Halo 4

Plattform: (XBox 360)
Release: 06. November 2012

User-Wertung:

Im Test: Halo 4

Der Masterchief ist zurück, wie ihr vermutlich bereits alle mitbekommen habt. Da wir bei Areagames Release-Daten und Pünktlichkeit allgemein nicht so genau nehmen, bekommt ihr jetzt, eine gefühlte Woche (ja, wirklich nur gefühlt!) nach dem Start von 343 Industries Bewährungsprobe, unseren Eindruck von Halo 4.

"Aufwachen, Chief, ich brauche Sie!", fleht Cortana, die künstliche Intelligenz des Masterchiefs, den altbewährten Serienhelden an. Vier Jahre, sieben Monate und zehn Tage, solange durfte "John" im Kryoschlaf verweilen. Doch jetzt ist er zurück - richtig bewaffnet, richtig gelenkig und richtig grün, so wie wir ihn kennen.
Mit Halo 4 tritt 343 Industries in mächtige Fußstapfen - Bungies Franchise gilt seit jeher als Vorzeige-Shooter für die Konsole, auch wenn der Serienheld mit den letzten beiden Ablegern in den Kälteschlaf geschickt wurde. Dass den neuen Entwicklern diese Bürde mehr als bewusst ist, bewiesen sie bereits mit dem Remake des ersten Teils des SciFi-Shooters.
"Jede große Reise beginnt mit einem einzelnen Schritt. Dies hier ist für uns erst der Anfang. Vielen Dank, dass ihr uns dieses von euch geliebte Universum anvertraut und dass ihr mit uns dieses epische Abenteuer erleben wollt."
- schreiben 343 Industries am Ende von Halo 4, und soviel sei gesagt, das Vertrauen hat sich gelohnt.
Das fängt bereits bei der obligatorischen Oberflächenpolitur an. Was 343i hier auf den Bildschirm zaubert, lässt sich oft nicht anders beschreiben als mit dem Geräusch herunterklappender Kinnladen. Das fängt an bei der plastischen Darstellung der Umgebung, der Detailverliebtheit in den Charaktermodellen und geht hin zu den butterweichen Animationen eben dieser. Womit die Grafikabteilung dem Spektakel jedoch die Krone aufsetzt, ist die Belichtung. Wenn Sonnenstrahlen im dicken Dschungel durch die Blätterdecke fallen, kleine Höhlen nur von den umherfliegenden Plasmagranaten beleuchtet werden oder Absturzstellen ins Licht brennender Überreste eines Raumschiffes tauchen, stellt sich die Gänsehaut wie von selbst ein. Es ist alles andere als übertrieben zu sagen: Halo sah noch nie so gut aus.
Im Test: Halo 4Wenn man jedoch von den Gänsehautmomenten spricht, sollte man einen Stimmungsmacher nicht außer Acht lassen: den Soundtrack. Ja, liebe Fans, Halo hatte schon immer einen wunderbaren orchestralen Beigeschmack, aber auch das neue Werk von Neil Davidge setzt Momente, die großen Filmproduktionen in nichts nachstehen. Puristen werden zwar die bekannte Titelmelodie vermissen, doch wenn man erst einmal zu den hämmernden Percussion des neuen OSTs aufs Schlachtfeld zieht, ist selbst die Nostalgie nicht stark genug um einen zurück zu halten.
Positiv hervorzuheben ist außerdem die ausgesprochen gut gelungene deutsche Synchronisation. Vor allem Tobias Kluckert, die deutsche Stimme von Gerard Butler, verleiht dem Masterchief die nötige Präsenz und Ernsthaftigkeit. Aber auch der Rest der Sprecher verschafft den Figuren eine emotionale Tiefe, welche man von Halo so bisher nicht ansatzweise kennt.
Die Oberfläche glänzt und blitzt also, doch wie sieht es unter der grünen Rüstung aus?
Dass Halo schon immer mehr als ein 08/15-Egoshooter war, ist bekannt. Doch auch die Story des neuen Serienablegers sollte sich nicht verstecken, selbst wenn das Ganze angedeutete Potenzial nie richtig ausgeschöpft wird. Während sich die Haupthandlung dieses Mal mit einem zunächst interessanten Antagonisten, dem Didaktiker, einleitet, versteckt sich der wahre Kern in der Nebenhandlung, der Beziehung zwischen dem Chief und Cortana.
