Assassin's Creed II

Der dritte Kreuzzug ist sooooo 1191! Ubisofts "Assassin's Creed"-Serie hat in der nun langsam aber sicher anbrechenden Weihnachtssaison 2009 die Renaissance für sich entdeckt. Hm. Aufklärung. Ist beim ein oder anderen AreaGames-Leser persönlich sicherlich nicht ganz so lange her und manch einer unserer Redakteure hat sie gar noch vor sich. Ich selber weiß darüber spätestens nach meinem Abenteuer mit Ezio zumindest: Sie ist umfangreich, steckt voller aufregender Entdeckungen, aber auch manch einer Dummheit und... endet bei vielen Leuten recht blutig!


Animus Reloaded

[Abschnitt enthält Spoiler für alle, die Teil eins nicht durchgespielt haben] Ganz am Ende von Assassin's Creed hat Fiktive-Gegenwarts-Hauptcharakter Desmond eine Wand angestarrt. Am Anfang von Assassin's Creed II... starrt Fiktive-Gegenwarts-Hauptcharakter Desmond eine Wand an. Ohne dazwischen auch nur eine kostbare Sekunde auszulassen, knüpft das Sequel des enorm erfolgreichen Ubisoft-Blockbusters direkt an seinen Vorgänger an und geht dann auch gleich brisant weiter. Mit Hilfe der inzwischen sehr liebgewonnenen Undercover-Assassine Lucy Stillman, die ohnehin viel zu blond und hübsch für ihre zuvor gespielte Rolle als böswillige Wissenschaftlerin war, entkommt Versuchskaninchen Desmond aus der kühlen Abstergo-Forschugseinrichtung, um... per stickigem Kofferraumexpress gleich ins nächste Labor gebracht zu werden. Das ist allerdings um ein himbeereisfaches süßer und um ein zitronenbaumfaches gemütlicher als die Lambda-haften Hallen der Templervereinigung, denn es handelt sich dabei um ein improvisiert eingerichtetes Dachbodenzimmer sympathischer Nerds, welche den Weltverschwörern im heimeligen Büro mit Topfpflanzen und überfüllten Pinnwänden den Kampf angesagt haben. Ihr Trumpf im Ärmel: Der Animus 2.0 ! Während die Templer bei Abstergo eines ihrer Opfer nach dem anderen fast ergebnislos in massenproduzierten Gedankenlesröhren verheizen, darf Vorzeigetestsubjekt Desmond bei seinen neuen Freunden die selbstgebaute Komfortvariante der Vorrichtung genießen. Die Animus-Thematik wird damit auch gleich wieder ihrer Funktion als stimmige Erklärung aller möglicher, typischer Videospielelemente von Assassin's Creed gerecht, denn ein Upgrade des Geräts liefert selbstverständlich die logischste Antwort auf die Frage, warum man denn nun auf einmal so viele neue Features geboten bekomme. Trotzdem bleibt das storytechnisch natürlich sehr clever eingebundene Konzept (in Wahrheit ist man bekanntlich nie wirklich in der Vergangenheit, sondern 'spielt' bloß in seiner DNA versteckte Erinnerungen seiner Vorfahren nach) für mich irgendwie ein Atmosphärekiller. Statt sich darauf zu konzentrieren, seine Natur als Game mit gängigen Mechanismen, nötigen Beschränkungen und sich wiederholenden Schemata gekonnt zu verschleiern, geht Ubisoft bei diesem Franchise den relativ einzigartigen Weg, eben diese Elemente betont hervorzuheben. Levelbarrieren leuchten als "Ende des Erinnerungsbereichs" auffällig grell vor sich hin, Interaktionspunkte werden überdeutlich mit futuristisch herumflimmernden Symbolen hervorgehoben, das HUD eines "Sci-Fi"-Titels gibt Auskunft über Gesundheitslage und andere Faktoren... all das verhindert auch beim zweiten Serienteil wieder, dass echte Mittelalter- bzw. ja jetzt Renaissance-Atmosphäre aufkommt. Wenn ich es mir aussuchen könnte, hätten sich die Entwickler den komletten Zukunftsteil ihres ambitionierten Plots gleich ganz für die letzten Kapitel der Reihe aufgespart und sich so, nach mehreren Spielen im unverbrauchten Historiensetting zum Eintauchen, einen wahren WTF-Moment bereitgehalten. Aber gut, das "Assassin's Creed"-Team hat seine Version der Story und deren Erzählmarschroute ja nun im ersten Teil schon maßgeblich vordefiniert und die Art, wie sie die Sache jetzt im Sequel fortführen, ist dafür von Anfang bis Ende konsequent gelungen. Da man sich inzwischen sowieso an die sehr abgedrehte, Klischee-Blockbusterfilm-artige Hauptgeschichte von Assassin's Creed gewöhnt, fällt es sogar noch viel leichter, ihre durchaus auch vorhandenen Stärken zu genießen. Egal wie viele wahnwitzige "Sci-Fi"-Enthüllungen das Script einem schon offenbart hat, es bleibt nach wie vor so offen und voller Entwicklungspotenzial, dass man auf seicht unterhaltende Weise stets gespannt ist, wie es nun weitergeht und welche vermeintliche "Wahrheit" einem Assassin's Creed als nächstes auftischt. Im Grunde erinnert das Ganze stark an die Matrix-Trilogie, nach deren weltenzumerbebenbringenden Twist im ersten Film praktisch alles hätte passieren können und wir als Zuschauer bis zum Finale von kleiner Enthüllung zu kleiner Enthüllung immer gespannter darauf wurden, welcher endgültige Höhepunkt all das letztendlich zusammenflechten würde. Bloß steckt Assassin's Creed dabei momentan in der "Reloaded"-Phase und beim ersten Teil hatte man mehr das Gefühl, er habe die ordentliche, aber hinter den Erwartungen zurückgebliebene Rolle von "Revolutions" eingenommen.
Assassin\'s Creed II

