Call of Duty: Black Ops 2

Plattform: (PC, PS3, Wii U, XBox 360)
Release: 13. November 2012

User-Wertung:

Hands-On: Call of Duty: Black Ops 2 Multiplayer

Das Herzstück von Call of Duty ist der Multiplayer-Modus. Wer das nicht glaubt, möge sich nur ins Gedächtnis rufen, dass Activision auf 12 Millionen Mitglieder bei seinem Online-Service CoD: Elite blicken kann. Und gerade dieser Erfolg ist Fluch und Segen zu gleich. Die schwierige Frage lautet nämlich: Was muss man ändern und was darf man verändern, ohne den Erfolg zu gefährden? Treyarch Studio-Boss Mark Lamia und Game Design Director David Vonderhaar erklärten uns bei einer Präsentation des Call of Duty Black Ops 2 Multiplayers in Köln ihre Antwort auf diese Frage.


Bevor es an die aufgebauten Anspielstationen ging, lauschten ich und zahlreiche andere Kollegen erst einmal den Worten von Mark Lamia und David Vonderhaar. Um sich vom Black Ops 1 Multiplayer abzuheben (sie haben Infinity Wards Modern Warfare 3 mit keiner Silbe erwähnt), unterwarfen sie sich einem rigorosen Designvorsatz für Black Ops 2. Alles sollte komplett neu designt werden, um den Spielern wieder mehr Kontrolle zu geben. Was ihr euch gleich schon mal merken könnt sind die Stichworte Create-A-Class und Pick 10 sowie Score Streaks und eSport. Aber auch an Ranking-System und den Unlocks hat Treyarch geschraubt. Sehr hilfreich ist dabei natürlich das futuristische Setting, das Vonderhaar als den größten Sandkasten zum Spielen beschrieb. Gewährt ein Zukunftsszenario doch nahezu jede Freiheit, die man sich als Designer wünschen kann. Völlig gegenwärtig ist dabei die Tatsache, dass Treyarch zum Entwickeln und Testen von Gameplay-Mechanismen ein Black Ops 2 Brettspiel entworfen hat. Aus diesem Brettspiel wurde zum Beispiel Create-A-Class.
Hands-On: Call of Duty: Black Ops 2 MultiplayerCreate-A-Class gewährt dem Spieler mit dem Pick 10-Prinzip beinah sämtliche Freiheiten bei der Zusammenstellung seines Loadouts. Bei dem neuen System muss man nicht mehr aus jeder Kategorie (Primärwaffe, Waffenzusatz, Sekundärwaffe, Perk 1-3, Zubehör etc) etwas auswählen, sondern der Spieler darf Itemslots leerlassen und kann dafür in einer anderen Kategorie ein weiteres Extra nutzen. Jeder Itemslot ist einen Punkt wert, mit maximal 10 darf man sich in die Multiplayergefechte stürzen. Das ist Pick 10. Eine Primärwaffe ausgewählt und der Balkenzähler im Menü steht bei 1/10 Balken. Primärwaffen können aber noch mit 2 Waffenzusätzen versehen werden. Reflexvisier dazu bedeutet 2/10. Dann noch einen Schalldämpfer = 3/10. Pistole dazu 4/10. Der Pistole spendieren wir noch Upgrade, die FMJ-Patronen für das kleine bisschen Extraschaden. 5/10. Jetzt kommen wir zu den Perks. Beim Black Ops 2 Multiplayer wirken die Perks nur noch auf meine Spielfigur, sie sind nicht an die Waffen gekoppelt. Auf die Waffen wirkt sich nur noch das Waffenzubehör aus. Auf den ersten Blick kamen mir alle Perks(längere Sprints, schnellerer Waffenwechsel etc.) recht vertraut vor, hier und da hat Treyarch aber Veränderungen vorgenommen. So schützt das Ghost-Perk nur noch vor UAV und anderen Maßnahmen, wenn man in Bewegung ist. Der ewig "unsichtbare" Camper soll damit Geschichte sein. Ich wähle also jeweils ein Perk aus den drei Kategorien aus und bin somit bei 8/10. Jetzt noch ein taktisches und ein tödliches Zubehör-Item und ich bin bei 10/10. Noch klingt Pick 10 nicht so sonderlich individuell oder brandneu für ein Call of Duty. An diesem Punkt bringen die Entwickler die Wildcards in Spiel. Diese Wildcards sind die Rule-Breaker des Pick 10-Prinzips.
Hands-On: Call of Duty: Black Ops 2 MultiplayerIn Black Ops 2 wird es im Multiplayer das sogenannte Score-Streak-System geben (was natürlich dem Point-Streaks-System aus Modern Warfare 3 ähnelt). Wodurch Teamplayer und auch nicht so gute Schützen mal in den Genuss der Streaks kommen. Flaggen erobern, Positionen einnehmen, Teammitglieder mit dem Assault Shield Deckung geben aber auch Assits und Kills geben Punkte. All diese Aktionen sind natürlich unterschiedlich viel Wert. Im Score-Streak-Menü kann man wie üblich die drei Streakbelohnungen auswählen. UAV-Drohne, Nachschub-Kiste, UAV-Störmaßnahmen etc. Neu sind hierbei zum Beispiel die Hellstorm Missile die man anfordern und steuern kann. Eine Besonderheit dieser Rakete ist, dass man sie direkt auf ein Ziel steuern kann und damit eher punktgenau zur Explosion bringt oder man sprengt sie in freiwählbarer Höhe und lässt dann einen Regen aus kleinen Clusterbomben über dem Gebiet niedergehen und schaltet so vielleicht mehrere Ziele aus. Auch sonst bietet das Jahr 2025 zahlreiche krasse Waffensysteme als Streaks: Den Mikrowellen-Geschützturm vom Typ Guardian aus dem Trailer, mit dem sich wunderbar Engpässe auf der Karte unter Kontrolle bringen lassen. Dann gibt es noch zahlreiche Drohnen die eigenständig für euch kämpfen oder auch direkt steuern lassen. Oder wie der AGR (Automous Ground Robot), die Badass-Variante der Drohnen mit MG und Granatwerfer, beides zulassen. Ein Tastendruck und der Spieler steuert ihn selbst, ein weiterer Tastendruck und der AGR bekämpft selbstständig den Feind. Sämtlich KI-gesteuerten Streaks/Waffen melden sich auch beim Spieler und informieren ihn, was sie gerade getan haben oder sie kommentieren Spieleraktionen.