Beide, der Soldat als auch seine KI, stellen innerhalb der Kampagne einen tiefer greifenden Konflikt innerhalb des Universums dar, welchen 343 Industries leider nie vollends aufgreift, sondern beiläufig zum Geschehen um den Blutsväterplaneten "Requiem" ablaufen lässt. Dabei deutet sich schon zu Beginn mehr Tiefe im Spiel an: "Glauben Sie, dass der Master Chief deshalb Erfolg hatte, weil er tief in seinem Inneren zerrüttet war?" - wird in der einleitenden, atemberaubenden Rendersequenz gefragt. Doch nicht nur der Protagonist wird in Frage gestellt, auch die KI Cortana hat scheinbar ihren Zenit überschritten. Während reguläre KIs nach 6 Jahren aufgrund von Altersbedingungen ausgetauscht werden, fungiert Cortana bereits seit 7 Jahren als Beraterin des Chiefs. Diese Überschreitung des Mindesthaltbarkeitsdatums lässt uns während dem Spiel hilflos dabei zusehen, wie die einzige Person an der Seite des Spartans zunehmend vom Wahnsinn befallen wird.
Im Test: Halo 4Mit unseren psychisch angeknacksten Protagonisten finden wir uns zu Beginn auf einer noch viel angeknacksteren Forward Unto Dawn wieder. Während das Schiff in Trümern durch das All treibt, findet sich in dessen Inneren bereits die erste kleine Wendung der Geschichte: Haben wir in Halo 3 noch fröhliche Friedenslieder mit der Allianz gesungen, spuckt uns jetzt eine viergeteilte Fratze, samt gezücktem Schwert, mitten aufs polierte Visier. "In vier Jahren kann eine Menge passieren" wird uns erklärt. AHA! Hier wird bereits eins klar: Für Neulinge ist hier wenig Platz. Wer die Geschichte hinter Halo wirklich verstehen will, braucht dementsprechende Eigeninitiative. Im gesamten Spiel finden sich verschiedene Terminals, welche euch Hintergründe, Konflikte und Erklärungen näherbringen. Wieso man nach solchen elementaren Informationen erst zu suchen hat, bleibt wohl ein Rätsel, dessen Antwort nur in einem Terminal bei 343i zu finden ist. Doch auch wenn der Einstieg etwas schwer gemacht wird, findet sich in Halo 4 eine durchaus gelungene Story. Sowohl dramaturgisch, als auch Inszenatorisch beweist 343i hier Händchen für eine gelungene Erzählung, rund um den Didaktiker, Requiem und Prometheaner. Das mag Oberflächlich klingen, doch eine der Stärken von Halo 4 ist nun einmal die Geschichte auf die man sich möglichst unvoreingenommen Einlassen sollte.
Doch egal wie wenig man über die Geschichte von Halo zuvor weiß, bezogen auf das Gameplay sollte sich jeder Halo-Veteran sofort heimisch fühlen. Man hat wie gewohnt stets das Gefühl die Kontrolle über jede noch so kleine Bewegung zu haben, das Zielen läuft einfach nur traumhaft weich ab und die Fahrzeugsteuerung zieht entweder Liebe oder Hass auf sich. Hier gehen die Entwickler also keine Experimente ein, sondern adaptieren die bekannte Halo-Formel um sinnvolle Erweiterungen. So zum Beispiel mit der neuen Rasse der Prometheaner. Diese gibt es grundlegend in 3 Ausführungen: zum einen die eher schwächeren Hundeähnlichen Wesen, welche sich an Wänden und Decken festkrallen können und euch gerne in Massen anfallen. Zum anderen die Flinken "Springer". Dieses Modell verfügt nicht nur über die Fähigkeit sich spontan hinter euch zu teleportieren, sondern trägt praktischerweise im Inneren das dritte Modell der Prometheaner: "Das fliegende Scheissteil", wie es Legendär-Spieler gerne nennen werden. Besagtes "Scheissteil" besitzt nämlich nicht nur die Fähigkeit ständig vom Schlachtfeld zu verschwinden, sobald man darauf schießt, sondern versorgt die ersten beiden Prometheaner-Ausführungen auch noch mit Schilden und repariert erledigte Gegner wieder. Auch wenn das nun etwas unausgewogen klingen mag, fügt sich die neue Rasse, nicht zuletzt aufgrund ihres grandiosen Designs perfekt in das Halo-Universum. Gerade durch die Fähigkeiten der Prometheaner in Mischung mit der bekannten Allianz und der gelungenen KI, erhalten die sowieso schon dynamischen Gefechte noch mehr Bewegung. So ist man gezwungen sich ständig neue Positionen auf den, teilweise sehr großen , Schlachtfeldern zu suchen um auch alle Waffen nutzen zu können. Dies ist speziell in den höheren Schwierigkeitsgraden wichtig, da durchgehender Munitionsmangel herrscht. Wer sich also gerne an eine Waffe klammert ist hier falsch aufgehoben. Fliegender Wechsel ist nicht nur innerhalb der Genre-typisch getragenen zwei Waffen nötig. Jeder Waffentyp sollte zumindest grundlegend beherrscht werden. Die Sounds der Waffen sind brilliant, gerade die Ausführungen der Prometheaner erzeugen eine unglaubliche Wucht. Gerade das Zusammensetzen der Waffen aus Einzelteilen zeugt noch einmal davon, wie homogen sich die neue Rasse in das Universum einfügt.
