Duke Nukem Forever

Plattform: keine Angabe
Release: keine Angabe

User-Wertung:

Duke Nukem Forever

Nächstes Jahr passiert angeblich etwas, mit dem kaum jemand noch gerechnet hat. Ego-Shooter-Legende Duke Nukem Forever soll erscheinen! Das kündigen die Hersteller zwar nicht zum ersten Mal an, doch dieses Mal durfte unser AreaGames Söldner Joachim Hesse bereits Probe spielen. Oralverkehr und Fäkalhumor inklusive. (Wir meinen das Spiel). Er kam mit der ausführlichsten Analyse des Spiels zurück, die es bisher gab.


Wiedersehen am stillen Örtchen

Ein fröhliches Pfeifen hallt durch den gefliesten Raum. Auf das Urinal vor euch fällt ein männlicher Schatten, den offensichtlich ein Bürstenhaarschnitt krönt. "Das dauert ja ewig", kommentiert die dazugehörige, tiefe Männerstimme. Dann hört ihr es plätschern und der Schattenwerfer leert seine virtuelle Blase mit einem stattlichen, gelben Strahl in das Porzellanbecken: "Zeit mit dem Herumhängen aufzuhören und diese große Kanone wieder in Aktion zu bringen." Besonders älteren Spielveteranen dürften bereits jetzt Tränen in den Augen stehen. Nicht weil unsere deutsche Übersetzung des Ausspruchs gestelzt klingt oder plötzlich das Geruchsfernsehen erfunden wurde, sondern weil ER zurück ist. Duke Nukem!
Ein Blick in einen zersplitterten Spiegel gegenüber beweist, dass der Actionheld der 90er-Jahre sich treu geblieben ist: Die blonden Haare stehen wie ein Besen zu Berge, die Augen ziert eine Sonnenbrille und aus dem roten Muskel-Shirt wachsen Arme, deren Umfang bei normalen Menschen auch als Beine durchgehen würden. Es ist also wieder da, der Duke. Tatsächlich durften wir jetzt sogar zwei Abschnitte seines seit 13 Jahren angekündigten neuen Abenteuers ausprobieren. Doch nicht alles, was lange währt, wird endlich gut. Wir haben deshalb für euch ganz genau hingesehen.
Duke Nukem Forever

Reinemachkommando

Mit sicherem Handgriff fischt Duke Nukem das braune Würstchen aus der Toilettenschüssel. Meine Güte, so viel Badezimmer-Interaktion bietet kein anderes Spiel, oder fällt euch eines ein? Duke offenbar auch nicht. "Warum mache ich das hier?", würdigt er die Szene mit einem seiner berüchtigten Einzeiler. Mit Schwung knallt er das Würstchen an die Wand und die - entschuldigt bitte den Ausdruck - Scheiße zerplatzt. Widerwärtig! Aber irgendwie auch schon wieder typisch. Denn die Anhänger von Duke Nukem erwarten in jeder Hinsicht außergewöhnliche Inhalte. Ein Fakt, der Duke Nukem Forever durchaus die Beine brechen könnte, denn die Ansprüche an das Spiel sind schon lange ins Unermessliche gewachsen. Sicher einer der Gründe, weshalb der Original-Entwickler 3D Realms mehrmals die Technik gewechselt hat und letztendlich Pleite gegangen ist. Doch Neu-Entwickler Gearbox (Borderlands) hat eine Chance verdient. Und scheinbar werden sie die auch nutzen.
Als Gearbox-Präsident Randy Pitchford das Spiel in München präsentiert, leuchten seine Augen wie bei einem Kind an Weihnachten. Falls er diese Begeisterung nur spielt, sollte Hollywood ihm bald eine Hauptrolle anbieten. Pitchford berichtet davon, wie er als junger Designer an dem Vorgänger von Duke Nukem Forever bei 3D Realms gearbeitet hat und dass er immer noch mit Ex-Chef George Broussard befreundet ist. Als 3D Realms vergangenes Jahr die komplette Belegschaft entlassen musste, war das auch für ihn ein schwarzer Tag. Aus heutiger Sicht aber gleichzeitig auch ein neuer Anfang. Denn in Pitchfords Hirn scheint an jenem Tag der Gedanke gereift zu sein, die Legende Duke Nukem Forever zu einem versöhnlichen Abschluss bringen zu wollen, sich und den Duke auf einen Schlag unsterblich zu machen. "Ob wir mit dem Spiel Geld verdienen werden, weiß ich noch nicht", erklärt Pitchford. "Ich hoffe nur, wir werden keines verlieren." Jedenfalls arbeitet bei Gearbox inzwischen fast das komplette Team, das auch schon bei 3D Realms an Duke Nukem Forever gesessen hat. Der Unterschied: Pitchford scheint seinen Zeitplan einzuhalten.
Duke Nukem Forever

