Fallout: New Vegas

Plattform: (PC, PS3, XBox 360)
Release: 22. Oktober 2010

User-Wertung:

Demon`s Souls

Hm, Demon's Souls ... Klingt unheilvoll. Ist aber auch mindestens so ein origineller, vielsagender Titel wie Tödliches Kommando. Dennoch wurde das Action-Rollenspiel in Japan und den USA bereits vor einem Jahr von der Presse einhellig gefeiert und konnte sogar schon einige hiesige Fans begeistern. Nun hat sich Bandai Namco endlich erbarmt und will den virtuellen Masochismus im Juni auch nicht-englischkundigen Zockern des Abendlandes beibringen. Grund genug für uns nochmal vorab zu untersuchen, warum wir uns eigentlich darüber freuen sollen.


Sonnenschein kennt man in Boletaria nur vom Hörensagen. Das Königreich hat es härter getroffen als die Dritte Welt. Dämonen belagern das Land. Alles ist grau, leblos und ohne jeden Trost. Doch wie in jedem guten (und schlechten) Rollenspiel naht Hoffnung, in Form des unerschrockenen Videospielers und seines Avatars, der die Fantasy-Apokalypse wieder mit Licht erfüllen will. Das Attribut "unerschrocken" wird euch Demon's Souls dabei aber wohl schnell wieder abgewöhnen. Ähnlich Dragon Age ist der Titel rauhe, brutale Dark Fantasy-Kost, wie sie menschenfeindlicher kaum sein könnte, konkurriert dabei aber weniger mit Biowares klassischem RPG-Meisterwerk, als wohl eher mit den jüngeren Ninja Gaiden-Spielen. Denn Demon's Souls erzählt weder eine ausufernde Geschichte, noch setzt es auf Party-basierte Taktik-Gefechte, stattdessen auf eine verzehrende Atmosphäre und ultra-anspruchsvolle Action-Kämpfe, die den berüchtigten Schwierigkeitsgrad von Ryu Hayabusas Katana-Gefuchtel, wie die grenzenlose Gnade der heiligen Maria aussehen lassen dürften.

Spiel vom Scheitern

Tatsächlich scheinen es From Software (bekannt für qualitativ recht wechselhafte Spiele, wie die Tenchu- und Armored Core-Reihe, Enchanted Arms, Ninja Blade, sowie die wenig beachteten Game Cube-Karten-RPGs Lost Kingdom I und II und das bald, ebenfalls PS3-exklusiv erscheinende 3D Dot Game Heroes) darauf angelegt zu haben das schwierigste Spiel dieser Konsolen-Generation zu kreieren. Dass man solch ein Unterfangen mit inkompetentem Design schnell zustande bekommt, wissen wir nicht erst seit den Angry Videogame Nerd-Lehrvideos. Das japanische Studio hat dem altbewährten, aber eigentlich simplen Dungeon-Crawler-Prinzip einfach ein paar strenge Regeln und brillante Ideen zugrunde gelegt, was nun auch Europäern ein ebenso niederschmetterndes, wie einzigartiges Spielerlebnis beschehren soll.
Am Anfang steht, wie es inzwischen fast schon Genre-Gesetz ist, die Erschaffung eines Helden im Editor. Von einer Nexus genannten Stätte aus, brecht Ihr in beliebiger Reihenfolge in die fünf Welten des Spiels auf. Nur im Nexus findet Ihr Ruhe. Nur hier könnt Ihr Seelen, die Währung des Spiels, gegen Waffen, Upgrades, Items, Reperaturen oder Attributverbesserungen einlösen. Allerdings werdet Ihr selten genug davon haben, um dies alles gleichzeitig zu bewerkstelligen. Jede Aufwertung will dreimal überlegt sein und dann noch einmal zur Sicherheit. Seelen erhaltet Ihr durch das Abschlachten von Dämonen, von denen Euch viele mit einem bis zwei Schlägen niederstrecken. Und ... Ähm ... Hähä ... Wie soll ich's sagen? ... Sterbt Ihr, werdet Ihr wieder am Anfang der Welt abgesetzt und müsst alles wiederholen. Fairerweise dürft Ihr sämtliche Ausrüstung und Gegenstände behalten, die gesammelten Seelen sind aber weg. Es gibt nur eine Möglichkeit und eine Chance sie wiederzuerlangen. Am Ort Eures Ablebens bleibt ein Blufleck. Berührt Ihr ihn, bekommt Ihr die Seelen zurück. Segnet Ihr aber auf dem Weg dorthin ein weiteres Mal das Zeitliche, verschwindet auch der Blutfleck und sie sind für immer dahin. Dabei habt Ihr keine Möglichkeit zum Pausieren oder freien Speichern, um das Unglück ungeschehen zu machen. Im Gegenteil: Demon's Souls merkt sich alles. Veränderungen in der Spielwelt sind endgültig. Außerdem kann es passieren, dass ein zu häufig auftretender Bildschirmtod die Welt tiefer in die Finsternis zieht (angezeigt durch die Licht/Dunkelheit-Tendenz) und die Gegner dadurch noch stärker werden. Hardcore to the Face!
Demon`s Souls

