Need for Speed: Hot Pursuit

Plattform: (PS3, XBox 360)
Release: 19. November 2010

User-Wertung:

Need for Speed Hot Pursuit

Seit knapp drei Jahren schreiben wir in jedes Testfazit eines Need for Speed Spieles: „EA, lasst doch endlich Criterion die Serie übernehmen!“ Mit Need for Speed: Hot Pursuit wurde diesem Wunsch endlich nachgegangen, und was sollen wir sagen: Das Spiel rockt die Rennspielhütte. Tuning- und Folien-Fans haben allerdings schwere Kröten zu schlucken.


Worum geht es?

Die malerische Phantasie-Welt Seacrast County scheint den größten Teil ihrer Steuergelder in das Straßennetz und die Ausstattung ihrer Autobahnpolizei gesteckt zu haben. Nur so ist zu erklären, dass auf den Straßen so oft heiße Rennen stattfinden das die Nordschleife dagegen wie eine verkehrsberuhigte Zone aussieht und die Gesetzeshüter daher auch in schicken Wagen aus dem Hause Lamborghini oder Bugatti unterwegs ist. In Need for Speed Hot Pursuit kann man folglich auf beiden Seiten des Gesetzes durch die Gegend heizen. Ob als rücksichtsloser Raser oder Cop, die Karriere des Spiels lässt uns in jeder Rolle Punkte, bzw. Kopfgeld sammeln. Seacrast County ist dabei ein frei befahrbarer Landstrich, dessen Straßen durch Wälder führen, an sonnigen Küsten vorbei, durch Wüsten führen und sogar auf Bergtouren in verschneite Berge einladen. Die Hauptstory des Spiels handelt von einem alleinerziehenden Rennfahrer, der, ach, was soll ich lügen: Rasen, Rasen und nochmal rasen lautet die Devise. Geschichte gibt es hier nicht.
Need for Speed Hot Pursuit

Braucht diese Reihe eigentlich mehr Speed?

Obwohl die Need for Speed Reihe im großen und ganzen bis zum letzten Teil ausgesprochen profitabel war und über eine stabile Fangruppe verfügte, war sie doch in der Fachpresse auf einem rapide sinkenden Ast. Der Tiefpunkt der Reihe dürfte mit "Undercover" erreicht gewesen sein, das trotz Maggie Q und prolliger Street—Racer Atmosphäre selten über 60er Wertung einfahren konnte. Nachdem wohl selbst EA keine Lust mehr auf die ganze Pseudo-coole "Fast and Furious für Arme" Show hatte, verordnete man der Reihe mit "Pro Street" eine gehörige Portion Ernsthaftigkeit, die neben den prolligen Live-Action Videos auch gleich den gesamten Spielspaß entfernte. Selten war ein Need for Speed so dröge. Nun war auch bei EA die Erkenntnis gereift, dass es so mit dem Franchsie nicht weitergehen konnte. Also gab man die Marke Need for Speed an zwei Studios, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Zum einen an die Hardcore-Simulationsprofis von SimBin, die mit Need for Speed: Shift ein eher sportliches Tourenwagen-Rennen ablieferten. Zum anderen an Criterion, die mit Hot Pursuit zum einen Fanwünsche erhörten ("Wir wollen wieder Verfolgungsjagden!") und zum anderen eine gehörige Portion Action und Arcade in das Franchise brachten.
Vor allem aber brachte Criterion den Speed zurück in die Spielreihe. Denn das Geschwindigkeitsgefühl haut einen bereits in der ersten anwählbaren Fahrzeug-Klasse sprichwörtlich aus den Rennschuhen. Während man bei anderen Rennspielen oft seine ersten Stunden in Mittelklasse-Wagen der 100 PS Region verbringt, springt man bei Hot Pursuit gleich in einen F-Zero Racer. Zumindest fühlen sich selbst kleine Porsche Boxter so an. Selbst ohne Nitro fliegt man nur so über die Pisten und genießt einen adrenalinfördernden Geschwindigkeitsrausch. Natürlich bleibt bei all dem Tempo auch die Präzision etwas auf der Strecke. Euch erwartet hier nicht die Steuerung eines Forza Motorsports oder eines Gran Turismo. Stattdessen lassen sich die Sportkarren aus Hot Pursuit wie in einer Mischung von Ridge Racer und Outrun durch die Kurven driften. Wer gerade noch Underground oder Pro Street gespielt hat, wird sich daher schnell fragen: Ist das noch mein Need for Speed?
Need for Speed Hot Pursuit

Wieviel Burnout steckt drin?

