Section 8

Plattform: (PC, PS3, XBox 360)
Release: 01. Oktober 2009

User-Wertung:

Section 8

Als im Januar der erste Teaser-Trailer zu „Section 8“ veröffentlicht wurde, sprach man direkt von einem absolut hochkarätigen Geheimtipp, obwohl es sich beim Gezeigten lediglich um gerenderte Szenen handelte. Knapp eine Woche später folgten dann Ingame-Screenshots, die die Gamingszene wieder in desinteressiertes Schweigen versetzte, aufgrund der unscharfen Texturen vielleicht sogar abschreckte. Mittlerweile ist genügend (Entwicklungs-)Zeit ins Land gezogen, um dem Titel der TimeGate Studios erneut eine Chance zu geben. Wir verraten euch in dieser Vorschau, warum sich das Warten vielleicht doch noch lohnen könnte!


Verrückte an die Front!

Sie sind so etwas wie die Bad Company der Zukunft. Die achte gepanzerte Infanteriedivision, auch Section 8 genannt, besteht zum Großteil aus alten Kriegsveteranen und erfahrenen Kämpfern, die ihre Einsätze nicht richtig verdauen konnten und somit psychisch etwas abgedriftet sind. Von der Regierung werden die Haudegen mit zweifelhaftem Geisteszustand gerne totgeschwiegen und nur dann zu den Waffen gerufen, wenn alle anderen Einheiten einen Rückzieher machen. In der fernen Zukunft, in welcher die Menschheit verschiedenste Sonnensysteme bereist und schließlich auch bevölkert hat, tritt so ein Fall ein, denn eine abtrünnige Gruppierung namens "The Arm of Orion" fordert zunehmend mehr Territorium am Rande der Galaxie. Dass sie dabei keinesfalls vor gewaltsamen Übergriffen auf Militär und Zivilbevölkerung zurückschrecken, ist offensichtlich. Wir schlüpfen während des eher aussichtslosen Gegenschlags in die Haut eines generischen Supersoldaten, dessen Name genauso wenig eine Rolle spielt wie seine Herkunft oder Vergangenheit. Wichtig ist, dass er über eine glänzende Multifunktionsrüstung verfügt, die Platz für allerlei Schusswaffen, Granaten und Medipacks enthält. Damit jeder Spieler auf seine Weise mit den Terroristen der Zukunft werden kann, darf man sich seine Ausrüstung vor jedem Einsatz selbst zusammenstellen. Ihr wollt der Rambo im Cyborg-Outfit sein? Dann schnappt euch 'ne riesige Wumme, verzichtet im Gegensatz aber auf nützliche Gadgets, die eher taktisch veranlagten Soldaten das Leben erleichtern. Zusätzlich lassen sich durch Erfolge einzelne Eigenschaften des Anzugs, wie etwa Stärke, Schutz oder Schnelligkeit, verbessern und weiter ausbauen. Auch hier wird dem geneigten Zocker ein Haufen an Individualisierungsmöglichkeiten vorgesetzt, weswegen sich jeder Auftrag mit anderen Herangehensweisen bewältigen lässt. Experimentierfreudige Naturen werden also möglicherweise mehrmals eine Mission angehen, bis das optimale Equipment endlich gefunden ist. Doch "Section 8" verlangt euch noch weit mehr Entscheidungen ab und bricht damit einige festgefahrene Shootertraditionen...
Section 8

Burn-in löst festgefrorene Strukturen auf

Die Wahl der Ausstattung (bzw. die so genannte Loadout-Mechanik) beschränkt sich nämlich nicht nur auf euer eigenes Alter Ego, sondern kommt ebenfalls bei der Zusammenstellung der gesamten Mannschaft zum Tragen, wodurch ihr einzelne Rollen (Sprengmeister, Fernkämpfer, Hau-Drauf-Spezialist) nach eigenem Ermessen zwischen den KI-Kameraden verteilen könnt. Für unerfahrene Ballermänner stehen selbstverständlich vorgefertigte Konfigurationen zur Auswahl bereit und bieten die ideale Ausstattung für die verschiedensten Situationen. Da die Entwickler ihren Kunden laut eigener Aussage keine Barrieren in den Weg stellen wollen ist es aber ebenso denkbar, eine Schrotflinte in Kombination mit einer Sniper auszuwählen. Eines der wohl innovativeren Features ist das "Burn-in"-System, mithilfe dessen man aus 15.000 Fuß über dem Schlachtfeld aus einem Shuttle abspringen darf - an beliebiger Stelle! Fixe Spawn-Punkte gibt es in "Section 8" also nicht, stattdessen wählt ihr euer Startgebiet durch den Einsatz einer Ingame-Karte selbst aus. Doch Vorsicht: wer direkt in das feindliche Lager eindringen will, wird in aller Regel schon vor der Landung von einem Abwehrgeschütz auf's Korn genommen, andernfalls wartet eine ganze Schar der Rebellenkämpfer höflich auf eure Landung. Bei der Wahl des Landepunktes sollte also definitiv überlegt vorgegangen werden, denn nachdem ihr erst einmal stylisch aus einem Transportflieger herausgeschossen wurdet, ist eine Neupositionieren nicht mehr möglich. Der Startzeitpunkt des verlangsamten Landeanfluges lässt sich hingegen manuell auslösen. Wie es sich für einen waschechten Ego-Shooter gehört, erlebt ihr solche Szenen stets aus der Ego-Perspektive und seid somit mitten im Geschehen. Nichts für schwache Mägen also. Wer befürchtet, die Burn-ins hielten das Spielgeschehen auf, kann beruhigt aufatmen. Nur zwölf Sekunden sollen zwischen Absprung und Landung fällig werden. Bleibt nur noch eine große Frage: Wie soll man den verschiedensten Missionszielen nachgehen, wenn sich der Startpunkt auf den teils riesigen Maps immer wieder ändern kann? Die Antwort ist simpel: es gibt keine festen Aufträge! Dank des DMC-Systems, welches für "Dynamic Combat Mission" steht, werden die Anordnungen an den Spieler situationsbedingt gestellt. So kann es vorkommen, dass euch das Spiel zunächst zur Infiltrierung einer feindlichen Stellung schickt, bevor ihr mit der Zerstörung eines Luftabwehrgeschützes auf der anderen Seite des Gebietes betraut werdet.
Section 8

