MX vs. ATV Alive

Plattform: (PS3, XBox 360)
Release: 15. Mai 2011

User-Wertung:

MX vs. ATV Alive

„40 Euro für ein neues Spiel? Sind bei THQ jetzt etwa auch Schnäppchen-Wochen ausgebrochen?“ Nicht ganz, aber mit dem neuesten Teil ihrer Motorcross/Quad-Reihe versucht sich der Publisher an einem neuen Verkaufsmodell, bei dem ein nettes, vergünstigtes Startpaket geschnürt wird, dass dann allerdings durch kostenpflichtigen Download-Content ausgebaut werden kann. So ganz konnte uns dieses Prinzip dann jedoch doch nicht überzeugen.

Bei Videospielen gehört Downloadcontent mittlerweile zur fest eingeplanten Einnahmequelle der Publisher. Fast jedes Spiel erhält nach dem Release noch ein paar Zusatzmissionen, Extras oder Freischaltcodes, für die der geneigte Käufer zusätzlich berappen darf. THQ schneidet bei dieser Salami-Taktik nun allerdings von Anfang an die halbe Wurst ab: Was der Spieler für 40€ bekommt ist freundlich gesagt, recht übersichtlich: Ein karges Motorcross/ATV-Spiel, dem ein richtiger Karrieremodus fehlt und der eigentlich nur zwei Spielmodi bietet: "Rennen" und "Freies Spiel". Zur Auswahl stehen die titelgebenden 125 ccm Motorcrossräder oder 250 ccm Quads, die man nach eigenen Vorlieben gestalten kann und mit denen man dann diverse Offroad-Strecken unsicher machen kann, die grafisch ganz ordentlich aussehen, aber auch keine große Verbesserung zum Vorgänger Reflex darstellen. Insgesamt stehen nur 12 Strecken zur Auswahl, die zumal noch durch recht langwieriges Punktesammeln freigeschaltet werden. Wer das umgehen möchte, kann sich für knapp sechs Euro alles auf Anhieb freischalten lassen, Erstkäufer können nach Einlösung des beigelegten Codes auch noch zwei zusätzliche Kurse herunterladen.
Nach jedem Rennen bekommen Fahrer und Fahrzeug Erfahrungspunkte spendiert, die in neue Outfits oder Spezialfähigkeiten investiert werden können. Zwei dieser "Perks" kann der Spieler in Slots legen, die er während des Rennens aktivieren kann. Dazu gehören Sonderfähigkeiten wie Nahkampfattacken oder schnelleres Aufrichten nach einem Sturz. Außerdem sorgen die Erfahrungspunkte für einen kontinuierlichen Levelaufstieg, der im späteren Verlaufe neue Strecken frei schaltet. Doch auch wenn die rollenspieltypische Erfahrungspunktejagd durchaus motivieren kann, so täuscht sich nicht über das völlige Fehlen eines echten Karrieremodus hinweg. Erfreulich ist hingegen die Tatsache, dass man auch im Multiplayer Punkte sammeln kann. Bis zu 12 Spieler können online um die Wette rasen, in der Lobby Spielerfahrungen austauschen und die nächste Strecken wählen. Mir hat der Online-Modus mehr Spaß gemacht, als die Rennen gegen die KI, deren Schwierigkeitsgrad sich in vier Stufen wählen lässt.
MX vs. ATV AliveDie neue Möglichkeit, nun auch mittels rechten Analogstick den Oberkörper zu bewegen, dürfte allerdings nicht jedermanns Sache sein. Gerade in den ersten Spielsitzungen ist viel Einarbeitunsgzeit gefragt, selbst wer schon Erfahrungen mit vergleichbaren Spielen wie Motorstorm gesammelt hat, muss sich erst an das komplexe Handling gewöhnen.
Insgesamt bietet Alive trotz des etwas geringeren Preises zu wenig, um Reflex-Spieler nachhaltig zu begeistern. Die neue Oberkörper-Steuerung bringt zwar etwas mehr spielerische Tiefe, die aber durch den geringen Umfang wieder ausgeglichen wird. Schmerzlich habe ich vor allem einen echten Karrieremodus vermisst. Karge und hässliche Menus sind mir einfach zu wenig, um mich stundenlang dem Sammeln von Erfahrungspunkten zu widmen.
MX vs. ATV Alive

Kommentare

Mortician
  

wo bitteschön kostet dirt3 75€????bzw. wer gibt für nen spiel 75€ aus???
ich hab es mir bei spielegrotte für 45€ bestellt
und für den preis hab ich definitiv mehr vom spiel als bei mx vs. atv alive!

