Call of Juarez: Bound in Blood

Plattform: (PC, PS3, XBox 360)
Release: 02. Juli 2009

User-Wertung:

Call of Juarez: Bound in Blood

Der Wilde Westen lebt! Waren es auf der Leinwand oder DVD zuletzt Werke wie „The Assassination of Jesse James“, James Mangolds „3:10 to Yuma“ oder die TV-Serie Deadwood, die dieser klassischen Epoche zu neuem Schwung verholfen haben, scheinen dieses Jahr die Videospiele an der Reihe zu sein. Neben Rockstars „Red Dead Redemption“ haben auch die polnischen Entwickler von Techland mit „Bound in Blood“ ein heißes Eisen im Lagerfeuer. Im Juni ist High Noon, wir legen allerdings schon jetzt Hand an unser Holster.


Go West!

Bound in Blood ist ein Prequel zum ersten Call of Juarez, das 2006 für den PC erschien und später auf die Xbox 360 portiert wurde. Die damaligen Reaktionen waren zwar ordentlich, aber nicht euphorisch. Das soll sich mit der Vorgeschichte rund um die beiden McCall-Brüder ändern. 1864: Der amerikanische Bürgerkrieg neigt sich dem Ende zu. Die stolze Südstaaten-Metropole Atlanta steht in Flammen, die Armee der Konföderation vor der endgültigen Niederlage. Die desertierenden Kriegsveteranen Thomas und Ray McCall sehen sich jedoch mit einem noch schlimmeren persönlichen Schicksal konfrontiert, als sie zu ihrer heimischen Farm zurückkehren und ihre ermordeten Angehörigen aus den verbrannten Ruinen bergen müssen. Nun gibt es für die McCalls nur noch zwei Ziele: Rache für die Familie und Reichtum zum Wiederaufbau des Anwesens. Die Gerüchte um einen gewaltigen Goldschatz kommen da wie gerufen.Die Story gönnt sich diverse Zeitsprünge in die Schlachten des Bürgerkriegs, fokussiert sich aber ebenso auf den weiteren Werdegang der ungleichen Brüder. Schließlich ist aus Heißsporn Ray im zeitlich später angesetzten ersten Teil ein Mann der Kirche geworden. Die Prämisse einer Geschichte von zwei Brüdern, die sich gemeinsam durch den Wilden Westen schießen, lässt eigentlich die logische Folgerung zu, dass Bound in Blood mit einem Co-op-Modus aufwarten wird. Die Entwickler von Techland haben sich jedoch bewusst dagegen entschieden, da sich die McCalls im Laufe des Story nicht immer sonderlich lieb haben. Stattdessen wählt ihr vor jeder Mission, mit welchem der beiden Haudegen ihr agieren wollt. Kooperatives Spiel wird es lediglich in Multiplayer-Matches geben. Dazu später mehr.
Call of Juarez: Bound in Blood

