Rayman 3: Hoodlum Havoc

Plattform: keine Angabe
Release: keine Angabe

User-Wertung:

Test: Rayman 3 HD

In Zeiten der unzähligen HD-Remakes altbekannter Spieelreihen, ist es nicht verwunderlich, dass Ubisoft nach der Veröffentlichung von Rayman Origins auch einen älteren Ableger der Abenteuer des gliedmaßenlosen Helden in die gegenwärtige Spielwelt schmeißt. Ob wir die Neuversion von Rayman 3 jedoch tatsächlich benötigt haben, erfahrt ihr im Test.

Mit Rayman 3 bekommt der Spieler das Remake des 2004 erstmals veröffentlichten Rayman 3: Hoodlum Havoc, welches damals den Abschluss einer Trilogie darstellte. Der 3D-Plattformer, zog trotz seines relativ großen Erfolges, keinen Nachfolger (bis auf einen Game Boy Advance-Ableger 2005) nach sich, da einige Zeit später der Siegeszug der Raving Rabbids begann. Umso erfreulicher dürfte es nun für die Fans sein, dass, nach Erscheinen von Rayman Origins, nun ein klassicher Teil der Serie neuaufgelegt wurde und somit noch einmal via PlayStation 3 und Xbox 360 etwas nostalgisches Flair in die Wohnzimmer bringt.
In Rayman 3 HD beginnt das Abenteuer mit Raymans und Globox‘ Erholungsphase vom letzten Abenteuer der beiden Freunde. Währenddessen wird die heile Welt der beiden nämlich von einem fehlgeleiteten Lums namens Andre heimgesucht, der sich es zur Aufgabe gemacht hat, unzählige unschuldige rote Lums in bösartige schwarze Lums zu verwandeln. Setzen sich mehrere dieser umherschwirrenden Wesen zusammen, entstehen Hoodlums, humanoide Geschöpfe, die sich mit Waffen gegen Rayman zur Wehr setzen. Da Globox, das froschartig gutherzige Wesen und bester Freund von Rayman, Andre, den Anführer der schwarzen Lums, ausversehen verschluckt hat, besteht die änfängliche Aufgabe des Spiels darin, einen Arzt aufzusuchen und Globox schmerzhaftes Problem zu lösen. Danach hat natürlich die Rettung der Welt oberste Priorität.
Test: Rayman 3 HDNeben den wirklich schick überarbeiteten Sequenzen, die ihr gleich von anfang an zu Gesicht bekommt, sowie den durchaus hübsch verbesserten Texturen, fällt leider sofort die miserable Soundqaulität von Rayman 3 HD auf. Dabei hat man stets das Gefühl, die Tonaufnahmen wurden hinter einer verschlossenen Tür aufgenommen und ohne weitere Übrarbeitung direkt ins Spiel übernommen. Dies betrifft sowohl die eigentlich recht gelungene Sprachausgabe als auch die musikalische Untermalung des Plattformers. Problematisch ist dabei vorallem, dass die Dialoge ohne Untertitel wirklich schwer zu verstehen sind. Und das alles, obwohl Ubisoft eine Verbesserung der Audioqualität angepriesen hatte. Die bereits erwähnte, gut gelungene Überarbeitung der Oberflächentexturen, enttäuscht hingegen nur an manchen Stellen aufgrund pixeliger Darstellungen. Zudem wirkt ein vormals kantig ausschauender Effekt an manch einer Wand, in der hochauflösenden Fassung nur noch flach.
Im Bezug auf das Gameplay hat sich, logischerweise, kaum etwas verändert, sodass alteingesessene Fans sofort wieder ins Spielgeschehen eintauchen können. Wie gewohnt hüpft, schlägt, rennt und verwandelt sich Rayman via Power-Ups ziemlich präzise durch die Level und stört den spielenden Zocker höchstwahrscheinlich nur mit der unvorteilhaften Kamera, die sich häufig so positioniert, das kaum mehr Überblick vorhanden ist. Die auffälligste Änderung ist natürlich, dass wir das Geschenen im HD-Remake in geschmeidigen 60 FPS betrachten dürfen, was anhand Raymans flüssig ablaufender Bewegungen durchaus zu überzeugen weiß.
Auch unterhalten die quirligen Protagonisten mitsamt deren chaotischer Story nach wie vor, wodurch der geneigte Spieler über die etwa 20-stündige Spielzeit größtenteils viel Spaß haben wird. Als Abwechslung vom gewöhnlichen Story-Ablauf kann man sich, sofern genügend Punkte in den insgesamt neun Welten gesammelt wurden, an Mini-Games versuchen. Trotz der häufig lustigen Ideen, die dahinter stecken, können selbige leider nicht so recht überzeugen, da man ihnen ihr Alter stets anmerkt.
Eines erstmal vorweg: Rayman 3 HD schafft es, diese wohlig warmen Gefühle und Erinnerungen an die frühen Zeiten zu wecken; damals, vor 8 Jahren, als nicht Ego- und Third-Person-Shooter den Markt dominierten, sondern 3D-Action-Adventure Plattformer den Spieler überhauf beglückten. Dabei gab es, genauso wie heute auch, natürlich mehr oder minder gute Genrevertreter. Und Rayman 3: Hoodlum Havoc gehörte tatsächlich zu den besseren seiner Art. Allerdings kann das putzige Wesen mit diesem Abenteuer heutzutage keinen mehr so wirklich mehr vom Hocker reißen, was andere HD-Remakes wie beispielsweise Beyond Good & Evil, tatsächlich noch zu schaffen vermögen. Folglich bekommt ihr mit Rayman 3 HD ein Oldschool-3D-Jump N Run, das zwar witzige Figuren und eine lustige Geschichte zu bieten hat, aber spielerisch betrachtet lange nicht mehr mit neueren Spielen mithalten kann und dazu auch noch mit einer miserablen Vertonung das Trommelfell quält. Für schmale 800 Microsoft Points bei Xbox LIVE Arcade bzw. 9,99 Euro im PSN wird dem Zocker ein dennoch spaßiges, ca. 20-Stunden langes Erlebnis, dem man sein Alter allerdings anmerkt, geboten.

