Mass Effect: Andromeda - BioWare verteidigt ehemalige Mitarbeiterin vor Internet-Mob

Allie Rose-Marie Leost ist NICHT für die Gesichtsanimationen in Mass Effect: Andromeda verantwortlich. Trotzdem behauptet ein wütender Internet-Mob das Gegenteil und belästigte die Frau. Jetzt hat Bioware reagiert.

Bioware verurteilt die Hetzkampagne gegen eine ehemalige EA-Mitarbeiterin.

Bioware verurteilt die Hetzkampagne gegen eine ehemalige EA-Mitarbeiterin.

Die Gesichtsanimationen in Mass Effect: Andromeda bleiben anscheinend hinter den Erwartungen einiger Fans zurück. Darunter gibt es offensichtlich auch eine ganze Menge, pardon, Vollidioten, die Allie Rose-Marie Leost für diese Animationen verantwortlich machen. Obwohl die Bioware-Mitarbeiterin definitiv kein Lead Animator bei Mass Effect: Andromeda war, wie behauptet wurde. Völlig ungeachtet dessen wird sie trotzdem aufs Übelste belästigt, beleidigt und bedroht. Bioware reagierte nun darauf mit folgendem Statement:

"Kürzlich wurde eine ehemalige EA-Angestellte fälschlicherweise als ein leitendes Mitglied des Mass Effect: Andromeda-Teams identifiziert. Diese Berichte sind falsch."

"Wir respektieren die Meinungen unserer Spieler und der Community und heißen Feedback zu unseren Spielen willkommen. Aber Individuen anzugreifen, unabhängig davon, ob sie in das Projekt involviert sind, ist nie akzeptabel."

Bioware-Statement zur Internet-Hetzkampagne gegen Allie Rose-Marie Leost

Bioware-Statement zur Internet-Hetzkampagne gegen Allie Rose-Marie Leost

Die Rufmord- und Hetzkampagne gegen die ehemalige Mitarbeiterin von Biowares Motion Capturing-Labor in Vancouver geht auf eine Website zurück, die mit Gamergate in Verbindung steht und dem sogenannten Alt-Right-Spektrum zuzuordnen ist. Laut Kotaku wurde dort sogar behauptet, Allie Rose-Marie Leost habe ihren Job bei EA durch Sex bekommen. Unglaublich, dass derartig leicht zu durchschauende Behauptungen immer noch auf so viel offene Ohren und naive Geister stoßen.

Mass Effect: Andromeda im Test - Der Kampf um einen Neuanfang

Kommentare

48stunden
  

Ich hab kein plan von Journalismus und überhaupt, aber....

"Laut Kotaku wurde dort sogar behauptet, Allie Rose-Marie Leost habe ihren Job bei EA durch Sex bekommen. Unglaublich, dass derartig leicht zu durchschauende Behauptungen immer noch auf so viel offene Ohren und naive Geister stoßen"
des is doch, sry, beschissen formuliert, des liest sich irgendwie ungeil.... streicht "sogar" aus dem ersten Satz und den zweiten Satz komplett,der geht gar net ^^

hier is doch sicher irgendjemand der, was auch immer man dazu studiert, studiert oder sonst was aufm Kasten hat, sag mal was dazu ..

Zitieren  • Melden
0
RipperJoe
  

Eine Gesellschaft am verrohen. Sowohl Politisch als auch Zwischenmenschlich. Also ich hab echt Angst wie weit sich das alles noch steigert.

Zitieren  • Melden
0
GerDirk0
  

Tja, da meint man die Menschheit habe es doch weit gebracht und dann passiert (unter anderem) sowas!
Die Menscheit ist keinen deut weiter in ihrer geistigen Entwicklung als sie es noch in den vierzigern oder zu Zeiten der Inquisition war.

Nimm dem Kind sein Räppelchen und es wird die Welt in Flammen sehen wollen!
Was passiert wohl wenn die Menschen mal auf was wichtiges schauen?!

Sorry, aber sowas ist doch einfach nur ... ne eigentlich ist es nicht lächerlich. Wenn die Leute wegen so einem Kleinscheiß gleich massivste Drohungen bis hin zu Morddrohungen auswerfen, zeigt es wie primitiv diese Figuren, die wohl teilweise auch noch wahlberechtigt sind und autofahern dürfen, eigentlich sind.
Evtl sollte man dann doch die Anonymität im Internet abschaffen, dann würde diese feigen Viecher nämlich ganz schnell ganz kleinlaut werden.

Zitieren  • Melden
5

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere News

18:07 Uhr

PS Plus - Sony will Service verbessern, um mehr Nutzer zu gewinnen

Sony will den PS Plus-Service verbessern, um zusätzliche Nutzer zu gewinnen. Aktuell steht der kostenpflichtige Online-Service bei rund 26 Millionen Kunden. 

17:07 Uhr

For Honor

For Honor - Season 2: Ab heute sind Zenturio & Shinobi für alle Spieler verfügbar

Nachdem Season Pass-Besitzer bereits seit einiger Zeit die beiden neuen Kämpfer Zenturio und Shinobi auf den For Honor-Servern genießen dürfen, können ab heute... 

17:07 Uhr

Get Even

Get Even - Release des Horrorspiels wird wegen Anschlag in Manchester verschoben

Das Horrorspiel Get Even von dem polnischen Entwicklerteam The Farm 51 wird um einen Monat verschoben. Grund dafür ist eine Szene im Spiel, die an den jüngsten...