Blut ist dicker als Whiskey

Da wir hier von einem Videospiel reden, versteht es sich, dass Thomas und Ray mit unterschiedlichen Attributen ausgestattet sind. Ray ist der größere, bulligere Typ mit dem Plus an Robustheit und einer Vorliebe für den Nahkampf. Thomas ist kleiner, schneller und bevorzugt eher den Angriff aus der langen Distanz. Die Mischung ist also ähnlich wie im Erstling, wo noch der Charakter des Billy Candle für die eher vorsichtigere Herangehensweise verantwortlich war. Mit dabei ist auch wieder der Konzentrations-Modus, in dem das Geschehen in Zeitlupe weiterläuft und eure Gegner wie das Kaninchen vor der Schlange erstarren. Im Unterschied zum Vorgänger schießt ihr nun allerdings nicht direkt, sondern nutzt die Zeit, um Ziele zu markieren. Läuft das Spiel dann in normalem Tempos weiter, zeigt eine cineastische Sequenz das Resultat. Im fertigen Produkt soll es zudem noch drei weitere Spielarten des Konzentrations-Modus' geben. Ein wenig überarbeitet wurden auch die 1-gegen-1-Duelle. Die Möglichkeit, das Zücken des Revolvers nur anzutäuschen und den Kontrahenten zu einem Fehler zu verleiten, verspricht mehr Spannung und "Schneller als der Tod"-Flair. Um den Sargbauern in den Standard-Gefechten keine Beschäftigungsmöglichkeit zu geben, implementiert Bound in Blood ein neues Cover-System, bei dem die Brüder automatisch an geeigneten Objekten in Deckung gehen. Das Spiel verharrt hier allerdings in der Ego-Sicht. Gut gelöst, könnte das die Dynamik der Schießereien erhöhen, im schlechtesten Fall sorgt es für Langatmigkeit. Freunde des Multiplayers freuen sich neben den erwähnten kooperativen Gefechten über einen neuen "Sheriffs versus Outlaws"- (sollte selbsterklärend sein) und "Wanted"-Modus. In letzterem kassiert ihr für jeden Abschuss ein Kopfgeld, das wiederum die Prämie für euren eigenen Hals in die Höhe treibt. Wer gut spielt, erkennt das also stets daran, dass die Meute geschlossen hinter ihm her ist. Könnte sehr interessant werden.
Call of Juarez: Bound in Blood

Gunslingers and Gravemakers

Um die Suche nach dem Gold abwechslungsreich zu gestalten, versprechen Techland abzweigende Routen innerhalb der Level, "Fahrzeug"-Einlagen im Kanu oder zu Pferd (hier wäre wohl das Wort "Reitzeug" angebrachter) und Massenschlachten aus dem Bürgerkrieg. Von typischen Westernstädten, über Canyons und die Weiten der amerikanischen Prärie will man auch bei den Schauplätzen verstärkt auf Vielfalt setzen. Die mit einer neuen Iteration der hauseigenen Chrome Engine ins Leben gerufenen Szenarien machen grafisch einen sehr guten Eindruck. Gleißende Lichteffekte, kräftigere Farben, detaillierte Waffenanimationen und realistische Charaktermodelle sorgen für passenden Western-Charme. Es gibt ein paar Trademarks, die ein Spiel mit Wildwest-Setting einfach berücksichtigen muss. Rauchende Colts, Postkutschen, krachende Shoot-Outs und Goldschätze, so üppig wie die Dekolletès der Amüsierdamen, verbindet man nicht erst seit Sergio Leones Spaghetti-Western mit der Epoche der amerikanischen Feuertaufe. Bound in Blood dürfte in dieser Beziehung jeden Klischee-Wächter zufrieden stellen. Doch im Gegensatz zu bereits auf den letzten Tropfen Originalität ausgequetschten Szenarien wie dem Zweiten Weltkrieg oder diversen Mensch-vs-Aliens-Evergreens, wirkt ein Spiel wie Call of Juarez trotzdem noch frisch und verspricht dringend benötigte Abwechslung vom Shooter-Alltag. Der nicht vorhandene Co-op-Modus könnte bei einigen auf Unverständnis stoßen, doch wenn es Techland im Gegenzug gelingt, eine packende Geschichte zu erzählen, sollte man gewillt sein, darüber hinweg zu sehen. Bound in Blood wird das Rad sicher weder neu erfinden, noch uns mit spielerischem Anspruch erdrücken, ich bin jedoch zuversichtlich, dass es sich lohnen wird, im Juni den Outlaw zu geben.
Call of Juarez: Bound in Blood

Kommentare

Daniel Pook
  

Hey, das ist 'ne Vorschau die Tim da gemacht hat! :P Aber am Nachmittag haue ich denke ich noch ein kleines Best-Of der News raus. :)

Zitieren  • Melden
0
jensen
  

Ui News am Samstag, *thumbsup* :)

CoJ wird wohl seit Outlaws vor ?ber 10 Jahren das erste Westerngame das mich interessieren k?nnte.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video