OMERTA: City of Gangsters

Plattform: (PC, XBox 360)
Release: 31. Januar 2013

User-Wertung:

Im Test: Fist of the North Star – Ken's Rage 2

Na, mal wieder extrem geladen von egozentrischen Mitmenschen? Enttäuscht über die verkackte Prüfung? Hat „Dead Space 3“ nicht die erhoffte Wertung erhalten? Lange nicht das Schlafzimmer umgeräumt? Oder habt Ihr schlichtweg ein paar Kästen Bier zu viel im Schrank, die endlich mal wegmüssen? Egal ob Ihr nun ein paar Aggressionen, überschüssige Energien oder einfach ein paar Leberzellen abbauen wollt, „Fist of the North Star“ ist Euer Rehabilitierungsprogramm in diesen schweren Stunden.

Ein Spiel, welches einem so entgegenkommend die Bälle für eine exzellente Porno-Titel-Alternative zuschmeißt, muss man schon von vorneherein irgendwie liebhaben. Und ja, ich überlasse es Eurer Fantasie wie "Fisting of the Porn-Star - Cock's Range 2" anders heißen könnte, wenn … Ups! Na ja, passenderweise ist Koeis Manga-Versoftung nicht weniger testosterongeschwängert als der übliche Internet-Besuch nach 23 Uhr. Dass hier wie dort eimerweise Körperflüssigkeiten spritzen, wäre für einen Vergleich dann aber wohl doch zu weit hergeholt. Dafür ist das Gameplay in beiden Varianten des Körperkontakts ähnlich abwechslungsarm.
Machen wir es kurz: Bei "Fist of the North Star - Ken's Rage 2" von einem guten Spiel zu reden, würde meiner Testkompetenz wohl einen gehörigen Tiefschlag verpassen. Böse Zungen mögen gar behaupten, dass man ohnehin nicht schnell genug Kühlbeutel nachliefern kann, wie sie Schwellungen zu lindern hat. Doch wie lautet die AreaGames-Regel Nr. 1: Wenn es nicht gut ist, muss es wenigstens witzig sein. (Nein, es gibt keine Entschädigung, falls Ihr während des Lesens statt in einen Lachkrampf, in eine jahrelange Depression verfallt.) Und ganz ähnlich verhält es sich auch mit dem Endzeit-Prügler. "Ken's Rage 2" mag nicht gut sein, doch es hat seine Vorzüge.
Der beachtliche Umfang gehört allerdings nicht unbedingt dazu. Die Discount-Formel "Mäßige Qualität in rauen Mengen" wird schließlich kaum den Videospiel-Gourmet von Welt in Euch zufriedenstellen. Dennoch, mit Legend und Dream Mode bekommen unverbesserliche "Fist"-Fans viele Stunden platzende Menschen satt. Freizuspielen gibt's auch reichlich. Im Legend-Modus wird die Story der Mangas nacherzählt. Als Serienheld Kenshiro, der aussieht wie ein junger aufgepumpter David Hasselhoff im Siegfried-und-Roy-Kostüm durchstreift Ihr postapokalyptische Landen und sprengt "Mad Max"-Punks, denen die atomare Verseuchung das Hirn zermanscht hat.
Im Test: Fist of the North Star ? Ken\'s Rage 2Mehr müsst Ihr über die Handlung eigentlich gar nicht wissen. Denn die Motivation der Ereignisse reicht immer gerade bis zur nächsten Massenkeilerei, verfehlt aber den Sprung vom Kleinhirn ins Langzeitgedächtnis. Genau hier setzt allerdings schon das unschätzbare Trash-Potential von "FotNS" an: Die Bösen machen stets was wirklich grausam böses, zum Beispiel wehrlose, unschuldige Dorfbewohner abschlachten und sich dabei kaputtzulachen wie besoffene Paviane und Ihr setzt ihnen die Rechnung vor, ohne überhaupt irgendeine Emotion zu zeigen. Die Definition von cool, wie sie nur aus den 80ern stammen kann. Es macht einfach Spaß, es den Schurken heimzuzahlen, ohne sich über die Graustufen von Recht und Unrecht den Schädel zu kratzen. Dazwischen gibt es reichlich Drama, Pathos und philosophisches Kampfkunst-Geblubber über "Hockto-Schinken" und andere Köstlichkeiten. Der von uns propagierte Witz kommt da von ganz alleine, wenn wohl auch unfreiwillig. Guilty Pleasure-Alarmstufe: Rot.
Kenner der (animierten) Vorlage werden womöglich zu schätzen wissen, dass auf das endlose Gequatsche auch mal Action folgt, die länger als zehn Sekunden durchhält. Aber wer 200 Kilo pure Muskelmasse mit sich rumträgt, wird wohl zwangsläufig Probleme mit der Sauerstoffversorgung bekommen. Vor allem, wenn man wertvolle Luft damit verschwendet inhaltsleere Phrasen metaphysisch aufzublasen. Im Gegenzug müsst Ihr Euch beim virtuellen Fisting allerdings am laufenden Band durch vollkommen bedeutungslose Kämpfe gegen ganze Armeen gehirnamputierten Klon-Volks ackern. Respekt, wer da bis zum Ende durchhält. Diese Ausdauer belohnt das Spiel mit Galerien, Musikstücken, Videos und neuen Charakteren für den Dream Mode. Darin spielt Ihr Story-Kapitel mit unterschiedlichen Figuren des "FotNS"-Universums nach oder bestreitet bestimmte Herausforderungen, bei denen Ihr etwa auf weitläufigen Karten Basen erobern und Bosse verdreschen sollt, was übrigens auch kooperativ über das Netz oder im Zwei-Spieler-Splitscreen funktioniert. "Hokuto Crashing Winkmitdemzaunpfahl"!!!
