No Man's Sky

Plattform: (PC, PS4)
Release: 10. August 2016

User-Wertung:

No Man's Sky - Wie sich die Community das Versprechen vom Multiplayer selbst erfüllt

Der fehlende Multiplayer war eine der größten Enttäuschungen von No Man's Sky. Statt aber wütende Bewertungen zu schreiben, haben einige Spieler in die Hände gespuckt und sich selbst einen Mehrspieler-Modus gebastelt.

No Man's Sky bietet keinen klassischen Multiplayer, doch die Community hat sich etwas einfallen lassen.

No Man's Sky bietet keinen klassischen Multiplayer, doch die Community hat sich etwas einfallen lassen.

In dem Chaos aus waghalsigen Versprechungen und missverstandenen Aussagen meißelte sich im vergangenen Jahr vor allem ein Begriff tief in die Erwartungshaltung der rasant wachsenden No Man's Sky-Community: Der Multiplayer. Chef-Entwickler Sean Murray hatte noch vor Release bestätigt, dass es eine Art Mehrspieler-Modus geben wird - die Chance allerdings, dass sich zwei Spieler treffen werden, sei angesichts der Größte der Spielwelt verschwindend gering und auch nicht im Sinne des Spiels, das als Solo-Abenteuer konzipiert wurde. Die Hoffnung der Community, sich in diesem Universum zu finden und gemeinsam Abenteuer zu erleben, konnte er damit aber nicht zerstreuen.

Geplatzte Träume

Mehrere Trilliarden Planeten, Galaxien und Sternensysteme mit eigenem Klima, Flora und Fauna hat das Entwicklerteam von Hello Games erschaffen - und irgendwo in dieser überwältigenden Endlosigkeit starten wir unser Abenteuer. Nur wenn wir der dünnen Story des Spiels folgen wollen, wird uns ein Pfad durch das Universum bis zu einem gewissen Punkt angezeigt. Davon abgesehen dürfen wir uns in jede beliebige Richtung bewegen, sobald wir unseren Startplaneten verlassen haben. Die Chance, dass sich zwei Spieler unter diesen erschwerten Bedingungen finden könnten, erschien unmöglich - genau, wie es Murray vorausgesagt hatte.

Dann aber geschah kurz nach Release des Spiels tatsächlich doch ein kleines Wunder: Zwei Spielern gelang es, sich auf dem gleichen Planeten an dem gleichen Handelsposten zu treffen - doch sehen konnten sich die beiden nicht. Enttäuschung und Wut machten sich daraufhin in der Community bereit, viele ehemalige Fans verließen die Spielwelt endgültig.

Nachdem allerdings bekannt wurde, dass einer der beiden Abenteuerer kein PS Plus-User sei und es womöglich deswegen nicht zur erfolgreichen Kontaktaufnahme kam, keimte erneut Hoffnung unter den verbliebenen Spielern auf. Auch der User iBolt verfolgte diese Meldungen und er fasste schließlich einen Entschluss: Er wollte das Aufeinandertreffen wiederholen und endlich herausfinden, ob der Multiplayer von No Man's Sky nun existiert oder nicht. Ein Problem stellte sich diesem Unterfangen allerdings in den Weg. Wie sollten sich ein weiteres Mal zwei oder mehr Spieler in der Beinahe-Endlosigkeit finden? Auf einen erneuten Zufall wollte iBolt nicht warten und entwickelte mit der Hilfe eines Freundes ein umfassendes Navigationssystem.

Ein weiterer Rückschlag

Alle Planeten in No Man's Sky haben eigene, mehrstellige Koordinaten, die ihre Position in der Spielwelt angibt. iBolt gelang es nach einiger Tüftelei, die Systematik hinter Zahlen- und Buchstabenkombinationen wie DAZIV:01B8:0081:0A20:01AA zu entschlüsseln. Mit diesem Wissen konnte er nun ein Koordinatensystem erstellen und jeden beliebigen Planeten lokalisieren.

Mit Hilfe dieses Skripts organisierte iBolt die ersten koordinierten Rundflüge in No Man's Sky. Es war der Grundstein für den Multiplayer des Spiels, wie wir ihn heute erleben.

Mit Hilfe dieses Skripts organisierte iBolt die ersten koordinierten Rundflüge in No Man's Sky. Es war der Grundstein für den Multiplayer des Spiels, wie wir ihn heute erleben.

Daraufhin programmierte er ein Skript, mit dessen Hilfe Spieler nun ihre eigene Position im Weltraum, verschiedene Fixpunkte und ihren gewünschten Zielort eingeben können und schließlich eine Reiseroute erhalten. Dank dieses Hilfsmittels verabredete er sich mit anderen Spielern aus der Community zu einem Treffen - aber auch dieses Mal konnten sie sich nicht sehen.

