DuckTales Remastered

Plattform: (PC, PS3, Wii U, XBox 360)
Release: 14. August 2013

User-Wertung:

Im Test: DuckTales Remastered

Gefühlt könnte die Retro-Welle in dieser Konsolengeneration nicht größer sein. Wir sahen schon jede Menge HD-Remakes, da wurden Snake und Kratos aufpoliert, flugfähige Mechs bekamen neuen Lack, ein(en) Flashback erleben wir ebenfalls in Kürze in HD, das X-te Final Fantasy und dessen Fortsetzung werden gerade aufbereitet und auch Mickey Mouse wiederholt demnächst eines seiner legendären Abenteuer in neuer Frische. Hier und heute dreht sich jedoch alles um DuckTales Remastered.

Ich habe mich sehr auf DuckTales Remastered gefreut, da die Grundlage ja die NES-Version ist, denn gespielt habe ich damals "leider" nur die Game Boy-Version, die immer mal wieder. Außerdem waren die Abenteuer von Onkel Dagobert und seinen Neffen jahrelang ein allgegenwärtiger Bestandteil meiner Kindheit. Das Mickey Maus-Heft im Abo, ein Teil des Taschengeldes wurde in das Lustige Taschenbuch umgesetzt und ein Sonntagmorgen ohne den Disney Club während des Frühstücks war ein verlorener Sonntag und absolut kein Spaß für meine Eltern.

In dieser nostalgischen Verklärtheit hielt ich DuckTales immer für ein ziemlich großes Spiel, für das man gut Zeit braucht. DuckTales Remastered rückt diese Erinnerung etwas gerade. Je nachdem für welchen Schwierigkeitsgrad ihr euch entscheidet, heißt es nach zweieinhalb bis fünf Stunden "Ente gut. Alles gut". Auf dem untersten Schwierigkeitsgrad habt ihr unendlich Versuche in jedem Level und steigt immer wieder letzten Checkpoint ein. Wer jedoch spüren will, wie viel Fanservice in diesem Stück Software steckt, der wählt natürlich nicht "Leicht" aus. Derjenige sollte dann aber über eine gewisse Frusttoleranz verfügen, denn wenn die drei Standardleben aufgebraucht sind, geht es zurück zum Levelanfang und wieder 25 bis 30 Minuten Zeit. Sowas ist man heutzutage kaum noch gewohnt. Des Weiteren verlangt DuckTales Remastered, damals wie heute, pixelgenaues Springen mit dem Gehstock. Einzig die Durchführung des berühmten Pogo-Sprungs ist einfacher, kann aber in den Optionen auf die klassische Art umgestellt werden. An die Spielmechaniken haben die Entwickler von Wayforward sonst keinerlei Hand angelegt. Neumodischer Schnickschnack wie Wand- oder Doppelsprüngen wurden nicht eingebaut. Gehen, Ducken, Springen und Pogo-Sprung müssen reichen.


Brrrrrrrbrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr. Oh, ein Flugzeug!

Brrrrrrrbrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr. Oh, ein Flugzeug!

Neu ist jedoch die geschichtliche Verknüpfung der einzelnen Level. Das Original startete in der Entenhausener Bank, dort konnte dann eines von fünf Reisezielen ausgewählt werden und die Schatzsuche begann. In DuckTales Remastered beginnt alles mit einem Überfall der Panzerknacker auf den Geldspeicher. Dieser Abschnitt dient dabei auch als Tutorial für den Umgang mit dem Gehstock als Sprunghilfe, um an höher gelegene Abschnitte zu gelangen, Gegner auszuschalten, Schatztruhen zu öffnen oder um Kontakt mit Dornengeschtrüpp oder messerscharfen Stalagmiten zu vermeiden. Der Gehstock eignet sich dabei ebenso vorzüglich als Golfschläger für Felsbrocken und Fässer. Nachdem die erfolglosen Ganoven die Flucht ergriffen haben, findet ihr in Dagoberts Büro eine Schatzkarte und könnt fortan am Computer des Geldspeichers die Level auswählen. Auch innerhalb der sehr abwechslungsreichen Level werde einige "Logiklücken" "geschlossen", natürlich durch eine von Daniel Düsentriebs unglaublichen Erfindungen.


Let me ride on your pogo stick!

Let me ride on your pogo stick!