Egal, welchen Modus Ihr startet, Eure Aufgabe wird es schlussendlich sein Zillarden von Weichbirnen den Lidschatten zu stempeln. Die "Dynasty Warriors"-Recken wären erfreut zu hören, das ihr Handwerk auch in der Post-Apokalypse noch die Butter aufs Brot bringt. Je nachdem welche Angriffsarten und Kombinationen Ihr einsetzt, erhöht sich Euer Technik-, Aura, Lebenslevel und so weiter. Verstreute Schriftrollen steigern diese Werte ebenfalls und eröffnen durch kluge Verteilung im Menü neue Moves. Und natürlich dürft Ihr auch fleißig Orbs einsammeln. Derlei geheuchelte Spieltiefe könnt Ihr gleich in die Tonne treten. Zum einen merkt Ihr von den Verbesserungen so gut wie gar nichts. Zum anderen reicht es grundsätzlich wie ein brennendes Karnickel auf die Knöpfe einzuhämmern, um galonenweise Blut abzuzapfen. Erst auf den höheren Schwierigkeitsgraden werdet Ihr gefordert. Von wahrer Kampfkunst kann allerdings auch hier nicht die Rede sein.
Im Test: Fist of the North Star ? Ken\'s Rage 2Zu seinem und Eurem Glück, spielt sich "Ken's Rage 2" jedoch recht lässig, sprich die Steuerung läuft intuitiv und technisch tadellos. Im Resultat können selbst Spieler mit Haken statt Händen ein aberwitziges Klopperspektakel abfeuern. Wenn Kenshiro mit einem Sturm aus Fußtritten 20 Gegner gleichzeitig in die nächste Wand befördert, mit seiner "Füntausend-Punkt-Kopf-Explosionstechnik" einen Boss in seine Moleküle zerlegt oder mit zwei Fingern einen Armbrustbolzen fängt und ihn direkt ins Auge des Absenders zurückschickt kommt herrlich primitive Freude auf, die sich durch irgendeine Form von Hexerei oder geistiger Zersetzung erstaunlich lange aufrecht erhält.
Während Ihr darüber schallend lacht, solltet Ihr allerdings achtgeben, dass Euer Ästhetikbewusstsein beim Anblick des Spiels nicht das letzte Frühstück durch die weit geöffnete Fressluke nach draußen schubst. Man könnte meinen auf der Spiel-Disc befände sich ein Software-Update für Abwärtskompatibilität, zusammen mit einem Nachzügler-Titel aus der letzten Generation. Doch, nein, "Fist of the North Star" sieht tatsächlich so grottig aus. Gegen die tristen Level-Schläuche sind eingestürzte Plattenbauten architektonisch geradezu visionär. Jeder Schrottplatz hat mehr Charme. Die Texturen wurden anscheinend aus benutztem Toilettenpapier digitalisiert. Da sind sämtliche Farben vor Schreck gleich zu "Ni no Kuni" geflüchtet. Als kleine Wiedergutmachung präsentiert das Gegner-Ensemble eine vollendete Form des Synchrontanzes, bei dem sie sich sogar den selben Platz im Raum-Zeit-Gefüge teilen. Highend-Clipping sei dank.
Auch inszenatorisch spielt "Ken's Rage 2" ganz oben mit. Ihr bekommt undynamische Ingame-Cuscenes bei denen sich nicht mal die Münder bewegen. Dann gibt es wieder aufwendigere, filmisch geschnittene Sequenzen in Spielgrafik. In erlesenen Momenten dürft Ihr CG-Filmchen bestaunen. Und oft wird die Geschichte besonders "true" in statischen Comic-Panels präsentiert, die ebenfalls ganz doll von der bildhübschen Optik profitieren. Da könnten "Uncharted" und "Metal Gear Solid" vor Neid platzen. … Ach, nee. Moment … Hm, wer würde auch auf so völlig absurde Ideen wie Original-Manga-Seiten oder wenigstens richtig gemalte Bilder kommen? Bei der Vorlage, völlig aus der Luft gegriffen.
Im Test: Fist of the North Star ? Ken\'s Rage 2Doch sind wir ehrlich, wenn das Spiel besser aussehen würde, müsste man glatt traurig sein, dass es spielerisch so banane ist. Selbst der Soundtrack, mit seinem stereotypen Dauer-Metal transportiert auf perfekte Weise den Trash-Charakter und ist mit etwa genauso vielen Instrumenten eingespielt wie die Grafik Farben hat, nämlich zwei.
Ganz persönlich hat "Fist of the North Star - Ken's Rage 2" mir sogar noch ein echtes Nostalgie-Erlebnis beschert. In den letzten Jahren war es mir vergönnt größtenteils echte Perlen zum Testen abzugreifen, was sich im berüchtigten (und trotz alledem wohl kontroversen) 9/10-Regen niederschlug. In meiner Anfangszeit als Praktikant bei AreaGames hatte ich hingegen vor allem mit Nischentiteln und Videospiel-Abfall für die Wii zu tun. Spiele, die man normalerweise sowohl verdient als auch ungerechtfertigt ignorieren würden, die über die Jahre jedoch auch ihren Platz in meinem Herzen eingenommen haben Und genau an diese Art von Spielen hat mich auch "Fist of the North Star" erinnert. Hm, gilt man damit schon als wunderlich?
Auf der anderen Seite hat mich diese Veröffentlichung aber auch verärgert. Wie kann es eigentlich sein, dass ein Spiel, dessen Franchise bei uns nur eine sehr kleine Basis hat und dessen erster Teil wohl kaum von goldenen Verkaufszahlen singen kann und das dazu noch von zweifelhafter Qualität ist, mit einer hiesigen Veröffentlichung gesegnet wird, während etwa ein "Final Fantasy Type-0" vermutlich niemals die Grenzen Japans überwindet? Zum kot …