Griff ins Klo

Der Fäkalhumor aus dem Badezimmer beweist eines: Duke Nukem Forever nimmt sich selbst nicht zu ernst. Ein unschätzbarer Vorteil gegenüber Spielen wie Call of Duty oder Medal of Honor, die in ihrer Pseudo-Realismus-Schleife gefangen sind. Bei Duke Nukem hingegen ist alles möglich. Und ein Spiel zu einer Legende darf sich auch schon einmal den berühmten Griff ins Klo erlauben. Die Wasserhähne und Duschen lassen sich in dem virtuellen Badezimmer übrigens aufdrehen und sorgen für einige Wasserspritzer auf der Kamera: Das Saubermann-Image braucht also nicht zu leiden. Wie dem auch sei, ihr befindet euch im ersten Level des Spiels. Den Mannschaftskatakomben unterhalb des Football-Stadions der Los Angeles Detonators. Ein Monster hat die Spezialeinheiten der Earth Defence Force (EDF), die Erdverteidigungskräfte, aufgemischt, denen der Duke jetzt unter die Arme greift.
Auf dem Boden hocken verwundete EDF-Soldaten, einer blutet aus einem Stumpf, wo vor kurzem noch sein Arm gewesen sein musste. Ein Herr im Kampfanzug starrt auf eine weiße Tafel, auf der "Operation Cock Block" über einem gezeichneten Monster geschrieben steht. Ein Pfeil auf den Kopf des Riesen deutet auf dessen mögliche Schwachstelle hin. "Diese außerirdischen Bastarde müssen dafür zahlen", betont der Kommandant den Ernst der Lage. Ideen sind gefragt. Also schnappt ihr euch einen Schwamm und schafft erst einmal Platz auf der Zeichenfläche. Mit farbigen Stiften gönnt ihr dem Ganzen etwas hakelig per Controller eine neue Optik. Das macht Spaß, endet aber naturgemäß in schlimmem Geschmiere. Der Kommandant neben euch, beurteilt das offenbar anders. "Das ist genial", adelt er euer Kunstwerk. "Oh Mann, das ist … ich meine, ich verstehe zwar nichts davon, doch ich wette, wenn es anders wäre, hätte der Typ da drüben noch seinen Arm!" Tja, ein echter Duke hat eben nur brillante Einfälle. Malt ihr noch etwas weiter, trägt euer Gesprächspartner noch dicker auf und ruft: "Warum sind wir nicht auf diese Idee gekommen? Waruuuuuum?" oder "Du bist der Mann mit dem Plan, Duke. Geh raus und trete ein paar Ärsche!" Es ist an der Zeit, eure nicht vorhandenen Pläne in die Praxis umzusetzen!
Duke Nukem Forever