Take a Bow


Wenn jeder Treffer zählt, ist absolute Präzision gefragt. Das Kampfsystem von Demon's Souls orientiert sich dabei, wie bereits erwähnt, weniger an seinen Genre-Kollegen, die mal überlegt (Final Fantasy, Dragon Age), mal eher simpel (Oblivion) daherkommen, sondern an Action-Adventures wie Zelda oder eben Ninja Gaiden, welche allgemein auf den flexiblen Einsatz bestimmter Manöver, schnelle Reaktionen und totale Controller-Beherrschung ausgelegt sind. Auch hier erweisen sich die Grundlagen als denkbar einfach, mit Schlagen, Blocken, Auseichrollen usw.. Demon's Souls verspricht dahinter aber deutlich mehr Realismus und Tiefgang. Jede Waffe verändert die Animationen des Helden. Ist eine Klinge zu groß, könnt Ihr keine Rolle mehr machen oder kein Schild mehr tragen. Gelungene Paraden geben die Gelegenheit für einen kritischen Treffer. Ist die Reichweite zu lang, kann es in engen Gängen passieren, dass der Schlag gegen die Wand geht. Timing ist das Allerwichtigste, denn kein Hieb, kein Itemwechsel und kein Ausweichmanöver sollte voreilig und im falschen Moment vonstatten gehen. Jeder der zahl- und variantenreichen Gegner soll euch dabei zu individuellen Vorgehensweisen zwingen und wie schon bei Namcos Schattenkrieger-Spektakeln, ist selbst der kleinste Fußsoldat eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Gnädigerweise werdet Ihr nicht unverrückbar auf die gewählte Klasse Eures Helden (Krieger, Magier, etc. Das Übliche halt.) festgenagelt. Wenn die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind, könnt Ihr mit jedem Helden auch jede Waffe oder jeden Zauber nutzen, sodass etwa auch Nahkampf-fixierte Krieger auf Pfeil und Bogen oder Magiegeschosse zurückgreifen dürfen, wenn es die Situation erfordert.
Demon`s Souls

