Minecraft

Plattform: (PS4, XBO, XBox 360)
Release: 29. November 2013

User-Wertung:

AreaGames-Interview mit YouAreMinecraft

Da sich nun auch auch Xbox 360-Besitzer in der Klötzchenwelt von Minecraft austoben können, haben wir uns mal den Michael Fuchs, einem der Köpfe hinter den Minecraft-Projekten minestar.de und YouAreMinecraft.com, geschnappt und verhört. Wir wollten Geständnisse zu seinen Projekten und zur Minecraft Xbox 360 Edition und haben sie bekommen!

Wie und wann bist du eigentlich zu Minecraft gekommen?
Gehört hatte ich davon schon eher, aber gekauft habe ich es mir am 30.12.2010 - Mehr oder weniger kurz nachdem ich Christian Schmidts legendäres Vorstellungsvideo auf der damals aktuellen GameStar-DVD gesehen habe. Also ganz klassisch über die "alten" Medien. Und es wäre vermutlich schnell langweilig geworden, wenn ich damals in meinem Lieblingsforum nicht einen Thread zum Spiel entdeckt hätte, in dem auch die Adresse zu einem Multiplayer-Server stand.
Was war dein erstes und was dein größtes Bauwerk?
Mein erstes Bauwerk war - wer hätte das gedacht - eine Hütte aus Dirtblöcken, die mich in den ersten Nächten treu vor Creepern, Zombies und Skeletten beschützt hat. Denn damals gab es noch keine Betten, in denen man die Nacht "überschlafen" kann. Mein größtes Bauwerk habe ich nicht allein gebaut, sondern zusammen mit etwa 20 anderen Spielern. Wir haben den Leipziger Hauptbahnhof nachgebaut. 320 x 400 Blöcke, 3 Monate Bauzeit. Der wird aktuell gerade noch einmal von uns aufgebaut, um dann in einem Timelapse-Video zu landen.
Was faszinierte dich bis heute am Spiel?
Die Faszination geht vom Gesamtkonzept aus. Es ist ein konstruktives Spiel. Man baut Dinge auf anstatt sie zu zerstören, wie bei den meisten Shootern. Es steht kein Konflikt-Konzept dahinter, sondern eben pures Aufbauen.
Zwar gibt es auch diverse Zeitgenossen im Spiel, die einem das Leben schwer machen, aber der Grundgedanke ist dennoch immer der gleiche: Bauen. Und zwar was man will und wie man will. Die Grenzen sind da sehr hoch gesteckt und es ist einfach unglaublich faszinierend was man mit diesem groben Raster von ca 1x1m großen Blöcken so alles anstellen kann. Man kann also sagen: Die Faszination liegt im Erschaffen. Mir ist kein anderes Spiel bekannt, das diese Disziplin so hervorragend meistert wie Minecraft.
Aber es blieb ja nicht nur beim reinen Spielen, wie verlief deine Minecract-Karriere weiter?
Nein. Das würde mir auf die Dauer zu langweilig werden. Der Singleplayer wurde langweilig. Der Multiplayer bietet an dieser Stelle schon deutlich mehr Faszination. Durch die Kombination vieler "Arbeitskräfte" kann man plötzlich ganz andere Dinge bewerkstelligen. Und weil der Server, auf dem ich spielte, irgendwann die Pforten schloss, entstand ein Loch.
Das ging meinen Mitspielern auch so. Also entstand in einer Nacht-und-Nebel-Aktion eben ein neuer Server. Minestar. Erst lief der auf meinem Heimrechner, aber nach einer Woche hatten wir genug davon. Also wurde ein "richtiger" Server draus. Gehostet und selbst verwaltet. Das war im Februar 2011.
Mittlerweile ist daraus eine richtige Community entstanden. Wir haben mehr als 4.000 registrierte Accounts und über 150 Spieler, die sich im Kollektiv an den Kosten beteiligen. In der Adminschaft scheren sich schon von Anfang an Java-Entwickler. Unter Anderem auch "GeMoschen", der die sehr beliebte Server-Erweiterung "Falsebook" entwickelt hat. Die erweitert die Redstone-Schaltungen ganz enorm und fügt wahnsinnig viele Funktionen durch integrierte Schaltkreise hinzu. Natürlich haben wir auch jede Menge andere Funktionen von Minecraft verändert.
AreaGames-Interview mit YouAreMinecraftAreaGames-Interview mit YouAreMinecraftAuf welches Special-Feature seid ihr denn bei Minestar besonders stolz?
Die Leute können bei uns ihre abgebauten Blöcke in Goldbarren eintauschen, um damit andere Blöcke zu kaufen. Das entstand eigentlich aus der Not heraus, weil einige Blöcke extrem selten waren, sich aber gut als Baumaterial eignen.
Ein Shopsystem also?
Ja, man könnte es ein Shopsystem nennen. Auch die Spieler können untereinander handeln. Wir haben dabei großen Wert darauf gelegt, nicht zu sehr zu abstrahieren, wie das andere Server tun.
Unsere Währung sind Goldbarren und keine virtuellen Credits. Auch die Kauf-Aktion selbst erfordert Interaktion mit der Welt, indem die Gegenstände in Kisten gelegt werden. Es sollte sich eben "echt" anfühlen und nicht über irgendwelche Chat-Kommandos vonstattengehen. Wir überlegen aber gerade, dieses System etwas zu entschärfen. Also den Handel an sich. Denn es ist schwierig, da die richtige Balance zu finden.
Das ist vermutlich die nächste Faszination an Minecraft: Durch die gute Veränderbarkeit des Servers kann man quasi ein komplett neues Spiel erschaffen.
AreaGames-Interview mit YouAreMinecraftNeben Minestar hast du nun ein neues Projekt gestartet.

