Resident Evil 6

Plattform: (PC, PS3, XBox 360)
Release: 02. Oktober 2012

User-Wertung:

Video-Test: Resident Evil 6

"Der Markt für Survival Horror Games ist zu klein" befand Capcom vor einiger Zeit und verschrieb seinem Mega-Franchise Resident Evil mit dem sechsten Teile eine radikale Action-Kur. Schreckt die Zombie-Ballerei nur alte Fans ab oder gelingt es Capcom, neue Baller-Zielgruppen zu erreichen? Unser Video-Test gibt Antworten.

25 Millionen. So oft geht ein neuer Teil von Call of Duty im Schnitt über die Ladentheke. Ein Erfolg, der neidisch macht. Auch Capcom scheint geblendet durch die erfolgreiche Actionserie aus dem Hause Activision nun dem reinen Survival Horror abzuschwören. Irgendwie scheint der Markt zu klein geworden zu sein. Man will mehr. Aus dem ruhigen Shocker Resident Evil ist ein Nonstop-Action Abenteuer mit einer wahren Quicktime-Event Orgie geworden. Schon mit Teil 4 und 5 zog das Tempo und der Actionanteil der Resident Evil Spiele deutlich an. Trotzdem macht Capcom keinen Hehl daraus, dass man sich mit Resident Evil 6 endgültig an den westlichen Markt anbiedern möchte. Und der erwacht eben nur aus seinem Kaufverweigerung-Koma, wenn es ordentlich kracht auf dem Bildschirm. Und hier leistet Resident Evil 6 wahrlich Überstunden.
Die Geschichte des Spiels findet im Jahr 2013 statt. Der Serienheld Leon S. Kennedy hat gerade den zombifizierten Präsidenten der USA erschossen und befindet sich auf der Flucht. Knapp 10 Stunden dauert das Abenteuer von Leon S. Kennedy, der auf seinem Trip stets von Helena begleitet wird. Dass man nicht alleine ist, hat einen guten Grund. Resident Evil 6 lässt sich bis auf den kurzen Prolog und das Ada Wong Kapitel komplett im Coop-Modus spielen. Entweder im Splitscreen oder Online.
Resident Evil 6 ist riesig: Den für ein Actionspiel gigantischen Umfang von knapp 30 Stunden Spielzeit erreicht das Spiel vor allem dank der insgesamt vier Kampagnen, die den Spieler immer wieder in unterschiedlichen Rollen schlüpfen lassen. Drei der Kampagnen lassen sich komplett mit einem menschlichen Partner spielen, nur die vierte, in der ihr euch als Ada Wong durch ein U-Boot schleicht ist nur alleine zu bewältigen, was allerdings nicht viel Freude machte, da Capcom hier versucht, ein Stealthspiel zu imitieren ohne Strealthmechaniken anzubieten. Resident Evil 6 bietet Actionfans damit ungewohnt VIEL Futter fürs Geld. Das wäre alles ganz schön, wenn Capcom nicht ganz klar Quantität über Qualität gesetzt hätte und den eigentlichen Spielspaß dabei aus den Augen gelassen hätte. Zumal die drei Kampagnen ganze Abschnitte und Bosskämpfe schlichtweg recyclen.
Resident Evil 6 sitzt zwischen zwei wackligen Stühlen. Ein Platz, der einfach unbequem ist: Die alten Fans der Serie bekommen nur in der ersten Kampagne noch halbwegs vertrautes Resi-Gameplay. Mit Leon darf auch mal kurz erschrocken oder gegruselt werden. Und es dürfen Rätsel gelöst werden. In den Kampagnen mit Chris Redfield und dem Wesker Sproß wird eigentlich nur durchgeballert. Nun wäre so eine Ausrichtung auf mehr Action ja gar nicht verwerflich. Dann eben etwas mehr Gears of War im Resi-Universum. Nur dann bitte auch richtig: Denn die halbgare Deckungsmechanik die nur in einigen Abschnitten des Spiels zur Verfügung steht ist genauso so ein Spielspaßdämpfer wie die seltsamen Trefferzonen, die dem Spieler kein eindeutiges Feedback geben, welchen Körperteil man eigentlich getroffen hat, und ob die ganze Sache auch Schaden macht. In einer Zeit wo Spiele wie Gears und Uncharted die 3rd Person Deckungsmechanik perfektioniert haben wirkt Resident Evil 6 wie ein Nachhilfeschüler, der mehr schlecht als recht von den Nachbarn abschreibt.
Dazu kommen weitere nervige Elemente, wie das manuelle Aufsammeln von Munition, die immer noch vorhandere Mischerei von grünen Pflanzen, eine haklige Kamera wenn es mal eng auf dem Bildschirm wird und ein übermächtiges Nahkampf-Kampfsysten. Das Resident Evil 6 nicht ganz auf der Höhe der 3rd Person Action angekommen ist, könnte man als Fan ja noch verkraften, wenn die Story nicht so merkwürdig von Quicktime Highlight zu Highlight springen würde. Immer wieder versucht das Spiel die Action noch größer und krasser zu machen, nur um den Spieler zwischendurch wieder das Standard-Zombietöten-Geschäft zu überlassen. Selbst die Endbosse, früher Highlight der Serie, wirken in Teil 6 ungewohnt lustlos. Entweder strecken sie nach genug Blei-Einlagerung die Tentakel, oder man nutzt die inflationär häufig vorkommenden Explosiv-Fässer. Damit man sich nicht ganz so sehr langweilt gibt es ein paar Sammelscheiben, die man zerschießen kann und ein Erfahrungspunkte-System, das einem erlaubt, die Fähigkeiten des Spielers via Perks zu verbessern.
Zu den Pluspunkten von Resi 6 gehören nebem dem Umfang auch der gelunge Soundtrack mit Filmusikreifer untermalung und die gelungene deutsche Sprachausgabe, der auf der Xbox 360 allerdings erst per Installation eines Zusatzpaket von der zweiten DVD zur Verfügung steht. Grafisch sieht das Spiel auf beiden Konsolen zeitgemäß aus. Einige Level wurden spürbar unter Zeitdruck zusammengeschustert, andere Abschnitte strotzen vor netten Details. Xbox 360 und PS3 nehmen sich in optischen Fragen nichts.