Premiere: Dedicated Server für Xbox LIVE

Besonderen Wert legen die Timegate Studios auf den Mehrspielermodus von "Section 8" und bezeichnen ihn gar als das "Herzstück" des Spiels. Logisch, dass die eben beschriebenen Features auch hier Anwendung finden: das "Burn-in"-System soll weitgehend Störfaktoren wie Spawn-Camper beseitigen und den Spielern die Chance geben, auf die Gegebenheiten eines laufenden Matches zu reagieren und sich den Taktiken des Teams anzupassen. Dabei kämpfen jeweils zwei Teams gegeneinander, entweder mit insgesamt 16 Teilnehmern bei selbst gehosteten Spielen oder maximal 32 unter dem Einsatz dedizierter Server. Was am PC keine Seltenheit ist, findet glücklicherweise auch bei Xbox LIVE Verwendung. Zwar ist dazu eine Software für den PC nötig, im Gegenzug erwarten euch in der Regel aber flüssigere Austragungen ohne nervige Host-Vorteile. Selbst die Load-Out-Mechanik wird online genauso benutzt und wird dabei durch die Strategic Asset Deliveries (SAD) weiter unterstützt. Was im ersten Augenblick kompliziert klingt, ist in Wirklichkeit nichts anderes als über dem Kampfgebiet kreisende Raumgleiter, die auf Bestellung neue Ausrüstungsgegenstände, Waffen oder gar Fahrzeuge in eurer unmittelbaren Nähe abwerfen. Finanziert werden die kostspieligen Bestellungen durch errungene Punkte, die bei Erfüllung bestimmter Ziele auf eurer Konto gutgeschrieben und auch in einer langhaltigen Online-Statistik gespeichert werden. So ist es zum Beispiel denkbar, dass das eine Team einen Konvoi oder bestimmte Zielpersonen schützen muss, während das andere genau diese attackiert. Je nach Ausgang der Mission werden die Credits auf die entsprechenden Konten verteilt. Übrigens können auch allerlei Lager auf einer Karte von den zerstrittenen Parteien eingenommen werden und bieten dann zahlreiche Vorteile - vom Flugabwehrgeschütz bis hin zum Medizinschrank ist alles denkbar. Zu Anfang einer Partie ist jedes Gebiet noch vollkommen neutral, hier kommt es auf die genaue Planung im Team und die taktisch kluge Einteilung in diverse Squads an. Zusätzliches Tempo wird durch eine Sprintfähigkeit sowie ein Jetpack mit eingebracht. Gerade letzteres ist für Scharfschützen äußerst praktisch, um die perfekte Position zu finden.
Section 8Die Timegate Studios wollen mit "Section 8" gerne das Genre in neue Dimensionen hieven, es revolutionieren, nie gekannte Maßstäbe setzen, … Schnarch. Und ja, ich muss zugeben, die einzelnen Features bringen durchaus frischen Wind in das Genre und halten uns nervige Dinge wie Spawnkills größtenteils vom Hals. Aber sehen wir uns die einzelnen Komponenten doch einmal genauer an. Burn-in? "Medal of Honor: Airborne". Loadout und individueller Anzug? Crysis. Strategic Asset Deliveries? The Outfit. Jetpacks? Unzählige Shooter! Diese Dinge waren alle schon einmal da und konnten zum Teil noch nicht einmal große Sympathien bei Genrefreunden wecken ("The Outfit" weiß, wovon ich rede). Aber wie heißt es so schön? Die Mischung macht's. Und darauf hoffe ich im Fall von "Section 8", denn das Gesamtkonzept klingt durchaus vielversprechend. Was mir neben der etwas tristen Grafik noch Kopfzerbrechen bereitet, ist die deutliche Ausrichtung auf den Mehrspielermodus. Ganz ehrlich: wie wahrscheinlich ist es, dass der Titel zum Millionenseller mutiert, eine riesige Community lange für sich gewinnen kann und zum PC- und Xbox-360-Dauerbrenner wird? Im Herbst werden wir es wohl oder übel erfahren.