Vom Baby zum Assi, vom Assi zum Assassinen

Definitiv dazugelernt hat Ubisoft beim Aufbau seines neuen Hauptprotagonisten. Desmonds bzw. unsere erste Begegnung mit dem charismatischen Lebemann Ezio Auditore da Firenze findet bei seiner Geburt statt, die übrigens fast haargenau im "Schlafes Bruder"-Stil abläuft. Hier müssen wir in den Armen seines Vaters liegend die ersten Bewegungen von Arm, Bein und Kopf auslösen, später dann seine jugendlichen "Sturm und Drang"-Jahre mit Raufereien sowie Liebeleien nachspielen,... bis eine Serie dramatischer Geschehnisse dazu führt, dass er Schlag auf Fall zum Profikiller wird. Der "innere" Plot von Assassin's Creed II, dessen Ereignisse sich in sechs großen Städten Norditaliens sowie der Toskana abspielen, sprudelt nur so über vor bösartigen Verschwörungen, Familienfeden, berühmten Figuren der realen Geschichte, meist nicht ganz uneigennützigen Verbündeten und eben allen typischen Zutaten eines wahren Historiendramas, dass sich trotz übergreifendem Racheplot nie selbst zu ernst nimmt. Der häufig fast schon slapstickhafte Humor in den Cutscenes von Assassin's Creed II (inklusive einiger überdeutlicher Referenzen an die Videospiele- und Filmwelt) sorgt auf charmante Art für manch einen herzhaften Lacher (Stichwort: "Itze miiii, Maaario!"), macht eine emotional tiefer ins Geschehen ziehende Atmosphäre dafür aber weiter zunichte. So ist mir auch keine der Nebenfiguren, selbst der höchst prominent platzierte Leonardo da Vinci als ständiger Werkzeuglieferant und Informant nicht, als erinnerungswürdiger, echter Charakter mit tiefbleibendem Eindruck im Gedächtnis hängengeblieben. Ob Caterina Sforza, Niccolò Machiavelli oder Lorenzo de' Medici, sie alle bleiben stereotype Polygonfiguren, welche auf keine Weise die von ihren Originalvorbildern ausgehende Faszination ausstrahlen. Ihre Funktionen im Spiel füllen sie nichtsdestoweniger absolut aus, denn bei all dem (gewiss noch lange nicht erschöpften) Umfang des "Assassin's Creed"-Universums steht ganz offensichtlich erzählerische Effizienz an erster Prioritätenstelle. Ziele werden so einfach wie möglich definiert (der is' doof, mach den mal weg), Ezio nimmt sich nur ganz selten mal die Zeit seine Auftraggeber, Informanten oder einfach komplett absurde Situationen zu hinterfragen und so dürfte ein jeder Gamer mit Standardergebnissen beim Gehirnjoggingspiel seiner Wahl dem übersichtlich gesponnenen roten Faden von Assassin's Creed II problemlos folgen können. Was Ezio derweil in meinen Augen, neben dem schöneren Charakteraufbau und dem allgemein sympathischeren Auftreten, im Vergleich zu Altair trotzdem zum besseren Protagonisten macht, ist seine nachvollziehbarere Motivation zum Morden. Was ihm zu Beginn von Assassin's Creed II angetan wird, welche Verantwortung er im gleichen Moment übertragen bekommt und in welch einer bedrohlichen Gesamtsituation er dadurch steckt, macht ihn zu einem in die Ecke gedrängten Gutmenschen, der in der Not zum kompromisslosen Rächer mutiert. Und dabei fühlt man sich gleich viel wohler als wäre man wieder von Anfang an schlicht ein Berufsmörder, der wie ein hohles Werkzeug auf Kehlenjagd geht.
Assassin\'s Creed II

