Star Fox 64 3D

Plattform: (3DS)
Release: 09. September 2011

User-Wertung:

Star Fox 64 3D

Wenn Fuchs und Hase sich Fluganweisungen geben, statt sich an einem weit entfernten Ort in der Walachei "Gute Nacht!" zu sagen; ein Frosch und ein Falke Seite an Seite mit euch gegen Roboter-Affen kämpfen, dann sind die Bremer Stadtmusikanten des Weltalls alias das Star Fox-Team wieder zurück. Bereit ihre Arwings zu besteigen, um das Lylat System vor dem machtgeilen Wissenschaftler Andross zu schützen.

Nintendos flachbrüstiges Software-Angebot wird immer üppiger und bekommt langsam Form. Allerdings sind es derzeit "nur" Remakes, die das Line-Up des 3D-Wundergeräts aufwerten. Denn das Original Star Fox 64, das in Europa wegen Lizenzprobleme unter dem Namen Lylat Wars erschien, veröffentlichte Nintendo schon vor 14 Jahren. Im gleichen Zug muss man das Rumble Pack nennen, das im Bundle mit dem Spiel seine Premiere feierte und dafür sorgte, dass Zocker ungeniert mit vibrierenden Geräten spielten. Nach über einem Jahrzehnt bricht das Star-Fox-Team im neuen 3D-Glanz abermals nach Venom auf.
Star Fox 64 3D gehört dem toten Genre der 3D-Shoot 'em ups an, das in vergangenen Tagen - nämlich den 90ern - noch zum heißesten Scheiß gehörte und heute irgendwie nicht mehr so hip ist. Das hindert Nintendo aber nicht daran einen Vollpreis-Titel dieses Genres anzubieten und nach The Legend of Zelda: Ocarina of Time, nun die zweite modernisierte Retro-Perle zu veröffentlichen. Doch bevor ihr als Leitfuchs Fox McCloud den tierischen Clan durch das Lylat-System gen Venom führt, seht ihr euch mit einer ersten Neuerung konfrontiert: Ihr könnt zu Beginn des Spiels zwischen "3DS-" und "64-Modus" wählen; ein "Expertenmodus" ist ebenfalls freischaltbar. Der "3D-Modus" zeichnet sich durch die Steuerung mit Motion Control (also Neigungssensor) aus und funktioniert wunderbar. Zugleich fördert er aber das größte Manko des 3DS zu Tage: Denn der 3D-Effekt in Kombination mit Bewegungssteureung funktioniert technisch nicht. Während man im "3DS-Modus" noch Welpen-Schutz genießt, zieht der Schwierigkeitsgrad im "64-" und "Expertenmodus" an. Das Gameplay ist wie gehabt: Stets bewegt ihr euch wie auf Schienen auf einem vorgegeben Pfad kontinuierlich vorwärts, manchmal kommt es aber auch zu Luftkämpfen, die ihr in einem quadratisch abgesteckten Gebiet ausfechtet.
Star Fox 64 3DGanz Nintendo-like ist auch die Gestaltung des Spielverlaufs. Während man sich von Planet zu Planet kämpft, hat man die Möglichkeit alternative Routen einzuschlagen, die sich einem eröffnen, sobald man innerhalb eines Levels bestimmte Bedingungen erfüllt hat. Dabei zeigt euch die Farbe der Route den Schwierigkeitsgrad an. Folgt ihr der roten Linie, wählt ihr die höchsten Schwierigkeitsstufe. Schlagt ihr die gelbe Route ein, bewegt ihr euch auf mittlerem Niveau und mit dem blauen Pfad fliegt ihr auf dem Weg des geringsten Widerstandes (Podcast-Hörer würden ihn den Laschewski-Voigt Pfad nennen). Dabei genießt ihr jederzeit den Komfort auch die nächst leichtere Route wählen zu können, sollte sich der eingeschlagene Weg als zu schwierig erweisen. Nach jeder absolvierten Mission erfolgt ein Status-Bericht eurer Kameraden. Dabei werden die Treffer angezeigt, die ihr ausgeteilt habt und die euer Flieger sowie eure Kollegen einstecken mussten. Wurde der Schild eines Mitglieds in der Schlacht gänzlich zerschossen, zieht er sich aus dem Kampf zurück und wird auch in den darauf folgenden Missionen nicht mehr an eurer Seite sein. Das kann ziemlich ärgerlich werden, wenn beispielsweise Slippy fehlt, der für gewöhnlich die Boss-Gegner scannt und euch deren Energieleiste auf dem Bildschirm anzeigt.
Star Fox 64 3DNintendo wiederholt gekonnt - diesmal in Zusammenarbeit mit dem Entwickler Q-Games - was schon bei Zelda mit dem Studio Grezzo funktionierte: Star Fox entspricht optisch der vermeintlichen Erinnerung und sieht nach all der Zeit immer noch so aus, wie man es glaubt zu kennen. Allerdings gehört eine ganze Menge dazu, um nach 14 Jahren den Effekt zu erzeugen, als wäre der Titel kein Stück gealtert. Die gesamte Grafik, angefangen bei Flächenstrukturen über Hintergründe bis hin zu Charakter-Modellen, wurde komplett überarbeitet und sieht brilliant aus. Die Explosionen leuchten grell und zergehen glühend im All, die Arwings präsentieren sich in ihrer generalüberholten Pracht und die Level sind mit reichlich Details gespickt. Dennoch kommt es vor, beispielsweise im