Call of Duty 4: Modern Warfare

Plattform: keine Angabe
Release: keine Angabe

User-Wertung:

Mein Herz für Klassiker - Ich, Modern Warfare & das beste Call of Duty

Call of Duty 4: Modern Warfare ist für mich bis heute das beste Call of Duty - nicht nur, aber vor allem wegen seiner Kampagne.

Call of Duty 4: Modern Warfare - Der Prolog schließt mit der Exekution eines Politikers, die der Spieler aus dessen Perspektive erlebt.

Call of Duty 4: Modern Warfare - Der Prolog schließt mit der Exekution eines Politikers, die der Spieler aus dessen Perspektive erlebt.

Endlich Sommerferien: Während sich andere in Freibädern die Sonne auf den Bauch scheinen ließen, saß ich vor rund neun Jahren mit meinen Freunden und in einem abgedunkelten Wohnzimmer - nur unsere Monitore strahlten uns auf der LAN-Party an. Seit Stunden trieb mich die Jagd nach Erfahrungspunkten, einem höheren Rang und damit etwa neuen Perks über Multiplayer-Maps wie Backlot, Overgrown und Crash.

Irgendwann drückte aber rings um mich herum Erschöpfung auf die Augenlider. Meine Freunde beschlossen, sich entweder in ihre Schlafsäcke einzumummeln oder vor dem Fernseher zu dösen. Bloß ich mochte die Maus noch nicht aus der Hand legen. So wanderte mein Cursor aus einer Laune heraus auf die Solo-Kampagne von Call of Duty 4: Modern Warfare. Was für ein Glück.

Was ist "Mein Herz für Klassiker"?

In diesem wöchentlichen Format stellt euch die GamePro-Redaktion abwechselnd ein Spiel vor, das mindestens zehn Jahre ist und erklärt euch, warum es sich dabei aus unserer persönlichen Sicht (!) um einen Klassiker handelt. Mal ist es das Gameplay, das seiner Zeit voraus war, mal eine Story, die nie an Relevanz verloren hat oder einfach nur ein Spielelement, das uns nicht mehr aus dem Kopf geht.

Von der ersten Mission an packte mich Call of Duty, drückte mal mehr, mal weniger fest, aber stets im richtigen Moment zu. Das gelang dem Shooter dank der Art und Weise, wie er seine Kampagne unter mehreren Helden aufteilt, so spielend leicht.

So gut die Kampagne von Call of Duty 4: Modern Warfare ist, bedient sie doch klischeebehaftete Feindbilder.

So gut die Kampagne von Call of Duty 4: Modern Warfare ist, bedient sie doch klischeebehaftete Feindbilder.

Call of Duty 4: Modern Warfare handelt vom russischen Ultra-Nationalisten Imran Zakhaev, der 2011 in Russland einen Bürgerkrieg provoziert, um die Macht an sich zu reißen. Gleichzeitig verwickelt er die USA mit Hilfe des Terroristen Khaled Al-Asad in einen Krieg im Nahen Osten.

Die Einsätze rund um den russischen Bürgerkrieg erinnern über weite Strecken an einen Action-Thriller, bei dem das SAS-Mitglieds Sgt. "Soap" MacTavish die Hauptrolle spielt. Als Teil der britischen Spezialeinheit operierte ich hinter feindlichen Linien, musste mich an Gegnern vorbeischleichen oder sie möglichst unauffällig ausschalten. Den Kampf gegen die Truppen von Al-Asad inszeniert Modern Warfare wiederum als dröhnenden Blockbuster. In der Rolle des US-Soldaten Paul Jackson nahm ich an der Invasion eines fiktiven arabischen Staats teil, hetzte durch verwinkelte Straßenzüge und beharkte feindliche Stellungen aus einem Helikopter heraus.

In der ersten Hälfte wechselt Modern Warfare zwischen beiden Protagonisten, stellte mich mal einer militärischen Übermacht gegenüber, um mich anschließend selbst zu einer zu machen. Erst später führt es beide Handlungsstränge zu einem sich stetig zuspitzenden Konflikt zusammen. So vermeidet der Shooter es, in einen gleichförmigen Trott zu verfallen.

Call of Duty 4: Modern Warfare - Die Mission "Spätfolgen" bildet den eindringlichen Abschluss der ersten Spielhälfte.

Call of Duty 4: Modern Warfare - Die Mission "Spätfolgen" bildet den eindringlichen Abschluss der ersten Spielhälfte.

Allerdings gab mir Modern Warfare auch eindringliche Denkanstöße dazu, was vom Krieg bleibt, sobald die Fassade eines sauber durchproduzierten Shooters wegbricht. Die Mission "Der Tod kommt von oben" verfrachtete mich aus dem Kampfgetümmel an das Geschütz einer Lockheed AC-130, die über feindlichem Gebiet kreist. In einer grobkörnigen Schwarz-Weiß-Optik blickte ich auf die Welt herunter: Gegner waren kaum mehr als kleine Punkte, wurden von Treffern wie Stoffpuppen durch die Luft geschleudert, die Schüsse klangen seltsam dumpf. Alles schien so weit weg, so unwirklich.

Die Kommentare aus dem Off taten ihr übrigens. "Guter Schuss, guter Schuss." oder "Räuchert sie aus." hieß es da, als würden die anderen Soldaten an Bord gerade halb-gelangweilt einem Footballspiel zusehen. Nein, Spaß machte diese Mission ganz bestimmt nicht, aber das sollte sie auch nicht.

Call of Duty 4: Modern Warfare - "Der Tod kommt von oben"

Call of Duty 4: Modern Warfare - "Der Tod kommt von oben"

Mit seinen gekonnten Stimmungswechseln, den drastisch bis dramatischen Szenen und der imposanten Inszenierung bildet Modern Warfare eine Blaupause, auf die die Reihe noch heute baut. Das Spiel hat aber nicht nur die Shooter-Reihe - oder gleich das gesamte Genre der Militär-Shooter - sondern auch das Selbstverständnis der damaligen Entwickler geprägt. In einem sogenannten Post Mortem beschreiben sie den vierten Teil der Serie als Wendepunkt. Bislang habe man sich in der Rolle des Underdogs gesehen, der mit jedem Spiel darum kämpft, als einer der besten im Genre anerkannt zu werden:

"Das mag arrogant oder irrsinnigerweise bescheiden klingen, abhängig von deiner Perspektive, aber das war die Stimmung bei uns im Büro. Mit Call of Duty 4 haben wir mit einem Mal das Gefühl, es geschafft zu haben - wir haben ein Spiel gemacht, das jeder liebt."

Welche Erinnerungen verbindet ihr mit Call of Duty 4: Modern Warfare?

Dieser Artikel erschien am 3. Mai 2016 zuerst auf gamespilot.de und wurde für die Neuveröffentlichung überarbeitet.

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Call of Duty 4: Modern Warfare

16.11.07 15:43 Uhr

Call of Duty 4: Modern Warfare

Call of Duty 4: Modern Warfare

The War to finish World War II? Zumindest für das Call of Duty Franchise könnte dieser Spruch zutreffen, denn der Krieg im fiktionalen High-Tech Setting, verdrängt... 

Autor:

Datum:

25.04.2017, 16:07 Uhr

Liken:

Kommentare zum Spiel