Das Piepen im Ohr - Wie Spiele & Spieler mit Tinnitus umgehen

Etwa eine Woche lang hörte ich ein ständiges Piepen in meinem Ohr. Diagnose: Tinnitus. Auf der Suche nach Hilfe lernte ich Spieler und ihre Geschichten dazu kennen, wie sie ihr Lieblingshobby mit der Erkrankung vereinbaren.

Etwa eine Woche lang schlug ich mich mit Tinnitus herum und unterhielt mich mit anderen Spielern über ihre Erfahrungen.

Etwa eine Woche lang schlug ich mich mit Tinnitus herum und unterhielt mich mit anderen Spielern über ihre Erfahrungen.

Eines morgens wachte ich mit einem unangenehmen Piepen in meinem rechten Ohr auf. Der schrille, hohe Ton war unüberhörbar und ließ sich weder durch eine Dusche noch Herumgerubbel an der Ohrmuschel vertreiben. Einige Stunden später erhielt ich von meinem Arzt dann die befürchtete Diagnose: Tinnitus. Vielleicht chronisch, auf jeden Fall akut. Er drückte mir ein Plastiktütchen voller homöopathischer Medikamente und einer großen Packung Kortison in die Hand und verordnete mir viel Ruhe. Mit etwas Glück würde das Piepen wieder verschwinden, mit etwas weniger Glück müsse ich mich an das ständige Störgeräusch gewöhnen.

Wieder daheim angelangt suchte ich nach Ablenkung. In den leblosen Weiten des Ödlands von Fallout 4 übertönte das Piepen in meinem Ohr sowohl den postapokalyptischen Radiosender als auch die keifenden RAD-Skorpione. Das störende Geräusch konnte ich dank der lautstarken Schusswechsel von Battlefield 1 zwar vorübergehend übertönen, hörte es anschließend aber gefühlt wieder hundertfach verstärkt. Wie sollte ich mich von dem Piepen ablenken? Oder würde ich mich an das Geräusch gewöhnen müssen? Wäre absolute Stille oder doch Lärm auf den Ohren die geeignetere Umgebung für mich, um das Störgeräusch (zumindest vorübergehend) ausblenden zu können?

Einer der schlimmsten Momente für mich war es festzustellen, dass ich die geliebte Stille der Einöde von Fallout 4 eine ganze Weile nicht mehr genießen konnte.

Einer der schlimmsten Momente für mich war es festzustellen, dass ich die geliebte Stille der Einöde von Fallout 4 eine ganze Weile nicht mehr genießen konnte.

Ratlos warf ich meine Fragen ins Internet und stieß auf eine große Gaming-Community, die sich mit ganz ähnlichen Problemen herumschlägt und eigene Lösungen gefunden hat.

Das ständige Piepen im Ohr

Tinnitus ist eine sehr weit verbreitete Erkrankung, die auch ohne eine mechanische Verletzung des Gehör-Apparats auftreten kann. Bei fast der Hälfte aller Fälle wird laut Angaben der Deutschen Tinnitus-Liga e.V. bei der Erstuntersuchung und auch darüber hinaus keine eindeutige Ursache des Tinnitus gefunden. Vermutet wird hier dann oftmals, dass körperlicher und psychischer Stress für das Ohrensausen verantwortlich sind - viel mehr, als die Beine hochzulegen und sich Ruhe zu gönnen, können die Patienten in diesen Fällen nicht tun.

Über Tinnitus
Tinnitus ist der medizinische Fachausdruck für Ohrgeräusche oder Ohrensausen. Nach Angaben der Deutschen Tinnitus-Liga e.V. einer der größten gemeinnützigen Selbsthilfeorganisationen des Landes, kommt es jährlich bei etwa zehn Millionen Erwachsenen zu akutem oder chronischem, also dauerhaften Tinnitus. Bei 35 Prozent dieser Personen sei das Ohrgeräusch nur in ruhigen Momenten hörbar, während 44 Prozent der Betroffenen den Ton über den normalen Alltagsgeräuschen vernehmen. Bei 17 Prozent sei der Tinnitus selbst noch bei großem Lärm, wie starkem Straßenverkehr in unmittelbarer Nähe, wahrnehmbar.

Im Falle des Twitter-Users und langjährigen Spielers Salith of Nowhere war die Ursache für seinen Tinnitus allerdings eindeutig: Der heute Vierzigjährige wurde 2005 während eines Feueralarms in einer gekachelten Toilette eingeschlossen, aus der er sich mehrere Minuten lang nicht befreien konnte. Das laute Alarmsignal befand sich fast direkt über seinem Kopf und richtete dauerhaften Schaden im Hörapparat des Mannes an, bevor er die Kabine verlassen konnte.

Trotz der Beeinträchttigung seines Gehörs kann Salith Taktik-Shooter wie Rainbow Six: Siege spielen. Die Geräusche um ihn herum kann er zwar nicht immer zuordnen, doch die Richtung, aus der sie kommen, schon.