Kommentare

UltraZelot
  

Das sieht mir voll nach Tribes 2 aus .... wer das kennt ^^

Zitieren  • Melden
0
Wonder156
  

Das ganze Art Design ist einfach nur zum einschlafen langweilig. Allein das ist schon Grund genug das Game NIEMALS auch nur mit der Kneifzange anzufassen....

Zitieren  • Melden
0
HLecter
  

@LookMyBullet: War auch mein Gedanke beim Betrachten dieses Videos. Dabei sah ich k?rzlich ein anderes, das mich wiederum sehr angesprochen hatte.

Zitieren  • Melden
0
der Robinator
  

Schaut f?r mich aus wie Halo+UT+Superman=Section 8^^

Zitieren  • Melden
0
LookMyBullet
  

Der Text hat richtig lust aufs Spiel gemacht...

Und das MP Video hier wieder jede Lust genommen:D
Sieht so total 08/15 aus*schnarch*

Na mal sehen...

Zitieren  • Melden
0
Gerg
  

wer sagt denn, dass ich bei halo daneben schiesse?

Ich spiel halo seit jahren und kann, denke ich von mir behaupten, es einigermasen gut zu k?nnen. Trotzdem ist es bei Halo nicht so "leicht" jemanden zu ?berraschen, wie bei anderen Spielen, wo es diese Schilde zum beispiel nicht gibt. Das kannst du glaube ich schon unterschreiben. Mir geht es hier auch nicht darum ob jemand gut oder schlecht spielt...klar, wenn man gut ist und einem von hinten direkt nen headshot gibt oder durch sch?sse oder granate das schild weghaut um dem typen dann eins mit dem gewehr zu geben, dann schafft man es auch locker jemanden zu killen, bevor er wirklich gecheckt hat woher man gekommen ist...generell hab ich ja auch ?berhaupt nix gegen das system. finds sogar so interessanter als, wie bei cod4, wo jeder "anf?nger", wenn er gl?ck hat und hinter einem gegner gespawned wird, durch luckshots nen kill machen kann...

Allerdings st?rt mich die Schild-funktion verbunden mit der tatsache, dass immer irgendwelche leute von der Luft ins geschehen springen k?nnen... (wie oben beschrieben...)

Zitieren  • Melden
0
Flaming BiFi
  

Naja also wenn du bei Halo immer daneben schie?t kann das Spiel nichts daf?r! Also was Halo betrifft w?rde ich das so nicht Unterschreiben!

Zitieren  • Melden
0
Gerg
  

ich wei? nicht...

die ideen find ich auf der einen seite cool, aber auf der anderen doch eher schlecht.

Beispiel:

Man spielt im multiplayer auf ner gr??eren Map. Man stirbt. L?sst sich wieder respawnen und kommt wieder ins spiel. Welche position wird der Spieler wohl w?hlen? Einen absprungpunkt weit vom geschehehn weg, von wo er dann erstmal laufen muss um wieder zu der acton zu kommen. Oder doch einen Absprungpunkt direkt an dem Punkt wo die Action abgeht? Ich denke haupts?chlich eher die zweite version...

Was ist daran schlecht?

Man siehts im Video: das Spiel findet auf der selben Stelle statt. Und zwar komplett. Man bewegt sich minimal. Mehr ist ja auch nicht n?tig, denn die feinde kommen ja direkt angeflogen.

Ich denke das wird dazu f?hren, dass es am ende nur noch dummes rumgeballere ist...und davon haben wir jetzt schon genung...

Wenn wir jetzt noch die ganzen "Kampfanzug-eigenschaften" a la Halo-Schild dazudenken ist es nur noch ne reine Gl?ckssache, ob man die Person, die man schon seit 20 sekunden anschiesst, wirklich aus dem Spiel holt oder jemand anderes von oben angeflogen kommt und mit 2-3 schuss einen Kill-point bekommt...

Natur kann man das alles umgehen wenn man mit mehreren Leuten einen bestimmten Punkt ausmacht und von dort aus einen angriff startet...aber das wird nicht so oft passieren und mal davon abgesehen kann man bei spielen wie halo eh keinen wirklichen ?berraschungsangriff machen, da die Gegner einen Schild haben. Bei COD4 zum beispiel ist man eigentlich fast schon tot, wenn man von hinten erwischt wird...bei halo kann sich der jenige noch gechillt umdrehen und dem angreifer nen headdy, ne haftgranate oder sonstwas mit auf den Weg geben....

ich hoffe ihr wisst was ich meine^^

Zitieren  • Melden
0
Robert Buch
  

Gut zu wissen.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Section 8

03.05.13 11:27 Uhr

Section 8

TimeGate ist pleite: Section 8-Macher haben Chapter-11-Insolvenz beantragt

Der texanische Entwickler TimeGate droht der Bankrott. Die Schöpfer des schnellen Shooters Section 8 und Mit-Entwickler von Aliens: Colonial Marines haben beim...