Massenmörder und Bürgermeister

Der schönste Sandkasten der Welt nützt einem recht wenig, wenn der Sand darin fehlt. Das Erlebnis haben viele Gamer mit dem ersten Teil von Assassin's Creed gemacht, der einen zwar sehr frei über Dächer und durch Straßen seiner optisch fantastisch gestalteten Städte laufen ließ, außer ein paar Fahnen zum Sammeln jedoch kaum Grund zum langfristigen Erkunden bot. Vor allem nicht in spielerischer Hinsicht. Hier krankte bereits der reguläre Storyteil an extrem repetitiven Abläufen, die nicht mal ansatzweise variantenreich ausgeschmückt wurden und so bis zum Finale immer mehr eine ungeliebte Last zwischen den einzelnen Attentathöhepunkten darstellten. Die Zwangsabsolvierung einzelner Mini-Aufgaben (damals als "Nachforschungen" bezeichnet) zwischen den Storysequenzen fällt im Sequel komplett weg, endlich geht es nach Wunsch des Spielers immer sofort mit dem nächsten Hauptevent weiter. Obgleich man das meistens gar nicht möchte, denn Assassin's Creed II lädt mit so dermaßen vielen Randaktivitäten und Anpassungsmöglichkeiten zum Trödeln ein wie kaum ein Genrevertreter seit San Andreas (spontan fiele mir jetzt nur noch dessen gelungene Kopie Saints Row 2 ein...). Und das Beste dabei: Endlich habe ich auch gleich ingame etwas davon! Jeder niedergeschlagene Wachmann, jeder getätigte Taschendiebstahl, jedes absolvierte Hindernisrennen, jeder vollbrachte Auftragsmord, jede gefundene Schatztruhe, jeder getätigte Botengang,... all das und noch viel mehr spühlt Geld in Ezios Taschen. Die Münzen kann mann dann gleich bei einem der unterschiedlichen Händlertypen gegen verschiedene Kostüme, Waffen, Schatzkarten, Heiltränke oder dergleichen Items eintauschen, man kann sie aber auch in den Ausbau seiner eigenen kleinen Stadt investieren! Nach dem ersten Kapitel des Spiels kommt man in den Besitz einer pompösen Villa, in der man als Landlord über das Wohl des zugehörigen Örtchens Monteriggioni regiert. Ob man dort nun in den Shops einkauft, unterschiedliche Gebäude renoviert, an festgelegten Stellen Brunnen baut oder sonst eine per Stadtkarte koordinierte Aktion vollbringt, die Preise der Läden und das optische Erscheinungsbild des kleinen Reichs werden maßgeblich von eurer Zahlkraft bestimmt. Die sofort auf dem Bildschirm sichtbaren Ergebnisse eures Eingreifens, das stete Einkommen aus euren Geschäften und die immer größer werdenden Rabatte beim weiteren Einkaufen machen die simple, ohne Mikromanagement auskommende Heimatrestaurierung zu einem belohnenden, kurzweilgen Zeitvertreib. Als eben solcher stellt sich auch das voller Geschichtsinformationen steckende Spielmenü heraus, in dem man sich ausführliche Beschreibungen über Figuren, Locations, Objekte und Story von Assassin's Creed einholen kann, die vereinzelt gar mit kleinen Videos-Featurettes aufwarten. Mehr zu entdecken, gefällig? In der gesamten Spielwelt lassen sich von einem Vorgänger Desmonds hinterlassene Botschaften erspähen, die per stimmungsvoll präsentierten Minirätseln (in der Regel stylisch dargestellte Suchbilder oder Schiebepuzzle) entschlüsselt werden und Stück für Stück ein spielübergreifendes Geheimnis preisgeben. Zusammen mit einer Vielzahl versteckter Federn (auch für deren Finden gibt's Ingamebelohnungen), der schrittweisen Erschließung einer prunkvollen Ahnengalerie (samt Altair) und den mit optischen Erlebnisausblicken protzenden Aussichtstürmen, gibt es in Assassin's Creed II nun nicht nur an jeder Ecke etwas zu finden, man hat auch stets Lust darauf und sieht einen Sinn darin, alles suchen zu gehen bzw. freizuschalten. Natürlich bleibt es grundsätzlich dabei, dass man in den Aufträgen noch immer die gleichen Spielelemente wiederholt. Jetzt lässt mir Assassin's Creed aber nicht nur die Wahl, ob ich optionalen Aufgaben nachgehe, sondern es macht mir die kleinen Arbeiten endlich auch richtig schmackhaft.
Assassin\'s Creed II