Zitieren  • Melden
0
RacerX
  

ja gut ich wollte damit natürlich nicht sagen, dass dirt 3 nicht gut ist, ich werds mir warscheinlich auch hohlen wenns billiger ist, weil 75 euro ist mir dann für ein videospiel dann doch zu viel! ich habe warscheinlich ein wenig überreagiert, aber bei den preis sind mir dann fast die augen aus dem kopf gefallen, da ich mir dass spiel eigentlich auch hohlen wollte jedoch mit einen preis von 55 euro gerechnet habe!
das hat mich halt einfach einwenig generft, tut mur wirklich leid wenn ich überreagiert habe;)

Zitieren  • Melden
0
RipCurl510
  

Ich misch mich mal zu dem oben genannten nicht ein,

zum Spiel:

Ich find es sieht aus wie ein mittelmässiges spiel vllt ist es 2 jahre zuspät gekommen, die fahrzeug auswahl naja, wenn bei 250ccm bei den motorädern schluss, ich fahr ne 350er und find sowas hätte auch noch reingehört

aber für den schnellen spaß zwischendurch udn ich mein 45€ sind zwar ne geld vor allem für mich als schüler, aber solang es nicht für 60 bzw 70€ verkauft wird ist es für fans nicht schlecht

Zitieren  • Melden
0
Alexander Voigt
  

@ Racer-X: Ist ja cool, dass du so ein großer Motocross-Fan bist, aber deine Vergleiche sind etwas unfair. Das fängt an, dass du bei DIRT 3 natürlich den teuersten Mondpreis nennst. Die meisten unserer Leser holen sich das Spiel entweder bei einem deutschen Onlineshop (ca 60€) oder via UK (knapp 45€).
Aber auch wenn man den Preis mal außen vor lässt. Ich kann nur den Spielumfang betrachten, denn das Spiel in der Verkaufsfassung bietet. Was noch per DLC dazu kommt, ist noch ungewiss. Nicht ausgeschlossen, dass bei zu geringen Verkäufen von ALIVE nur sehr wenige DLC nachgereicht wird.
Aber DIRT 3, das sich seit heute auch in meiner 360 dreht, ist der Umfang geradezu gigantisch, was Modi-Auswahl und Strecken angeht. Etwas davon ist schon im Podcast zu hören. Von der Grafik gar nicht zu reden, die bei Dirt 3 deutlich besser aussieht als bei MX vs ATV. Ich würde gerade Motorcross-Fans wie dir ein MX-Spiel in Dirt 3 Optik wünschen.
@ Blueeye: Freitag abend Feierabendsyndrom. Die doppelte Passage wurde gelöscht.

Zitieren  • Melden
0
blueeye
  

Ähm der Test liest sich etwas komisch.
Ausserdem wird da doppelt gemoppelt, diesen Absatz gibts nämlich zweimal:
Nach jedem Rennen bekommen Fahrer und Fahrzeug Erfahrungspunkte spendiert, die in neue Outfits oder Spezialfähigkeiten investiert werden können. Zwei dieser „Perks" kann der Spieler in Slots legen, die er während des Rennens aktivieren kann. Dazu gehören Sonderfähigkeiten wie Nahkampfattacken oder schnelleres Aufrichten nach einem Sturz. Außerdem sorgen die Erfahrungspunkte für einen kontinuierlichen Levelaufstieg, der im späteren Verlaufe neue Strecken frei schaltet. Doch auch wenn die rollenspieltypische Erfahrungspunktejagd durchaus motivieren kann, so täuscht sich nicht über das völlige Fehlen eines echten Karrieremodus hinweg.

Zitieren  • Melden
0
RacerX
  

ich musste mich jetzt mal hier anmelden, weil so gehts ja auch nicht, ich habe mx vs atv alive selber und muss sagen dass dieser test einfachach nur schwasinn ist! anscheinend wurde das spiel hier nur nach den vorhandenen inhalten beurteilt, aber wie ja im test schon erwähnt, kommt vieles noch als download! vergleicht mann dass mal mit dirt 3, dass bei unserem media markt 74,99 euro kostet, muss man sagen dass alive eigentlich viel zu bieten hat für 39,99 euro, ich glaube alive hat serienmäßig schon mehr strecken als dirt 3 und ich habe gleich noch eine 2100 msp karte gekauft um alle downloads herunterzulanden.
mal sehen was für eine wertung dirt 3 kriegt denn alive müsste normalerweise die höhere wertung haben!!!
mindertstens 9/10, weil es wirklich das bis dato realistischte motocross spiel ist und dass kann ich sagen, weil ich selber in echt auch motocrossfahre und auch mehrere meisterschaften schon gewonnen habe!!!
an alex, schau dir mal ein echtes motocrossrennen an, dann beurteilst du dass spiel sicher ganz anders;)

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video