Einigen Need for Speed Fans sicherlich eindeutig zu viel. Criterion ließ es sich nicht nehmen, dem Spiel einen deutlichen Burnout-Stempel zu verpassen. Neben der schon angesprochenen Steuerung zeigt sich das natürlich auch in der Möglichkeit, gegnerische Fahrzeuge zu rammen und bestenfalls crashen zu lassen. Ja, die "Takedowns" haben nun auch in Need for Speed Einzug gehalten, auch wenn sie dank echter Fahrzeuglizenzen nicht in der effektvollen Zerlegung ganzer Karosserien enden. Ebenfalls mit von der Partie: Ein Nitro, der sich durch gewagte Fahrmanöver und das Fahren im Windschatten wieder auflädt. Gestrichen wurden hingegen einige Elemente, die einige Need for Speed Fans wohl durchaus an den Vorgängern geschätzt haben: So gibt es keinerlei Tuning-Elemente mehr, für die einzelnen Fahrzeuge lassen sich nur verschiedene Farben wählen und später Upgrades für die Spezialfähigkeiten erwerben. Wer wieder gerne Folien kleben möchte oder gar verschiedene Spoiler anschrauben will, schaut in die verrußte Auspuffröhre. Dafür ist der Fuhrpark mit knapp 100 Fahrzeugen sehr gut ausgestattet und voll mit aktuellen Traumwagen, die jedes Bankkonto sprengen würden.
Allerdings wurde auch das "Geld verdienen um Autos und Upgrades zu kaufen"-Schema der Vorgänger komplett über Bord geworfen. Wie bereits in Outrun oder Ridge Racer werden neue Fahrzeuge einfach durch den Spielfortschritt freigeschaltet. Dabei wurden die Autos fair auf beide Seiten des Gesetzes verteilt. Von fast jedem Sportwagen gibt es auch eine Cop-Version, die meistens auch noch verdammt cool aussieht. Und nicht nur die Autos sehen schick und detailliert aus, auch die Strecken sind wundervoll abwechslungsreich, bieten zahlreiche Foto-Motive und sind trotz allem (bei NFS nicht selbstverständlich) mit stabiler Framerate zu bewundern. Die Zeiten in denen Need for Speed vor allem auf der Xbox 360 dahin ruckelte, sind mit Criterion endlich vorbei. Besonders schick: Die netten Regeneffekte. Selten habe ich bei Rennspielen einen derart überzeugenden nassen Asphalt gesehen.
Need for Speed Hot Pursuit

Extrawaffen? Die haben doch Blur schon nicht geholfen!

Das man in der Rolle der Polizei einige Extras hat, um Raser aufzuhalten, verwundert nicht. Das ganze Digipad ist mit vier System ausgelastet. Zum einen können Nagelketten ausgelegt werden, Helikopter und Straßensperren per Funk geordert werden oder mit EMP-Angriffen die Waffen des Gegners lahm gelegt werden. Die Waffen des Gegners? Ja, denn auch die Raser verfügen über ein ähnliches Sortiment an Abwehrmaßnahmen. Hier steht neben der Möglichkeit, ebenfalls Nagelketten und EMP zu nutzen vor allem ein Turbo-Boost zur Verfügung, der das Fahrzeug noch über den Nitro hinaus beschleunigt und so aus der Gefahrenzone bringen kann. Trotzdem machen diese Fähigkeiten aus dem Spiel noch lange kein Mariokart: Sie sorgen allerdings dafür, dass gerade die Verfolgungsjagden mit der Polizei dank dieser Extras und der ausgesprochen guten Musikuntermalung für maximalen Nervenkitzel sorgen.

Autolog? Ist das so ein Facebook für Rennspiele?