Spider-Man mit Cape, ohne Kompromisse

Als Laie möchte man meinen, Assassinen wären für ihr lautloses Vorgehen bekannt und sie säßen bereits wieder mit einem warmen Kakao in der Hand vorm heimischen Kamin, während ihren Opfern gerade mal bewusst wird, dass sie soeben ermordet wurden. Ezio dagegen wird zwangsläufig so gut wie immer entdeckt, meist noch bevor er in Atemluftriechnähe seines Auftragsziels gekommen ist, was eventuell auch an seinen markanten Outfits liegen mag. Wie eine Zwiebel auf zwei Beinen läuft er in merkwürdig vielen Kleidungsschichten verpackt umher und kann dabei noch nicht mal darauf verzichten, mit einem kleinen Poser-Cape über einer seiner Schultern endgültig einen auf reicher Styler zu machen. Es ist mir ein Rätsel, wie der Mann mit dieser schweren Modelast am Körper dermaßen flink springen, klettern und neuerdings sogar schwimmen oder auch fliegen kann. Eventuell ist das unpraktisch wirkende Gewandt ja gar Grund für die vielen Jumping-Fails, welche sich der Herr aus Florenz im Spiel ärgerlicher Weise regelmäßig leistet. In 80% der Fälle funktioniert das intuitive Lauf- Spring- und Klettersystem von Assassin's Creed auch im zweiten Teil wieder super. Geschmeidig animiert greift Ezio bei gedrückt gehaltener Freeclimbingtaste automatisch nach der nächstgelegenen Festhaltemöglichkeit, hüpft wie ein Ballett-Tänzer von Schornstein zu Schornstein oder lässt sich aus irrsinnige Höhen gezielt in Heuhaufen plumpsen. In den restlichen 20% der Fälle macht er ungewollt, meist aus steuerungstechnisch total unersichtlichen Gründen, original Franz Reichelt nach. Aber es muss nicht gleich die nur aus ganz großen Höhen eintretende Todesfolge sein. Kaum präzise durchführbare Absprünge und die oft wie auf unsichtbaren Schienen wirkende Richtungsbestimmung Ezios während seiner Jumps sorgen während Time Trials und Verfolgungen öfters mal für Frustmomente, gegen die es für den Spieler kein Patentmittel gibt. Rein vom Gefühl her würde ich sagen, die Klettermechanik von Assassin's Creed II habe sich seit dem ersten Teil ein wenig verschlechtert. Auf der anderen Seite fängt das Game diesen Kritikpunkt dadurch wieder auf, dass es so extrem verzeihlich ist. Die meisten Dächer sind in Windeseile wieder erklommen, selbst große Stürze kosten nur kleine Teile der Gesundheitsleiste, selbige regeneriert sich partial sogar von alleine wieder und gescheiterte Missionen lassen sich auf der Stelle wiederholen, oft gar beim letzten Kontrollpunkt mitten im Einsatz (obgleich freies Speichern nicht erlaubt wird). Das gleiche Designmuster kann ich nun praktisch auch bezüglich der Kämpfe in Assassin's Creed 2 attestieren. Zumeist reicht gutes (bei Feinden mit Rüstung perfektes) Timing, um einem Gegner nach dem anderen per Konterfunktion einen herben Fatality zu verpassen. In der Zeit dazwischen hält man einfach die Blocktaste gedrückt, dank der sich so gut wie alle gegnerischen Angriffe schadlos überstehen lassen. Kommt man aber mal inmitten eines Soldatenpulks aus dem Konzept, verhakt sich Ezio gerne mal im unübersichtlichen Gemenge und stolpert sehr unbeholfen wirkend, hilflos umher. Das Gesamtbild wirkt dabei mehr wie eine kaputte Kampfmechanik und nicht wie eine nachvollziehbare Reaktion auf direkte Treffer oder ähnliches. Genau wie beim Klettern gibt es in den Fights also ebenso enorm stylisch in Szene gesetzte, flüssig spielbare Glanzmomente sowie unausgereift wirkende, hölzerne Schwäche-Anfälle. Auf die gesamte Spielzeit (gewiss irgendwo zwischen 20 und 40 Stunden) gemünzt überwiegen die tollen Momente jedoch beweitem und die stellen bei den Fights selbstredend eine Fülle an relativ brutal animierten Instant-Kills vom Kehledurchschneiden übers Augeneinstechen bis hin zur Rachenpenetration (mit einem Messer, wohlgemerkt) dar. Eine am Handgelenk befestigte Minipistole sowie die Möglichkeit, zwei Assassinenmesser auf einmal in den Ärmeln verborgen zu halten, stellen höchst interessante neue Mordoptionen dar und die Fähigkeit, Gegnern ihre Waffen abzunehmen, um sie selber aufzuheben, ist ebenfalls ein nettes neues Gimmick. Genau so wie der Einsatz von Gift sowie Rauchbomben. Eine wesentliche Verbesserung des Kampfsystems stellt in Assassin's Creed II jedoch letztendlich nur die Vereinfachung des in den Trailern so gerne zelebrierten Killersprungs von Hausdächern direkt auf ahnungslose Opfer dar. Jap, die Batman-Attacke sollte nun selbst Parkinsonkranken im Endstadium locker von der Zitterhand gehen. Da man nach Zukauf besserer Ausrüstung und stetig erweitertem Lebensbalken schon früh im Spiel ein beruhigendes Gefühl der virtuellen Allmacht besitzt, sind viele der neuen Features zur Ablenkung eurer Widersacher (engagierbare Kurtisanen oder Diebesbanden z.B.) nicht mehr als relativ belangloses Beiwerk. Wobei es natürlich trotzdem irgendwie Stil hat, wie der Pascha persönlich in feiner Garderobe und umringt von Freudendamen durch die Straßen zu wandelnd.
Assassin\'s Creed II