Jein. Das war ich nicht allein, sondern das gesamte Minestar-Team und auch noch einige Administratoren von anderen deutschen Servern. Das Projekt nennt sich "YouAreMinecraft". Ursprünglich war es als kleine Werbeaktion für Minestar gedacht. Aber wir haben schnell erkannt, dass das weit mehr Potenzial hat und so beschlossen wir ein weltweites Event daraus zu machen.
Und Sinn und Zweck von YouAreMinecraft ist?
Es geht dabei eigentlich nur um eins: Wir wollten jedem Minecraft-Spieler die Möglichkeit geben, sich bei Mojang für dieses großartige Spiel zu bedanken. Und dieser Dank sollte möglichst auf eine Minecraft-Art stattfinden. Jeder Spieler kann an einer riesigen "Unterschriftenaktion" teilnehmen, indem er seinen persönlichen Spieler-Skin als riesige Statue nachbaut. Damit unterzeichnet er quasi mit seinem Skin das Dankeschön in Form einer riesigen Welt, auf der tausende andere Skins stehen.
Erinnert an die Terrakotta-Armee von Xian. War sie Inspiration für YouAreMinecraft?
Nein, war sie nicht. Aber wir haben die Terrakotta-Armee schon bei weitem überholt, wenn man sich die Zahlen anschaut. Aber der Grundgedanke ist wohl ganz ähnlich…
Wir lieben Statistiken! wie viele Spieler haben denn mitgemacht bis her und wie viele Statuen sind fertig?
Zum jetzigen Zeitpunkt haben exakt 75.537 Spieler ihre Statue gebaut.
Ein "Fertig" gibt es in diesem Sinne nicht. Der Spieler startet mit einer Steve-Statue (so wird der Standard-Skin genannt). Was er dann daraus macht, ist seine Sache. Aber im Prinzip ist die Teilnahme damit schon abgeschlossen.
Aber dennoch haben weit über 80% der Spieler ihre Statue modifiziert.
Teilweise sind unglaublich kreative Dinge dabei heraus gekommen. Seien es Statuen, die miteinander interagieren, Händchen halten, oder verkehrt herum stehen. Wir haben auch einen König, der auf dem Thron sitzt. Neben ihm kniet eine andere Statue, die ihm ein Schwert auf beiden Händen reicht
AreaGames-Interview mit YouAreMinecraftWeiß Notch beziehungsweise Entwickler Mojang von eurer Aktion?
Ja, Mojang weiß davon. Wir haben allen wichtigen Leuten eine E-Mail geschrieben, nachdem wir 10.000 Skins erreicht hatten.
Als erstes kam erstaunlicherweise "Ez" auf den Server. Das ist Notchs Ehefrau. Wir hatten für die "VIPs" bereits Statuen vorbereitet, die vier Mal so groß sind wie die normalen Statuen. Ez fand die Aktion klasse und sie bekam eine große Statue direkt neben der, die für Notch vorgesehen ist. Deren Bau hat sie live über einen Screencast gestreamt und das Ganze kommentiert und besungen.
AreaGames-Interview mit YouAreMinecraftNoch jemand aus dem Team Mojang?
Mittlerweile haben fast alle wichtigen Leute gebaut. Dazu gehört das Bukkit-Team, das für die Server-Entwicklung zuständig ist.
Und auch einige Leute, die eher im Hintergrund agieren. Am Montag kam dann ganz überraschend auch Jeb [Speedbuild-Video] auf den Server. Notch hat ihm die Weiterentwicklung von Minecraft übertragen, um an seinem neuen Spiel arbeiten zu können.
Seine Statue ist mittlerweile fertig. Er hält einen Tintenfisch in der rechten Hand und hat eine Katze über die linke Schulter gelegt. Es sieht genial aus. Jetzt fehlt eigentlich nur noch Notch als der "Endboss"
AreaGames-Interview mit YouAreMinecraftThemenwechsel, schon die Minecraft Xbox 360 Edition ausprobiert?
Ja. Zumindest die Demo.
Dein Eindruck?
Es ist ein Minecraft - Mit den nötigen Modifikationen für die Konsole. Man scheint sich wirklich intensiv Gedanken gemacht zu haben, denn das UI wurde komplett umgestaltet. Außerdem gibt es ein sehr umfangreiches Tutorial, das dem Spieler direkt in der Welt erklärt wie das Spiel funktioniert. Das finde ich richtig gut, denn so etwas gibt es auf dem PC absolut gar nicht. Da ist man auf sich allein gestellt und bekommt nahezu keine Hilfe. Allerdings fiel mir schon in den ersten Minuten auf, dass man wohl den Stand von August 2011 auf die XBox konvertiert hat. Denn es fehlt die Hungerleiste und Truhen haben noch das alte Aussehen, das es zuletzt in der Beta 1.8 gab.Vermutlich fehlen damit auch die Verzauberungen und die neuen Biome, sowie der aktuelle Welten-Generator, der sehr viel schönere Landschaften zaubert als der alte.
Zumindest wurde angekündigt viele Features nachzuliefern.
Das ist zu hoffen, denn das Minecraft, das sich auf der Xbox 360 präsentiert, ist definitiv sehr weit weg vom aktuellen Stand auf dem PC. Es ist zwar kein Beinbruch, aber ein bisschen enttäuscht bin ich darüber schon. Bleibt zu hoffen, dass es hier schnell vorwärts geht, denn die Konsolenspieler werden die neuen Biome, Tiere (Baby-Tiere!), Mobs, den Ender usw. sicher auch mögen. Ein Feature sollte aber noch eine Art "Block-Fokus" sein. Denn den richtigen Block zu treffen war - zumindest für mich - mit dem Controller sehr schwierig und fummelig. Das stört dann schon etwas im Spielfluss und macht sicher auch die unvermeidlichen Kämpfe mit den Mobs nicht einfacher. Vermutlich hat man auch deshalb die Crafting-Rezepte direkt ins Spiel integriert. Auf dem PC muss man sie selbst herausfinden (Oder im MC-Wiki abschauen...)
Eine letzte Frage noch. Auf welches Spiel wartest du momentan?
Das ist eine Vaporware: Jumpgate Evolution.(DOCH, es WIRD noch kommen! Beim Duke hat das auch geklappt!)