Unser Fazit

Resident Evil 6 ist eine Enttäuschung. Für Fans der Reihe, die Schwierigkeiten haben werden, ihr geliebtes Franchises wieder zu erkennen. Für Actionfans, die sich über die inkonsequente Deckungsmechanik und die bizarren Treffer-Zonen genauso ärgern werden, wie über die manuelle Munitionsversorgung und altmodische Heiltrankmischerei. Die 30 Stunden Spielzeit leiden nebem dem sich schnell abnutzenden Zombie-Geballer unter viel zu vielen Quicktime-Events, die ein Überfluss an übertriebenen Actionsequenzen in das Spiel einbauen. Und trotzdem bietet Resident Evil vor allem eines: Masse. Wo sonst bekommt man ein so dickes Actionpaket geschnürt, das auf derart kostspieligen Niveau agiert? Wo sonst kann man über 20 Stunden im Koop spielen, ohne das die Geschichte darunter leidet? Es ist eben wie Kingsize-Menu bei McDonalds. Es ist ungesund, macht nicht wirklich satt und schmeckt irgendwie pappig. Manchmal ist das aber genau die Art von Unvernunft, auf die man gerade Lust hat.

Kommentare

kksasuke
  

Dachte eigentlich ich kaufe es, aber das sah jetzt wirklich nicht gerade toll aus :/

Zitieren  • Melden
0
Valium
Valium
  

Danke für den Test... Gefällt !

0
2happy
  

Kleiner Tipp an Alex: Es ist ein Unterschied ob du einen Text zum Lesen oder zum Vorlesen verfasst. Im zweiten Fall musst du immer schon im Hinterkopf haben das die S?tze nat?rlich klingen sollen. Zu geschliffene Formulierungen sind hier fehl am Platz (ich m?chte nicht Reviews von Johannes vorgelesen bekommen!). Ich pers?nlich finde, dass Du gut schriftlich formulieren und gut frei sprechen - aber leider nicht sonderlich gut vorlesen kannst....;-)

Zitieren  • Melden
0
gelöscht
  

Ich bin durch und es ist ein absolut stupides Geballere mit sperriger Steuerung und Kamera, welche nicht für Innenräume geeignet sind.
Ich werde es auch nicht nochmal durchspielen, weil es einfach nur eintönig ist. Damit ist die Serie als solches beerdigt. Würde nicht Resident Evil auf der Verpackung stehen, dann würde die Wertungen noch vernichtender ausfallen.
Was nützt ein gigantischer Umfang, wenn es immer dasselbe ist?

