Monday Night Combat

Plattform: (XBox 360)
Release: 11. August 2010

User-Wertung:

Monday Night Combat

Es war Mitte der 90er als die WWF (World Wrestling Federation) plötzlich Konkurrenz durch die WCW-Liga bekam. Zwei Shows zeitgleich an einem Abend: Damit waren in den USA die "Monday Night Wars" geboren, die angeblich keinesfalls nach Drehbuch gespielt waren. Beide Parteien versuchten mit PR-Stunts in den befeindeten Shows live auf ihre eigene Sendung aufmerksam zu machen. Teils zappten die Zuschauer wild zwischen beiden Veranstaltungen hin und her, um auch ja nichts vom amüsanten Krieg zu verpassen... bis die WCW schließlich pleite ging und vom Konkurrenten aufgekauft wurde.


Team Tower Defense Fortress

Erinnerungen an dieses Highlight der U.S.-Fernsehgeschichte werden wach, denn seit vergangenem Mittwoch gibt es auf dem Xbox LIVE Marktplatz das klassenbasierte Team-Actionspiel Monday Night Combat. Selbst wenn der Montag beim nordamerikanischen Sportpublikum auch abseits vom Wrestling eine spezielle Bedeutung als Event-Tag hat. Man denke alleine an Monday Night Football, Monday Night Baseball, Monday Night Golf, Monday Night Soccer... und in der Videospielewelt jetzt eben auch Monday Night Combat, welches uns den Unterhaltungssport der Zukunft präsentiert. Zwei Teams bestehend aus geklonten Gladiatoren bekämpfen sich mit verschiedenen Waffen und unter Mithilfe von Robotern sowie Geschütztürmen, während sie auf "Team Fortress"-eske Weise jeweils ihre Basis verteidigen und die des Gegners erobern müssen. Ziel des Begehrs ist der "Moneyball" des Feindes, eine schwebende Kugel in der Mitte des Camps. Wird sie für eine Weile angegriffen, fällt sie zu Boden und verliert ihre Schutzschilde, woraufhin man sie komplett deaktivieren und damit das Match für sich entscheiden kann. Gut, das alleine wäre zu einfach und unoriginell. Deswegen kann man den Moneyball auch nicht mit eigenen Händen zu Fall bringen, sondern muss das erst mal von seiner persönlichen Roboter-Armee erledigen lassen, die automatisch gen Feind wandert/fährt/krabbelt und bis zu ihrem Ziel beschützt werden sollte. Selbst wenn sich die von bulligen Rammbestien bis hin zu humanoid aussehenden Terminators und mechanischen Spinnen reichenden Maschinen selbstverständlich auch selber zur Wehr setzen können. Umgekehrt muss man selber wie in einem "Tower Defense"-Game seine Verteidigung mit unterschiedlichen Arten von automatischen Geschütztürmen aufbauen, außerdem im Multiplayer im Team möglichst aufeinander abgestimmte Charakterklassen (vom Rambo bis zum Sniper bis zum Mechaniker) wählen. Geld für all die Gerätschaften und auch die Verbesserung jeweils vierer Spezialfähigkeiten pro Figurentyp (Jetpack, ferngezündete Bomben, Unsichtbarkeit...) verdient man sich naturgemäß durch Abschüsse und den Beschuss des "Monday Night Combat"-Maskottchens, das ab und zu mal lebensmüde übers Spielfeld tanzt.
Wem der Hauptmodus "Crossfire" zu kompliziert und anstregend ist, der kann alternativ auch mit ein paar Kollegen oder alleine im "Blitz"-Mode antreten. Dabei handelt es sich praktisch um eine Survival/Horde/Firefight-Variante, in welcher man in einer Kampfarena gegen immer stärker werdende Feindeswellen kämpft. Wer möchte, spielt das sogar mit einem Freund bzw. einer Freundin im Splitscreen an einem Bildschirm.
Monday Night Combat

Schön (&) flüssig

Startet man Monday Night Combat zum ersten Mal, wird man von einem euphorisierenden Intro im Sport-Event-Übertragungsstil empfangen, welches fließend ins gelungene Ingametutorial übergeht. Man wird von Anfang an ohne Menü-Unterbrechung in die motivierende Atmosphäre eines Wettkampfes gesogen, der vor einem großen, begeisterten Publikum stattfindet. Grafisch präsentiert sich das Spiel dabei hell, bunt, sauber, erfreulich butterweich flüssig und... für einen "Xbox LIVE Arcade"-Shooter tatsächlich wirklich hübsch. Battlefield 1943 hatte es zum ersten Mal ohne Abstriche bewiesen, Blacklight: Tango Down vollmundig angekündigt und nicht gehalten, Monday Night Combat sieht nun aber tatsächlich wieder nach viel mehr aus als der Verkaufspreis von 1200 MS Points zum Release erahnen lassen würde. Und das nicht, weil es versucht, den üblichen AAA-"Unreal Engine"-Titeln nachzueifern. Stattdessen setzt es auf den charmanten Comic-3D-Look eines Team Fortress 2s, mit einigen feinen Grafikeffekten und stilecht animationsfilmartigen Gesichtern versehen. Der Look ist stimmig und gefällt. Da fällt es dann auch gar nicht negativ ins Gewicht, dass die Kampfarenen von Monday Night Combat eher zweckmäßig und detailarm gestaltet wurden. Das passt hier zum Kontext, darum vermisst man da auch nichts und gleichzeitig konnten die Entwickler von Uber Entertainment mit diesem Konzept bei den Kulissen jede Menge Hardwarepower sparen, die offensichtlich in Monday Night Combats herrlich flüssigen Spielablauf und die feinen Comic-Charaktere gesteckt wurden.
Monday Night Combat

Und Montage können doch Spaß machen!

