Hyrule Warriors

Plattform: (Wii U)
Release: 19. September 2014

User-Wertung:

Etikettenschwindel oder gelungener Mix? Zelda Hyrule Warriors Test!

Etikettenschwindel oder gelungener Mix? Zelda Hyrule Warriors Test!

Wie ist der Mix aus Musou-Spiel und Zelda jetzt eigentlich geworden? Wir verraten euch schon jetzt: Ziemlich gelungen!

Bei seiner Ankündigung im Dezember letzten Jahres erschien das Spielkonzept von Hyrule Warriors als ziemlich blöde Idee. Eine Kreuzung aus Dynasty Warriors und Zelda ? Wer will denn bitte schön so etwas? Mittlerweile haben wir uns mit dem Gedanken angefreundet, Nintendo hat obendrein die Katze aus dem Sack gelassen und inzwischen ein vielversprechendes, neues Zelda vorgestellt und plötzlich erscheint Hyrule Warriors als netter Zeitvertreib für die Durststrecke bis zum »echten« Zelda. Und genau das ist es am Ende auch: ein Zeitvertreib. Seichte Kost.

Die Tatsache, dass das Actionspiel in Hyrule angesiedelt ist und wir allerlei bekannte Charaktere wie Link, Sheik oder Midna steuern, ändert nämlich nichts am Spielprinzip der Vorlage. Hyrule Warriors ist ein sogenanntes Musou-Spiel, wie sie Koei Tecmo seit Jahrzehnten in unzähligen Serien und Ablegern produziert. In denen geht es darum, sich durch riesige Gegnerhorden zu schnetzeln, was in der Regel spielerisch wie technisch etwas altbacken wirkt und mit seinem monotonen Spielverlauf nur ein Nischenpublikum anspricht. Ist Hyrule Warriors also ein belangloses Nischenprodukt? Keineswegs! Vielmehr ist es der perfekte Einstieg in das kuriose Musou-Spielprinzip.


Uh lala, Link!

Uh lala, Link!



Im Herzen Musou

Auch wenn wir als Link durch den Wassertempel oder die Himmelswelt Skyloft stürmen, auch wenn wir im Verlauf der Story das Masterschwert schwingen oder Felsbrocken mit Bomben sprengen, so trägt das Spiel im Grunde nur die Verkleidung der Zelda-Reihe. Der Spielverlauf ist absoluter Musou-Standard: Wir werden in ein großes, offenes Schlachtfeld entlassen, bei dem viele größere Bereiche durch enge Wege verbunden sind.

Was den Umgebungen an Grafikdetails fehlt, wird mit enormen Gegnermassen wettgemacht. Zu Hunderten stellen sich uns Skelettkrieger, Goronen oder Kobolde entgegen, die wir mit simplen Schwert-Kombos in Windeseile aus dem Weg fegen. Selbst auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad stellen die normalen Fußsoldaten praktisch keine Gefahr dar. Sie dienen als Kanonenfutter, sie hinterlassen ab und an Items, und wenn wir sie besiegen, lädt das unsere Spezialenergie- und Magieleiste auf.

Spektakulär ist es allemal, wenn wir mit Spezial- und Supermoves gleich Dutzende Widersacher durch die Luft wirbeln lassen. Doch wir könnten den beständig neu herbeiströmenden Fußsoldaten den lieben langen Tag den Hintern versohlen, es würde uns kein Stück voranbringen. Für den Sieg in der Schlacht sind mehr Köpfchen und Aufmerksamkeit nötig, als es auf den ersten Massenmetzel-Blick scheint.


Die Harfe bekommt eine klare Empfehlung.

Die Harfe bekommt eine klare Empfehlung.



Hauptaufgabe Zeitmanagement

Im Kern ist Hyrule Warriors nämlich eigentlich eine Art Strategiespiel. Eine Karte am oberen Bildschirmrand zeigt in roten und blauen Farben, welche Basen - in der Spielwelt mit farbigen Rahmen markierte Flächen - in Gegnerhand sind und welche von unseren Alliierten gehalten werden. Beide Armeen kämpfen automatisch gegeneinander, wir sind jedoch das Zünglein an der Waage. Wir müssen gezielt Gegnerstellungen an uns bringen, Verbündete aus gefährlichen Situationen retten oder feindliche Stoßtrupps und gegnerische Helden, etwa Midna oder Goronenboss Darunia ausschalten.

Ja, richtig gelesen: Man kämpft gegen Figuren, die man als die Guten in den Zelda-Spielen kennt. Aber natürlich nur, weil ein Fluch ihre Sinne verwirrt hat. Nach einem Duell wechseln sie allesamt auf unsere Seite und stehen fortan als spielbare Charaktere zur Verfügung. Sogar Oberbösewicht Ganondorff - wer sollte auch sonst die Fäden ziehen? - kann man am Ende selbst lenken. Die Duelle gegen die bekannten Zelda-Figuren sind meist recht fordernd. Wir müssen ihren Angriffen geschickt durch eine Rolle ausweichen, Lücken in ihren Angriffsmustern nutzen und gegebenenfalls das richtige Item einsetzen.

Denn in bester Zelda-Manier finden wir immer mehr nützliche Hilfsmittel, etwa Bomben, einen Bumerang oder einen Bogen. Damit gelangen wir mancherorts an gut versteckte Items oder nutzen die Schwachstelle eines Bossgegners aus. Den fiesen Drachen Argorok pflücken wir beispielsweise mit dem Greifhaken aus der Luft und verkloppen ihn am Boden. Doch mehr als ein Kampfspiel ist Hyrule Warriors, genau wie alle anderen Musou-Spiele, eher eine Zeitmanagement-Herausforderung im Action-Gewand. Stets gibt es mehrere Brände zu löschen. Wir müssen spontane kleine Aufgaben erfüllen und werden meist dort gebraucht, wo wir gerade nicht sind. Und so seltsam das auch klingt - es macht Spaß, das Chaos der Schlacht zu bändigen!