Gemälde mit Flecken & klecksgroße Gehirne

Als das erste Assassin's Creed seinerzeit auf den Markt kam, stellte es im Bereich frei begehbarer Sandboxwelten zumindest technisch die absolute Referenz dar. Monumental große Gebäude, stimmungsvolle Lichteffekte und bis dahin nie zuvor gesehene Animationen sorgten entgegen aller Missionslangeweile und inhaltlicher Leere dafür, dass man den Erstling der Serie als kleines Erlebnis in Erinnerung hat. Dann kam Grand Theft Auto IV. Dann kam Uncharted 2: Unter Dieben. Und so toll Ubisofts nur nuancenweise verbesserte Engine auch jetzt wieder aussieht, so erzeugt sie bei mir nicht mehr den wahren Impact wie vor zwei Jahren noch. Viel eher fallen mir einige Negativpunkte ins Auge, die angesichts der von Entwicklungsstart an vorhandenen Grafikbasis des Sequels eigentlich hätten besser poliert werden können... müssen. Eine dynamische Physikberechnung à la Emotion-Engine ist beispielsweise nur extrem rudimentär vorhanden, was sich speziell bei der steifen, häufig sehr fehlerhaften Kollisionsabfrage der Charaktermodellen extrem bemerkbar macht. Letztere wirken derweil nicht zuletzt in den Zwischensequenzen viel zu glatt und plastikartig für meinen Geschmack und der Eindruck spiegelt sich mir auch in der Stadtgestaltung wieder. Zu flach, zu gerade, zu sauber. Auch wenn die Wandtexturen der Gebäude in den meisten Fällen mit tollen Effekten überzogen sind, die im Sonnenlicht den Eindruck echter Plastizität vermitteln und eine Weitsicht vom Feinsten jeden Kirchturm zum lohnenden Ausblickspunkt werden lässt, versprühen die Gebäudekulissen von Assassin's Creed 2 meiner Empfindung nach enorm den "Charme" großer Pappgebilde. Als wären es epische Bastelsätze, die zwar superschick gestaltet wurden, wegen ihres geraden Schnitts allerdings niemals wirklich verbergen können, dass sie nur hohl und aus Pappe sind. Diese Authentizitätsfrage beiseite geschoben, entfallten die am Ende des Spiels fast grenzenlos erkundbaren Schauplätze von Florenz bis Venedig trotzdem spielend ihren ganz eigenen Begeisterungsfaktor (die triste Toskanagegend mit ihren steifen Reiteinlagen mal ausgeklammert). Die Relation zwischen Größe, begehbarer Fläche und dabei gleichzeitig gebotenem Detailreichtum sorgt häufig für andächtige Staunmomente, besonders wenn man gerade die liebevolle Nachbildung eines real existierenden Stadtmonumentes erklommen hat. Spezialaktivitäten wie nächtliche Drachengleiterflüge bei Feuerwerk, kleine Gondelbootfahrten über malerisches Märchenwasser oder waghalsige Kutschenverfolgungsjagden zeigen dazu einen Hauch von technischer Flexibilität, die insgesamt jedoch zu selten zum Ausdruck gebracht wird. Viel öfter sieht man dagegen leichtes Tearing sowie aufpoppende Levelobjekte und Schatten in mittlerer Nähe zum Protagonisten. Was sich hier jetzt fast wie ein technisches Desaster anhört, ist natürlich (genau wie bei GTA IV) stark in Relation zum gebotenen Gesamtbild zu sehen. Assassin's Creed II ist aufwendig gemacht, es gehört auch wieder zu den hübschesten Sandboxgames auf dem Markt und trumpft nicht zuletzt mit einem höchst unverbrauchten Setting auf. Es schmerzt mir allerdings sehr, dass trotz der tollen Vorlage des Erstlings kein weiteres Feintuning mehr betrieben wurde und ich ganz im Gegenteil dazu eher den Eindruck in mir trage, der Nachfolger habe mit weit mehr kleinen Fehlerchen zu kämpfen, ohne bekannte technische Schwächen des Erstlings ausgebessert oder sich seitdem in irgendeiner Form deutlich weiterentwickelt zu haben. Dies betrifft auch das Verhalten der K.I., seien es nun Stadtbewohner oder Wachleute. Die normalen Bürger sind zwar äußerlich sehr variantenreich gestaltet, ihr Alltag weist dagegen hauptsächlich Herumstehen oder im-Kreis-Wandern vor. Nie habe ich auch nur ansatzweise das Gefühl, sie würden lebendige Leben führen. Das Höchste aller Dinge in ihrem Aktionsspektrum ist das Lesen eines Buches, wobei sie ihre Lektüre bei dem kleinsten Einwirken Ezios augenblicklich auf den Boden plumpsen lassen, um dann aber trotzdem in Ruhe mit dem restlichen Pulk mitzuwandern. Flucht bei Mord auf offener Straße ist für die Menschen in den Städten von Assassin's Creed II genau so wenig selbstverständlich wie ein natürlicher Ekel vor Leichenbergen. Sie wandern gerne mal anteilnahmslos hindurch. Richtig störend ulkig wird es immer dann, wenn die Stadtwachen versuchen, Ezio bei seinen Kletteraktionen zu verfolgen. Es sieht an sich schon bizarr-absurd aus, wenn eine Horde Soldaten plötzlich wie echte Freeclimbprofis auf Balken balanciert, sich Balkone hochzieht und Hausfassaden hochkraxelt. Wenn sie dies dann aber auch noch in einer regelrechten Ameisenschlange 15 Mal und öfter identisch wiederholt, obwohl Mann für Mann oben angekommen sogleich wieder hinunter auf die Straße geschubst wird, mag man angesichts dieses Unsinns eigentlich gar nicht mehr lachen. Wenn sich meine Auftragsmordsziele dann auch noch regelmäßig selbst ins Verderben stürzen, weil... ich habe keine Ahnung warum, muss wohl 'ne Art im Spiel unerwähnt gebliebene Suizidpest sein... na zumindest kann ich das dann nicht mehr als Arcade-"K.I." oder dergleichen absichtlich einem "dümmeren Muster" folgendes Gegnerdesign akzeptieren. Es fügt sich nicht ins Gesamtkonzept ein und stört mein Spielerlebnis schlicht ungemein. Lange Zeit, mich darüber zu ärgern, habe ich in diesen Situationen aber nicht. Schließlich blickt mir nach beendetem Ameisentreiben stets eine wunderbare Aussicht entgegen. Und ich blicke immer wieder gerne zurück, während mir die wahrlich euphorische Musik des Spiels das Gemüt erwärmt.
Assassin\'s Creed II