Im Test: Halo 4Wie in Halo bekannt, muss auch immer wieder die Kontrolle über verschiedene Vehikel übernommen werden. Zu dem altbekannten Fuhrpark, aus Warthogs, Ghosts, Panzern etc. gesellt sich nun auch der "Mantis" hinzu, ein äußerst beweglicher Mech, welcher sich perfekt in den Rest der Fahrzeuge einreiht. Um euch das altbekannte Piepsen eurer Rüstung bei zu niedrigem Schild zu ersparen, stehen dem Masterchief außerdem noch zahlreiche Erweiterungen zur Verfügung, mit denen ihr euren Kampf individueller gestalten könnt. So verschaffen euch ein Jetpack oder Booster mehr Beweglichkeit im Kampf, ein Hartlichtschild ermöglicht eurer Energie sich wieder selbst aufzuladen und ein Geschützturm lenkt Feinde für euch ab. Gerade durch diese Upgrades werden die Kämpfe noch anspruchsvoller inszeniert.
Seine größte Stärke spielt Halo 4 aber im Mehrspielermodus aus. Die 343 Studios haben einige Neuerungen integriert, ohne dabei das klassische Halo-Gefühl zu verändern. Ähnlich wie bei Call of Duty gibt es nun ein Klassensystem, in dem wir unseren Soldaten mit unterschiedlichen Primär- und Sekundärwaffen, Rüstungsfähigkeiten und Spezialpaketen ausstatten. So können wir uns kurzfristig einen Schild geben oder einen Boost, mit dem wir aus brenzligen Situationen doch noch entkommen können. Gleich zu Beginn haben wir allerdings nur eine begrenzte Auswahl an Perks. Durch das Bestreiten von Online-Matches erhalten wir Erfahrungspunkte, mit denen wir in neue Ränge aufsteigen und neue Perks, Waffen und Rüstungsteile freischalten. Das motiviert, vor allem weil spezielle Aktionen, etwa Feuerunterstützung bei Kills, besser belohnt werden. Dank dem Klassensystem spielt sich der Mehrspieler-Modus varianten- und abwechslungsreicher, da sich jeder seinen eigenen Soldaten zusammenstellen darf. Die mächtigen Wummen liegen aber auch weiterhin auf der Map herum, doch wir dürfen sie nun auch ab einer bestimmten Punktzahl direkt vor unsere Füße bestellen. Das nimmt jedoch kaum Einfluss auf das dynamische und flüssige Halo-Gameplay, das auch den vierten Teil bereichert. Das Balancing der Waffen stimmt, die Spawn-Punkte sind fair gesetzt und wir wollen immer wieder ein Spiel bestreiten. Neu hinzugekommen ist auch der standardmäßige Sprintknopf, der die Gefechte sogar noch etwas schneller macht. Der Netzcode ist ebenfalls echt klasse, wir hatten beim Testen keine Verbindungsabbrüche oder Lags. Von Haus aus bietet Halo 4 gleich dreizehn unterschiedliche Karten, die erst einmal genug Abwechslung für den Anfang bieten. Jedoch gibt es nur wenige kleine bis mittelgroße Karten, der Großteil kommt mit mehr Fläche und Fahrzeugunterstützung aus. Wem das Map-Paket nicht reicht, der kann sich einfach neue selber basteln oder bei der Community bedienen. Der Editor fällt nochmal etwas umfangreicher und besser aus, als er es schon bei Halo Reach war. Spaßig ist auch der neue Dominion-Spielmodus, der eine gewisse Ähnlichkeit zum Conquest-Modus von Battlefield 3 hat. Wir müssen also Punkte erobern und halten. Hier rückt das Teamplay in den Vordergrund, Einzelgänger werden hier schnell frustriert aufgeben wollen.
Die Oberfläche blitzt, das Innere funktioniert und das Herz des Ganzen pumpt unverändert grandios weiter. Was bleibt uns also? Genau, das Fazit.
Wer sich nach dem Abgang von Bungie um "sein" Halo Sorgen gemacht hat, darf nun erleichtert aufatmen: 343 Industries ist beim Einstieg in die Welt des Masterchiefs bewusst keine allzugroßen Risiken eingegangen. Auch wenn Neulingen der Einstieg in das Universum dank vieler Storyverknüpfungen zu den Vorgängern etwas erschwert wird, bietet Halo 4 Unterhaltung auf sehr hohem Niveau. Vor allem optisch wird die alte Xbox360 am Ende ihrer Laufzeit noch einmal richtig ausgereizt und bietet mit beindruckender Architektur und Detailvielfalt noch einmal ein kleines Fest für die Augen. Spielerisch und inhaltlich zeigen die Entwickler eine konsequente sowie gelungene Fortführung des Franchise.
Im Test: Halo 4