Der direkte Vergleich mit anderen Spielern wird immer mehr zum konstanten Bestandteil aktueller Spieler. Selbst Rollenspiele wie Fable 3 bieten während des Singleplayer-Abenteuers den ständigen Vergleich mit den Leistungen eurer Kumpels. Autolog bietet hier eine weitere Evolutionsstufe: Zum einen werdet ihr andauernd via Ticker im Startmenu über die Fortschritte eurer Freunde aufgeklärt. Zum anderen besitzt jeder Spieler eine "Speedwall", die vergleichbar mit der Pinnwand bei Facebook ist. Hier trägt das Spiel automatisch bestimmte Meilensteine und Rennergebnisse ein, die der Spieler auch kommentieren kann. Neben der Tatsache, dass nach jedem Rennen der Vergleich zu anderen Spielern gezogen wird, schlägt das Spiel auch automatisch Rennevents nach den Vorgaben der Freunde um. Ihr wollt nur schnell die Bestzeit von MäuseZork21 auf der Westlake-Strecke schlagen? Ein Knopfdruck befördert euch von der Mitteilung ins Rennen. Kleiner Nachteil: Das Spiel lässt nur Vergleiche mit Freunden zu. Globale Ranglisten gibt es nicht mehr. Wer also vorhatte, bester Hot Pursuit Spieler der Welt zu werden, dürfte enttäuscht sein, auch wenn das Spiel versucht, durch Freundschaftsvorschläge dieses Manko auszubügeln und so die Menge an vergleichbaren Spielern aufzubauschen.
Online lautet auch das Zauberwort für alle sonstigen Multiplayer-Aktiväten. Einen Splitscreen-Modus bietet das Spiel leider nicht. Dafür dürfen sich Online bis zu acht Spielern in drei Spielmodi tummeln. In "Hot Pursuit" Events werden die Spieler in zwei Teams aufgeteilt, bei denen die Raser einfach nur ans Ziel kommen müssen, und die Straßencops genau dies verhindern müssen. In den meisten Fällen herrscht hier die meiste Spannung, da die Zerstötung des Fahrzeuges hier gleicbeduetend mit dem Spielende ist. Im Interceptor-Mods flieht nur ein Raser vor einem Cop, kann dafür aber die ganze Karte frei befahren. Im letzten Modus, dem normalen Rennen, gibt es keine Cops mehr und der schnellste Fahrer gewinnt. Früher soll so etwas ja mal Standard bei Rennspielen gewesen sein.
Need for Speed Hot Pursuit

Der Launchtrailer


Mit Vollgas zurück an die Spitze!

Warum kein Test der Wii-Version? DARUM!

Kommentare

Belästigungs-Panda
  

axo. das nennt man aber handicap

Zitieren  • Melden
0
Detta45
  

Ich habe mir seit NfS3 keinen Titel der Serie mehr gekauft, aber Hot Pursuit 2010 hab ich mir gesterm bestellt. Hab da ein sehr gutes Gef?hl bei!

Zitieren  • Melden
0
gelöscht
  

Bel?stigungs ....


Dass die Hinterm?nner immer automatisch wieder aufholen, auch wenn sie nicht besser fahren als der Vordermann.

Zitieren  • Melden
0
Belästigungs-Panda
  

was genau meint ihr mit gummiband-effekt.

Zitieren  • Melden
0
Flo 3st
  

Also ich wei? nicht was ihr habt aber ich find den Gummiband-Effekt nicht schlecht!

Zitieren  • Melden
0
cast
  

Die Wii Version erinnert mich so stark an die 90er Jahre Arcade Racer... oh man, l?nger als eine Minute konnte ich mir das nicht anschauen.

Zitieren  • Melden
0
j1mbo
  

Nein, mein voller ernst. Ich finde Cockpit-Ansichten ?berfl?ssig.

Zitieren  • Melden
0
Dr4g0nfir3
  

"...ohne Cockpitansicht
Was soll daran negativ sein...ich kenn niemanden der ernsthaft im Cockpit Modus f?hrt, sieht sch?n aus, aber mehr auch nicht, fand ich schon immer total unn?tig."
Soll das ein Witz sein?

Zitieren  • Melden
0
DerPate007
  

Die WII Version ist eine Beleidigung f?r meine Augen

Zitieren  • Melden
0
jangxx
  

Ich glaub das Beste NFS w?r eine Mischung aus Hot Pusuit und Most Wanted.
Also mit dem geilen Geschwindigkeitsgef?hl/ Autos/ usw. aus Hot Pursuit und der Story/ Tuning/Welt usw. aus Most Wanted.

Aber geiles Spiel. ich habs mir geholt...

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video