Schlägt sich selbst gleich doppelt

Deutsche Version: Uncut & Multilingual

Ubisoft selbst gab schon frühzeitig bekannt, dass Assassin's Creed II in Deutschland in einer weltweit einheitlichen Version erscheinen werde. Vormalige Spekulationen über fehlendes Blut, fehlende Moves oder abgewandelte Features für den deutschen Markt entbehrten entsprechend jeder Grundlage. Da das Game international ohnehin auf übertriebene Bluteffekte verzichtet und dazu rein storytechnisch auch das Sinnlose Ermorden von Unschuldigen verbietet (nach mehreren Fehltritten des Spielers mit dem Abbruch des laufenden Geschehens bestraft), konnte es bei der USK sogar mit einer 16ner-Freigabe durch die Prüfung kommen. Die Packshots zur Deutschen Version belegen dies mit einem entsprechenden Siegel samt "100% Uncut"-Aufschrift. Darüber hinaus können wir bestätigen, dass sowohl die DVD der Xbox 360 als auch die Blu-ray der PlayStation 3 eine Fülle an auswählbaren Synchronisationen bereitstellt, von denen wir sowohl die englische als auch die deutsche Sprachfassung als äußerst gelungen bezeichnen können. Was den Rest angeht, verstehen wir sowieso nur Spanisch...
Hinweis von unserem User gormi: In der deutschen Version sind die Bluteffekte offenbar standardmäßig deaktiviert. Sie lassen sich jedoch übers Optionsmenü ohne Umstände wieder anschalten.
Assassin\'s Creed II

Black & White: Die Special Editions

Wahlweise ist Assassin's Creed II auch als "White" bzw. "Limited Black Edition" zu haben. Die Inhaltsangaben der Sets folgen hier:
White Edition (ca. 54€)

  • Assassin´s Creed II das Spiel
  • Eine hochwertige & exklusive Sammlerfigur von Ezio: Diese heißbegehrte, in geringer Stückzahl produzierte Sammlerfigur im einzigartigen und kraftvollen Design, zeigt Ezio, den neuen Assassinen.
  • Eine zusätzliche Bonusmission: Erkunde die Extra-Map: Santa Maria Dei Frari in Venedig und erlebe zusätzlichen Spielspaß!
  • Eine einzigartige und stylische, weiße Sammlerbox.

Black Box Limited Edition (ca. 90€, vereinzelt schon zu 300€ angeboten)

  • Assassin's Creed II das Spiel
  • Seltene "Meister Assassine” Figur von Ezio: Diese heißbegehrte, in geringer Stückzahl produzierte Sammlerfigur im einzigartigen und kraftvollen Design, zeigt Ezio im erweiterten Assassinen-Umhang, welcher erst im fortgeschrittenen Spielverlauf erhältlich ist.
  • Drei in-game Bonusmissionen: Die bekanntesten Denkmäler der Renaissance erforschen, um verborgene, einzigartige und mysteriöse Artefakte zu entdecken: Palazzo Medici in Florenz, Santa Maria Dei Frari in Venedig, Arsenale Schiffswerft in Venedig.
  • Verschwörungsbuch: Dieses einzigartige Kunstwerk gewährt exklusive Einblicke aus Sicht der Entwickler in die Spielgrafik, die Geschichte und Hintergründe und enthüllt alternative Ansichten rund um die Verschwörung des Bundes der Assassinen. Das 64 Seiten umfassende Buch erscheint in einem fein gearbeiteten Lederumschlag und ist auf Seiten aus hochwertigem Pergament gedruckt.
  • Spiele-Soundtrack von Jesper Kyd (nominiert für den British Academy of Film and Television Arts Award für "2009 Bester Soundtrack in einem Videospiel ”).
  • Alle Videos, Behind-the-Scene-Interviews und E-Goodies zu Assassin's Creed II.
  • Sammlerbox mit einer einzigartigen, holographischen Echtheits-Signatur.

Assassin\'s Creed II

Lineage: Der Kurzfilm

Den Arthousekinofans wird der Ansatz, das Offensichtlichste und oberflächlichste Konzept vorgesetzt zu kommen, nicht unbedingt Begeisterung in die Augen getrieben haben. Die meisten "Gamer" dagegen sind vom rund 15 Minuten langen ersten Teil der "Assassin's Creed"-Kurzfilmreihe gewiss begeistert, da Lineage schon in Episode 1 (siehe unten) stilistisch und inhaltlich eine möglichst nahe an der Spielvorlage gelegene Adaption mit edlen Spezialeffekten darstellt. Das Komplettwerk der Jungs von Hybride Technologies (verantwortlich für die Effekte von 300 und Sin City) gibt's in drei Episoden heute zwischen 22:00 und 22:30 Uhr bzw. am Donnerstag zwischen 01:00 und 01:30 bei MTV im deutschen TV zu sehen. Die Kurzfilme erzählen die Ereignisse vor der Geschichte von Assassin's Creed II. In den Filmen dreht sich alles um Ezios Vater, Giovanni Auditore da Firenze. Sie geben dem Zuschauer einen tiefen Einblick in die Vorgeschichte des Spiels und das Assassin's Creed-Universum und dessen Charaktere. Dabei handelt es sich zum Großteil um die später im Spiel wiederkehrenden Schurken, jedoch werden auch einige Freunde der Familie Ezios vorgestellt, darunter Lorenzo de Medici. Als weitere Ergänzung der Handlung erscheint (zumindest in den USA) am 26. November auch noch ein Roman, welcher weitere Handlungslücken schließen soll. Interessenten mit Englischkenntnissen dürfen sich über diesen Link hier sogar schon mal zu einem kleinen Probe-Abschnitt aus Assassin's Creed: Renaissance führen lassen.
Assassin\'s Creed II

