Earth Defense Force: Insect Armageddon

Plattform: (PS3, XBox 360)
Release: 15. März 2011

User-Wertung:

Earth Defense Force: Insect Armageddon

„Es ist ein hässlicher Planet, ein Bug-Planet!“ Diese Bezeichnung trifft normalerweise nicht auf unsere schöne Erde zu, auf der vielbeinige Krabbler, die Stadtbewohner vermutlich nur aus „Biene Maja“ kennen und die in Wirklichkeit gar nicht zehn Meter lang sind, zumeist unbemerkt zertreten werden. Doch beim „Insect Armageddon“ schlagen Ameisen, Spinnen und Co. zurück, um sich an der achtlosen Behandlung durch die Menschen zu rächen. Soweit zur (überflüssigen) kunstphilosophischen Interpretation der geistfreien Massenvernichtung in Handarbeit. Doch wie sieht's mit dem Spielspaß aus?

So viele Insekten, Spinnenartige und Roboter, plus insekten- und spinnenartige Roboter wie es in "Earth Defense Force" gibt, so wenig gibt es über das Spiel zu sagen. Vermutlich werdet ihr darin tatsächlich mehr Ameisen wegpusten, als dieser Test Wörter hat und die sind wahrscheinlich schon zahlreicher als in der Anleitung zum Spiel. Die Erde wird von einer außerirdischen Macht, den sogenannten Ravages angegriffen, die gleich mal die örtliche insektoide Fauna, in überdimensionierte Retro-Monster verwandelt, angeführt von nochmal vielfach größeren Robotern. Warum? Na damit ihr ihnen als Mitglied der "Earth Defense Force" ordentlich den fetten Chitin-Hintern wegschroten könnt. Dass dabei auch ganze Häuserblocks zu bruch gehen, macht die Sache nicht logischer, aber umso spaßiger.
Die praktisch nicht vorhandene Story wird Cutscene-frei immerhin mit englischer und etwas zu offensichtlich abgelesener Sprachausgabe erzählt. Auf deutsche Untertitel müsst ihr verzichten. Sprachunkundigen entgehen dadurch vielleicht ein paar mehr oder weniger gelungene Gags. Die Selbstironie des Spiel verbildlicht sich aber schon durch das übertriebene Szenario. "Insect Armageddon" verspielt viel von seinem enormen Potential durch seine geizige Präsentation, die einerseits vermutlich der Preispolitik des Herstellers geschuldet ist (EDF erscheint für verhältnismäßig günstige 40 Euro.), andererseits dem Umstand, dass für mehr Technik-Bombast und professionelle Inszenierung, die wiederum mehr Geld kosten, die Thematik dann doch nicht zugkräftig genug wäre.
Earth Defense Force: Insect ArmageddonÜberhaupt hat EDF einen Oldschool-Arcade-Trash-Anspruch, beim dem hässliche Grafik fast schon zum guten Ton gehört und das Spielprinzip nicht simpel genug sein kann. Doch das ist es. Ihr wählt zu Beginn eine von vier Soldatenklassen. Dem Standardtrooper mit Gewehr und Raketenwerfer, einem schweren Gunner mit dicker Rüstung und Schrottflinte, dem taktischen Kämpfer, der Sprengladungen platzieren kann und einem Soldaten im schneidigen Fluganzug, der mit Energiewaffen um sich ballert, die sich die Energie mit seinem Jetpack teilt. Zusammen mit durchaus zuverlässigen NPCs begebt ihr euch in eines der Invasionsgebiete und feuert auf alles was mehr als zwei Beine hat oder auch nur einen Kopf größer ist als ihr.
Das ist tatsächlich alles was ihr zu tun habt. Zwischendurch bekommt ihr per Funk neue Checkpoints und einfache Missionsziele, etwa einen Ameisenhügel zu sprengen oder bestimmte Daten zu bergen, jedes Mal verbunden mit dem obligatorischen Krabblermassenmord. Natürlich steigt der Schwierigkeitsgrad im Laufe der Kampagne und ihr tretet immer häufiger gegen immer dickere Brocken an. Um denen Herr zu werden, erhaltet ihr durch die Punkte, die ihr dabei sammelt, Zugang zu einem beachtlichen Arsenal vielfältiger Waffen. Die durchschlagskräftigen Schießeisen und pyrotechnischen Spielereien an ganzen Armeen von außerirdischen Robotern und Mutanteninsekten auszuprobieren bringt jede Menge Fun. Hier und da dürft ihr auch in Mechs oder stationäre Geschütze steigen und auf dicke Hose machen. Dass dabei vom Baum, über den Gartenzaun, bis hin zu sämtlichen Gebäuden fast alles zerstörbar ist, macht die Sache nicht weniger spaßig. Allerdings fehlt es dem grafisch - abgesehen von den Soldaten- und Gegnermodellen - auf dem Niveau der letzten Konsolengeneration angesiedelten Spiel deutlich an visuellem und vor allem auch akkustischem Schmackes. Eure Waffengeräusche werden glatt durch ständige Funkmeldungen übertönt und auch Explosionen und einstürzende Hochhäuser belasten kaum euer Tromelfell.
Earth Defense Force: Insect Armageddon

Kommentare

Tsume
  

Schade das es keine PC Version gibt. Hab gar keine Lust mehr deswegen die 360 anzumachen.

Zitieren  • Melden
0
Claudandus
  

Sorry falscher Link
//games/review/Earth-Defense-Force-Insect-Armageddon/69
654/463

Zitieren  • Melden
0
Claudandus
  

Hatte ich ja doch recht mit meinen Test, auch wen ihr es besser geschrieben habt ;)
//games/datenblatt/Earth-Defense-Force-Insect-Armageddo
n/69653/ps3/ usertests

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Earth Defense Force: Insect Armageddon

16.11.10 13:30 Uhr

Earth Defense Force: Insect Armageddon

Earth Defense Force: Insect Armageddon

Die Erde wurde in der Videospielegeschichte schon manches Mal aus dem Weltall heraus angegriffen, dabei aber nirgendwo sonst von so vielen Krabblerbeinen invasiert...