Zitieren  • Melden
0
mikomaniac
  

Es ist schon unheimlich... Ich frage mich was in den K?pfen der Capcom Mitarbeiter vorging als sie sich f?r ein noch Actionm??igeres Spiel entschieden. Allein 4 und 5 waren doch schon Action Non-Stop. Auch die Tatsache, dass man sich zunehmend an Spielen wie Call of Duty orientiert st??t bei mir und vielen anderen Spielern auf unverst?ndnis. Resident Evil war mal Grusel und Horror-Stimmung mit interessanter Story und Dichter Athmosph?re. Das damalige l?sen von R?tseln motivierte unheimlich. Okay...das ist Geschichte...aber warum eigentlich??? War nicht gerade das Grund f?r den Erfolg der Marke Resident Evil?? Irgendwie bin ich als alter Resident Evis Fan der ersten Stunde froh, dass nun endlich die Abstrafende gerechte Wertung gekommen ist. Auf die Verkaufszahlen nimmt dies sicher gro?en Einfluss. Capcoms Umsatzr?ckgang best?tigt...hier l?uft etwas gewaltig schief. Inzwischen Sind Spiel und Film auf komplett identischem Niveau. Trash pur! Bitte erz?hlt mir nichts von modernisiertem Spielprinzip.... Wie man es richtig macht zeigt Dead Space....und auch Teil 3 wird daran nichts ?ndern. Dead Space hat es geschafft Survival Horror und Action vern?nftig zu kombinieren. Capcom hat f?r Teil 7 noch genau eine Chance...Findet zur?ck zu den Wurzeln eurer urspr?nglich mal genialen Serie. Ansonsten wars das f?r immer.

Zitieren  • Melden
0
John Doe
  

Bin vom Spiel mehr als Enttäuscht !
Habe die Demo gespielt. Was mir zuerst aufgefallen ist: Capcom hatte IMMER und bei JEDEM RE Teil einen Grafiksprung. D.h wenn Capcom ein neues RE auf den Markt geworfen hat wusste man dass man was fürs Auge bekommt. Mein Fazit: Außer Tränen in den Augen ist da nicht mehr viel zu holen bei dem Game. Schon allein Leons Gesicht ist richtig schlecht ausmodeliert bei genauem und längerem hinsehen.
Lassen wir mal den Survival/Horror bei Seite. Dieses Genre ist ja für Capcom nämlich nicht mehr rentabel. Mir gefällt die Steuerung und das komplette Menü nicht. Die gesammte Menüführung ist ja so richtig zum kotzen. Ich nehme nur den vergleich von RE5 zu RE6. RE5 war ja schon etwas befremdlich aber RE6 ist echt nicht mehr mit Resident Evil zu vergleichen. Hätte doch gereicht wenn man nur den Horror rausgenommen hätte. Aber gleich so eine "fremde" umgebung für alte Fans zu schaffen ist doch hirnrissig !

Zitieren  • Melden
0
Mango
  

Falls hier auf Seite 3/4 noch jemand liest:
ich finde das Video klasse! Ein großer Qualitätssprung vom 1. Video-Test zum 2.!
Vor allem wirkt es lebendig und nicht so trocken wie beim DoA5 Test.

Zitieren  • Melden
0
PandaVegetto
  

Yeah, 6/10. Ich bin sehr gespannt auf das Spiel.^^
Im Podcast am Freitag dann bitte nicht zuviel spoilern, Alex. ;)

Zitieren  • Melden
0
gelöscht
  

@FagballsStimme dir nur teilweise zu.Wenn ich Teil 5 mit 6 vergleiche, so wurde die Geschwindigkeit an die Masse der Gegner genau dosiert, womit man leben konnte. Bei Teil 6 wird man shootermäßig mit Gegnerhorden zugeballert, ist dafür aber durch die Steuerung nicht flexibel genug. Ein Beispiel: Ein Sprung zur Seite! Gears of War = Richtung + A. Resi6 = LT + Richtung + A! Und das während teilweise von allen Seiten auf einen eindroschen wird. Da wurde nicht richtig abgestimmt!Das Fazit von areagames passt: Masse statt Klasse! Das war bei Resi5 noch anders.

Zitieren  • Melden
0
Claudandus
  

@Fagballs: da stimme ich dir sogar zu. Ich liebe Resi seit teil eins, aber die steuerung war wirklich in jeden Teil arg bescheiden^^

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Resident Evil 6

04.07.13 11:33 Uhr

Resident Evil 6

Resident Evil 6 - Special Package Trailer

Wer sich bisher noch nicht mit Resident Evil 6 anfreunden konnte, der wird seine Meinung vielleicht mit dem Special Package ändern, welches vorerst einmal am 8.August... 

28.02.13 13:41 Uhr

Resident Evil 6

Spartipp: Resident Evil 6 heute für 14,99 Euro auf dem XBL Marktplatz!

Die Sonderangebote bei Xbox LIVE gehen auch heute wieder in eine neue Runde. Sparfüchse mit einem Hang zu Zombies und anderen Monstern freuen sich heute vierfach,... 

26.02.13 13:45 Uhr

Resident Evil 6

Resident Evil 6: Benchmark für PC-Version veröffentlicht

In rund einem Monat, genauer gesagt am 22. März, erscheint Resident Evil 6 endlich auch für den PC. Ob eure Maschine für die flüssige Darstellung des Titels...