Donkey Kong Country Returns

Plattform: (Wii)
Release: 15. Dezember 2010

User-Wertung:

Donkey Kong Country Returns

Und Nintendo liebt seine Fans doch! Die Ankündigung von Donkey Kong Country Returns ist die Bestätigung. Die Tatsache das die Retro Studios an dem Projekt arbeiten ist der endgültige Beweis. 15 Jahre sind seit dem letzten Teil vergangen. Genug Zeit um Vorfreude und nostalgisch aufgeblasene Überbewertung in unverschämte Höhen zu treiben. Wie die Metroid Prime-Schöpfer beidem entsprechen wollen, lest ihr in unserer Vorschau.

Ja, Donkey Kong Country hatte bei seinem Erscheinen im November 1994 eine nicht-für-möglich-gehaltene Boah-ey-Grafik, dass nach kollektiver Besichtigung Kinnladen von der Straße gefegt werden mussten. Ganz nebenbei haben die Genies bei Rare, die sie damals zumindest noch waren, aber auch ein reizvolles Spiel um die hübsche Optik gestrickt. Aus heutiger Sicht am bedeutendsten ist aber sicher der Einfluss der Reihe auf das Erscheinungsbild des krawattentragenden Gorillas, der vorher lediglich als Mario-Gegenspieler und Go-Kart-Fahrer auftreten durfte, nun aber offiziell in die Helden-Riege aufgenommen und damit Nintendo-typisch in unzähligen Spin-Offs unterschiedlichster Genres zur Arbeit gezwungen wurde. Seinem Ursprungs-Genre blieb der berühmteste aller Videospiel-Affen aber - bis auf das Mammutwerk Donkey Kong 64 und die Trommel-Hüpferei Jungle Beat - lange fern. Höchste Zeit also für eine krachende Rückkehr. Und die dürfte mit Donkey Kong Country Returns mehr als gelingen.

Einen von der Palme wedeln – Nintendo-Style

Die Vorgänger waren rasante Jump'n runs vor exotischen Kulissen, in denen es vor allem um drei Dinge ging: Bananen, Fässer und Bonusräume (mit noch mehr Bananen). Dieser Tradition bleibt auch Retros Neuauflage (Ein Oxymoron? Fast!) treu, ebenso wie der Perspektive, denn das nächste Dschungel-Fest der beiden Kumpels Donkey und Diddy findet wieder in klassischer 2D-Ansicht statt. Natürlich trotzdem nicht ohne zeitgemäße Ausnutzung der räumlichen Tiefe. So greifen etwa Gegner wie ein Luftschiff oder ein riesiger Krake(n) aus dem Hintergrund an oder unsere Helden wechseln flux die Spielebene. Wie damals steuert ihr immer das dynamische Duo. Der gerade nicht aktive Charakter läuft dann brav hinterher. Mit dem Analogstick wird klassisch die Richtung vorgegeben, der A-Knopf animiert die Menschenaffen zum Springen. Es wäre aber sicher kein Wii-Spiel, wenn nicht auch ein wenig Shaking gefragt wäre. Schwünge mit der Fernbedienung nach links oder rechts lassen die beiden die bekannte Vorwärtsrolle vollführen. In geduckter Haltung pustet Donkey eine starke Windböe hervor, die nicht nur die Häuser der drei kleinen Schweinchen umhaut, sondern auch (viel widerstandsfähigeres) Blattwerk beiseite bläst und so Extras oder Schalter freilegt. Letztere können oft mit der neuen Schmetter-Attacke ausgelöst werden, wenn einer der beiden auf der Vorrichtung steht und ihr - 'nen Kullerkeks für denjenigen, der es schon erraten hat - kräftig mit Wiimote und Nunchuk schüttelt. Ein beherzter Schaung nach unten schickt die beiden schließlich durch Falltüren oder brüchigen Boden, sofern vorhanden, versteht sich. Da Donkey schon immer mehr der Schläger unter den Jump'n run-Helden war, dürft ihr auch wieder Fässer aufheben und euren Gegner vor den Latz knallen. Diese Art Headshot im Plattform-Genre war irgendwie schon immer befriedigender als der altbewährte Kopfsprung. Obwohl ich sonst gerne dabei bin, möchte ich mich gar nicht wieder spekulativ über die ziemlich essentiell gesetzte Einbindung der Bewegungserkennung aufregen, obwohl ich zugeben muss, dass sie mir in einem derartig auf Tempo ausgelegten Jump'n run schon ein leicht sorgenvolles Gemüt bereitet. Doch die Retro Studios genießen bei mir blindes Vertrauen. Allerdings ist es schon verwunderlich, dass ein Spiel, welches wohl auch locker mit zwei Knöpfen ausgekommen wäre den vollen Controller ausnutzt, während Nintendo bei Metroid: Other M auf der Wiimote-only-Steuerung beharrt. Aber ich tendiere schon wieder zu Abschweifung und altklugem Gemeckere.
Donkey Kong Country Returns