Aus dem 2D-NES/Game Boy-DuckTales ist ein "2,5D-Jump'n'Run" geworden. Alle kultigen Bewohner dieses Universums sind feinsäuberlich gezeichnete 2D-Figuren, die sich auch nur in diesen Dimensionen bewegen, währenddessen die Level eine optische Tiefe spendiert bekommen haben. Dieser Mix mag nicht bei jedem ankommen, mich jedoch hat dieser absolut "crispe" HD-Look absolut begeistert. Gleiches gilt für die Musik. Als wären die originalen Musikstücke nicht schon so herrlich eingängig, von der Ohrwurmtauglichkeit des bekanntes DuckTales-Themesong mal ganz zu schweigen, ist Wayforward auch hier eine wunderbare Gratwanderung gelungen. Die Remastered-Versionen haben sich nicht zu weit von ihren 8bit-Vorfahren entfernt, wirken aber dennoch modern und glasklar. Allein das klassische Capcom-Jingle am Anfang, lies mein Herz schon literweise Nostalgie durch den Körper pumpen.Ein persönliches Problem habe ich aber mit der Sprachausgabe. Hier haben die Entwickler teilweise die englischen Originalsprecher aufgetrieben, sagt zumindest mein Info-Material. Doch hier beißen sich dann die Lokalisationen. Während sich im Englischen Scrooge McDuck mit Launchpad und Gyro unterhält, lese und sehe ich da Dagobert Duck, Quack, den Bruchpiloten und Daniel Düsentrieb. Wer mit DuckTales noch nie etwas am Hut hatte, wird das wahrscheinlich nicht so eng sehen und allzu viel Gewicht sollte man diesen Zwischensequenzen sowieso nicht beimessen.

Kommentare

speedy-a
  

Wollte dem noch was hinzufügen. Klar auf Capcom Unity damals die große Klassiker Umfrage war ich auch für Retro Remakes weil es war bei jedem der dort aufgezählten Spiele immer schwierig für ein Remake oder eine Fortsetzung zu entscheiden... Aufgrund dieser Umfrage ist denke ich mit auch das Ducktales Remastered mit entstanden. Also wie gesagt so ganz kurze Spiele wie Ducktales müßten dann 9.90 kosten und die längeren wie Ghost n Ghouls dann 14.90 kosten. Denke das sich Capcom für weitere Remakes erst nach den Verkaufszahlen von Ducktales entscheidet. Wären ja noch ein paar Platformer, Beat em Ups usw...

Zitieren  • Melden
0
speedy-a
  

Die Kritik im Podcast fand ich eigentlich auch gut. Ist ja auch immer Geschmacksache. Also 8 von 10 finde ich auch zu hoch. Das Spiel hat man recht schnell durch wenn man halbwegs erfahrender 2D Platformer Fan ist. Fand das so was von kurz für 15 Euro. Dann reagieren auf dem WiiU Pro Gamepad die Buttons nicht richtig. Aber auch IGN hatte die Probleme im Test Video (Keine Ahnung welche Version die getestet haben). Da stimmt irgendwas bei der deren Abfrage nicht. Dann nerven mich die dauernden Cutscenes die das Spiel strecken sollen (wie zu viel Wasser im Fleisch)... Unfaire Stellen sind ja oft in Platformern... Zumindest aber ein paar Level mehr noch hinzufügen können. Na Grafik und Sound finde ich jedenfalls gut (Mich stören auch nicht die 3D Hintergründe) aber irgendwie ist es kurzweilig ganz lustig aber das war es dann auch. Finde Remakes von alten Spiele ja allgemein auch gut aber wenn sie so kurz sind dann müßte man sie auch zu einem anderen Preis anbieten. Sind ja überall verschiedene Reviews von 3/10 bis 8/10. Muß sagen das mir das Cloudberry Kingdom insgesamt besser gefallen hat. Also wenn man das mal mit dem DLC von Mario WiiU vergleicht dann finde ich ist Ducktales irgendwie so etwas so 6-7 (eher 6) von 10.

Zitieren  • Melden
0
Saskia Thudium
  

Das war ja meine Absicht. Ich hatte ja im Podcast angemerkt, dass man die Serie hätte fortsetzen können, oder sich einfach beim Remastered an einer Neuversion hätte versuchen können (hätte natürlich dann anders heißen müssen). Den Unterschied zwischen Remaster (Remake) und Reboot kenne ich schon ;)

Zitieren  • Melden
0
gelöscht
  

Jetzt vergleichst du aber Reboot mit einem Remake oder genauer gesagt einem Remaster in diesem Fall. Und Freischaltzeug gibt es recht viel (Character & Concept Art, Skizzen, Bleistiftzeichnungen, Musik und auch TV-Illustrationen), auch ein Bald im Geldspeicher kannst machen.