Hands-On: Call of Duty: Black Ops 2 Multiplayer
Das nächste große Thema beim Call of Duty: Black Ops 2 Multiplayer war für Treyarch der eSport. Hinter dem Stichwort League Play verbirgt sich die kompetitive Seite von Black Ops 2. Treyarch wird verschiedene Ligen einführen, saisonale Ladders und ein neu-entwickeltes, skill-basierendes Matchmaking-System. Wie ihr vielleicht aus dem Starcraft 2 Multiplayer kennt, wird es auch bei Black Ops 2 verschiedene Ligen geben die vom absoluten Anfänger bis zum Profi reichen. Eingeteilt wird man anhand seiner Statistiken Um in eine höhere Liga aufzusteigen, muss man einfach nur viel gewinnen…
Ein wirklich sehr interessantes Feature für den eSport-Bereich ist aber das sogenannte CODCasting. Black Ops 2 gibt den eSport-Kommentatoren da draußen damit ein sehr umfangreiches Toolkit in die Hand. Der CODCaster ist eine spezielle Form des Spectators, der im Live-Match alle möglichen Infos für Außenstehende einblenden. Mit der Picture-in-Picture Funktion, kann neben dem Live-Gameplay noch eine Liste aller Spieler inklusive Status und aktuellem Score-Streak einblenden. Auch kann eine 2D Übersichtskarte mit allen Bewegungen der Spieler aufrufen. Genau wie bei normalen Sportübertragungen wird oben im Bild der aktuelle Spielstand zwischen den Teams angezeigt, die Restdauer der Partie und Infos über die aktuelle Aufgabe. Für CODCaster und seine Zuschauer sind zudem immer die Namenschilder der Spieler einblendbar. Folgt der Caster einem Spieler in der First- oder Third-Person-Ansicht, kann auch das HUD des Spielers ausgeblendet werden. Natürlich nur für den Caster und sein Publikum, der beobachtete Spieler kriegt davon nichts mit. Um die intensive Atmosphäre in einem Match einzufangen, kann der Caster sich auch in den Sprachchat der Teams einklinken, wie beim Boxenfunk in der Formel 1. Wer als nach Youtube-Fame sucht, bekommt von Treyarch mit CODCasting jedenfalls ziemliche mächtige Werkzeuge. Noch mitten in der Entwicklung ist das Live-Streaming von Matches direkt aus dem Spiel. Vorgeführt wurde jedoch schon das Streaming auf das iPad.
Call of Duty: Black Ops 2 bietet im Multiplayer 55 normale Level und 10 Prestigeränge. Dazu kommen noch Medaillen, die es für besonders "coole" Aktionen gibt. Medaillen bedeutet auch gleichzeitig wieder Extra-XP und können natürlich mehrmals erworben werden. Für jeden erreichten Level gibt es je ein Unlock-Token zum Freischalten neuer Inhalte wie Waffen und Ausrüstung.
Hands-On: Call of Duty: Black Ops 2 Multiplayer
Bei den Spielmodi wird es neben den klassischen Call of Duty-Modi auch zwei neue geben, die wir auch gleich ausprobieren durften. Der erste war Hardpoint. Hardpoint ist im Grunde King of the Hill mit einem beweglichen Hill. Soll heißen, dass die Zone, die es zu erobern und zu halten gilt, vom Spiel mehrmals pro Runde an einen anderen Punkt auf der Karte verschoben wird. Ein sehr dynamischer Spielmodus bei dem man auch sehr gut die Karten kennenlernt. So ein ähnlicher Modus gefiel mir auch schon zuletzt bei Ghost Recon: Future Soldier. Der zweite Modus war Multi-Team. Dort kämpfen maximal 6 Teams auf einmal um die Führung. Ausgelegt ist der Spielmodus für maximal 18 Spieler insgesamt. Teamanzahl und Teamgröße ist innerhalb dieser Vorgaben aber flexibel. Bei 6 Teams á 3 Spieler waren die Runden aber am intensivsten. Der Tod konnte überall lauern, aber völlig allein wie beim klassischen Deathmatch war man ja nicht. BF3-Spieler kennen das als Squad-Deathmatch.
Gespielt wurden auf vier neuen Karten. Aftermath spielt in den Ruinen von Los Angeles nach einem verheerenden Drohnenangriff. Eine typisch enge Call of Duty-Stadtkarte. Cargo ist im Hafen von Singapur angesiedelt, deren Mittelpunkt ein Containerkran ist. Die Besonderheit dieser Karte ist genau dieser Kran, denn im Laufe einer Runde verändert dieser die Position der umstehenden Container, sodass sich neue Laufwege und Deckungsmöglichkeiten ergeben. Turbine ist eine eher große, offene Map, die Schusswechsel über lange Distanzen erlaubt und viele Klettermöglichkeiten bietet. Alles vor der Kulisse eines Windparks in der jemenitischen Wüste. Die letzte der vier Maps, die wir ausprobieren durften, war Yemen, eine kleine Stadtkarte mit sehr engen Gassen. Wie fühlt sich der Black Ops 2 MP nun? Vertraut und doch neu. Die Spielgeschwindigkeit ist immer noch sehr hoch. Interessant war auch, wie gut sich das Pick 10-Prinzip mit seinen Wildcards ins Spiel einfügt. Wobei man sagen muss, wir bekamen zum Anspielen ja auch Accounts, bei denen schon so ziemlich alles freigespielt war. Auch das Balancing ist noch nicht final, bis zum Release im November ist es ja auch noch, mein persönliches Hassobjekt waren jedoch die Assault Shields, die man ja auch einfach in den Boden rammen kann, als Deckungsmöglichkeit für die Teammitglieder. Jemandem der so ein Schild trägt, ist nur schwer beizukommen. Ansonsten danke ich meine Mitspielern RedCOD10 und RedCOD11 für die äußerst erfolgreichen Multi-Team-Runden!