Wir feiern das Wiedersehen ohne die Familie

Ein ziemlich gutes Stichwort, denn welcher Donkey Kong Country-Veteran erinnert sich nicht an den totternden Cranky Kong, der sich gerne über die modernen Videospiele ausgelassen hat, in denen allein die Bananen mehr Farben haben, als früher ein ganzes Spiel. Angesichts heutiger Polygon-Epen würde der gute Cranky wahrscheinlich einfach einen Herzinfakt erleiden. Oder hat es schon getan, denn von ihm und auch den restlichen Mitgliedern der Kong-Sippe fehlt bislang jede Spur. Kein Funky, kein Kiddie, keine Candy, keine Dixie und keine Kremlings. Auch die krokodilähnlichen Erzfeinde der Kongs waren bislang nicht auszumachen. Sollte Donkey Kong Country Returns doch nicht an die früheren Episoden anknüpfen? Wird am Ende kein King K. Rool bereitstehen, um sich von Donkeys Aufwärtshaken die Kauleiste verbiegen zu lassen? Wir werden es erst im Herbst erfahren. Dennoch wird das Kong-Revival genug Wiedererkennungswert und Fan-Service auffahren. So haben die Level auch diesmal wieder lustige Namen (Jungle Hijinx, Poppin' Planks, Ricket Rails, Mugly's Mound), es gibt Goldmünzen und K-O-N-G-Buchstaben einzusammeln, herumschwebende Ballons markieren Chechpoints, Kanonenfässer schießen euch über den Bildschirm und an allen Ecken warten die berühmten Bonusräume auf ihre Entdeckung. In einem davon werdet ihr von eben jenen Fässern durch die Gegend geschleudert und müsst innerhalb eines Zeitlimits möglichst alle Bananen einsammeln, dürft dabei aber nicht die Exit-Fässer berühren. Knifflig, und das ist auch gut so. Schließlich soll DKCR auch beim Schwierigkeitsgrad das Erbe waren. Die Vorgänger erforderten stets präzises Augenmaß und genaues Timing und waren stets ein Garant für tausend Tode. Wenn einer der zwei Springinsfelde diesmal ins Dschungelgras beißt und auf dem Weg ins Bananen-Paradies ist, fliegt er, ähnlich New Super Mario Bros Wii. (Der Titel ist einfach zu lang.) in einem Fass über den Screen, bis ihn sein Kumpel wieder einsammelt.
Donkey Kong Country Returns

Zweisamkeit – Jetzt noch inniger!

