Shaun White Skateboarding

Plattform: (Wii, Wii U, XBox 360)
Release: 15. Dezember 2010

User-Wertung:

Shaun White Skateboarding

Nach Tony Hawks "Shred" ist mit Shaun White Skateboarding ein weiterer Volltreffer ins Müll-Tor des Skateboard-Genres erzielt worden. Wer dachte, der große Bruder von Pumuckl Shaun White könne nur Snowboard fahren, der liegt mit dieser Annahme genauso falsch, wie mit dem Gedanken hierbei sei vielleicht ein gutes Spiel herausgekommen. Was dabei passiert, wenn versucht wird, Tony Hawk mit skate zu kombinieren, könnt ihr in unserem Test nachlesen.


Worum geht's?

In der ehemaligen Skaterstadt New Harmony ist Trostlosigkeit ausgebrochen. Die Menschen leben nur noch so vor sich hin, all die Farbe des einstig glücklichen Örtchens ist verblasst. Der Grund dafür ist das Ministerium, das die Regierung übernommen hat: Skaten ist verboten worden, woraufhin folglich die Skater, die der Stadt die Freude gaben, verschwunden sind. Shaun White hat es sich nun zum Ziel gesetzt, New Harmony wieder seinen alten Glanz zu verleihen, indem er mit seinem Zauberskateboard Farbe, Glück und Zufriedenheit versprüht. Gleich zu Beginn des Spiels jedoch wird der rothaarige Lockenkopf festgenommen. Der eigene Boarder holt sich Shauns Zauberboard im Gefängnis ab und muss ebenfalls dessen ehrenwerte Mission, des Stadt-Wiederbelebens übernehmen. Das wars auch schon mit dem eigentlichen Titel-Helden, denn jetzt zählt nur noch der austauschbare neue Zauberboardbesitzer. Im Charaktereditor soll dem ohnehin unpersönlichen eigenen Skater ein Quäntchen Leben eingehaucht werden. Dieser ist kein Vergleich zu einem NBA 2K11-Menschen-Baukasten. Hierbei sind offensichtlich wohl alle Fortschritte in gestalterischer Hinsicht der letzten Jahre an den Entwicklern unbemerkt vorbeigezogen. Man kann zwar im Laufe des Spiels neue Kleidungsstücke, Decks und Achsen für das Skateboard freischalten, dennoch ist gerade die anfängliche Auswahl äußerst mager.
Shaun White Skateboarding

Kann das Zauberskateboard auch fliegen?

Ja, fast, denn man kann auf vorgegebenen Rails durch die Lüfte grinden. Zuerst jedoch sollte angemerkt werden, dass sich mit dem bereits mehrfach erwähnten Zauberskateboard auch schon der gesamte Grundbaustein der Spielemechanik beschreiben lässt. Durch Tricks kann Farbe in die triste Umgebung gebracht werden. Dies wird natürlich auch optisch, mehr oder weniger ästhetisch mit einer Art Farb-Druckwelle dargestellt, die nach erfolgreichen Stunts ausgelöst wird. Letztendlich können durch dieses Spieleelement eigentlich jegliche der gestellten Aufgaben auch einfach via permanentem Gehüpfe gelöst werden. Logischerweise schraubt dies wiederum die Schwierigkeit des Skatespiels enorm herunter. Genannt wird das Ganze im übrigen "Flow". Dessen Level kann durch erfolgreich ausgeführte Manöver erhöht werden, um besonders schwerwiegend ergraute Gegenden zu 'erbunten'. Der "Flow" kann auch wieder sinken, was das Ganze nicht wirklich schwieriger macht. Somit nimmt einerseits die Punkteanzahl stetig ab, andererseits kann man auch durch Stürze die gesamte Power verlieren. Ein weiteres Feature des Zauberboards ist das "Formen". Per Sprung auf vorgegebene bunt-markierte Rails, kann ein vorgegebener Weg gegrindet werden. Später kann man sogar ganze Wege selbst "formen". Der Nutzen der aus diesem Effekt gezogen wird, ist einzig und alleine die Möglichkeit auf andere Ebenen, wie Häuserdächer zu kommen. Während man in weitaus besseren Genrevertretern noch spektakuläre Moves mit seinem Board veranstalten musste, bekommt man hier einfach eine bunte Stange vorgelegt, die den Spieler automatisch von A nach B führt.
Shaun White Skateboarding

Was muss man denn machen, um das Ministerium zu besiegen?