Gemeinsam einsam

Demon's Souls herausragendste Eigenschaft ist wohl ohne jeden Zweifel seine, schon auf dem Papier geniale Online-Komponente. Schließt Ihr die Playstation 3 ans Netz an, verläuft das Spiel grundlegend genauso, als wärt Ihr offline. Überall in der Welt seht Ihr nun aber schemenhafte Geister von weiteren Kriegern umherstreifen. Das sind andere Spieler, die zur selben Zeit Demon's Souls zocken. Auch sie sehen Euren Schatten in ihrem Spiel. Direkt in Kontakt treten könnt Ihr aber erstmal nicht. Ihre Handlungen zu beobachten kann euch dabei durchaus an versteckte Orte führen oder auf überraschende Angriffe aufmerksam machen. Alternativ ist es möglich für andere Spieler Textnachrichten an Ort und Stelle zu hinterlassen, wo sie jeder der vorbeizieht sehen kann und sie so warnen oder ihnen Tipps zum Fortkommen geben. Die Sätze wählt Ihr aus einer festgelegten Palette aus. Je nach Nutzen dürfen sie auch bewertet werden. Gute Noten belohnen den Hinweisgeber mit Lebensenergie und halten die Nachricht länger an dem jeweiligen Punkt. Bekommt eine Notiz eine schlechte Wertung, verschwindet sie hingegen umso schneller. Neben bewusst gesetzten Infos, findet Ihr vielerorts aber auch die Blutflecken verstorbener Spieler. Aktiviert Ihr sie, werden Euch deren letzten Sekunden bis zu ihrem Ableben gezeigt, was ebenfalls wertvolle Informationen zum Meistern des Spiels bereitstellt. Euer Charakter existiert abwechselnd in zwei Formen, der normalen, körperlichen Erscheinung und der Seelenform, in welche Ihr Euch verwandelt, wenn Ihr über die Klinge springt. Sie lässt sich nur durch den Einsatz eines sehr seltenen Items wieder aufheben oder indem Ihr einen Bossgegner erschlagt. In der Seelenform könnt ihr sogenannte Soulmarker absetzen. Andere Spieler in der Körperform können diese aktivieren und Euch so in ihre Welt holen. Fortan kämpft ihr dann Seite an Seite. Ingesamt kann die Gruppe aber maximal drei Streiter umfassen. Leider wird es nicht möglich sein Freunde einzuladen oder per Chat Taktiken abzusprechen. Letzteres halte ich allerdings eher für einen Segen. Erstens dürfte die schweigende Zusammenarbeit, in einem deratig harten Spiel, welches so stark auf langsames, überlegtes Vorgehen setzt, für ein ganz anderes, dichtes Gefühl kameradschaftlicher Verbundenheit sorgen. Zweitens kann dauerhaftes Gequassel in gepflegter Gossensprache schnell die Atmosphären zerstückeln. Und drittens wissen wir alle, wieviel belangloses Scheißgelaber man plötzlich ertragen muss, wenn man einigen Leuten ein Mikrofon und eine Verbindung zum Rest der Welt in die Hand gibt. Ähem, hat da jemand AreaGames-Podcast gesagt? Mal alle Freundlichkeit beiseite gelassen, dürft Ihr später jedoch auch Eure dunkle Seite ausleben und als schwarzes Phantom in die Welt eines Mitspielers eindringen, unverholen mit dem Ziel ihn umzubringen und dafür reichlich Seelen zu kassieren. Andersrum funktioniert diese Geschichte natürlich auch. Und da in Demon's Souls jeder Tod auch ein kleines Streben oder zumindest ein graues Haar im echten Leben mit sich bringt, darf man hier enorm spannende Duelle erwarten, bei denen entgegenkommenderweise darauf geachtet wird, dass sich die Kämpfer ungefähr auf gleichem Level befinden.
Demon`s Souls

Schwere Feinkost

Ganz ehrlich, ein bisschen zu denken gibt mir der knüppelharte Trial and Error-Anspruch von Demon's Souls schon. Eine ganze Welt zu wiederholen, wenn ich einmal gestorben bin?! Puh ... Ich meine, es ist ein Rollenspiel. Erfahrungsgemäß sind die nicht gerade kurz. Bei fünf Welten kann man sich die Laufwege zusammenreimen. Dennoch freue ich mich wie ein Honigkuchenpferd auf das Spiel. Das Kampfsystem verspricht genau nach meinem Geschmack zu sein und kommt in dieser Form, meiner Meinung nach viel zu selten in RPGs zum Einsatz. Und wenn das Design fair ist, fühle ich mich auch gerne vom Schwierigkeitsgrad herausgefordert. Zudem vermitteln Bilder und Videos bereits eine nebeldicke Atmosphäre im dreckig, harten Look des europäischen Mittelalters, inklusive schauderhaftem und eigenständigem Monsterdesign, was Demon's Souls für ein Japano-RPG erstaunlich westlich erscheinen lässt. In seiner Härte und endzeitlichen Düsternis erinnert es mich obendrein unweigerlich an die beste aller Manga-Serien, Kentaro Miuras Berserk, welche wohl in diesem Jahrtausend keine würdige Vidospielumsetzung mehr bekommen wird. Was mich aber schließlich unerschütterlich davon überzeugt, dass hier eines der intensivsten Spielerlebnisse der letzten Jahre auf uns zu kommt, ist der phantastische Multiplayer-Modus. Das Konzept einer unausgesprochenen Verbrüderung im Angesicht einer übermenschlichen Aufgabe lässt ein einzigartiges Spielgefühl erwarten und gibt dem mitleidlosem Schwierigkeitsgrad in letzter Konsequenz vermutlich nicht nur seine Berechtigung, sondern seine Notwendigkeit.
Demon`s Souls
So sieht die deutsche Verkaufsversion aus, die am 25.06.2010 in den Handel kommt:
Demon`s Souls

Kommentare

bufu117
  

wer die beiden ninja gaiden durch hat, schafft auch dieses game. die sind finde ich bei gleich fordernd, naja so lange man teil nicht auf akolyth gespielt hat denn der schwierigkeitsgrad war ein witz.

