Gaming Business

AreaGames beim GAMESPACE an der HTW (mit Bonus Video)

"I fucking love colouring" sagen sich hochmotivierte Entwickler, die richtig gerne Spiele entwickeln würden.


Anmalen macht Spaß.

Anmalen macht Spaß.

Zumindest kam das beim Vortrag von Fizbin Games (The Inner World) beim Gamespace an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (kurz HTW) ans Tageslicht. Denn ja klar, man kann Vorträge - oder Recruiting-Versuche von angehenden Game Designern - auch lustig präsentieren, um sein Studio vorzustellen und anderen schmackhaft zu machen. Doch worum geht es eigentlich?

Kurz: Die staatliche HTW Berlin bietet den Studiengang Game Design an, bei dem ihr euch nun eben zum Game Designer ausbilden lassen könnt.

Sofern ihr natürlich das Anmeldeverfahren durch standen habt - es gilt dafür eigene Bilder, Character, Level, Spielemechaniken oder was euch gerade einfällt (sogar Brettspiele sind erlaubt) zu einem bestimmten Thema rechtzeitig bei der HTW einzureichen, anschließend in die nächste Auswahlrunde zu kommen und daraufhin das Bewerbungsgespräch überstanden zu haben. Erst dann darf man sich auf einem der jährlich 40 verfügbaren Plätze an dieser Hochschule einnisten und sich nach sieben Semestern Game Designer schimpfen.


Character, selbstgebaut.

Character, selbstgebaut.

Und was ist jetzt Gamespace? Dort dürfen sich am Eröffnungstag die Studierenden von Industrie-Vertretern ihr Studio schön reden lassen - unter anderem war das eingangs erwähnte Fizbin Studio dabei, ebenso wie King (ja, genau, das Unternehmen hinter Candy Crush und diejenigen, die sich auch die Worte Candy und Saga rechtlich sichern wollten) und auch Wooga - und an den darauffolgenden OPEN HOUSE-Tagen können sich auch die ganz normalen irdischen Menschen, die unter uns weilen, über den Studiengang erkundigen und ebenfalls überzeugten Studioleitern bei Vorträgen lauschen.

Doch auch diejenigen, die das selbstverliebte Geschwafel eines Wooga oder King - ja, das war es in der Tat - nicht interessiert, können sich zum Glück auch mit den Studierenden selbst ebenso wie mit ihren bisher abgelieferten Projekten auseinandersetzen. So könnt ihr einen Blick hinter die Kulissen erhaschen und dürft dabei zuschauen, mit welchen Programmen Figuren, Spiele und Locations erschaffen werden, wie der Entstehungsprozess eines Spiels im Allgemeinen abläuft und sogar ganz handfeste Produkte begutachten, die in den verschiedenen Semestern zustande kamen.

Kommentare

theOTHERone
  

Zitat von Zerberus

Zerberus schrieb:

doch mit fast 40 brauch man mit solch Gedankenspielen eh nicht mehr beginnen :)



Als Frührentner sollte man studierwilligen eh nicht den Studienplatz wegnehmen

Zitieren  • Melden
0
Zerberus
  

Wirklich sehr toll gemacht, vor allen mit dem Video noch dazu.
Wäre ich 20 Jahre später geboren worden, wäre solch ein Leben sicher auch was für mich gewesen, doch mit fast 40 brauch man mit solch Gedankenspielen eh nicht mehr beginnen :)

Zitieren  • Melden
3
KalleKaminski
  

Kann mich nur anschließen, super Artikel, weiter so...

Zitieren  • Melden
3
Saibot
  

Großes Lob für diesen Artikel, weiter so! :)
Ich finde es ebenfalls toll, dass es in Deutschland so etwas gibt. Jeder Spieler hat wohl schon mal davon geträumt, selbst an einem Spiel mitzuwirken. Für mich war das immer eine faszinierende Vorstellung.

Zitieren  • Melden
3
BGKfromEden
  

Zitat von KeksDose

KeksDose schrieb:


Wenn du aber Ideen hast, bist du doch schon mal kreativ. Miyamoto hat ja auch keine Ahnung vom Programmieren und seine Leute zur Umsetzung seiner Ideen. ;-)

Das Ausleben meiner schöpferischen ... komplettes Zitat anzeigen



Ja, so gesehen hast du natürlich recht. Bei mir ist das Glas nur immer halb leer, ich arbeite aber dran :D Vielleicht kann ich meine Ideen ja mal verwirklichen (lassen).

Zitieren  • Melden
8
Saskia Thudium
  

Freut mich sehr, dass es gefällt :)))

Zitieren  • Melden
9
de Maja
  

Großes Plus Saskia für den Beitrag, auf sowas haben wir doch schon lange gewartet, endlich mal wieder was eigenes ;)

Zitieren  • Melden
15
KeksDose
  

Zitat von BGKfromEden

BGKfromEden schrieb:

Ich bin künstlerisch leider nicht kreativ genug, daher werden meine Ideen wohl in mir verrotten. Ich finde es aber toll das es hier in Deutschland sowas gibt, denn die Branche wird sicherlich noch we... komplettes Zitat anzeigen



Wenn du aber Ideen hast, bist du doch schon mal kreativ. Miyamoto hat ja auch keine Ahnung vom Programmieren und seine Leute zur Umsetzung seiner Ideen. ;-)

Das Ausleben meiner schöpferischen Kreativität beschränkt sich momentan aber auch nur auf das Erstellen eigener Inhalte im GTA-Online Editor, oder neulich in der ScreamRide-Demo. Ist ja auch schon was.^^

Ich bin auch hoch erfreut, mal wieder eine Art AreaGames Reportage zu sehen. Danke Saskia. :-)

Zitieren  • Melden
6
BGKfromEden
  

Ich bin künstlerisch leider nicht kreativ genug, daher werden meine Ideen wohl in mir verrotten. Ich finde es aber toll das es hier in Deutschland sowas gibt, denn die Branche wird sicherlich noch weiter wachsen. Ich finde es auch toll das es hier auf AreaGames einen solchen Beitrag gibt, das ist mal erfrischend.

Zitieren  • Melden
9

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Gaming Business

10.02.17 12:31 Uhr

Gaming Business

PS4 verkauft sich im Januar besser als Xbox One - letztere legte allerdings Rekordmonat hin

Zudem ist die Xbox One die einzige aktuelle Konsole, die im Januar wachsen konnte. 

08.02.17 00:38 Uhr

Gaming Business

Nach Silent Hills: Hideo Kojima möchte keine Horror-Spiele mehr machen

Der gute Mann hat zu viel Angst. Er bekommt selbst Albträume von gruseligen Dingen. 

02.02.17 07:29 Uhr

Gaming Business

Nach dem Resident Evil 7-Crack: "Unsere Eingriffsicherung ist schwierig zu knacken aber nicht unknackbar"

Resident Evil 7 nutzt die aktuellste Version von Denuvos Anti-Tamper-Tech, doch geknackt wurde jene schon wenige Tage nach dem Release.