Nachdem man die langen Ladezeiten hinter sich hat, lässt sich diese Frage in einem Satz beantworten: Sich immer und immer wiederholende Missionen abschließen. Meist beschränken sich diese nämlich lediglich darauf, einen Ort mit seinem alles erwärmenden Board von der vorherrschenden Kälte zu befreien. Die ein oder andere geringfügig spannendere Aufgabe gilt es ebenso zu bewältigen, aber die Abwechslung in diesen beschränkt sich auf ein Mindestmaß an Kreativität. Jene gibt es in dem Sinne nur dann, wenn ein Ort nur mit einem bestimmten Trick befreit werden kann. Den lernt man dann meistens direkt an dem verschleierten Platz, den es zu bemalen gilt. Anfangs hat man hierzu noch eine ziemlich überschaubare Liste an möglichen Skatetricks die man meistern kann. Erst im Laufe des Spiels kommen weitere hinzu. Bis man erst einmal etwas anspruchsvollere Boardkunstwerke absolvieren kann, vergeht etwas an Zeit, die man sich getrost sparen kann, denn mehr Spaß kommt bei der ganzen Sache trotzdem nicht auf.
Um das Ministerium vom Regierungssessel zu vertreiben, muss explizit gegen dieses vorgegangen werden: Manch ein Missionsziel verlangt alle Plakate der bösen Regierung zu zerstören, ebenfalls durch einen stets gerade erst gelernten Trick. Da das gesamte Städtchen, wie sooft, nicht gleich zu Beginn komplett befahrbar ist, schaltet man nach und nach neue Viertel frei. Wirklich gravierende optische Unterschiede gibt es aber trotzdem nicht. Es ist so als rolle die ganze Zeit ein Dejavu mit und wolle, mit einem fiesen lächeln auf den Lippen, demonstrieren wie schlecht Spiele heutzutage noch aussehen können.
Shaun White Skateboarding

Aber bestimmt ist die Physik und das Fahrgefühl realistisch?

In der Einleitung erwähnte ich bereits, dass Shaun White Skateboarding eine Mischung aus den alten Tony Hawk-Teilen und den überragenden skate-Titeln sei. Gemeint ist damit, dass Ubisoft auf der einen Seite versucht hat die anspruchsvolle Steuerung von skate zu kopieren und gleichzeitig die realitätsentfernte Physik von Tony Hawk-Spielen in einem Spiel zu vermischen. Selbstverständlich ist das nicht einmal ansatzweise gelungen. Neben der unkoordinierbaren Steuerung, die ausgefeilt und einfach zugleich sein will, ist mit der überzogenen Fahr-Physik alles getan worden, um so wenig Atmosphäre wie möglich aufzubauen. Während man bei skate noch Mitleidsgefühle entwickelte, als der eigene Held mit seiner nackten Haut auf dem rauen Asphalt entlang schlitterte, zerplittert der Kollege hier einfach nur in viele kleine Teilchen. Und das auch noch ohne Blut! Den Comic-Stil-Bonus, dem man dem Spiel zugute kommen lassen könnte, gibt es hier nicht. Dafür ist zuviel von Nichts vorhanden. Auch die Grafik erinnert an späte Playstation 2-Zeiten. Keine Sorge, HD-Qualität ist bei heutigem Bildschirmgeflimmere unvermeidbar, aber die Umgebungsgrafik ist dermaßen leblos und steril, auch nachdem man 'gezaubert' hat. Immerhin hat man einen Fortschritt der Skateboard-Spiele übernommen: Es ist tatsächlich möglich vom Board abzusteigen! Hierdurch wird einem lediglich ermöglicht Treppen zu steigen, keinerlei Interaktionsmöglichkeiten mit der Umgebung sind gegeben. Somit auch keine Board-zu-Fuß-Kombinationsmöglichkeiten. Sich in irgendeiner Weise mit dem Skateboardakrobaten verbunden zu fühlen und in seine Welt einzutauchen, ist unmöglich.
Shaun White Skateboarding

Skateboardspiel? Der Multiplayer ist doch bestimmt der Hammer... Oder?