Damit war eindeutig bewiesen, dass es keinen klassischen Multiplayer in No Man's Sky gibt. Doch überraschenderweise war das nicht der Todesstoß für die Euphorie der verbliebenen Spieler. Die Community arrangierte sich stattdessen mit dieser Erkenntnis und entwickelte eine ganz eigene, einzigartige Interpretation des klassischen Mehrspieler-Modus, den sich die Fans so sehr gewünscht hatten.

Die Grand Tour von No Man's Sky

Zwar scheinen die einzelnen Spieler von No Man's Sky füreinander unsichtbar zu sein, doch können die Fußspuren, die jeder von ihnen in dieser Welt hinterlässt, sehr wohl gefunden werden: Umbenannte Planeten, gefüllte Nachrichtenboxen, entdeckte Tier- und Pflanzenarten und neuerdings auch selbstgebaute Hauptquartiere sind für alle Mitglieder der Community jederzeit sichtbar.

Das Pathfinder-Update war für die Forscher-Community ein echter Glücksfall: Nachrichtenboxen und der frisch eingeführte Basenbau bereicherten die interstellare Weltreise.

Das Pathfinder-Update war für die Forscher-Community ein echter Glücksfall: Nachrichtenboxen und der frisch eingeführte Basenbau bereicherten die interstellare Weltreise.

Diese Erkenntnis führte zu einer regelrechten Grand Tour. Ähnlich wie zu Zeiten der europäischen Bildungsreisen vor über 200 Jahren unternehmen nun Spieler Ausflüge zu lohnenswerten Reisezielen, die in einem eigenen Subreddit wie ein Urlaubskatalog gesammelt werden. Das Navigationssystem von iBolt wurde zu einer App weiterentwickelt, die leichter zu bedienen ist und für interessierte Reiselustige nicht wie eine Mathematikvorlesung aus ersten Semester aussieht.

Währenddessen haben sich einige Spieler zusammengeschlossen, im Startgebiet der Spielwelt ein riesiges System zusammenhängender Basen zu bauen, das sie Galactic Hub nennen und zu dem sie herzlich Besucher aus allen Ecken der Galaxie einladen. Dieser Zusammenschluss soll laut den Erbauern irgendwann einmal zu dem blühenden Zentrum der menschlichen Zivilisation in dieser Spielwelt werden.

Serenity Valley liegt im Zentrum des Galactic Hubs und ist einer der beliebtesten Reiseorte für Weltraumtouristen.

Serenity Valley liegt im Zentrum des Galactic Hubs und ist einer der beliebtesten Reiseorte für Weltraumtouristen.

Hier leben auch einige selbsternannte Händler-Spieler, die Expeditionen in die umliegenden Sternensysteme unternehmen und kartografieren, wo besonders große Goldvorkommen oder andere wertvolle Mineraldepots zu finden sind. Diese Listen wandern dann auf Reddit oder werden gegen echtes Geld über Privatnachrichten verkauft. Ein florierendes, zukunftsträchtiges Geschäft.

Der Multiplayer ist zum Herzen von No Man's Sky geworden, obwohl es ihn eigentlich gar nicht gibt. Dieses Phänomen verdanken wir einem begeisterten Haufen von Fans, die trotz aller Skandale und Diskussionen noch immer Spaß an dem Weltraumabenteuer haben. Zwar werden sich die Mitglieder dieser verschworenen Community wohl nie im Spiel begegnen können, doch wissen sie, dass jemand in diesem Moment irgendwo in der Endlosigkeit des Alls in ihren Fußspuren wandelt. Und diese Vorstellung beflügelt die Abenteurer von No Man's Sky bis heute.

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu No Man's Sky

22.07 11:07 Uhr

No Man's Sky

No Man's Sky - Mysteriöse Website liefert neue Hinweise auf gigantisches August-Update

Nach kryptischen Audio-Kassetten und einer PDF-Datei stellt Hello Games die No Man's Sky-Community mit einer geheimnisvollen Website vor ein neues Rätsel, das die... 

18.04 14:07 Uhr

No Man's Sky

No Man's Sky - Spieler entdeckt einen McDonalds

Das Foundation-Update ermöglichte es Spielern, eigene Basen zu bauen und hat sich dabei als wahrer Segen für No Man’s Sky und seine Community herausgestellt.... 

22.03 16:07 Uhr

No Man's Sky

No Man's Sky - Patch 1.23 verbessert Framerate auf PS4 Pro

Das neue Update 1.23 für No Man's Sky bringt eine bessere Bildrate sowie die Möglichkeit für einen Framerate-Lock. 

Autor:

Datum:

25.03.2017, 15:07 Uhr

Liken:

AreaGames-Wertung

Kommentare zum Spiel