, hin zu etwas bodenständigeren, taktischeren Kämpfen, bestätigt uns Michael Condrey im Interview. Dennoch sei man nicht besorgt, die Fanbase vor den Kopf zu stoßen und Spieler zu verlieren. Wer die ersten Call of Duty's gespielt habe, werde die Rückkehr zum Weltkriegsszenario lieben, genau so wie Spieler, die neu hinzukommen.

Teamplay wird auch im neuen Call of Duty wichtig. Besonders im Spielmodus War.

Teamplay wird auch im neuen Call of Duty wichtig. Besonders im Spielmodus War.

Müssen sich die Spieler auf eine verringerte Waffenvielfalt einstellen? Einer konkreten Antwort auf diese Frage weicht der Entwickler im Interview aus. Es sei großartig, das gesamte Arsenal an historischen Waffen im Spiel abzubilden, antwortet Condrey. Im Gegensatz zu futuristischen Knarren müsse man sich nicht um Glaubwürdigkeit bemühen. Die Spieler hätten ganz automatisch eine emotionale Beziehung zu Waffen wie dem M1 Garand und dessen ikonischem "Ping".

Heißt für uns: Klar gibt's weniger abgedrehte Waffen, dennoch ist die Vielfalt des Weltkriegs-Arsenals nicht zu unterschätzen. In der Präsentation eines Kampagnenlevels kkönnen wir außerdem bereits einen Anhänger erkennen, der am Scharfschützengewehr baumelt. Auf optische Verzierungen müssen wir also nicht verzichten.

Zum Angeben ins Hauptquartier

Wer seine Auszeichnungen und Waffenskins zur Schau stellen will, wird das im neuen Hauptquartier tun können. Mit konkreten Aussagen halten sich die Entwickler zwar noch zurück, doch wenn wir die Andeutungen richtig verstehen, werden wir zwischen und nach Matches mit einem physischen Avatar in dieser Umgebung herumlaufen können, Dutzende andere Spieler treffen, einander kennenlernen, uns zu spielen verabreden oder eben mit unseren Errungenschaften angeben.

Für Activision und Sledgehammer ist das ein essenzielles neues Feature von CoD: WW2, so ganz können wir die Begeisterung aber anhand der bislang bekannten Informationsschnippsel nicht nachvollziehen.

Wir vermuten, dass unsere Errungenschaften und Medaillen auf der Uniform unseres Soldaten abgebildet werden.

Wir vermuten, dass unsere Errungenschaften und Medaillen auf der Uniform unseres Soldaten abgebildet werden.

Wir freuen uns da eher auf den neuen Spielmodus »War«, in dem Alliierte und Achsenmächte in asymmetrischen, zielfokussierten Matches gegeneinander antreten. Als Beispiel nannte Michael Condrey die Landung am Omaha Beach, wo die Amerikaner zunächst den Strand sichern und eine Bresche in die Verteidigungsstellungen sprengen müssen, um die Deutschen anschließend aus ihren Bunkern zu vertreiben. Sowas gab's natürlich schon, unter anderem in Day of Defeat, dennoch klingt das nach toller Abwechslung zum üblichen Team Deathmatch.

Und Tschüss, Frankreich!

Habt ihr aufgepasst? Wir haben "Allierte" und "Achsenmächte" geschrieben und nicht Amerikaner und Deutsche. Michael Condrey erzählte im Gespräch, dass wir im Multiplayer auch Kanadier, Briten, Australier, Franzosen und Italiener spielen können. Während sich die Kampagne auf Westeuropa beschränkt, wird es Multiplayer-Maps "rund um den Globus" geben, der Großteil der Karten spielt aber an der Westfront.

Hinter dem Schlagwort "Divisions" versteckt Sledgehammer eine neue Herangehensweise an die Charaktererstellung und -entwicklung im Multiplayer. Auch hier halten sich die Entwickler noch extrem vage. Condrey erklärt, dass sich die Soldaten im echten Krieg einer bestimmten Einheit angeschlossen hätten, die eine besondere Aufgabe zu erfüllen hatte. Divisions soll dieses Prinzip in Call of Duty: WW2 abbilden.

Uns erinnern diese Aussagen an Battalion 1944. Dort schließen sich Spieler einem Bataillon an und sammeln gemeinsam Punkte für ihre Einheit und erhalten Belohnungen für erfolgreich absolvierte Herausforderungen.

Im Koop gegen Nazi-Zombies

Über den Koop-Modus, der bereits vorab geleakt war, haben die Entwickler im offiziellen Reveal-Stream Details verraten. Ein dort präsentiertes Artwork zeigte einen Nazi-Zombiesoldaten. Damit ist klar, dass wir in der eigenständigen Koop-Kampagne erneut den untoten Hirnschlürfern gegenüberstehen werden. Entwickler Glen Schofield gab auch einen kleinen Einblick in die Story: »Der Modus zeigt den verzweifelten Versuch des Dritten Reichs, noch in den letzten Kriegstagen eine Armee aufzustellen.« Offensichtlich griffen die Nazis dazu auf Zombies zurück - die wir wieder zurück in ihre Gräber befördern sollen.

Mehr Details zum Multiplayer-Modus von Call of Duty: WW2 werden Activision und Sledgehammer auf der E3 2017 verraten, und wir sind natürlich vor Ort für euch dabei und halten euch auf dem Laufenden.

So sehen die Nazi-Zombies des Koop-Modus aus.

So sehen die Nazi-Zombies des Koop-Modus aus.

Kommentare

Toni III04
  

Krieg ist sehr wohl bereits in CoD 3 und 5 vorhanden gewesen, teils unter anderem Namen und teils leicht anderer Spielmechanik, aber es ist nicht Mal aus CoD-Brille neu. Nach all dem, was ich jetzt so gelesen habe, bin ich doch eher skeptisch als hocherfreut, mit Ausnahme des Settings und der Grafik, die aus der Uralt-Engine noch viel rausholt.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Call of Duty: WW2

24.05 13:07 Uhr

Call of Duty: WW2

Call of Duty: WW2 - Achsenmächte werden in der Kampagne definitiv nicht spielbar sein

Wer darauf gehofft hat, dass Call of Duty: WW2 bei der spielbaren Nacherzählung des Zweiten Weltkrieges auch eine deutsche Kampagne in der Hinterhand bereithält,... 

24.05 10:07 Uhr

Call of Duty: WW2

Call of Duty: WW2 - Neue Infos zur Kampagne: Gore-Effekte, Winter-Schauplätze, historische Korrektheit

In der vergangenen Nacht veranstaltete Sledgehammer Games einen Livestream für ihren kommenden Shooter Call of Duty: WW2 und verrieten einige interessante Infos... 

21.05 14:07 Uhr

Call of Duty: WW2

Call of Duty: WW2 - Weltkriegsshooter könnte für Nintendo Switch erscheinen

Die Gerüchteküche brodelt: Es gibt neue Hinweise, die auf eine Veröffentlichung von Call of Duty: WW2 für Nintendo Switch hindeuten. 

Autor:

Datum:

26.04.2017, 20:07 Uhr

Liken: