Resident Evil: Revelations HD

Plattform: (PC, PS3, Wii U, XBox 360)
Release: 24. Mai 2013

User-Wertung:

Im Test: Residen Evil: Revelations HD

Achtung, hinter euch!! Na, erschreckt? Nicht wirklich? Wer jetzt Bock auf echte Grusel-Momente bekommen hat, kann ja mal Resident Evil: Revelations ausprobieren. Capcom hat nämlich sein 3DS-Survival-Horror-Abenteuer von 2012 im Mai dieses Jahres nochmal neu aufgelegt, und zwar in HD. Für Xbox 360, Playstation 3, PC und WiiU erscheint das Spektakel und was es taugt, lest ihr hier im Test. Wenn ihr euch traut.

Wir schreiben das Jahr 2005. Resident Evil-Fossil Jill Valentine macht sich zusammen mit ihrem Kollegen Luciani Parker auf den Weg ins Mittelmeer, um den Spuren des verschwundenen Chris Redfield nachzugehen, der alten Veteranen der Serie ebenfalls bekannt vorkommen dürfte. Die Untersuchung eines Schiffes artet dann relativ schnell in der Begegnung mit den Ersten von grob geschätzt 1.000.000 mutierten Bio-Organsimen sowie in der Wiederentdeckung einer längst zerschlagen geglaubten Terror-Organisation aus. Lange Rede kurzer Sinn: Wir töten Monster. Zeitlich angesiedelt sind die Ereignisse aus Resident Evil Revelations zwischen Teil 4 und 5, und können durchaus mit der ein oder anderen fesselnden Wendung aufwarten. Sogar ein paar Cliffhanger sind drin, abspielen tut sich das Ganze nämlich im Episodenformat: 12 Episoden gilt es zu meistern, jede ca. 20 bis 40 Minuten lang und der authentische "Was bisher geschah"-Bildschirm lässt Revelations fast wie eine Horror-TV-Serie wirken. Dabei variieren die einzelnen Episoden sowohl in Handlungszeitraum, als auch in Handlungsort sowie in den spielbaren Charakteren. Jill Valentines Abenteuer auf dem Kreuzfahrtschiff "Queen Zenobia" kann hierbei zwar als eine Art "Hub" angesehen werden und macht einen Großteil eurer Spielzeit aus, es gibt aber durchaus auch Episoden, in denen ihr tragischerweise auf Jills knackigen Hintern verzichten müsst.

"Back to the roots" war wohl das Motto der Jungs von Capcom, als sie Revelations zusammengeschraubt haben. Beim Zocken fühlt man sich unweigerlich in die "goldene Ära" der PSone zurückversetzt. Damals, als der Survival-Horror noch am Anfang stand und in Form der ersten Resident Evil-Spiele Tausenden von armen, acht- bis zehn-jährigen Kinderseelen, inklusive mir, den Schlaf geraubt hat.


Hat mal jemand 'ne Nagelpfeile?

Hat mal jemand 'ne Nagelpfeile?

Das hat es diesmal nicht ganz geschafft, Spaß macht es trotzdem. Wer mit den Baller-Orgien von Resident Evil 5 und Mercenaries nichts anfangen konnte, sollte mal einen Blick auf Revelations riskieren. Hier wird zwar ebenfalls geballert, aber zu gleichen Teilen auch erkundet und sogar ein bisschen gerätselt. Die Queen Zenobia (die in ihren Grundzügen übrigens unheimlich an die "Spencer-Villa" aus dem ersten Teil erinnert) bietet viel Raum für ausführliche Erkundungstouren, die größtenteils mit Boni wie z.B. Extrawaffen oder Munitionskapazität belohnt werden. Die Verstecke sind jedoch leider nicht alle beim ersten Erkunden einer neuen Umgebung zu finden. Das heißt für den Nachwuchs-Sherlock Holmes: Backtracking. Und das mag er ganz und gar nicht. Was er ebenfalls nicht mag, ist der nutzlose KI-Watson, der stets an seinem Rücken klebt und sich "Partner" nennt. Wir können unserem virtuellen Kollegen weder Befehle geben, noch durch einen zweiten Spieler steuern lassen. Nicht mal sterben kann er. Wobei er von den Monstern größtenteils eh ignoriert wird, die springen lieber uns an die Gurgel.

Drei Schwierigkeitsgerade stellt euch der HD-Port von Revelations am Anfang zur Auswahl: "Leicht", "Normal", sowie "Höllisch". Letzterer ist im Gegensatz zur 3DS-Version diesmal von Haus aus wählbar. Freizuspielen ist dafür der neue "Inferno"-Schwierigkeitsgrad. Empfehlen kann ich den aber nur den echten Survival-Helden bzw. Hobby-Autisten unter euch. Unsere mutierten Freunde halten nicht nur mehr Schüsse aus, sondern sind auch noch zufällig auf der Map verteilt, ebenso wie die stets knappe Munition für eure Schießeisen. Viel Spaß.