Kommentare

Der Ralle
  

Ich habe es auch auf der GC zwei Mal gespielt (also vier Runden) und muß sagen, dass es mir sehr viel Spaß gemacht hat. Es sind zwar wieder einmal nur Detailverbesserungen - aber hey, was soll man auch auf einem solch hohem Niveau machen. Wie der Jan anfangs schon beschrieben hat, ist der Druck immens wenn es darum geht auf der einen Seite was Neues zu bringen ohne aber auf der anderen Seite dadurch nichts kaputt zu machen. Es ist halt wie ein sehr hohes Kartenhaus in dem man probiert mitten drin eine Etage einzubauen oder einen Abschnitt umzubauen ohne dass das Haus in sich zusammen bricht.

Zitieren  • Melden
0
gelöscht
  

@Eierkopf wir konnten da nur rund 90min das Spiel selbst anschauen und ein Hands-on ist ja kein Test. Des Weiteren ist es bis zur Vollversion noch lange hin. Aber das es die Semtex-Haftgranaten auch weiterhin gibt, sollte das wohl funktionieren. Also bei der Sekundär waren nur verschiedene Pistolen. Die Schrotflinten waren bei den Primärwaffen eingeordnet. Also bis jetzt würde ich mit wegen den Perks nicht wirklich sorgen machen. Ich wiederhole mich da gern noch, erst die Vollversion wird sich beweisen müssen.

Zitieren  • Melden
0
Minuterush
  

du kannst mehr zocken! nur wenn dir dieses run-n-gun-überall-sind-irgendwelche-helis&co-di
e-für-einen-die-kills-machen- cod-gameplay. gefällt bleibt halt nur Barebones übrig, wenn Ich keine lust mehr auf Barebones haben wird ne Rund Kill Confirmed gespielt, wenn das suckt geht es in Team Defender, wenn das nichts taugt Hardcore Domination wenn da zu viel Los ist geht es in den Face Off Modus, also ich komme mit den Gamplay klar und mag es auch, nur ist es immer das selbe Jahr für Jahr.