Erst 2010: Die PC-Version

Wenn man früher geschrieben hat, dass eine Information gezwitschert wurde, dann kam sie meistens von den Dächern und es handelte sich dabei um ein ziemlich wahrscheinliches Gerücht. Heutzutage Twittern seriöse Unternehmen wichtige News noch vor jeder Pressemeldung und sonstigen Bekanntgaben ins Internet hinaus. Und was soll man sagen, es funktioniert herrlich. Wir haben so zum Beispiel damals auch über Twitter von Ubisoft erfahren, dass die PC-Version von Assassin's Creed II verschoben wurde: "Assassin's Creed II für den PC wurde ins erste Quartal 2010 verschoben. Etwas mehr Zeit für das Entwicklerteam, euch die beste Qualität abzuliefern." - Ursprünglich sollten Computerspieler auf dem U.S.-Markt zusammen mit den Konsolengamern am 17. November (bei uns erst am 19.) mit neuen Attentäterabenteuern beliefert werden. Nicht wenige PC-User vermuteten damals, dass dieser Schritt wegen der Integration einer neuen Art von Kopierschutz getan werden musste, welchen Ubisoft erstmals in Assassin's Creed II zum Einsatz bringen möchte. Angesichts der vielen kleinen technischen Fehlerchen der "Xbox 360"- bzw. "PlayStation 3"-Fassung, liegt eine längere Feintuningphase für den PC jetzt aber doch sehr weit im glaubwürdigen Bereich.

Mordshilfe von Piggyback: Der Spieleberater

Am 19.11. erscheint das offizielle Lösungsbuch zu Assassin's Creed II bei Piggyback und wir durften uns während unserer Spieletestphase bereits vorab von der gewohnt hohen Qualität des Ratgebers überzeugen. Dass man bei Lösungsbüchern inzwischen alleine schon als Fundus allumgreifenden Fanwissens jede Menge Infos auf Hochglanzpapier geliefert bekommt, dürfte jedem Zocker bekannt sein. Entsprechend gilt auch hier mal wieder, dass der Luxus eines solchen Schmuckstücks gewiss nicht zu den notwendigen Anschaffungen für jeden "Otto Normalspieler" zählt. Sammler und alle, die wirklich jede (geheime) Ecke von Assassin's Creed II aufs Genauste erkundet wissen möchten, werden dagegen schon nach den ersten Seiten wissen, warum ihr Geld in das schmucke Buch zweifellos hervorragend angelegt ist. Und das sowohl was die gestalterische Qualität als auch was den Wissenswert angeht.
Inhalt & Features

  • 100 Prozent vollständig: Enthält sämtliche Missionen und Nebenaufgaben, inklusive der Bonusmissionen aus der Black Edition und White Edition des Spiels.
  • Alle Geheimnisse auf mehr als 50 randvollen Seiten: Zusätzliche Outfits, Bonuswaffen, Erfolge & Trophäen, Fundorte der versteckten Federn, Lösungen für die Glyphen-Puzzles - hier finden Sie alles!
  • Visueller Lösungsweg: Erforderliche Aufgaben werden auf der linken Seite erläutert, während auf der rechten Seite weiterführende Informationen angeboten und Nebenaufgaben besprochen werden. Zusammen mit den detaillierten Karten ist der Lösungsweg sowohl für Neueinsteiger als auch für erfahrene Spieler ideal geeignet. Absolut spoilerfrei!
  • Zusammenfassung und Analyse: Die vollständige Hintergrundgeschichte mit verblüffenden Einblicken und den größten Mysterien.
  • Ausführliche Datenbank: Sämtliche Aspekte des Spieldesigns werden in diesem Kapitel praxisorientiert behandelt: Entdecken Sie Ezios Spezialtechniken, Verhaltensmuster und Schwächen der Gegner, Ausrüstungsattribute und noch vieles mehr!
  • Bonus: 32 Seiten mit exklusivem Blick hinter die Kulissen, Enthüllungen des Entwicklerteams und einer einmaligen Artwork-Galerie des Spiels.

Funktionalität & Verarbeitung

  • Detaillierte 3D-Karten erleichtern die Orientierung in allen Arealen
  • Soforthilfe durch einzigartiges Registersystem und umfangreichen Index
  • Umschlag mit Matt-Laminierung und Spotlackierung
  • Rollenoffset-Druck auf hochwertigem 115-g/m²-Papier

Eckdaten

  • Umfang: 228 Seiten
  • Preis: 15,99 Euro
  • ISBN: 978-1-906064-52-5
  • VÖ: 19. November 2009

Assassin\'s Creed II

PS3/360: Grafikunterschiede

Ein heiß erwarteter Blockbuster erscheint für Xbox 360 und PlayStation 3 gleichteitig? Na für beide Konsolen auf einmal werden wohl die wenigsten Multikonsoleros zuschlagen. Da im Falle von Assassin's Creed II kein Onlinemodus geboten wird, bleibt abseits der jeweiligen Pad-Vorliebe im Prinzip nur die Grafik übrig, um sich für eine der Fassungen zu entscheiden. Die Kollegen von Gameswire attestieren hier nun der 360-Version schärfere Texturen und mehr Details, der PS3-Ausgabe dagegen das schickere Lichtsystem. Wir haben das bereits beim kürzlich abgehaltenen Preview-Event mit der fast fertigen Version des Spiels sehr ähnlich gesehen, als wir beide Fassungen parallel zueinander in Augenschein nehmen konnten. Dazu sei auch gesagt, dass beide Versionen in aufwendigen Szenen unter kurzen Framerate-Einbrüchen zu leiden haben, dazu auch von leichtem Tearing nicht verschont bleiben. Deutlich sichtbare Pop-Ups sind ebenfalls sowohl auf der Xbox 360 als auch auf der PlayStation 3 zu bemängeln.

