Ausflug ins Computerspielemuseum Berlin

Die aktuelle Dauerausstellung des Computerspielemuseums in Berlin trägt den Namen "Computerspiele. Evolution eines Mediums" und möchte Interessierten die Entwicklung des Homo ludens zum heutigen Homo ludens digitalis näherbringen. Wir waren vor Ort, um zu erfahren, ob sich ein Besuch auch für euch lohnt und es tatsächlich noch etwas gibt, das unsere sowieso schon überquellende Gehirnflüssigkeit um geistreiche Informationen bereichern kann.

Richtig alt ist das Computerspielemuseum in Berlin noch nicht, denn der erste Versuch einer begehbaren Spiele-Historie wurde in der Hauptstadt erst 1997 als Wanderausstellung ohne festen Wohnsitz begonnen. Bis 2000 konnte man jene besuchen, danach war das Computerspielemuseum größtenteils online vertreten. Trotzdem beherbergte das Museum seit seinem Beginn 30 nationale und internationale Ausstellungen.
Am 21. Januar 2011 eröffnete das Museum erneut mit einer weiteren Dauerausstellung dessen Thema die Evolution der Videospiele ist. Mit einer der größten Sammlungen von Entertainmentsoft- und hardware (ca. 16.000 Spieletitel, 10.000 Fachmagazine) Europas, teleportiert das Gesehene euch wahrlich auf eine, fast schon tränenerzeugende, Reise in die Vergangenheit der Videospiele.
Ausflug ins Computerspielemuseum Berlin

Kindheitserinnerungen werden wach

Details über den spielenden Menschen im Allgemeinen werden ebenso geboten, wie die beeindruckende "Wall of Hardware". Auf ihr wird die Entwicklung der Konsolensysteme bildlich demonstriert. Vom Pong-System (1975) über den MegaDrive, den NES oder die PlayStation bis hin zum Gamecube und der Xbox (2001). All diese lieblichen, mit Erinnerungen beschmierten Plastikkästen werden in Schauwürfeln präsentiert und können so ihren ganzen Charme spielen lassen.
Nachdem man sich seine durch Nostalgie-Gedanken befeuchteten Augen trocken gewischt hat schlängelt man sich durch diverse Informationsboxen, deren Themen sich von "Spielenden Erfindern" über "Verkaufszahlen", "Das erste Netzwerkspiel" und "Spiele-Programmierern" ziehen. Auch alte Spielhallenautomaten können bespielt oder betrachtet werden.
Ausflug ins Computerspielemuseum Berlin

PainStation und Game-Meilensteine

Außerdem dürfen sich Sado-Maso-Freunde an der PainStation versuchen. Via Hitzeimpulsen, Stromstößen und einer in die Konsole integrierten Miniaturpeitsche bekommen die Spieler direkt zu spüren, dass sie versagen. Wenn man sich danach die Wand der Spielemeilensteine anschaut, sind alle Schmerzen sogleich wieder vergessen, denn auch hier brodeln die Erinnerungen geradezu auf und überschütten den Hormonhaushalt mit Glücksgefühlen. "Monkey Island" und "GTA IV" sind genauso vertreten wie "Gunfight" und "Super Mario Bros. 3". Per Joystick wählt man einen dieser Titel und darf sich anschließend von den damaligen grafischen Ergüssen beschmuddeln lassen.
Die eigentliche Entwicklung der Videospiele wird selbsverständlich auch noch näher beschrieben. So kann man sich an "Eliza" von 1966 erfreuen, deren Spielsinn darin lag, sich von lustigen Dialogen überraschen zu lassen. Auf einem schwarzen Bildschirm, weiße pixelige Buchstaben zu betrachten konnte früher abseits jedes Storytellings oder grafischen Highlights eben auch begeistern.
Ausflug ins Computerspielemuseum Berlin