Kommentare

Saibot
  

Perfekt, was will man mehr. Gekauft! :)

Zitieren  • Melden
0
NARF
  

35 :)

Zitieren  • Melden
0
Warpspinne
  

34 Rote Votes..ich glaube ich habe einen neuen Rekord aufgestellt oder? :D

Zitieren  • Melden
0
Picknicker
  

Aber ein Kritikpunkt hätte ruhig noch in de Test gekonnt:
Vielleicht ist es nciht allen aufgefallen, aber die shcöne Grafik fordert ihren Tribut. Gerade in dne Spartan Ops Missionen merk man nämlich (im Forum durch Dragon schon angesprochen) das Waffen und Fahrzeuge, die man für später braucht verschwinden!!!
Teileweise passiert das, wenn man sich etwas entfernt. Mannchmal aber auch nur ein paar Meter.
In alten Halo teilen bin ich immer mal ein paar Meter zurück gelaufen um mir Munition oder andere Waffen vom Boden zu holen. (In höheren Schwirigkeitsgraden unabdingbar). Aber bei Halo 4 waren diese weg. Auch tote Gegner verschwinden.
Mich persönlcih ärgert das schon sehr. Aber ist wohl der besseren Grafik zu verschulden.

Wollte ich nur mal erwähnt haben...

Zitieren  • Melden
0
Mechalisk
  

Ne 10 wäre da locker drin gewesen! Ich mag zwar Halo-Fanboy sein, aber Halo 4 hat sogar noch meine hohen Erwartungen übertroffen - für mich ist es das beste Halo bisher und das will verdammt nochmal was heißen! 343i hat mit Halo 4 alle bisherigen Teile übertroffen und ein besseres Halo abgeliefert als es Bungie bisher geschafft hat. Ich bin nach Halo 4 jetzt echt fast schon froh, dass 343i von jetz an für Halo verantwortlich ist - Bungie hat zwar Halo zu dem gemacht was es ist und mit den Vorgängern auch einen Spitzentitel nach den anderen rausgehauen (bin ja nicht umsonst Fanboy geworden - das hat schon seine Gründe), aber der Wechsel auf 343i hat Halo wirklich gut getan finde ich! Es ist wirklich in allen Belängen das beste Halo bisher für mich! Einzig und allein einen mittlerweile eigentlich Pflicht für ein Halo: Firefightmodus vermisse ich. Der wurde zwar mit dem neuen Spartan Ops ersetzt was bisher auch richtig klasse und eine geniale Idee ist, aber dennoch fehlt ohne Firefight einfach etwas - das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt an dem Spiel. Ansonsten einfach nur Bombe! ;D
Ich kann salasar ansonsten hier wirklich nur voll und ganz zustimmen!

