Shadows of the Damned

Plattform: (PS3, XBox 360)
Release: 15. März 2011

User-Wertung:

Shadows of the Damned

„Ich werde meinen Namen in dein Fleisch ritzen und dieser Name lautet Garcia `Fucking´ Hotspur. Dämonenjäger und Killer von Arschlöchern wie dir.“ So stellt sich der Protagonist seinen Gegnern in Shadow of the Damned vor. Er lässt sich ungern vom Bösen ficken und schon gar nicht von einfachen Dämonen. Und noch wütender macht es unseren heißblütigen Mexikaner, wenn seine Freundin Paula entführt wird. Deshalb macht er sich auf den Weg in die Dämonenwelt, um sie zu retten und dem Herrscher der Finsternis ordentlich in den dämonischen Arsch zu treten.

Mehr gibt es zur Story eigentlich nicht zu sagen, denn die macht das Spiel auch gar nicht aus. Es ist der Lederjacken tragende und mit Tattoos völlig zugehackte Protagonist Garcia Hotspur, der durch seine Sprüche und Präsenz den Geist des Games trägt. Begleitet wird er vom Ex-Dämon Johnson, ein brennender Totenschädel, der sich von der Dämonenwelt lossagte und nun mit Garcia Seite an Seite kämpft.
Die beiden sind das ultimative Duo und gestalten mit ihren vulgären Kommentaren den Humor des Spiels. Auch wenn Garcia der Tätigkeit als Dämonenjäger nachgeht, ist er völlig verstört und angewiedert von dieser fremden Dämonenwelt, in die er sich begeben hat, um seine Freundin zu retten. Genau diese Distanz und Abneigung gegenüber diesem perversen und kranken Ort erhöht die Identifikation mit dem Protagonisten ungemein. Ständig hat man diese "What the Fuck!"-Momente, die durch Garcia grandios kommentiert werden und genau den Kern der eigenen Gedanken treffen. Wenn er einen zappelden Ziegenkopf abschießen muss, um die todbringende Dunkelheit zu vertreiben, verliert er den Glauben an jegliche Logik. Daher bittet er Johnson vorher Bescheid zu geben, sollte er ein Pferd vögeln müssen, um die nächste Tür öffnen zu können. Trotz des Ekels hat Garcia aber mächtig Spaß daran Dämonen abzuschlachten und das lässt er regelmäßig raushängen. Angst kennt er nicht und selbst der widerwärtigste Dämon ist für ihn nur eine Zwischenmahlzeit. Als Johnson, der das ängstliche Gegenstück darstellt, versucht ihn zu überreden den Rettungsversuch aufzugeben, entgegnet ihm Garcia: "I´am Mexi-CAN not a Mexi-CUNT."
Shadows of the DamnedAuch wenn Johnson ein Feigling ist, so stellt er ein unverzichtbares Tool dar, das die Funktion einer Waffe und eines Nachschlagewerks erfüllt. Neben nützlichen Informationen versorgt er euch aber auch mit geistigen Ergüssen, nach denen man eigentlich gar nicht gefragt hat. So erzählt er euch von einer Stripperin die ihm angeblich einen Blowjob verpasst hat und wie dick seine Eiern waren, die er früher einmal besaß. Überhaupt nimmt das Spiel sich nicht all zu ernst. Gerade bei den Bosskämpfen wird dies klar, wenn Johnson und Garcia versuchen zu ergründen, warum der Boss-Gegner wohl so scheiße drauf ist. Ihre Vorschläge: "Zu wenig Umarmungen von Mutti" oder "zu viele Videospiele gezockt." Interessanterweise verliert das Game durch die absurden Sprüche und Hintergründe aber nie die Spannung und Atmosphäre. Und abgesehen davon gibt es durchaus emotionale und packende Momente, die auch ohne den Humor überzeugen. Beide Charaktere wurden mit passenden Stimmen ausgestattet und die Synchronisation wurde wirklich sehr gut umgesetzt. Da die Sprachausgabe in Englisch ist, könnt ihr die Dialoge mit deutschen Untertiteln verfolgen.
Shadows of the Damned

Kommentare

Creed Diskens
  

klar alles geschmacksache, aber ich habe doch gar nicht gesagt dass du 16 bist mein lieber unerfahrener jungspund :)
aber zu resi 5 wir haben es auch im koop gespielt - aber weil uns einfach der survival aspekt vollkommen flöten gegangen ist haben wir schnell aufgehört (ausser das umständliche inventar und die möchtegern munitions knappheit - war da nichts mehr mit survival). das will was heißen denn ich spiele am allerliebsten offline coop. naja zu splinter cell sage ich jetzt nur noch eins, wenn es einen anderen namen gehabt hätte wäre es gar nicht so schlecht gewesen - aber bloodstone zb hat sich genauso gespielt - hat mir aber noch mehr spaß gemacht - da es zu bond passt und zu sam fischer passt diese hau drauf vorgehensweise einfach nicht. naja jetzt gibt es ja die hd collection bald dann werde ich da die alten nochmal spielen - wenn sie im gegensatz zu den xbox 1 versionen verbessert wurden - denn die habe ich noch daheim rumliegen.