Kommentare

MacAl
  

Hab das Review genau bis "[...]Texturen, fällt leider sofort die miserable Soundqaulität[...]" gelesen. Da scheint man ja endlich mal was aus dem PoP Sound-Desaster gelernt zu haben...
Nicht.
Das eigentlich Bittere ist die hier erkennbare totale Gleichgültigkeit uns Kunden gegenüber.

Zitieren  • Melden
0
Topper Harley
  

Ich fands halt cool das es bei Rayman 2 dieses Phantasy-Sprache gab, das klang richtig gut. Die deutsche Synchro beim 3. Teil ist schon recht... mh... mäßig^^

Zitieren  • Melden
0
johnboy
  

ich wiederum find Teil 3 am besten!!
Deswegen freu ich mich umso mehr!!

kurz zum Remake und Test: Ja der Sound kann einem dass Spiel schon verhageln und das Gameplay/Steuerung war ja früher auch schon geschmackssache.
mMn geht die 6/10 völlig in Ordnung

Zitieren  • Melden
0
Topper Harley
  

Naja, das ist Geschmackssache, ich fand Teil 2 göttlich und man sieht auch einen deutlichen unterschied bei Metacritics (Rayman 2 ca. 90%, Rayman 3 später nur noch 77%) Rayman 2 lebte halt auf dem Nintendo 64 und der Dreamcast richtig auf, die PSone-Verson hatte große technische Probleme.

Zitieren  • Melden
0
pb2007
  

@Topper Harley:
Ich fand Rayman 2 noch um einiges schlechter als den dritten Teil, war damals sowas von enttäuscht nach dem genialen ersten Teil. Warum bringen die den nicht auf Arcade? Würds mir sofort kaufen, war nicht umsonst das meisstverkaufte PlayStation Spiel in UK!
Zum Test: Die 6/10 geht durch, evtl. würd ICH sogar noch weiter runtergehen. Hab nur die Demo gespielt aber der miese Sound ist mir auch aufgefallen und die Kamera hat dann den Rest gegeben.

Zitieren  • Melden
0
Topper Harley
  

Guter Test zu einem echt süßen Klassiker. Allerdings verstehe ich Ubisoft nicht in der Wahl ihrer HD-Remakes. Rayman 3 ist gut, aber Rayman 2 The Great Escape war damals der absolute Oberhammer. Davon gab es ja sogar ebenfalls eine 128-Version auf der Dreamcast die man sicherlich gut in HD portieren könnte. Es passt vom Artdesign viel besser zu Rayman Origins als Rayman 3. Naja, ich vielleicht kommts ja noch, mal hoffen :)

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video