Zitieren  • Melden
0
Saskia Thudium
  

Ahhh, jetzt verdreh' hier mal nicht die Tatsachen. Hättest du mir bei unserer Endboss- bzw. Schwierigkeits-Diskussion richtig zugehört, wüsstest du, dass ich in gewisser Weise deiner Meinung bin. Wie bereits mehrfach gesagt, schwierige Passagen soll man durchaus mit Skill meistern können ohne beispielsweise Sterben zu müssen, allerdings ist das in manchen Fällen nun mal vom Spiel-Design anders gestaltet worden und das ist eben kein schlechtes Spiel-Design, sondern lediglich eine Entscheidung, die während der Entwicklung getroffen wurde. Deshalb sollte man nicht alle Spiele über einen Haufen schmeißen wie Du es gemacht hast und folglich all jene kritisieren, denen man eben anders begegnen muss. Die Abwechslung ist doch das, was so gut tut.Überdies bin ich allerdings gar nicht auf den Gedanken gekommen, dass dieser Fan-Service bei DuckTales nicht wirklich existiert. Habe da irgendwie nicht weit genug gedacht, denn gerade auf sowas hätte ich achten müssen. Als Beispiel nenne ich einfach mal das Tomb Raider-Reboot, das mit freischaltbaren Konzeptgrafiken, Hintergrundvideos und Figürchen zwar nicht auf die Vorgänger zeigte, allerdings das Feeling einer guten Fortsetzung einer Spiele-Reihe brachte. Früher war es ja eigentlich üblich, dass man noch so einiges freischalten konnte. Und dass das jetzt gerade bei DuckTales fehlt ist natürlich besonders dramatisch - also in der Hinsicht, wenn es mit dem Label 'Für Fans' verkauft wird.

Zitieren  • Melden
0
Johannes Krohn
  

@ Camora: Alles falsch! ;) Aaaalso, erstmal bin ich mir ziemlich sicher nie behauptet zu haben, dass ich das Spiel damals schon nicht mochte. Ganz im Gegenteil, den zweiten und meiner Meinung nach noch besseren Teil hatte ich sogar selbst für den GameBoy. Und was die ganze Disney-Nostalgie angeht, bin ich da genauso verklärt, wie Jan es über sich in seiner Einleitung beschreibt, inklusive DuckTales-TV-Sucht und Micky Maus-Abo. Gerade deshalb finde ich auch, dass das Spiel in Sachen Fan-Service einfach nichts reißt. Ich hab' das Gefühl heute sind alle Fans von damals - egal worum es geht - auf geradezu bornierte Art leicht zufriedenzustellen. Das scheinen die Hersteller irgendwie auch zu wissen. Deshalb kann man ein altes hochgeschätztes Spiel auch einfach in vermeintlich besserer Optik auf den Markt schmeißen und alle schreien vor Glück. Fan-Service sieht für mich aber anders aus. Duck Tales glänzt zwar mit hübschen handgezeichneten Figuren, aber extrem lieblosen Hintergründen, die für mich, anders als für Jan, keine homogene Verbindung eingehen. Spielerisch wird einfach nur das gleiche Spiel wie damals geboten, welches zwar immer noch recht reizvoll ist, gegen die versammelte moderne Konkurrenz, auch im Download-Bereich, aber kaum Stiche sieht. Eine echte Weiterentwicklung des recht einzigartigen DuckTales-Gameplays war den Entwicklern anscheinend zu mühsam oder zu riskant. Eine wirkliche Liebe zum Franchise sehe ich da aber nicht. Gesang beim berühmten Titellied wäre das Mindeste gewesen. Sollte im Jahre 2013 nicht all zu schwer sein.
Ich spiele zur Zeit Contra 4 (übrigens vom selben Entwickler) und muss sagen, so sieht für mich eher ein Liebesdienst an die Fans aus. Das Spiel ist eine adäquate, eigenständige Fortsetzung, die den Geist der Vorgänger erhält und mit zahlreichen Anspielungen aufwartet. Dazu kann man die ersten beiden NES-Contras freispielen und sogar, die früher nur Europa verwendeten Probotector-Roboter. Obendrauf gibt's 'ne kleine Historie. Nur mal zum Vergleich.
Das sollte übrigens auch nochmals verdeutlichen, dass ich einer Oldschool-Spielerfahrung niemals abgeneigt bin. Wahrscheinlich ist in meinen Ausführungen über Megaman und DuckTales aber auch ein bisschen was untergegangen bzw. durcheinandergekommen. Ich wollte lediglich meine Eindrücke über die Unterschiede im Spieldesign von damals und heute vermitteln. Wobei ich auch festgestellt habe, dass ich gerade das Trial & Error-Design von Megaman und DT immer noch erstaunlich motivierend finde. Die Nummer mit den unfairen Passagen bezog sich übrigens auf die Boss Gegner bei Megaman, was ich jedoch auch mit möglicher Unfähigkeit meinerseits relativiert habe.
Generell scheinst du da aber was missverstanden zu haben. Denn keineswegs geht es mir darum, dass man in bestimmten Passagen, seien es Geschicklichkeitsabschnitte oder Kämpfe nicht beim ersten oder auch zehnten Versuch scheitern darf. Das wäre ja absolut fatal. (Ich empfehle übrigens nochmal die Lektüre meiner Demon's Souls/Dark Souls- oder auch Castlevania-Tests, um meine Liebe zu bestimmten, von dir oben erwähnten Marken und schweren Spielen im Allgemeinen zu verdeutlichen. :) ) Ich bin jedoch überzeugt, dass besonders Titel mit arcadigen Spielkonzepten so designt sein müssen, dass man mit genügend Übung oder auch Talent, unbeschadet durch diese Passagen gelangen kann. Da hatte ich ja im Podcast einen Konflikt mit Saskia, die in dieser Hinsicht anderer, sprich falscher Meinung war. ^^