Zitieren  • Melden
0
salasar
  

Ach lieber creed... 16 :-) Schön wäres wenn ich wieder 16 wär mein lieber unerfahrener Jugspund :-)
Killing Zoe ist n klasse film (weiß jetzt irgendwie nicht wie su drauf kommst??) Und gerade Suda ist absolute geschmacksache! Bei Suda hapert es auch nicht an guten Idden sonder an die umsetzung! Hackelsteuerungen, bugs und technik von vorgestern täuschen da nicht drüber hinweg. Stichwort vorgstern; auch der Grund warum (zum Glück!) Resi sich nicht mehr so spielt wie früher. Ob es noch gruselig ist, darüber lässt sich streiten, Aber ein Super Action Spiel ist es allemal. Hätte dein Kumpel ein bisschen ahnung gehabt hätte er es erkannt! 2009 gab es im Coop nix besseres!! Für Splinter Cell gilt übrigens das gleiche. Ist ein absoluter Hammer action titel! Nostalgie hin oder her.

Zitieren  • Melden
0
Creed Diskens
  

ansichts sache salasar - ich fand das von dir scheißgelaber - ich habe halt so filme schon tausenmal gesehen, langweilen mich - aber wenn man vll 16 ist oder so kann das einen noch mitreisen oder man hat erst 2007 angefangen so etwas anzuschauen (du kennst killing zoe wahrscheinlich gar nicht) - resi 5 hat auch nichts mehr mit den von dir bennannten steinzeit resis zu tun, ist einfach ätzend das spiel - und killer7 und so zeugs ist nicht zugänglich genug dass es eine große masse erreicht. daher für die meisten uninteressant

Zitieren  • Melden
0
salasar
  

du labberst scheiße Creed!

Zitieren  • Melden
0
Creed Diskens
  

suda ist nicht überbewertet 80%verstehen die spiele doch gar nicht sowas wie killer7 ist halt nicht leicht zu begreifen wenn man es überhaupt begreifen soll - mir tausendmal lieber wie der xte shooter.

habe shadows of the damned leider noch nicht gespielt werde es mir aber bald holen den test fand ich übrigens super - auch gut geschrieben so dass es spaß macht zu lesen. der grindhouse style schreckt mich aber ein bisschen ab mich langweilt die tarantino rodriguez grütze langsam aber sicher. killing zoe war noch richtig geil sowas machen die zwei heute nicht mehr. die fromdusktilldawn zeit ist einfach vorbei - ich gestehs mir ein was viele nicht wahrhaben wollen. auch wenn ich nostalgia ultra bin.

zu resi5 das war ja mal der letzte scheiß dreck selbst mein resi fanboy kumpel hat es nach 3stunden aufgehört zu spielen das hat nichts mehr mit dem ursprung der serie zu tun das gleiche wie bei splinter cell. daher hoffe ich das der vergleich hinkt.

Zitieren  • Melden
0
salasar
  

Joa Game ist schon ganz nice. Aber wahrlich nix besonderes. Fand das Game für das was es sein will definitiv viel zu kurz. Und am allerschlimsten find ich den überhaupt nicht vorhandenen wiederspielwert. Durch und weg! Vergleich mit Resi hinkt gewaltig. Resi ist ungefähr 3 x umfangreicher und hat 6x mehr abwechslung. Trotz allem ganz ok. Mit abstand das beste was der total überbewertete Suda jemals auf die beine gestellt hat.

Zitieren  • Melden
0
The Ice Truck Killer
  

Ich hab das Spiel auch an einem Stück verschlungen. Hoffe doch sehr auf einen Teil 2 aber die ersten Verkaufszahlen sind nun sehr bescheiden.
@ Belphegor
ja an dem Laserpointer muss man sich echt gewöhnen. Ich hab die Steuerungssensibilität einfach leicht verlangsamt und dann ging es bei mir 1 A von der Hand. Dank 180° Drehungung war ich noch schnell genug beim zielen ;)

Zitieren  • Melden
0
iwin86
  

nicht dass eine 7/10 irgend etwas schlechtes wäre (siehe GT5), aber nach den vielen lob im letzten podcast hätte ich schon mit einer 8 gerechnet. sei es drum, meine amazonbestellung ist schon getätigt.

Zitieren  • Melden
0
Belphegor
  

Also, das mit dem Schwierigkeitsgrad hat mir an dem Spiel (wie auch vorher an Vanquish) super gefallen. Ich spiele Spiele generell auf dem höchsten Schweregrad und das Spiel bleibt absolut fair und das das gesamte Spiel lang. Man hat immer das Gefühl das es einen fordert, ohne unfair oder einfallslos zu sein. Die Steuerung ist präzise und macht seinen Job sehr gut wenn man sich erstmal an den Laserpoiter gewöhnt hat. Wenn du über kleine Technikschwächen (die wirklich nicht auffallend sind) hinwegsehen kannst und noch Spaß am spielen hast wird dir SotD sehr gut gefallen. Es hat seine Schwächen (z.B. im Levelverlauf etwas viel wiederholt) aber es macht auch viel richtig, es nimmt sich selbst nicht allzu ernst und ist wirklich witzig. Wie Steffen261279 schon sagte, es gibt da eine "Big Boner" Sequenz die einfach köstlich ist, total frisch, abgedreht und humorvoll.
Also wegen mir könnte es ruhig öfter solche Spiele geben. Die trauen sich wenigstens noch was. Man muss sich halt drauf einlassen.

Zitieren  • Melden
0
Kampfwurst2
  

@Belphegor
Und wie ist die Steuerung und der Schwierigkeitsgrad so? Das Setting von dem Game finde ich nämlich geil und würde es mir später auch gerne mal holen.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte zu Shadows of the Damned

Shadows of the Damned

The Last Chariot Of The Gods

29.04.2008 - 2 Screenshots zu The Last Chariot Of The Gods für den PC