Kommentare

Fagballs
  

Zitat von Raveth

Raveth schrieb:


Es gibt noch Leute die lesen Printmedien? Hätte ich nicht gedacht. Hab ich vor Jahren mit aufgehört. Die die ich gelesen hab gibts glaube ich gar nicht mehr.


Bei mir aufm Lokus liegen immer einige Ausgaben M! Games und Retro Gamer aus. Mein Besuch freut sich darüber immer :D Gerade aufm Klo habe ich lieber Print als ein Tablet oder so. Dasselbe gilt im Garten und Co. Gerade die beiden genannten Magazine lese ich aber auch nicht für die News, dafür hab ich Internet. Sondern für die Kommentare, Reportagen und Tests, genau das, was ich hier vermisse.

Zitieren  • Melden
0
gelöscht
  

Zitat von Dennis4022

Dennis4022 schrieb:

Wie kann es bitte sein, dass sich noch keiner beschwert hat, dass der Test genauso auch auf Gamepro erschienen ist?

Leute, leute, die Meckerfront war auch schon mal zuverlässliger



Die beiden haben keine Zeit weil sie damit beschäftigt sind das Video Review zu Forza Horizon 2 fertigzustellen :)

Zitieren  • Melden
0
Raveth
  

Zitat von Lupos09

Lupos09 schrieb:


Dem kann ich so zustimmen, hab die M! Games deswegen auch abonniert.



Es gibt noch Leute die lesen Printmedien? Hätte ich nicht gedacht. Hab ich vor Jahren mit aufgehört. Die die ich gelesen hab gibts glaube ich gar nicht mehr.

Zitieren  • Melden
2
Lupos09
  

Zitat von Tsume

Tsume schrieb:



Weil wir uns mittlerweile damit abgefunden haben dass Areagames nur noch von Gamepro kopiert. Ich finde aktuell kann man eh nur noch die M! Games (Maniac)lesen, alle anderen Printmedien sind der... komplettes Zitat anzeigen



Dem kann ich so zustimmen, hab die M! Games deswegen auch abonniert.

Zitieren  • Melden
1
Fagballs
  

Ich habe auch nicht viel erwartet und es macht mir überraschend viel Spaß. Vor allem, weil ich es mir in kleinen Dosen gebe und nicht 10 Stunden am Stück. Dann fallen die Schwächen nicht so ins Auge. Bisher mein Überraschungshit des Jahres.

Zitieren  • Melden
3
Stalkingwolf
  

Spiel es auch und habe auch viel Spaß. Mehr als bei Destiny ;-)

Zitieren  • Melden
4
Tsume
  

bla

Zitieren  • Melden
0
Tsume
  

Zitat von Dennis4022

Dennis4022 schrieb:

Wie kann es bitte sein, dass sich noch keiner beschwert hat, dass der Test genauso auch auf Gamepro erschienen ist?

Leute, leute, die Meckerfront war auch schon mal zuverlässliger




Weil wir uns mittlerweile damit abgefunden haben dass Areagames nur noch von Gamepro kopiert. Ich finde aktuell kann man eh nur noch die M! Games (Maniac)lesen, alle anderen Printmedien sind derart in der Qualität gesunken dass es hinausgeworfenes Geld ist.

Zitieren  • Melden
4
gelöscht
  

Ich zock's auch gerade und es macht mir mehr Spaß als es eigentlich sollte. Supersimples Gameplay und kaum Abwechslung, aber halt tonnenweise Fanservice, vollgestopft mit Content, gute Reward-Loops und der Adventure-Mode fetzt echt. Als Dynasty Warriors-Titel hätte ich mir das niemals geholt, aber im Zeldagewand macht es aufgrund der ganzen Charaktere, Settings, Details, Mucke, Secrets etc. schon irgendwie Bock und ist halt extrem kurzweilig. Hab den Kauf bisher keine Sekunde bereut.

Zitieren  • Melden
2
gelöscht
  

Wie kann es bitte sein, dass sich noch keiner beschwert hat, dass der Test genauso auch auf Gamepro erschienen ist?

Leute, leute, die Meckerfront war auch schon mal zuverlässliger

Zitieren  • Melden
3

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Hyrule Warriors

09.12.15 17:05 Uhr

Hyrule Warriors

Linkle könnte auch in zukünftigen The Legend of Zelda-Spielen dabei sein

Seit kurzer Zeit gibt es eine weibliche Version von Link; diese wird ihr Debüt in Hyrule Warriors Legends auf dem 3DS feiern. 

13.11.15 16:02 Uhr

Hyrule Warriors

Nintendo bestätigt "weiblichen Link" für Hyrule Warriors

Es existiert endlich ein weiblicher Link in der Welt von Nintendo? Dann steht der freien Geschlechter-Auswahlmöglichkeit zu Beginn eines jeden Zeldas doch nichts... 

10.06.15 18:05 Uhr

Hyrule Warriors

Hyrule Warriors erscheint auch für den Nintendo 3DS - mit spielbarer Tetra!

Hyrule Warriors wird auf die tragbare Konsole von Nintendo verfrachtet und bringt uns dadurch Wind Waker-Charaktere ein.