Dieser Kumpel könnte auch euer Kumpel sein. Was sich alle schon zu SNES-Zeiten gewünscht haben, aber scheinbar jetzt erst möglich ist [wissende Geste zu Miyamoto], wird endlich Wirklichkeit: Donkey Kong Country bekommt einen Zwei-Spieler-Koop-Modus, in dem jeder einen der beiden Klammeraffen steuert. Die Teamarbeit bringt handfeste Vorteile. So kann Donkey auf eine Plattform springen und Diddy damit am anderen Ende in die Luft schleudern oder ihr müsst einen Balken ausbalancieren, um weiterzukommen. Gut, klingt jetzt noch nicht wie niemals da gewesen. Per B-Knopf steigt der kleine Schimpanse (Wir wissen das Schimpansen keinen Schwanz haben, aber Nintendo sagt so isses. Vielleicht ein japanischer Schimpanse.) auf den Rücken des Gorillas und kann von da aus mit Erdnüssen die feindseligen Tropen-Bewohner piesacken (Bedeutet auch nicht mit Aufgaben aus der Pisa-Studie auf den Sack gehen. Man beachte das fehlende E. Kommt vielleicht im Test dran.), während sich der andere Spieler um das Manövrieren durch's Level kümmert. Diddy hat außerdem noch ein Jetpack in seiner nicht-vorhandenen Hosentasche, welches ihm erlaubt für einen Moment durch die Luft zu düsen und bei Bedarf den muskelbepackten Donkey mitzuschleppen. Interessant wäre natürlich zu wissen, wie der Zwei-Spieler-Gedanke in den definitiv nicht-fehlen-dürfenden und auch schon eruierten Loren-Leveln verbaut wird.
Donkey Kong Country Returns

Schon jetzt verliebt, obwohl wir uns noch gar nicht kennen.

Überhaupt bleiben, neben den erwähnten noch einige andere Fragen offen: Wie sieht's zum Beispiel mit den tierischen Helfern aus? Ein Donkey Kong Country ohne Enguarde, Expresso, Rambi oder Squawks wäre einfach nicht vollständig. Die Grafik sieht im Trailer bereits beeindruckend stimmig und flüssig aus. Doch gibt es genug Abwechslung was die Umgebungen angeht? Neben dem geschmeidigen und extrem zur Vervollständigung motivierenden Gameplay (Man denke an die berühmten 101%.) war für mich immer die Atmosphäre der Grund warum ich die Donkey Kong Country-Teile so gerne gezockt habe. Diese rührte zum einen aus den einfalls- und variantenreichen Settings, die stets mit einem enormen Gespür für Details, Farbgebung und den einzigartigen Charakter dieser Orte gestaltet wurde, von der Oberwelt-Karte bis zu den Geheimräumen. Gerade der zweite und dritte Teil hatten mit Piratenschiffen, Sümpfen, Wasserfällen, Bienenstöcken, Dornenranken, Mühlen, Geisterwäldern und Korallenriffen ungewöhnliche Szenarien, abseits der üblichen Feuer-, Wasser- und Schneewelten zu bieten, die jedem Titel seinen eigenen Reiz gaben. Donkey Kong Country Returns (Auch dieser Name ist zu lang. Hallo Nintendo! Eine einfache Vier hätte es ebenso getan.) zeigte bis jetzt vor allem bewährte Dschungel- und eben Lava-Gegenden. Es ist allerdings sicher nur angebracht nach so langer Abwesenheit die Affenbande wieder in ihren angestammten Lebensraum zu etablieren. Und sollte auch dieser Teil so umfangreich werden wie die Vorgänger, braucht man sich um ausreichend optische Vielseitigkeit eigentlich keine Gedanken zu machen. Faktor Nummer 2 wäre schließlich noch die Musik. Ein unvergleichlicher Soundtrack, regelmäßig pendelnd zwischen ausgelassenem Antrieb und sanfter Melancholie begleitete die Spiele. Hierzu lässt sich bei der Neuauflage jedoch noch gar nichts sagen. Es sei aber nochmal auf die ausführenden Retro Studios hingewiesen, die mit der Metroid Prime Trilogy genau in diesen Bereichen bereits Perfektion abgeliefert haben. Und was sich mit Bestimmtheit sagen lässt, ist, dass Donkey Kong Country Returns, trotz aller offenen Fragen und Fan-Herz-Zweifel rocken wird. Der Trailer schreit einfach nur nach purem Hüpfspiel-Fun. Man kann praktisch schon jetzt fühlen, wieviel Spaß das Spiel machen wird. Für mich ist die Rückkehr des Affen-Landes damit eines der heißersehntesten Spiele dieses Jahres.
Donkey Kong Country Returns

Kommentare

Pairikas
  

Dokey Kong Country + Retro Studios = Happy Pairi!

Dass das nicht gut wird ist einfach unvorstellbar.

Zitieren  • Melden
0
Rammtier
  

Ich hoffe auch das sie alles richtig machen. Aber ich denk mal ich werde es mir holen!