Vier verschiedene Modi können hier gespielt werden, entweder Splitscreen oder Online. Neben dem sich selbst erklärenden "Freies Skaten", gibt es noch das "Flow-Duell", ein schlichter Punktekampf, bei dem jeder Spieler so viel "Flow" wie möglich erzielen muss, um zu gewinnen. Ein weiterer Modus ist "Ministerium gegen Rising" bei dem 'angeflowte' Objekte eingenommen, verteidigt und vom Gegenspieler geklaut werden müssen. Und zu guter Letzt gibt es noch das "Form-Battle" in welchem einfach nur Rails und Brücken geformt werden müssen. Nicht einmal hier wird dem Spieler Spaß geboten. Selbst wenn man zu zweit vor dem Flimmerkasten sitzt, amüsiert man sich höchstens über Shaun Whites Aussehen.

Challenges-Trailer


Lieber Shaun White, hör bitte auf damit!

Shaun White und das Skateboard

Bei vielen ahnungslosen Leuten wird sich bei Ankündigung des Titels "Shaun White Skateboarding" ein knubbeldickes Fragezeichen über dem Kopf gebildet haben: Shaun White fährt Skateboard?
Ja, das fährt er in der Tat und dazu noch äußerst erfolgreich! Seit 2003 nutzt Shaun White nicht mehr nur die Weiße Pracht der Berge um sich fortzubewegen. Im Februar 2006 gewann er bei den olympischen Winterspielen eine Goldmedaille in der Halfpipe, ebenso auch 2010. In anderen Wettbewerben belegte er einmal den vierten Platz (2003, Slam City Jam) und den sechsten Platz (2003, X-Games).
Außerdem sind Tony Hawks und Shaun White gute Freunde, was wohl nicht gerade wenig dazu beitrug, dass Shaun in Tony's Birdhouse-Skateboarding-Team mitfahren darf. Shaun White kam am 3. September 1986 mit einem Herzfehler auf die Welt.

Shaun White Skateboarding

Kommentare

Johnson
  

Da bleibt nur zu hoffen dass ein Skate4 sich mal am Riemen rei?t und und mal wieder innoviert (und wenn nur die Grafik mal ?ber das Augenkrebsniveau von Teil 3 angehoben wird) ? Skate 2 und 3 waren wirklich eine Frechheit, was Sequels angehen.

Zitieren  • Melden
0
chiefrebelangel
  

klingt wie das eine inline skate spiel das als launchtitel der xbox 1 beilag...nur war das irgendwie interessanter

Zitieren  • Melden
0
LarsWars22
  

Ich frage mich, was man bei nem skatespiel falsch machen kann, die alten tony hawk teile waren meiner meinung nach soo gut, sogar proving ground war gut, was ?brigens auch das letzte war (was ich gespielt habe). Und das jetzt auch noch ein skatespiel von shaun white raus kommen musste, ist mir immer noch ein r?tsel,

Zitieren  • Melden
0
danijel
  

Ich wollte auch schreiben das er h?sslich ist :D

Zitieren  • Melden
0
  

?st der H?sslich

0
  

@Eisenfaust
De Blob war ein gutes Spiel, wei? gar nciht was du hast.

BTT:
Dass Shaun Whites Skateboarding kein Hit wird, war ja schon von vornherein klar, nach den laut Testergebnissen entt?uschenden Snowboardteilen, kann das Skateboardspiel nicht ohne vorheriges Umdenken besser werden...

0
Eisenfaust
  

klingt ein bisschen nach "de blob" in schlecht...

Zitieren  • Melden
0
Zocker 3000
  

und ich beklage mich ?ber zu viele Musikspiele

Zitieren  • Melden
0
MuddaTui
  

Wieso eigentlich zweimal 4/10? W?re 1/10(wegen dem "Farbwunder") nicht besser gewesen?

Zitieren  • Melden
0
random 123
  

LAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAANGWEILIG
DANKE an Sassi das sie dem spiel eine schlechte wertung gegeben hat
WEITER SO

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video