Kommentare

Leif Ericsson
  

Kaimarkuske, Minestar war einer der ersten grossen Minecraft Server, aber das meiste geklaut? Seems legit. Zudem hat er eine der engsten Communitys, die sich anfang des Jahres sogar live und in Farbe getroffen hat, aber wenn du meinst bleib bei deinem Gamestop-Server. :D

Zitieren  • Melden
0
Mr.Doc
  

Kann mich Saibot nur anschließen. Heute werden wir ja richtig verwöhnt :D
Schönes Interview; interessant auch mal prominente Stimmen der deutschen Minecraft-Szene zu hören.

Zitieren  • Melden
0
Saibot
  

Gut! Mehr Interviews, mehr Specials, mehr mehr ;) F?r sowas habe ich euch zwischendurch mal sehr gesch?tzt.

Zitieren  • Melden
0
johnboy
  

Tolles Gefühl, wenn es den Anschein hat der Forumspost wird nicht nur zur Kenntnis genommen, sondern auch umgesetzt. Find ich klasse und obwohls mich eigntlich nicht sonderlich interressiert hab ich dann das Interview doch ganz durchgelesen. Da kommt immerwieder der Wunsch in mir hoch, dass ich gern kreativ wär.

Zitieren  • Melden
0
Kaimarkuske
  

SMCK-craft ist ein wesentlich besserer von Gamestop gesponserter Server, ihr hättet lieber die befragen sollen, denn Minestar ist 0 inovativ, viel geklaut und unsicher. Und YouAreMinecraft ist zwar cool aber die Idee hatten schon viele Server davor.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Minecraft

11.04.17 10:07 Uhr

Minecraft

Minecraft - Ingame-Store mit Gewinnbeteiligung für Modder angekündigt

Microsoft hat einen Ingame-Store für Minecraft mit einer eigenen virtuellen Währung angekündigt. Darin sollen auch Modder ihre Inhalte verkaufen können und eine... 

28.03.17 16:07 Uhr

Minecraft

Minecraft - Nächstes Update bringt Gleit-Minispiel für Konsolenversionen

In verschiedenen Modi segelt ihr mit Elytren-Flügeln durch die Luft, das Minispiel ist sowohl alleine als auch online spielbar. 

14.03.17 16:07 Uhr

Minecraft

Pokémon Rot - Minecraft-Modder baut Game Boy-Klassiker nach

Dank einer Fan-Mod ist es möglich, Pokémon Rot in Minecraft zu spielen - wie in alten Zeiten.