Kommentare

Timster80
  

Ich h?tte lieber wieder die Monday Night Wars zur?ck - die WCW fehlt mir. Zum Gl?ck gibts ja die TNA, auch wenn die dieses Jahr den Sendeplatz am Montag freiwillig wieder schnell abgegeben hat, weils nix gebracht hat. Warum wei? ich zwar nicht, aber ich mochte eh die WCW schon immer mehr als die WWF/WWE.

Das Spiel erinnert mich vom Trailer her an Unreal Championship 2 f?r die Xbox. Hat schon Laune gemacht, mich aber nicht wirklich lange fesseln k?nnen.

Zitieren  • Melden
0
Steffen261279
  

MNC Rockt!!! :) Das Game macht richtig Spa?, vor allem im Multiplayer und wenn man ein Team hat wo nicht alle meinen Sniper spielen zu m?ssen. Da haben sich f?r mich die 1200Punkte wirklich gelohnt.

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

Ich beschr?nke mich da nicht so auf die Perspektive des Spiels. Wenn ein Game auf Comic-Look setzt und es darum geht, die Basis des Gegners zu st?rmen, w?hrend man seine eigene verteidigt, dazu noch die typischen TF-Klassen geboten werden... ist mir die Perspektive egal, dann klingt das erst mal nach TF-Klon. ;)

Zitieren  • Melden
0
zaziki78
  

Ich liebe es, wenn spiele als TF2-Klon bezeichnet werden.
Sind bisher durch die Bank keine Ego-Shooter gewesen :D
Man sagt auch nicht, Company of Heroes w?re ein CoD 2-Klon oder?!

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

Kann ich mal mit reinschreiben! :)

UPDATE: Ich kann es leider nur in den Beschreibungstext einf?gen, der aber halt blo? angezeigt wird, wenn man sich ins Datenblatt kickt. Da steht's nun auf jeden Fall! :)

Zitieren  • Melden
0
Valium
Valium
  

Werds mir auch mal saugen die Tage...

@Daniel
Ihr habt doch f?r die Games dieses "Datenblatt", w?re sinnvoll wenn ihr dort auch den bzw die Preis(e) gleich mit auflistet.

0
Daniel Pook
  

F?r mich ist das Spiel DIE ?berraschung des SoA bisher. Mit Hydro Thunder hatte ich schon gerechnet, dass es echt spa?ig werden k?nnte. Mit Limbo sowieso, das sah ja schon immer nach Kunst aus. Aber Monday Night Combat kam mir im Vorfeld wie ein belangloser "Team Fortress 2"-Klon vor, den ich mir gerade f?r 1200 MS Points nicht wirklich holen wollte. Nun muss ich sagen, dass ich das Ding jedem Standardmultiplayer der ganzen Vollpreistitel vorziehen w?rde, die nicht unbedingt das Kaliber eines Halos oder eines Bad Companys haben. Und es ist ja immer auf der Festplatte parat, f?r eine schnelle Runde zwischendurch oder auf Reisen - optimal! Und eben kein simpler Klon der schon gebotenen Multiplayermodes. Das ist 'ne herrliche Abwechslung zwischen den ?blichen Mehrspielerverd?chtigen, die auf ganz andere Art Spa? macht. Wirklich super.

Zitieren  • Melden
0
zaziki78
  

Geht auch ok. Wird vlt irgendwann gekauft, wenn es nicht den Spielermangel-Tod stirbt.

Oder man bekommt ein 3-4 Stunden Game, bei dem sogar Gametrailers vor der Spielzeit warnt.
Sowas wird dann aber gelobt, weils "artsy" ist. Verr?ckte Welt.

Zitieren  • Melden
0
Brick
  

@ zaziki78:
Nein. Man kann die Figuren vom Aussehen her nicht ver?ndern. Man kann sich im laufe des Spiels (wenn man Kohle anh?uft) sich eigene Klassen freischalten, die dann nach eigenem Geschmack ver?ndert werden k?nnen. Aber nicht das Aussehen. Man kann dann z.B. den Panzer w?hlen und hat nun die M?glichkeit auf drei Slots zuerst 3 Punkte zu verteilen (z.B. Feuerrate, Heilung, Panzerung, Munition, Geschwindigkeit), dann auf den 2. Slot 2 Punkte und auf den 3. Slot einen Punkt. Die Punkte repr?sentieren wie stark sich die gew?hlte F?higkeit auswirkt.

Ich hab schon ettliche Stunden gespielt und vorallem den 4er coop find ich klasse. Das Spiel ist nat?rlich nicht perfekt, aber f?r 1200 MP kann man in diesem Fall definitiv nicht meckern! (Man erinnere sich: bei andren Games bekommt man daf?r 5 Maps...).

Zitieren  • Melden
0
KillPaddy
  

habe gestern auch mal die Demo angezockt und muss schon sagen das es Spass macht.
1 gegen 100 kommt nicht mehr, MS war wohl nicht zufrieden mit den Ergebnissen der 1 Staffel.
Man kann in der Vollversionen wohl eigene Klassen bei Monday erschaffen und hat sogar eine Umkleide. Denke Figuren bau wird dann wohl drin seien.
Noch eine Frage wenn man sich alle Testversionen runterl?dt im Summer of Arcade gab es da nicht auch irgend ein kleines Geschenk? So Richtung Avater Gegenstand?

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video