Meteoritenfeld-Level, dass einige Objekte erst recht spät eingeblendet werden - dadurch wird der hochwertige Gesamteindruck aber nicht geschmälert. Neben ansprechender Grafik wird der Titel durch den 3D-Effekt aufgewertet, der sogar noch einen Tick mehr überzeugt als bei Zelda. Das Kommunikations-Fenster, in dem die gesamte Tier-Bandbreite vom Schwein bis zum Cha­mä­le­on auftaucht, um Nachrichten zu übermitteln, wurde auf den unteren Bildschirm ausgelagert und sorgt für uneingeschränkte Sicht in der Schlacht. Auch bei der Steuerung ist alles perfekt: Das Schiebepad eignet sich optimal und scheint mit seiner butterweichen Handhabung wie für dieses Spiel gemacht. Es gibt einen Punkt, der weniger eine Kritik sondern mehr eine Empfehlung darstellt: Die deutsche Synchronisation ist okay, aber richtig rund und "Old school" wird es, wenn ihr euren 3DS auf "Englisch" umstellt.
Star Fox 64 3DDen tief verankerten Arcade-Charakter merkt man dem Spiel ungefiltert an. Hier geht es eindeutig um Punkte. Eine Route, die aus sieben Missionen besteht, bewältigt man beispielsweise innerhalb von ein bis zwei Stunden. Das ist für heutig Zocker-Ansprüche sehr wenig - allerdings erhöht die Option, das Spiel auf verschiedenen Routen absolvieren zu können, enorm den Wiederspielwert. Es lohnt sich jeden Planeten einmal besucht zu haben - denn damit schaltet man sie erstens auch für den Arcade-Modus frei, um dort auf Highscore-Jagd zu gehen. Und zweitens gibt es drei lohnenswerte Sonder-Missionen, in denen ihr euch zur Abwechselung mit Panzer und U-Boot fortbewegt. Der Schlacht-Modus, bei dem ihr bis zu gegen vier Spieler antreten könnt, hält Freude und Ernüchterung zugleich bereit. Der Mulitplayer funktioniert nur lokal und nicht online. Allerdings reicht ein Modul für vier Spieler, sodass alle anderen lediglich einen 3DS benötigen. Während der Schlacht übermittlet die innen verbaute 3DS-Kamera Bilder von den Gesichtern der Mitspieler. Die Frage ist nur, wieviel Sinn dieses Feature bei einem lokalen Match ergibt, bei dem der Mitspieler direkt neben einem sitzt.
Star Fox 64 3D Star Fox 64 3D kommt nicht an die Mächtigkeit und Imposanz eines 3D-Zeldas heran und gehört dennoch zu den besten klassischen Titeln, welche die N64-Ära hervorgebrachte. Viel Arbeit wurde in das Remake investiert, um den tierischen Sternenkampf angenmessen in die Moderne zu transportieren. Das Grafik-Update ist fantastisch und der den Titel bezeichnende 3D-Effekt absolut überzeugend. Mit dem Soundtrack erlebt man einen akustischen Hochgenuss, der ein Markenzeichen des Titels darstellt und Kennern Freudentränen in die Augen treibt. Auch wenn die Story simpel gestrickt ist, erlebe ich gern, was im Lylat-Universum geschieht. Genauso ergeht es mir mit den Charakteren, die sich mehr durch ihre Optik als durch ihre Dialoge definieren und mit ihren Kommentaren die Atmosphäre nur passiv gestalten. Dennoch verleihen sie dem Spiel dabei den entscheidenen und charakteristischen Nintendo-Anstrich. Dazu kommen einige neu integrierte Komfort-Funktionen, die das Spielgefühl äußerst angenehm gestalten. So wurden sämtliche Elemente, die das Geschehen im oberen Screen gefährden könnten auf den unteren Screen ausgelagert. Nach jeder abgeschlossenen Mission sorgt ein Speicher-Feature dafür, dass sich auch eine kurze Spiel-Session zwischendurch lohnt. Die Level sind abwechslungsreich designt und das Schiebepad ist wie gemacht, um den Flieger mit perfekter Kontrolle durch das Lylat-System zu steuern. Höchste Suchtgefühle weckt der Arcade Modus, bei dem man einen Highscore nach dem anderen aufstellt. Besonders entgegenkommend bei Multiplayer-Matches: Es wird nur ein Modul benötigt, um mit vier Spielern Gefechte austragen zu können. Dabei dämpft der Aspekt nur lokal spielen zu können den Spielspaß etwas ab. Der Titel ist ein Grund wieder mehr Zeit mit dem 3DS auf der Couch zu verbringen und für alle Shoot 'em up-Fans und retrophilen Zocker ein absolutes Must-Have. - "Do a barrel roll!"

Kommentare

scootiewolff
  

so true @ pairikas

Zitieren  • Melden
0
wikking4u
  

jupp ich werde es mir definitiv auch zulegen, allerdings erst wenn ich es für unter 30 Euro bekomme ;)

Zitieren  • Melden
0
Pairikas
  

Was war das damals für ein seltsames Erlebnis als plötzlich der Controller Vibrierte ^^
Das Spiel ist auf jedenfall gekauft, ich habs damals auf dem N64 geliebt und ich werds sicher auch jetzt auf dem 3DS lieben.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video