Zitieren  • Melden
0
Ranziger Robert_
  

Mr Scheißmeinung und Saskia haben ja nur ihre Ersteindrücke im Podcast wiedergegeben...der Test ist ja nun dafür da, das Ganze vielschichtiger zu beurteilen!
Ganz davon abgesehen sieht das Spiel ziemlich grottig aus und ist meiner Meinung nach auf jeden Fall zu hoch bewertet, wenn man sich andere großartige Titel im Vergleich dazu anschaut!
Tests sind aber sowieso immer mehr oder weniger Subjektiv, was auch gut so ist...

Zitieren  • Melden
0
Saskia Thudium
  

Paah! Mr. ShittyOpinion :P

Über die unfairen Stellen habe ich mich überhaupt nicht beschwert ;) Ich mag Herausforderungen, darum geht es mir gar nicht. Meist sind Spiele ja leider viel zu einfach...
Und natürlich sehen wir die Dinge vielschichtig ;) Wir haben im Podcast nur unsere Eindrücke geschildert und die sind nun mal etwas 'kritischer' ausgefallen. Das war ja kein Angriff gegen die Fans, es ist halt nur Schade, dass man sich nicht die Mühe für eine Fortsetzung gemacht hat, sondern lieber ein Remastered auf den Markt schmiss.
Pikmin 3 hat ja übrigens auch eine 8/10. Also heißt das, Ducktales Remastered ist ein richtig guter Fanservice. Von Fans für Fans.

Zitieren  • Melden
0
camora
  

Hatte die Podcastkritik eh nicht verstanden. Ihr geht davon aus, dass das Spiel mit aufpolierten Gameplay neue Spieler erreichen soll, aber vll doll es einfach nur die Soueler von damals ansprechen. Vll wollen die ja dieses Retrogameplay. Vll haben sie die alte Konsole nicht mehr oder ihr Spiel ist kaputt. Ihr m?chtet das Spiel ja damals schon nicht, aber es muss ja auch sehr viele Fans gegeben haben. Schlie?lich ist es auch ein Klassiker geworden. Und im gleichen Atemzug habt ihr ?ber die unfairen Stellen gesprochen, wo man beim ersten Versuch immer stirbt. Schon mal Demon Soul gespielt und ?ber eine Br?cke gelaufen und einen Drachen getroffen? Da ist glaube ich jeder mind. beim 1. Mal gestorben und dennoch haben sich viele da durch gebissen und lieben das Spiel.
Ist halt eure Meinung und das ist ja ok, nur solltet ihr manche Sachen auch mal vielschichtiger sehen :)

Zitieren  • Melden
0
Johannes Krohn
  

Du bist overhyped! B)

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu DuckTales Remastered

13.08.13 19:48 Uhr

DuckTales Remastered

DuckTales Remastered: Ausflug zum Mond

Wie könnte man den heutigen Steam-Release von Capcoms DuckTales Remastered besser feiern, als mit einer Reise zum Mond? Richtig, gar nicht. Und genau deswegen haben... 

07.08.13 19:40 Uhr

DuckTales Remastered

DuckTales Remastered: Es geht um die Musik - Duckumentation #3

Bald geht es wilder zu als im Kochtopf von Gundel Gaukeley - denn DuckTales Remastered setzt schon in Kürze zur Landung auf allen großen Plattformen an. Doch jetzt... 

31.07.13 19:17 Uhr

DuckTales Remastered

DuckTales Remastered: Die Minen von Mori..äh Afrika im Trailer

Neues aus Entenhausen! Onkel Dagobert reist wieder nach Afrika und durchsucht die dortigen Minen. Natürlich ist auch der African Mines-Level im HD-Remake von Capcom... 

Inhaltsverzeichnis

Seite 1 :

Die Abenteuer des Gehstocks

Verwandte Spiele

Rayman Legends

(PS3, PS4, Wii U, XBO, XBox 360)

Kommentare zum Spiel