Kommentare

KeksDose
  

Sehr sch?ner Test, wo das Lesen wohl wieder mehr Spa? macht, als das schei? Spiel zu spielen.Ich sah neulich die Asylum-Gurke Zombie Apokalypse und als ich anfangs noch extrem genervt und schon richtig sauer dar?ber war wie einfallslos die Story und abartig dumm die Handlungen der Protagonisten waren, war ich im nachhinein schon wieder froh das konsequenterweise auch die Effekte und Zombie-Make Ups der untersten C-Filmschublade entsprangen. Ich denke wenn ein Videospiel oder eben auch ein Film von vorne bis hinten schei?e ist, kann man dar?ber wenigstens noch lachen. Wenn ich den Test hier so lese und dazu noch das Vorspielvideo gucke dann scheint mir Kens Rage 2 genau in diese Kerbe zu schlagen. Das Teil auszuleihen und mit meinen Buddys zu zocken...davon will ich aber doch
lieber Abstand nehmen. Wir sind alle Martial Arts begeisterte Film-Nerds und mit gen?gend Alkohol, der sollte beim konsumieren zweifelhafter Software ja nat?rlich reichlich vorhanden sein, k?nnte es wieder zu einer Apokalypse kommen. ;-)

Zitieren  • Melden
0
blueeye
  

Ich freu mich schon drauf den Test zu lesen. Das Spiel interissiert mich dagegen überhaupt nicht.

Zitieren  • Melden
0
Hilljohnny
  

" Die Texturen wurden anscheinend aus benutztem Toilettenpapier digitalisiert" Epic pur :D

Zitieren  • Melden
0
Pommes_mit_Mayo
  

Für total schlecht und etwas lustig für einen Abend, weil so schlecht ist 5/10 aber schon echt oberes Limit oder? ;)

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu OMERTA: City of Gangsters

01.03.13 10:14 Uhr

OMERTA: City of Gangsters

Omerta-Demo jetzt auch auf der Xbox 360

Ganz still und heimlich hat sich eine Demo zur Gangster-Simulation, aus dem Hause der Tropico-Macher, auf die Xbox360 geschlichen. Falls ihr das gern vertretene... 

13.02.13 13:00 Uhr

OMERTA: City of Gangsters

Im Test: OMERTA - City of Gangsters

„Jagged Alliance“! Hah, da haben wir euch erwischt! So gut wie jeder dort draußen wird mit der Falschinformation gefüttert, „Omerta – City of Gangsters“...