Zitieren  • Melden
0
eierkopf
  

frage an den berichtschreiber:

leute mit dem assaultschield hab ich immer bearbeitet indem ich einfach ne semtex dran geschmissen hab...die kommen ja schön langsam auf einen zu wenn man die knarre ihnen entgegenhält...dann kann man relativ einfach zielen und ne semtex dran pappen....da waren die mit einem schlag tot...denn das shield konnte man nicht wegschmeißen in MW2....
wird diese taktik hier auch funktionieren oder sind die schilde soviel widerstandsfähiger?

ansonsten hört sich das neue system sehr interessant und dynamisch an...allerdings hab ich biss sorge was das balancing angeht....wenn man so viele perks gleichzeitig nutzen kann wenn man seine knarre net so sehr aufbohrt, wird das vielleicht schon ein bissl ungleich....wenn ich ne knarre nehme wie z.B. die AK-47 in blops 1...da brauch ich kein visier und auch kein erweitertes mag oder sowas...da könnte ich alles mit perks vollladen und los gehts....wie siehts denn aus was die sekundärbewaffnung angeht? gibts da nur pistols? oder mus sman bangen dass einer mit der sekundär-shotty um die ecke biegt?

Zitieren  • Melden
0
cHaOs667
  

Nicht nur in den Barebone Modi kann man vernünftig spielen, auch der Hardcore Modus macht aus dem normalen Run'N Gun einen (mit dem richtigen Team) recht brauchbaren taktischen Teamshooter.

Zitieren  • Melden
0
calberto
  

ok ich gebe zu ich habe mich noch nicht durch alle spielmodi geklickt...ABER was bringt dir ein spiel was so viel bietet wenn du nur einen modus zocken kannst? vlllt gibt es soclhe abgespackten modi aber das hauptmerkmal des spiels liegt nunmal auf dem was sie so bewerben...und das gameplay gefällt mir gar nicht ;)
gears of war hat ne liebesgeschichte...würdest du es jetzt deswegen mit deiner freundin/frau spielen weil es ja so romantisch ist? :D

Zitieren  • Melden
0
Minuterush
  

weil z.B. Battlefield nicht so viel bietet was die Modis angeht, und zu deinem run-n-gun-überall-sind-irgendwelche-helis&co-di
e-für-einen-die-kills-machen- cod-gameplay. Blödsinn Spiel Barebones da wirst du nicht einen einzigen Heli sehen, oder Predaotor Missile geschweige Stealth Bomber. Da musst du selber für dein kills sorgen.

Zitieren  • Melden
0
calberto
  

wieso nach oben? außer den ganzen esport spielerein gibts da nichts neues was nicht schon andere spiele in fast genau der form schon gemacht haben ....das einzige was sie noch weiterentwickelt haben ist der loadout-kram
naja ich bin ehh kein fan von dem run-n-gun-überall-sind-irgendwelche-helis&co-di
e-für-einen-die-kills-machen-cod-gamepl ay...und das setting sagt mir persönlich auch nicht zu...ein neues gutes ww2 oder vietnam spiel hätte ich mir evtl sogar noch genauer angeguckt ;)

Zitieren  • Melden
0
Minuterush
  

schöner Bericht danke dafür, es klingt nach einen riesigen Multplayer Part, die messlatte wurde ziemlich nach ober verlegt.

Zitieren  • Melden
0
Ayato
  

gähhn schon wieder die ganzen versprechen die letztes jahr schon mal gegeben würde naja call of Lame kann gerne kommen aber ohne mich

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Call of Duty: Black Ops 2

04.05.17 13:07 Uhr

Call of Duty: Black Ops 2

Call of Duty: Black Ops 2 - Spieler erledigt 10.000 Zombies mit cleverem Trick

Der Zombie-Modus in Call of Duty: Black Ops 2 inspiriert noch immer viele Spieler dazu, neue Rekorde aufzustellen. Ein YouTuber fand nun eine effiziente Methode,... 

12.04.17 10:07 Uhr

Call of Duty: Black Ops 2

Call of Duty: Black Ops 2 - Xbox 360-Shooter endlich auch auf Xbox One spielbar

Lange haben Fans warten müssen, jetzt ist es aber endlich soweit. Call of Duty: Black Ops 2 ist ab sofort auch auf der Xbox One spielbar. 

27.01.14 12:30 Uhr

Call of Duty: Black Ops 2

Mysteriöser Tweet: Ist das nächste Call of Duty doch Black Ops 3?

Wer hätte das gedacht, es gibt dieses Jahr wieder ein neues Call of Duty, doch welchen Beinamen wird es tragen? Modern Warfare 4 oder doch Black Ops 3? Ein neuer...