Kommentare

j1mbo
  

Das Spiel ist einfach BAM...geil :D
Nicht so 'ne Eintagsfliege wie der erste Teil, ich bin begeistert <3

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

:P Den Trost konnte ich gestern Abend wirklich gebrauchen! :( //artikel/detail/Sundayclips-Halo-Legends-BioShock-Bad-
Company/105674

Zitieren  • Melden
0
rorschach
  

Ich gebe zu, dass ich bis vor kurzem auch ein "Fazitk?sten-Leser" war. Aber die Testberichte hier sind wirklich so gut, dass ich nun lieber den Text lese.

PS Ich hoffe, dass dich das etwas aufmuntert (0:2).

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

W?rden wir auch, aber das w?re ein zu harter Einschnitt f?r die meisten Leser. Es gab ja schon Randale, als wir zwischendurch mal die Fazitk?sten gestrichen und uns wirklich nur auf das Wesentliche des Tests konzentriert hatten. :( So bieten wir beides an und hoffen, dass die Leute den Text trotzdem noch durchlesen. :)

Zitieren  • Melden
0
rorschach
  

Auch wenn ich mich weiter oben zur Bewertung ge?u?ert habe (was nat?rlich aberwitzig ist, wenn man das Spiel noch nicht selbst gespielt hat), finde ich die Pro- und Contra-Auflistung (nach dem Test an sich) wichtiger als eine Benotung wie 8/10. Wenn ich es mir recht ?berlege, dann w?rde ich sogar auf diese Benotung verzichten.

Zitieren  • Melden
0
thunderforce
  

Zu den 80+X-Wertungen kann ich nur sagen: da kann nur die Jade nachgeholfen haben... ;-)

AC 1+2 erinnert mich frappierend an Fable 1+2: Blendwerke! Hoch ambitioniert, die Oberfl?che schaut gut aus, wenn man aber ein bischen an der Oberfl?che kratzt, beginnt das Gameplay 08/15 mit vielen, kleinen Macken.
Ich frage mich echt, was erfahrene Spieletester denken, wenn sie so etwas besser bewerten, als z.B. ein Batman AA, welches in ALLEN Bereichen ?berlegen ist.
Weiterhin frage ich mich, was ein AC 3 bekommt, wenn es spielerisch auf einem Level wie z.B. Batman liegt - 115%?!?

Ich wollte mir ja eigentlich den zweiten Auftritt von AC sparen, habe aber nach den 44 Euro von MM, den pos. Kommentaren und den vielen 90er Wertungen gedacht "egal, wenn's nichts ist, tauschst/verkaufst es halt wieder. Ajo, das werde ich auch tun.

Wenn ich aber die ag+ 4players(obwohl die's eigentlich seit ninja gaiden bei mir verschissen haben) Tests vorher gelesen h?tte, w?re es mir erspart geblieben.

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

@Freestyle27
Genau, deswegen hat mir dein Posting mit deinem pers?nlich Eindruck auch sehr gut gefallen. War eine Bereicherung f?r alle Leser, die zus?tzliche Meinungen h?ren wollen. Und in einem sind wir uns einig: Assassin's Creed II ist KEIN schlechtes Spiel. Wenn ich "die einzigen die ac2 schlecht bewerten" lese, wei? ich schon, wie ich den Kommentar von "Srbija I Niko I" einzuordnen habe. :P

Zitieren  • Melden
0
Freestyle27
  

@ Niko:

Kann man so nicht sagen. Einige Magazine geben ne 10/10 einige 9/10 und die wenigkeit vergibt 8/10 (4Players z.B.)

Finde es sehr gut das unterschiedlich bewertet wird, so kann man das Spiel aus verschiedenen Perspektieven betrachten.

Zitieren  • Melden
0
Srbija I Niko I
  

sinnloser test ihr seit die einzigen die ac2 schlecht bewerten hat loker ne 10/10 verdient naja sieht man wie ihr bewerten k?nnt sag nur ma MGS4 (-; hab das game schon durch is besser als gta iv und uncharted 2
und als das lahme 3 std mw2 sowieso!
Areagames habt mich wirklich ent?uscht ....

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

Risen ist ein super Beispiel! AL-V hat n?mlich auch immer betont, dass es ihm "trotz" der Wertung Spa? gemacht hat und es die meisten St?rken der Gothic-Serie nach wie vor besitzt. Ich habe k?rzlich Borderlands eine 7/10 gegeben und spiele es privat im Koop auch nach Wochen immer noch gerne. Da wollte ich die Wertung auch nicht als "schlecht" verstanden wissen. Nur als Indikator daf?r, dass ich trotz allen Spa?es einige Kritikpunkte am Spiel habe, die ein noch gr??eres Spielspa?potenzial merkbar ged?mpft haben. F?r mich fangen Spiele erst ab 4/10 schrittweise an wirklich "schlecht" zu werden, denn ab da ?berwiegen die Negativpunkte wirklich deutlich und man muss den wenigen positiven Seiten schon sehr viel abgewinnen k?nnen, um sich davon nicht extrem st?ren zu lassen. Betonung auf "schrittweise", denn eine 4/10 ist noch lange kein Totalausfall.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...