Ratchet & Clank: All 4 one

Plattform: (Wii U)
Release: 21. Oktober 2011

User-Wertung:

Ratchet & Clank - All 4 One

Ratchet & Clank Fans hatten sich schon fast daran gewöhnt: Resistance und Ratchet wechseln sich im Jahresrythmus ab. Doch welch Freude: Dieses Jahr gibt es Resistance UND Ratchet? Warum die Sektkorken allerdings doch lieber in der Flasche bleiben, erklärt unser Testbericht.

Zuerst einmal möchte ich mit einer Ungerechtigkeit aufräumen. Während viele Spieler sich eine Wii HD herbeisehen und die Abwesenheit von klassischen Jump`n`Runs auf den HD-Konsolen von Microsoft und Sony beklagen, beweist die Ratchet & Clank Reihe nun schon seit knapp 10 Jahren, dass zumindest auf der Playstation sehr gepflegt geballert und gesprungen werden kann. Für das Weihnachtsgeschäft 2011 hat man sich einen besonderen Kniff ausgedacht: Während die sechs Vorgänger reine Einzelspieler-Vergnügen waren (ja, in "Gladiator" gabs Mehrspieler Duelle, aber wer hat das schon genutzt...) können nun vier Spieler gleichzeitig und im Team das Abenteuer bestehen. Folgende Rollen sind dabei zu besetzen: Ratchet, Clank, Dr. Nefarius und Captain (bzw. neuerdings Präsident) Quark.
Natürlich kann man das Spiel grundsätzlich auch alleine bestreiten, dann übernimmt die KI die Rolle von Clank, mit halbwegs passablen Resultaten. Am meisten Spaß macht All 4 One jedoch mit einem weiteren Mitspieler. Hey, aber wieso nicht gleich mit drei anderen Zockern? Nun, weil dann sofort wieder der New Super Mario Bros Effekt eintritt. Nur, dass auf dem Bildschirm von All 4 One ungefähr 1000 Dinge gleichzeitig explodieren, was die Übersicht um den Faktor 100 erschwert. Im Vier-Spieler Modus verliert man damit zwar regelmäßig den Fokus auf die eigene Figur, kann dem Chaos natürlich trotzdem einen gewissen Spaß abgewinnen. Erstaunlicherweise ist der Spaß auch garnicht so schnell vorbei, da der Umfang recht großzügig ausgefallen ist, um nicht zu sagen: Einige Level ziehen sich ganz schön, was manchmal die Geduld des Couchpartners arg strapazieren kann. Der Schwierigkeitsgrad dagegen ist eher sanft ausgefallen. Wer stirbt, kommt nach wenigen Sekunden wieder ins Spiel gebeamt, sterben alle Mitspieler im gleichen Zeitraum, geht es zurück zum letzten Checkpoint.
Ratchet & Clank - All 4 OneDie wahnwitzigen Waffensysteme, ein Markenzeichen der Spiele von Insomniac, können bei All 4 One allerdings nicht ihren ganzen Charme entfalten. Zum einen werden sie nicht wie bisher durch die Benutzung aufgelevelt, sondern schnöde durch Käufe im Waffenladen. Zum anderen sind die meisten größeren Gegner nur durch kombinierte Attacken zu schlagen, sprich, mehrere Spieler zielen mit der selben Waffen auf den selben Gegner, was einen Kombo-Effekt bewirkt. Das fördert das Teamplay, gibt einem allerdings nicht mehr so viel Spielraum zum kreativen Herumballern. Überhaupt ist das Spiel weitaus enger und linearer geworden, was natürlich auch der 4-Spieler Koop Thematik zu verdanken ist. Auch die Level-Auswahl zu Beginn des Spiels riecht eher nach Mehrspieler-Lobby, als nach storylastiger Erkundungsmission.
Ratchet & Clank - All 4 OneWir werden wohl nie erfahren, warum sich Entwickler Insomniac für sein drittes PS3-Ratchet & Clank Abenteuer ein chaotisches Mehrspieler-Coop Spiel ausgedacht hat. War es auf Sonys Wunsch, unbedingt ein kindertaugliches Multiplayer-Spiel für Weihnachten im Programm zu haben? Sind einem nach dem sehr gelungen "Crack in Time" einfach die Ideen ausgegangen? Oder hatte man etwa den Eindruck, dem Franchise gehe als reinem Singleplayer langsam die Luft aus? Egal, was die Motivation hinter "All 4 One" war, das Spiel ist gerade für Ratchet & Clank Fans eine ziemliche Enttäuschung. Zwar scheinen in den Zwischensequenzen und einigen witzigen Levelideen noch die alten Tugenden der Reihe durch, doch die positiven Elemente werden letzlich durch zu viele neue Probleme überschattet. Wer das Spiel alleine zockt, darf sich über die maue KI ärgern, wer andere Mitspieler hinzuzieht ärgert sich hingegen über die mangelnde Übersicht, technische Fehler und ein viel zu chaotisches Gameplay. Klar, aus dem ganzen Chaos kann auch kurzfristig etwas Spaß entstehen. Aber die optische Brillanz, ein Markenzeichen der Serie, das in der Vergangenheit immer wieder zu Vergleichen mit Pixar führte, sucht man in All 4 One vergebens, was auch an der zu weit herausgezoomten Kamera liegt. Wer zum Jahresausklang unbedingt noch ein Ratchet-Spiel haben möchte und über einen geduldsamen Mitspieler im Haushalt verfügt, kann einen Blick riskieren, alle anderen sollten diesen Teil aussetzen und auf eine richtige Singleplayer Episode warten. Wer jedoch eine PS3 besitzt und die beiden Vorgänger noch nicht gespielt hatt, sollte langsam mal in die Puschen kommen und Tools of Destruction und A Crack in Time schnellstens nachholen. Das schuldet ihr eurer Zockerseele.

Kommentare

jangxx
  

Okay es gibt also weiterhin nur 2 R&C Teile auf der PS3.
(ja, in "Gladiator" gabs Mehrspieler Duelle, aber wer hat das schon genutzt...)
Ich und meine Freunde zum Beispiel? Sowohl online als auch offline, wie bei R&C 3 auch schon (was du übrigens vergessen hast :P )...

Zitieren  • Melden
0
Alexander Voigt
  

@ Fette_Kartoffel: Also Quest for Booty mag ich nicht mitzählen. Für mich war das eher so eine Standalone DLC Episode, die man später auch auf Disk kaufen wollte. Und obwohl mit 3-4 Stunden ganz umfangreich, ist das kein echter vollwertiger Titel.

Zitieren  • Melden
0
FETTE_KARTOFFEL
  

Ist es nicht eher das vierte PS3 R&C? Oder zählt Quest for Booty aufgrund der Kürze nicht? Also ich habe hier zumindest 3 Teile für die PS3 liegen.^^
All 4 One werde ich mir nicht zulegen.. aber das war mir schon nach der e³ Präsentation klar. :(

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video