Hitman: Absolution

Plattform: (PC, PS3, XBox 360)
Release: 20. November 2012

User-Wertung:

Vorschau: Hitman Absolution

Vor sechs langen Jahren hatte Agent 47 seinen letzten Auftrag. Seit damals ist es ruhig um den kaltblütigen Auftragsmörder geworden. Publisher Square Enix hat AreaGames nach London eingeladen, um einen ersten Eindruck des kommenden Werks der dänischen Entwickler von IO Interactive zu vermitteln. In unserer Vorschau erfahrt ihr, worauf sich Freunde des Stealth-Games freuen dürfen.

Die Eröffnungs-Sequenz, der uns gezeigten Szene, wird den Prüfern der USK sicher nicht gefallen. Agent 47, getarnt als Diener Gottes, steht unter einem Fenster aus dem der tote Leichnam einer Nonne baumelt. Wir werden Zeuge von der Exekution einer weiteren Ordensschwester, links und rechts an den Wänden ziert jede Menge Blut die bunte Tapete. Ort des gruseligen Geschehens ist offensichtlich ein Waisenhaus, da zwischen all den Leichen und dem Blut, Kinder-Spielzeug sowie Stofftiere in der Gegend herumliegen. Höchste Zeit, dass Agent 47 die Situation etwas genauer unter die Lupe nimmt.
Die Atmosphäre zieht einen direkt in seinen Bann. Ein Waisenhaus voller Leichen sieht man nicht alle Tage. Die Mischung aus Tod und Verderben wirkt in Kombination mit dem ganzen Spielzeug sehr beklemmend. Da ist man direkt froh, dass man es scheinbar nicht auf die Kinder abgesehen hat, da man kein einziges davon zu Gesicht bekommt. Doch durch das, was an diesem Ort offensichtlich geschehen ist, hat das Waisenhaus seine Unschuld verloren. Überall patrouillieren vermummte und maskierte Verbrecher samt Waffen durch die Gänge. Über das genaue Missionsziel ließ man uns zwar im Unklaren, trotzdem geht Agent 47 der Sache auf den Grund.
Vorschau: Hitman AbsolutionDer erste Raum weckt Erinnerungen an Reservoir Dogs. Ein Polizist sitzt gefesselt auf einem Stuhl, um ihn herum mehrere Gangster, die ihm scheinbar Informationen entlocken wollen. Doch statt ihm, wie in dem genannten Film, ein Ohr abzuschneiden, wird ihm in das Knie geschossen. Der Ordnungshüter versucht trotz Knebel im Mund zu schreien, krümmt und windet sich vor Schmerz. Die Darstellung der Gewalt macht klar, dass Hitman Absolution wie gewohnt nicht in Kinderhände gehört. Agent 47 schleicht an dem Raum vorbei, auf der Suche nach einer alternativen Route. Der Weg führt in ein Spielzimmer, ein Bandenmitglied läuft offensichtlich Streife. Der glatzköpfige Protagonist schleicht sich im richtigen Moment von hinten an, hält ihm den Mund zu und bricht ihm das Genick. Doch wohin mit der Leiche? Ein Pool voller Bälle bietet sich als ideales Versteck des toten Körpers an. Zuvor entledigen wir ihn seiner Kleidung und schon ist Agent 47 standesgemäß getarnt. Jetzt lässt sich das Gebäude etwas entspannter erkunden, da man von nun an als einer der ihren durchgeht.
Die Gelegenheit wird genutzt, um die neuen Features von Hitman Absolution vorzuführen. Zunächst wäre da der Instinkt-Modus. Ähnlich wie im Detective-Mode von Batman wird die Umgebung in einer Röntgen-Optik dargestellt. Der Blick durch Wände ist kein Problem und Gegner werden als Silhouette dargestellt. Auf dem Boden zeigen lodernde Flammen die Lauf-Route der Gegner an. So lässt sich die Reihenfolge, in der man sich um die Feinde kümmern möchte, gut planen. Die Umgebung will dabei mit einbezogen werden. Im richtigen Augenblick huscht Agent 47 von Deckung zu Deckung. In der Gegend herumliegende Gegenstände lassen sich als Waffe zweckentfremden. Ebenso kann man sämtliche Objekte für ein Ablenkungsmanöver zur Täuschung einsetzen. Ein geworfener Gegenstand erzeugt logischerweise Krach. Selbstverständlich begibt sich einer der Verbrecher stets auf die Suche nach der Ursache des Lärms. Meist endet für den neugierigen solch ein Ausflug tödlich. Das bewährte Hitman-Gameplay funktioniert tadellos, allerdings haben sich die Entwickler von IO Interactive etwas einfallen lassen, um der Sache noch etwas mehr Pep zu verpassen.
Vorschau: Hitman Absolution

Kommentare

Saibot
  

Blood Money lohnt sich absolut. Selten ein Spiel mit so erinnerungsw?rdigen Set Pieces gesehen. Traumhaft. Ich glaube ich spiels auch noch mal durch.

Zitieren  • Melden
0
karatecat
  

Ich habe mir Blood Money letzte woche fur die 360 geholt(hatte es damals fur die PS2) und es ist der beste teil der Hitman saga.Wirklich unspielbar ist nur der erste teil (nur pc) wegen der pfeilsteuerung....BM ist uberhaupt nicht gealtert...hol es dir.

Zitieren  • Melden
0
CeeKay
  

Lohnt es sichHitman Blood Money noch nach zu holen? Habe ich ausgelassen. Jetzt besteht die Angst das es eingestaubt wirkt. Wenn ich das Game zu 100% "schleichend" zocken kann ist alles ok ;)
DeusEx hat mich (natürlich nur wenn Möglich) zum Videospiel-Pazifisten gemacht.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Hitman: Absolution

06.02.13 12:30 Uhr

Hitman: Absolution

Zweiter Hitman-Film mit Paul Walker in der Hauptrolle!

Obwohl Hitman: Absolution bei Chefredakteur Alexander Voigt in Ungnade fiel, bleibt festzuhalten: Die Verfilmung war noch schlechter! Deshalb arbeitet Fox nun an... 

05.12.12 11:20 Uhr

Hitman: Absolution

Hitman: Absolution - PR-Aktion schießt daneben

Wie macht man wohl am besten Werbung für ein Spiel? Fernsehen und Internet-Standard Werbeschaltungen sind schön und gut, aber kreativ? Ne. Das dachte sich wohl... 

04.12.12 15:25 Uhr

Hitman: Absolution

Hitman: Absolution - Square Enix verspricht Konsolenpatch für nächste Woche

Der aktuelle Auftritt von Agent 47 verläuft nicht so einwandfrei wie wir das alle gerne hätten. Komplettabstürze unterbrechen des Öfteren Hitman: Absolution....