Raus aufs Spielfeld

Durch den Ausgang der Mannschaftskabinen seht ihr das Monster auf dem Spielfeld stehen. Mit so einem Verteidiger in den Reihen würde selbst 92275 Hirschbach-Oberachtel den Super Bowl gewinnen! Eine Explosion reißt die voranstürmenden Soldaten in Stücke und euch von den Beinen. Die alternative Route beschert euch einen Fahrstuhl, von dessen Boden ihr den Detonator einsammelt, eine Art Doppel-Raketenwerfer für Fortgeschrittene. Duke-Anhänger kennen das gute Stück bereits. "Das ist eine Sache zwischen mir und dir, du einäugiger Freak!", sagt der Duke, als die Fahrstuhltür sich öffnet und die Bestie vor ihm steht. Der sogenannte Cycloid hat tatsächlich nur ein rot leuchtendes Auge, dafür aber enorme Muskeln und explosive Geschosse sowie Bodenblitze, die er in eure Richtung feuert. Und während ihr nach Munition sucht, die ein Hubschrauber für euch abwirft, katapultiert sich der Koloss auch noch auf euch zu! Die blaues Feuer spuckenden Düsen an seinem Rücken machen es möglich. Meine Herren, das ist doch einmal ein Boss-Kampf, der den Namen verdient.
Natürlich gewinnt Duke Nukem. Als sich die Energieanzeige dem Ende zu neigt, geht der Riese in die Knie. Das Vieh sieht gebückt fast noch beeindruckender aus als stehend. Auf der metallischen Haut schimmert der Regen und die Hinterseite des Helms offenbart eklige Einblicke auf sein Innenleben. Mit einem Druck auf die X-Taste springt ihr auf seinen Rücken und reißt einen Versorgungsschlauch aus der Rüstung. Dabei seht ihr übrigens eure Hände. Auch eure Beine sind sichtbar, wenn ihr mal wieder umgerissen werdet. Das ist im Ego-Shooter-Genre nicht selbstverständlich. Als der Außerirdische sein Leben aushaucht und fällt, kullert sein Auge aus dem Kopf. "Kick field goal" fordert euch das Spiel mit einer Textnachricht auf. Aber sicher. Mit einem mächtigen Tritt drischt Duke das Auge durch die Pfosten auf der anderen Seite des Spielfelds. "Das ist gut", stellt er fest. Der Schriftzug "Duke Nukem Forever" schiebt sich über das Bild, dahinter weht ein amerikanisches Sternenbanner. Ende des ersten Levels - fast.
Duke Nukem Forever

Nicht nur den Gegner weggeblasen

Die Kamera schwenkt aus dem Bild und man sieht, dass alles bisher Gesehene auf einem Fernseher stattgefunden hat. Vor besagter HD-Glotze lümmelt sich Duke Nukem. Aus der Ego-Perspektive sieht man ihn einen Xbox-Controller mit dem Radioaktiv-Duke-Nukem-Zeichen als Guide-Button in den Händen halten. Auf die Frage, ob es diesen Spezial-Controller demnächst zu kaufen gäbe, meint Pitchford übrigens: "Setzt gerne Sony und Microsoft unter Druck und bittet auch eure Leser darum! Es liegt nicht an uns. Die Konsolenhersteller kontrollieren ihre Plattformen, es ist ihre Entscheidung." Hiermit geschehen. Denn zu einem Duke-Nukem-Controller würde wohl kein Action-Liebhaber "Nein" sagen.
Apropos Liebhaber - während Duke lustvoll stöhnt, taucht eine Dame mit den Worten "Das hat Spaß gemacht" am unteren Bildrand auf. Sie hat den Duke offenbar gerade in alter Bill-Clinton-Manier entspannt. Ihre Zwillingsschwester kniet ebenfalls vor dem Duke und wischt sich kichernd über die Mundwinkel. "Wie läuft das Spiel, Duke? Taugt es etwas?", fragt sie. "Yeah! Aber nach zwölf verfickten Jahren sollte es das auch." Ende Level 1. Hail to the king, baby!
Duke Nukem Forever