Trotz der Beeinträchttigung seines Gehörs kann Salith Taktik-Shooter wie Rainbow Six: Siege spielen. Die Geräusche um ihn herum kann er zwar nicht immer zuordnen, doch die Richtung, aus der sie kommen, schon.

Seit diesem Vorfall hört Salith ein ständiges Piepen im Ohr, das exakt auf der Frequenz eines normalen Gesprächs in einem geschlossenen Raum liegt. Das bedeutet, dass er Unterhaltungen in seiner Umgebung nicht ohne Weiteres folgen kann, da die Worte von dem Piepen in seinem Ohr überblendet werden. Und auch auf sein liebstes Hobby wirkt sich der Tinnitus aus: Salith ist seit seiner Jugend großer Videospielfan und zählt Klassiker wie Beyond Good and Evil oder Wing Commander zu seinen Lieblingstiteln. Das ständige Piepen im Ohr ließ Salith zunächst befürchten, dass er Videospiele nie wieder ungestört genießen könnte. Allerdings fand er Mittel und Wege, mit dem Störgeräusch im Hintergrund umzugehen:

"Weil mein Tinnitus auf der Frequenz eines normalen Gesprächs liegt, ist es mir schon eine große Hilfe, die Untertitel in einem Spiel zu aktivieren und mich auf diese Texte zu konzentrieren. Damit bekomme ich das Störgeräusch schon ganz gut in den Griff. So kann ich beispielsweise auch immer noch recht gut hören, wenn ein Geräusch von einer Ecke weiter oder hinter mir kommt und darauf reagieren - auch wenn ich dennoch meistens nicht genau weiß, was genau ich da eigentlich gehört habe."

Mittlerweile hat er sich an seinen Tinnitus weitestgehend gewöhnt, sodass es für ihn auch kein großes Problem darstellt, eigene Let's Plays aufzunehmen, obwohl er seine eigene Stimme dabei meist gar nicht hören kann.

Kommentare

Bangobongo
  

sehr interessant zu lesen wirklich. Mein Pfeiffen im Ohr habe ich damals mit dem Klassiker Stronghold übertönt. Eine Krankheit mit der man zu leben lernt

Zitieren  • Melden
1
GERMINATOR_85
  

Ich schreibe hier glaub ich meinen ersten Kommentar und ich bin seit mehreren Jahren stiller Mitleser: Einer der Besten Artikel bisher von euch!

Zitieren  • Melden
2
cinemile
  

Sehr schöner Artikel!



War bei mir genau so. Mit etwa 14 Jahren ging ich in der Schule zufällig unter der Glocke vorbei als der Feueralarm losgegangen ist. Ab dem Zeitpunkt hieß ich den Tinnitus in meinem Leben Willkommen. Mittlerweile sind viele viele Jahre vergangen, Tinnitus ist geblieben.

Zwischendurch war er 2x extrem laut wie du es beschrieben hast, man konnte ihn kaum übertonen. Was psychisch schon eine enorme Belastung war. Zum Glück hat er sich wieder zur normalen Lautstärke zurückentwickelt.

Ich habe gut leben gelernt damit und er beeinschrenkt mein Leben in keinster Weise. Ich höre ihn nur vorm schlafen gehen oder wenn es extrem leise ist.

Bzgl Kortison kann ich jedem nur empfehlen es in Form von Kortison Infusionen zu nehmen! wirkt definitiv besser als Tabletten! Ich hatte vor etwa 6 Monaten ein Knalltrauma durch eine explodierende Gasflasche. Mein T. hat sich um einiges verschlimmert. Hab dann Infusionen bekommen 9 Tage lang 9 Stück - hat sich nicht gebessert - war schon richtig verzweifelt. Mein Arzt meinte ich soll dem Körper jetzt Zeit geben das es wirkt und tatsächlich, nach wenigen Tagen war der T. wieder in seiner Ursprünglichen Lautstärke und da stört er mich garn icht.

Mit Kopfhörern zocken kenne ich nur zu gut, hilft natürlich. Man darf sich nur nicht unterkriegen lassen und positiv denken. In Österreich gibt es einen Spezialisten der wirklich sehr sehr gut ist und der eine Therapie mit Hörgeräten und Noisern anbietet und damit den T. um 70% verringern kann.

T. ist nichts anders als Beschädigte Haarzellen, die können den Ton nicht mehr richtig an das Gehirn übertragen und dadurch kompensiert das Hirn den fehlenden Ton mit dem Tinnitus! Durch das Hörgerät hört man wieder normal (fällt einem T. leidenden nicht auf wenn man schlecht hört) und das Hirn muss keinen Ton mehr kompensieren und die Töne werden korrekt an das Gehirn übertragen. Somit wird der T. dann auch besser.

Finde es top das dieses Thema hier ein Artikel Wert ist! Hut ab :)

Zitieren  • Melden
7

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...