Nicht vorhanden: Ein Coop-Modus.

Nicht vorhanden: Ein Coop-Modus.

Das Absolvieren einer solchen Herausforderung gelingt erfahrungsgemäß nur mit einer guten Steuerung. Revelations bietet zumindest schon mal diverse Einstellungsmöglichkeiten, um diese nach euren Vorlieben anzupassen. Wer von euch Masochisten z.B. den 3DS-Teil ohne Circle Pad-Pro gezockt hat, wird sich hier mit der "Klassik"-Steuerung sofort wie zu Hause fühlen. Existieren diese Menschen überhaupt? Schließlich hat die Steuerung der 3DS-Version ohne Circle Pad doch schon relativ authentisch das Gefühl eines Speerwerfers bei den Paralympics vermittelt. So ist es doch einer der größten Gewinne der HD-Versionen, das man nun eine akzeptable Shooter-Steuerung ohne zusätzliche Peripherie zur Verfügung hat. Nur akzeptabel deswegen, da sie hin und wieder ein wenig schwammig wirkt, an "Direktheit" vermissen lässt. Vielleicht ziele ich aber auch einfach schlecht.

Kommentare

EightBell
  

Ich finds super, das Ihr auch Spiele testet, die schon ein Weilchen draussen sind. Ist ein toller Service, und oft genug sieht man bei Metacritic oder anderen Rankingportalen, wie die Reviewwertungen abstürzen, sobald ein Titel ein bis drei Wochen auf dem MArkt ist.

Also: Wenns nach mir geht immer gerne auch erschienene Games testen, und dafür vernünftig bewerten und vor allem komplett durchgezockt haben...

Zitieren  • Melden
0
Claudandus
  

interesant auf jeden fall. Mal abwarten wenns billiger ist.

Zitieren  • Melden
0
Bramahummel
  

Sorry, Johannes! Hätte den überhaupt weglassen sollen! Aber ist nicht so schlimm weil das wird relativ schnell im Spiel verraten!

Zitieren  • Melden
0
Johannes Krohn
  

@ Bramahummel: 'Ne Spoiler-Warnung bringt man normalerweise VOR einem Spoiler. ^^

Zitieren  • Melden
0
fishhead
  

Mal schauen ob ich es mir mal hole oder über ein Wochenende aus der Videothek ausleihe, aber scheint ja echt gut geworden zu sein.

Zitieren  • Melden
0
Bramahummel
  

Lieber spät wie nie was AreaGames ;)Hab das Spiel nach 2 Tagen bereits durch gehabt. Spielzeit ist überhaupt nicht lang. Das Spiel macht auf dem Schiff bzw. Schiffen (Spoiler) schon mächtig Spass. Die Abschnitte mit Parker vs die Hunter hingegen weniger. Nervig waren vor allem die teils extremen Bosskämpfe. Captain Major, der Riesenpilz und auch der Endgegner waren schon ziemlich heftig find ich. Wobei der Endgegner nicht unfair war! Na ja, insgesamt hats schon Spass gemacht. War um längen besser wie Resi 6, aber leider nicht so gut wie Resi 1 bis 4 und auch 5. Für mich ne 7/10.PS: Wer vor hat das Spiel auf Höllisch durchzuspielen sollte sich für den Endgegner den Raketenwerfer aufsparen und auch den ein oder anderen Magnum-Schuss!

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Resident Evil: Revelations HD

10.02.14 15:38 Uhr

Resident Evil: Revelations HD

Resident Evil: Revelations HD hat 1.1 Millionen Stück verkauft

Auch wenn Resident Evil: Revelations auf Konsolen und PC im Grunde genommen nur mit HD eingerieben wurde, so hat sich das Spiel dort doch recht ansehnlich verkauft. 

07.06.13 14:59 Uhr

Resident Evil: Revelations HD

Resident Evil Revelations HD: Trailer zum Lady Hunk und dem Rachael Ooze-DLC

Ihr habt die Kampagne von Resident Evil Revelations HD durch und ballert euch fröhlich durch den Raid-Mode? Dann hat Capcom da nächste Woche etwas für euch. Nämlich... 

27.05.13 13:53 Uhr

Resident Evil: Revelations HD

Resident Evil: Revelations HD - Videovergleich der verschiedenen Versionen

Für alle unter euch, die es hundertprozentig genau wissen wollen, haben die Jungens von DigitalFoundry jetzt einen Vergleich zwischen jeder Version von Resident...