Highway to Hell

Seinen Humor haben Duke Nukem und seine Entwickler offenbar nicht verloren. Das ist wichtig, denn wenn man dieses Spiel allein nach seiner Vorgeschichte mit normalen Maßstäben misst, kann es nur scheitern. Doch mit der nötigen Portion Selbstironie könnte der Duke tatsächlich auch diese Situation meistern. Denn grafisch wirkt Duke Nukem Forever in 1.920 x 1.080 Bildpunkten zwar frisch und flüssig, aber keinesfalls wegweisend. Kein Wunder, basiert das Spiel doch irgendwo noch auf den alten Routinen der Unreal Engine 2. Doch davon will Pitchford nichts wissen: "Lass es uns die Duke-Nukem-Engine nennen. Es ist keine lizenzierte Sache und die Engine wurde oft neu programmiert und auch wir haben sie noch einmal umprogrammiert."
Steuern lässt sich das Spiel jedenfalls durchaus prima. Obwohl die Demo auf einem PC (Core i7-920, Geforce GTX 480 und 6 Gigabyte Arbeitsspeicher) läuft, wirkt das Spiel wie auf den 360-Controller zugeschnitten. Das zeigt sich auch im folgenden Abschnitt, den die Demo bereithält: Level 15 "Highway Bridge". "Der Level stammt etwa vom Anfang des letzten Drittels des Spiels", erklärt Pitchford. "Hier gibt es bereits ein paar mehr Waffen." Und ein Auto. Einen Monster-Truck, um genau zu sein. Das erklärt vielleicht auch den Namen der Rennspiel-Experten Piranha Games (Need for Speed: Shift) im Vorspann.
Ob jetzt id Software bei 3D Realms gespickt hatte, oder umgekehrt, ist nicht wichtig. Jedenfalls dürft ihr ähnlich wie in RAGE mit besagtem Truck durch einen Canyon brettern und dabei ein paar Gegner über den Haufen fahren. Neben dem Gaspedal gibt es auch einen Zusatzknopf für einen Turbo. Nur Vorsicht, dass sich die Kiste nicht überheizt. Darüber informiert euch eine Anzeige am Bildrand. Doch auch wer stirbt, darf auf den letzten automatischen Speicherpunkt zurückgreifen. Sofern das bei der sich selbst regenerierende Energie des Dukes überhaupt nötig ist.
Duke Nukem Forever

Den Stinkefinger für alle Ungläubigen

"Keep out! Anderson Mine" steht auf einem Schild. So nicht, Freunde. Ein Held hält sich nicht an lächerliche Verbotsschilder, die ihm den Zutritt zu einer Mine untersagen. So weit kommt es noch. Mit einer Rohrbombe sprengt ihr per Handzünder einen Angreifer, der in blutigen Fetzen die Spielwelt verlässt. "Wie eine Fontäne", äußert sich Duke. Solche Szenen sind wohl einer der Gründe, weshalb uns Herausgeber Take 2 keine offiziellen Screenshots für diese Vorschau zur Verfügung stellen wollte. Im weiteren Verlauf der Demo dürfen wir noch einige von Dukes Waffen ausprobieren: Schrotflinte, Ripper Maschinengewehr, M 1911 Pistole, Railgun Scharfschützengewehr und natürlich auch das Schrumpfgewehr - eine der coolsten Waffen der Spielgeschichte. Die angreifenden Schweinemutanten schrumpfen bei einem Treffer auf die Größe eines Schlumpfs und lassen sich bequem mit dem Stiefel zertreten. Die Angreifer verhalten sich übrigens nicht besonders schlau, aber daraus auf die allgemeinen Fähigkeiten der künstlichen Intelligenz in Duke Nukem Forever zu schließen, wäre wohl verfrüht.
Auch für den Schluss der Demo hebt sich Gearbox einen Kracher auf. An einem stationären Maschinengewehr bekämpft Duke Nukem feindliche Angreiferhorden. Bis ein Raumschiff vorbeifliegt und seine Stellung in die Luft jagt. Während es Duke in Zeitlupe von den Beinen reißt und er nach hinten segelt, formt sich seine rechte Hand zur Faust und sein Mittelfinger reckt sich in die Höhe. Ganz großes Kino, Duke! Mit dieser Extraportion politischer Unkorrektheit schaffst du es vielleicht wirklich wieder an die Spitze des Ego-Shooter-Genres. Auf dem Abschlussbild sieht man Dukes Hose und eine Frauenhand greift ihm in den Schritt: "Duke Nukem is going to be big" - Duke Nukem wird groß heraus kommen, heißt es dort. Nach dem, was wir bereits sehen durften, könnte das sogar stimmen.
Duke Nukem Forever