Zitieren  • Melden
0
Johannes Krohn
  

Was für ein unverständnisvoller Geschichtslehrer. Zum Glück sind unsere Leser nicht so, oder? ;)
Punkt 2 is' jedoch 'n Argument ... Das allerdings nicht so richtig für den Konsum der Gamepro spricht. ^^

Zitieren  • Melden
0
Tsume
  

@Johannes Krohn:Die Theorie 2 habe ich damals beim Geschichts-Referat auch dem Lehrer gegenüber angeführt, aber hat leider nix geholfen! =(
Als Mitglied der "3D- und PC-Gaming-Defense-Force" werde ich übrigens regelrecht gezwungen bei der Konkurrenz zu lesen! :P

Zitieren  • Melden
0
Sekundenklebi
  

Hat ne 10 verdient, weil der Master Chief der Boss aller Bosse ist! Punkt aus!!

Zitieren  • Melden
0
MyNameIsDotty
  

Guter Test, stimmt zu 'nem großen Teil auch mit meinen Eindrücken überein ^^.

Die Grafik ist wirklich 1A. Da kann man nicht meckern. Der MP macht wieder einen Heidenspaß aber die Kampagne im Singleplayer find ich etwas mau. Ich habe es noch nicht durch, doch die Story ist irgendwie... naja Ich komme da nicht hinterher. Habe zwar Halo 3, Reach und ODST gespielt aber offenbar habe ich nicht gut genug aufgepasst ;). Auch das Missionsdesign ist mir etwas zu einfallslos und im Singleplayer habe ich oft das Gefühl, dass es einfach nicht darauf ausgelegt ist allein gespielt zu werden. Einige Stellen haben mich jedenfalls ziemlich genervt weil ich dann plötzlich ohne Munition dastand, aber noch drei Alienpanzer(Name ist mir gerade entfallen :P) auf mich warteten, die ich dann ewig mit 'nem Ghost bearbeiten durfte. Aber da gab es noch wesentlich schwächere Stellen.
Wie auch immer, insgesamt überzeugt Halo 4 definitiv und ist sein Geld auf jeden Fall wert.

Zitieren  • Melden
0
salasar
  

9/10 ist schmerzgrenze. Meiner meinung nach wäre nämlich eine 10/10 schon drin gewesen!
Das Game ist godlike in jeder hinsicht! All das konkurrenzlos gute eines Halos ( geniales abwechslunsreiches Leveldesign, tonnenweise wiederspielwert, MP Königsklasse) + genialer Optik und eine besser presentierte und erzählte Story mit geilen Cut szenen = das beste Halo ever und der wohl beste (!!) ego shooter dieser Konsolen Generation. Ja, ich weiß wie sich das anhört. Ist meiner meinung nach aber wirklich so! Zieht den Fan Bonus ab, und ihr bekommt eine 9.5/10.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Halo 4

02.12.13 16:06 Uhr

Halo 4

Wir kümmern uns drum: 343i will besseren Multiplayer und besseres Balancing in Halo 5

Auch wenn Halo 4 tatsächlich ein richtig schickes Spiel und ein gelungener Einstieg von 343i war, so gibt es doch noch Punkte zu verbessern - will man, macht man. 

29.10.13 14:50 Uhr

Halo 4

Halo: Spartan Assault erscheint im Dezember für Xbox One und Xbox 360

Eben noch ein Titel für Windows 8 und Surface Tablets, jetzt endlich dort wo er auch hingehört: Halo - Spartan Assault erscheint nun endlich auch für Xbox 360... 

02.10.13 09:37 Uhr

Halo 4

Master Chief zum Sonderpreis: Halo 4 bekommt Trailer zur GOTY-Edition

Während sich die meisten unter euch schon auf Destiny freuen dürften, sollten wir nicht vergessen, was Bungie zuvor so fabriziert hat - Halo. Der letzte Teil kommt...