Nicht nur Bayern fordert Spieleindizierungen

Eine der vielen Informationen, die diese Austellung bietet ist unter anderem folgende geistreiche Anekdote zu einem immer noch aktuellen Thema: Das erste in Deutschland indizierte Spiel wurde 1982 von Activision veröffentlicht und trägt den beeindruckenden Namen "River Raid". Dessen Spielprinzip lag lediglich darin, in einem Raumschiff andere Flugobjekte abzuschießen. Tankpunkte galt es auch noch einzusammeln, damit für genügend Treibstoff gesorgt ist.
Der damalige Indizierungsbeschluss der BPjS (Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien) vom 19. Dezember 1984 nannte folgende Gründe für das Verbot: "Jugendliche sollen sich in die Rolle eines kompromisslosen Kämpfers und Vernichters hineindenken […]. Hier findet im Kindesalter eine paramilitärische Ausbildung statt […]. Bei älteren Jugendlichen führt das Bespielen […] zu physischer Verkrampfung, Ärger, Aggressivität, Fahrigkeit im Denken […] und Kopfschmerzen."
Die 2002 veröffentlichte "Activision Anthology" für PlayStation 2, enthielt als Zusammenstellung von Videospiel-Klassikern auch besagtes Spiel. Nach einer Nachprüfung erhielt der Titel eine unbeschränkte Altersfreigabe.
Wer Lust bekommen hat, sich einmal außerhalb der Wohnung zu betätigen und ein wenig im Bereich der Videospiele weiter zu entwickeln, bekommt im Tauschhandel von 8€ Eintrittspreis als Gegenzug ein klein wenig Geschichte ins Gehirn eingepflanzt.
Weitere Infos zu Besuchszeiten und Anfahrt findet ihr auf der Website des Computerspiele-Museums.
Ausflug ins Computerspielemuseum Berlin

Kommentare

Valium
Valium
  

Hier in den Kommentaren k?nnte sich ein Psychologie-Student den Weg in die Uni sparen...
Was hier f?r traurige bzw. erb?rmliche Kacke drin steht ist echt traurig.
So ein Leben in der isolierten virtuellen Traumwelt von Film und Videospiel ist echt ein weit verbreitetes Ph?nomen !
Und wer muss wieder drunter leiden ? Der Steuerzahler !!!
Hier werden Sie geholfen: http://sucht.de/

0
RoBStaR
  

Also in meiner Errinerung war die Painstation Kindergarten mit dieser Gummipeitsche und HITZE die man gern im Winter in der Jackentasche h?tte xD

Zitieren  • Melden
0
Saskia Thudium
  

@Bulletproof Warlord

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie begeistert man fr?her von der Grafik eines Tomb Raider oder Metal Gear Solid war und die Rendersequenzen als unm?glich erreichbare non-plus-ultra-Darstellung empfand! Und heute kriegen wir garnicht mehr genug ;)

Zitieren  • Melden
0
DJSideWinder
  

Toller Bericht. Macht direkt Lust auf einen Besuch ;)

Zitieren  • Melden
0
Bulletproof Warlord
  

Solid Snake is auch zu sehen. Ach Saskia wer w?rde nicht mit dir Hand anlegen, hehehe. Ja Herr Standmann bei dir is immer alles Negativ ohne irgendwas von Verstand, also wer wie ich mit Atari und NES bis 360 aufgewachsen is, der hat was von einem Experte oder Nerd oder is halt Weise. Wenn ich mir so anschaue welche Games erst mit dieser Generation m?glich gemacht wurden is es schon der Wahnsinn im Gegensatz zu PS2 und Xboxzeiten wo man ja schon dachte und tr?umte was da noch alles kommen w?rde. Denn ich weiss nicht wie man das alles noch toppen k?nnte ohne die classischen Wurzeln nicht zu vergessen.

Zitieren  • Melden
0
Saibot
  

Sch?ner Artikel.
W?rde mich mal sehr reizen!

Zitieren  • Melden
0
rorschach
  

@ Saskia: Danke f?r die Antwort. Ich w?re da wohl nicht rausgegangen ohne zumindest was "altes" zu spielen.

@ MuddaTui: Am Ende des Artikels ist der Link zur Webseite. Dort ist unter "Besucherinfos" alles wirklich sehr sch?n erkl?rt.

Zitieren  • Melden
0
Zocker 3000
  

@ Saskia Thudium
Ich glaube ich habe dich gefunden. :) Das hei?t ich glaube ich habe es gefunden.

Zitieren  • Melden
0
Claudandus
  

Cool, werd mal am WE vorbei schauen :)

Zitieren  • Melden
0
  

ich hab nicht alles gezockt , und was ich zocke hab ich aus der videothek meistens , also die neueren games. jeder der viel Spielt ist doch ein "experte" , davon gibt es doch viele auf der Seite .
Auch bin ich sehr Belesen und Bewandert in der Kunst des Film schauens , dadurch habe ich mir einiges Angeeignet .

0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...