Unser Ersteindruck

Respekt. Die zwei Demo-Level von Duke Nukem Forever spielen sich spritzig und sind mit dem Humor abgeschmeckt, der anderen Spielen viel zu oft fehlt. Den großen Wurf erwarte ich dennoch nicht (mehr). Zum letzten Mal richtig heiß auf Duke Nukem Forever war ich, als mich 3D-Realms-Chef George Broussard auf dem Hinterhof der Spielemesse E3 2001 in einen Wohnwagen zog und auf einer Leinwand den neuen Trailer zum Spiel vorführte. Das ist lange her. Nach all den Jahren bete ich nicht mehr jeden Morgen zum großen Spielegott, dass ein gealterter Actionheld wie Duke Nukem noch vor Winter 2666 meinen Rechner besucht. Zu viel ist passiert, seit Duke Nukem Forever 1997 angekündigt wurde: Die englische Schriftstellerin Joanne K. Rowling schrieb ihre sieben Romane über Zauber-Besserwisser Harry Potter, eine Frau wurde Bundeskanzler, Michael Jackson ist gestorben und ungefähr 5,8 Millionen Ego-Shooter verstopfen die Festplatten dieser Welt. Trotzdem freue ich mich wieder auf den Duke. Wenn nun Randy Pitchford von Gearbox behauptet, dass nächstes Jahr (ein genaues Datum steht noch nicht fest) nun doch noch Duke Nukem Forever erscheint, glaube ich ihm. Der Mensch hat eine Vision, viel Geld investiert und bisher alle seine Versprechen gehalten. Ob Duke Nukem Forever deshalb früheren Vorschusslorbeeren gerecht wird? Auf keinen Fall. Aber er könnte trotzdem allen in den Hintern treten, die dachten, 3D Realms hätte der Welt mit Duke Nukem Forever bloß einen Bären aufgebunden.

Gameplay-Trailer 2010

Kommentare

Toni III04
  

der gute alte joachim hesse
ach was waren das f?r zeiten, als ich mir noch jeden monat die pc action geholt habe
mit den hirnlosen kommentaren ?ber die man nur lachen konnte
fabul?s

Zitieren  • Melden
0
GaslightGamer
  

Wird bestimmt geil.

Zitieren  • Melden
0
Actionheld
  

@gokzilla: Wenn ich jemandem ?hnlich sehe, dann wohl Joachim Hesse. Und das liegt daran, dass ich es auch bin.

Zitieren  • Melden
0
gokzilla
  

Actionheld , Du siehst Harald Fr?nkel verdammt ?hnlich.

Zitieren  • Melden
0
Actionheld
  

@Schokotier: Gern geschehen, freut mich dass dir der Artikel gef?llt. Als Video gibt es nur den Trailer unter dem Bericht.

Zitieren  • Melden
0
Der Ralle
  

Seit vielen Jahren dachte sich wohl jeder actionliebender Daddler "What do u wait?n for.. Chrismas?" Und wir werden wohl noch das dreizehnte Weihnachten warten m?ssen. Aber danach kommt ER und ich werde es mir holen. Auch wenn es im Vergleich hoffnungslos veraltet sein wird will ich das Teil haben weil es einfach "DEN KULTSTATUS" der gesamten Spieleindustrie inne hat. Ich freu mich drauf!

HAIL TO THE KING, BABY !!!

Zitieren  • Melden
0
Zciron X
  

Hail to the king, baby!



Der Duke wird kommen und einschlagen wie ne BOMBE^^

Zitieren  • Melden
0
Schokotier
  

@ Actionheld aka Joachim :)
Ok, dann bin ich ja beruhigt das der Duke seine Spr?che auch in der deutschen Fassung auf englisch loslassen wird!
Nochmals Danke f?r den sch?nen Bericht, schade das Du uns kein Video pr?sentieren kannst...oder doch??? ;)

Zitieren  • Melden
0
psheiko13
  

ich will den duke und ich will den 360-controller! :D

ich bin wirklich gespannt, wie duke nukem forever ankommt? es hat sich im egoshooterbereich eine menge getan. und bei vielen spielern kommen halt die auf realit?t basierenden games vmtl besser an... ein vergleich zur ank?ndigung '97 kann man sich also getrost sparen! aber ich denke, dass viele fans von duke nukem 3D zuschlagen werden! auch kann ich mir vorstellen, dass der duke ob seiner story aus der breiten masse der shooter hervorsticht - ich w?nsche ihm erfolg!

Zitieren  • Melden
0
I.C. Wiener
  

@Actionheld
Finde ich gut hier mal was von Dir zu lesen.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Duke Nukem Forever

17.06.11 16:00 Uhr

Duke Nukem Forever

Duke Nukem Forever

Nach insgesamt vierzehn Jahren Entwicklungszeit ist Duke Nukem Forever endlich erschienen. Dabei schien dem Titel auf der Zielgerade sogar noch die Luft auszugehen:...