Zitieren  • Melden
0
  

Wer h?tte damals gedacht, dass Metroid ausgerechnet in der Ego Perspektive nicht nur am besten funktioniert, sondern eine Atmosph?re aufbaut die bis heute seines gleichen sucht, sie taten das f?r Metroid, was Nintendo ihrerzeit f?r Super Mario mit SM64 getan Retro Studios haben mir mit diesem einzigen Spiel bewiesen, dass sie mehr drauf haben, als RARE je drauf hatte, welche ausser Goldeneye, sich darauf beschr?nkten das konzept von SM64 bis ans Absurdum zu f?hren. Wenn Donkey Kong Country Returns auch nur halb so gut wird wie Metroid Prime, wird es eine Sensation! Ich dr?cke den Leuten von retro die Daumen.

0
Rammtier
  

JA endlich wieder ein Donkey Kong! Das wird Nintendo noch h?her katapultieren!

Zitieren  • Melden
0
Johannes Krohn
  

@ Zed01: Pure Fan-Boy-Vorschusslorbeeren meinerseits! "Metroid Prime" ist eines meiner drei absoluten Lieblingsspiele. Da noch an dem K?nnen der Entwickler zu Zweifeln w?re Blasphemie. Bedenken zum Spiel wurden ja trotzdem ge?u?ert. ^^

Zitieren  • Melden
0
besseralsduinjederhinsicht
  

@Zed01
Metroid Prime 1&2 haben beide Wertungen die zu den 5 besten auf dem Gamecube z?hlen...MP3 ist der H?hepunkt der Wii Konsole(die anderen Gurken sind nicht der rede wert)...
Desweiteren sind die Unterschiede riesig, selbst Schielaugen sehen diese...

Zitieren  • Melden
0
PipBoy95
  

Total geil auch der 2 Spieler Modus ist hier interessant
Absolutes Top Spiel was da auf uns zukommt

Zitieren  • Melden
0
Superfly71
  

Gekauft, ich hoffe aber auch, da? die "tierischen Helfer" dabei sein werden.

Zitieren  • Melden
0
Zed01
  

Ich freu mich auch auch total drauf, aber warum loben alle (inkl. Johannes) die Retro Studios ?ber den gr?nen Klee? Bisher haben die doch "nur" die Metroid Prime-Serie entwickelt. Alle drei Titel sind zwar sehr geil, doch die Unterschiede minimal. Ich finde, Nintendo ist schon ein Risiko eingegangen, eine sehr beliebte Franchise nach so langer Zeit ausgerechnet von einem Studio entwickeln zu lassen, dass seine Erfahrungen in einem ganz anderen Genre gemacht hat.

Zitieren  • Melden
0
Blackburn7
  

Wird sofort zum Release gekauft. Als fan der SNES-DKC spiele hatte ich schon fast Tr?nen in den Augen, als das Spiel angek?ndigt wurde, und dann auch noch von Retro Studios... da kann gar nichts schief gehen. Kanns kaum abwarten.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Donkey Kong Country Returns

08.06.13 12:15 Uhr

Donkey Kong Country Returns

Retros Tom Ivey wechselt zu Blackgate-Entwickler Armature

Und schon wieder wechselt ein ehemaliger Mitarbeiter der Retro Studios zu Armature: Tom Ivey war zuletzt als Designer von Donkey Kong Country Returns tätig, verließ... 

06.04.13 13:58 Uhr

Donkey Kong Country Returns

Donkey Kong Country Returns 3D: Die Rückkehr der Barrel Roll!

Die 3DS-Fassung von Donkey Kong Country Returns transportiert nicht nur das gelungene Jump'n'Run-Abenteuer unseres Lieblingsaffen auf den Handheld, sondern wird... 

18.11.12 14:10 Uhr

Donkey Kong Country Returns

Zuschlagen: "Donkey Kong Country"-Reihe wird aus der Virtual Console entfernt!

Details über die genauen Hintergründe fehlen, doch wie Nintendo nun bekannt gab, wird die komplette "Donkey Kong Country"-Serie aus dem Angebot der Virtual Console...