Zitieren  • Melden
0
salasar
  

Belang genug um nieten wie dich auf den Plan zu rufen ;-)

Zitieren  • Melden
0
  

Was du gesagt hast ist v?llig ohne belang, was z?hlt ist die Heizdauer.

0
salasar
  

halt deine 3ten beiserchen mal lieber fest. Ich hab nicht gesagt das das Game nicht gut ist. Sondern lediglich ma?los ?berbewertet. Wie so manch anderes PS3 exclusiv game. Anstadt eine Kur solltest du lieber auf entzug gehen. Wenn es um PS3 Games geht verlierst du n?mlich den blick f?r die realit?t ;-)

Zitieren  • Melden
0
  

Salasar br?uchte dringend eine sch?ne OFENkur, damit er den Blick f?r gute Spiele wieder erlangt, und auch sonst w?re solch eine Kur schwer von n?ten ;)

0
ninjai71
  

Ich finds echt wohltuend, dass sich nciht alle Hersteller zu diesem Casualbrei hinreissen lassen, nur um einen schnellen Dollar/Euro zu machen, auch wenn mir dieses Spiel pers?nlich zu schwer sein wird denke ich, aber es MUSS einfach solche Titel geben! Wenn dieses Vorbild dann noch etwas leichtere Kollegen nach sich zieht ist alles in Ordnung =)

Zitieren  • Melden
0
buddler
  

Ich spiele Demon's Souls bereits seit September 2009 und m?chte nur sagen, da? es nicht so schwer ist, wie viele behaupten. Es ist wirklich nicht schwer, sondern eher gnadenlos!
Beispiel ist meine Frau. Sie kommt nicht mit Spielen wie Ninja Gaiden & Co klar. Hat keine schnellen Reflexe und ist trotzdem in Demon's Souls vernarrt. Man kann sich n?mlich langsam vortasten. Man hat immer nur wenige Gegner auf einmal zu bek?mpfen! Auch f?r unge?bte Spieler ist das Spiel zu meistern.
Die Wege nach dem Ableben sind meist nicht allzu lang, da es - wie schon hier angesprochen - Abk?rzungen gibt!

Zum Thema Koop:
DS ist das einzige Spiel bei dem sich der Textchat der PS3 wirklich bew?hrt hat. Man wird nicht zugetextet, kann sich aber mit Freunden absprechen, wer wann wo seinen Seelenstein hinterl?sst.

An alle die es noch nicht gespielt haben: Lasst Euch dieses Meisterwerk nicht entgehen!

Zitieren  • Melden
0
salasar
  

@Dr. Gun

Sorry, mir ist aber keine bessere bezeichnung eingefallen f?r einen gewissen herren der d?mmliches bla fassel von sich gibt (ebenfalls in dieser news)

Zitieren  • Melden
0
dr.gun
  

Deine Meinung in allen Ehren, aber "behindert" muss nicht sein, salasar.

Zitieren  • Melden
0
salasar
  

Ich find Demons Soul masslos ?berbewertet. Vornehmlich von kleinen behinderten PS3ler Fanboys die sich Hilferingend an jedes PS3 exclusiv spiel klammern und in den Himmel loben.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Fallout: New Vegas

29.08.13 12:22 Uhr

Fallout: New Vegas

Fallout: Lanius - Live Action Fan Film veröffentlicht

Es gibt nur wenig Videospiele, von denen es so viele Fan-Filme gibt, wie von Fallout. Und dass die Dinger dann auch noch recht ordentlich gedreht wurden, macht die... 

15.07.13 14:09 Uhr

Fallout: New Vegas

Fallout: Nuka Break - Red Star Fan Film, passend zu New Vegas

Na Leute, gerade eine runde halbe Stunde Zeit und keine Ahnung, wo ihr die wasten sollt? Wie wärs mit dem Wasteland? (Ja, ich weiß, geniale Überleitung) Von dort... 

27.10.10 21:00 Uhr

Fallout: New Vegas

Fallout: New Vegas

Mit Fallout: New Vegas und mir ist das wie mit einer Droge und einem Junkie auf Entzug, dem man nach langer Zeit als vorzeitiges Weihnachtsgeschenk doch noch mal...