Bionic Commando

1988 – ein Jahr nach Daniel Pooks Geburt – zeigte Hauptdarsteller Nathan „R.A.D.“ Spencer auf dem NES in damals hochaktueller 8bit-Grafik, wie spaßig Shooter mit Seilschwingfunktion sein können (und selbst das war schon ein Sequel zum '87 erschienenen Spielautomaten). Gut 20 Jahre später beweist das Arcade-Remake „Rearmed“ zwar, dass die Kombination in aufpolierter HD-Optik auch heute noch funktionieren kann, das nun veröffentlichte 3D-Sequel demonstriert allerdings auf frustige Weise, wie schnell aus solch einem funktionierenden Konzept ein Sprung ins Leere wird.


From Death Row to Hero

Nathan Spencer ist mehr als nur ein Kriegsheld. Er ist ein bionisch modifizierter Kriegsheld. Ein mächtiger Mann also, der wohl auch genau deswegen von seiner eigenen Regierung verhaftet und zum Tode verurteilt wurde. Pech nur für seine (ehemaligen) Vorgesetzten, dass sie sich gut zehn Jahre nach den Ereignissen des NES-Klassikers mit einer Gruppe Cyber-Terroristen konfrontiert sehen und nun also unbedingt Nathans Hilfe brauchen. Vor allem aber die seines Armes. Der Arme, denn letzten Endes steht er den hochmodernen Übeltätern wie zu erwarten mal wieder als einziger gegenüber. Sehr viel mehr Handlung hat das Spiel nicht zu bieten, Cutscenes oder sonstige Erzählmittel halten sich entsprechend in Grenzen, aber etwas anderes hat man von einem bewusst arcadig veranlagten Actionspiel gewiss auch nicht erwartet. Wer hier zugreift sollte im Vorfeld mit sich selbst darüber im Reinen sein, dass er in erster Linie die spielerische Herausforderung sucht und dafür auf atmosphärisches Drumherum verzichten kann.
Bionic Commando

Hat sich beim Seilhändler veräppeln lassen

"Spielerische Herausforderung" ist jedoch auch genau der Knackpunkt, an dem Bionic Commando sich in meinen Augen im wahrsten Sinne des Wortes zerknackt. Das gesamte Spiel basiert auf der Schwingfunktion des bionischen Armes. Hier muss man irgendwo hoch klettern, da muss man sich von Plattform zu Plattform begeben, dort lässt sich ein größerer Gegner nur mit Greifkralleneinsatz niederstrecken und durch die ziemlich ausufernden Levels ist man zu Stahlseil grundsätzlich ohnehin viel schneller unterwegs, als per Pedes. Könnte alles so schön sein, könnte so viel Spaß machen und könnte... könnte... könnte... wenn es nicht so verdammt schlecht umgesetzt worden wäre. Wisst ihr, wie sich das angebliche "Seil" in Wirklichkeit anfühlt? Wie ein Stabhochsprung-Stab. Und versucht mit so einem Teil bitte mal präzise, akrobatische Manöver in luftigen Höhen zu vollführen. Klar, sich geradeaus von Ampel zu Ampel zu schwingen ist nach kurzer Eingewöhnung nicht unbedingt der Rede wert und man stürzt dank Möglichkeit den Festgreifknopf ständig gedrückt zu halten auch im Normalfall nicht jeden Abgrund herunter. Stylisch sieht das weniger dynamische Gehampel allerdings nicht aus, Spaß macht es auf diese Weise ebenso wenig und komplett kontrollierbar sieht auch anders aus. Dabei Spreche ich aus der Sicht eines ganz normalen Spielers, der Bionic Commando inzwischen seit über einer Woche eine Chance gegeben hat. Ja, ich pflichte den meisten der eher positiv gestimmten Redakteurskollegen bei, man kann es lernen und das Spiel nach vielen Stunden der frustrierenden Übung auch beherrschen. Animationstechnisch kommt es auch dann aber noch so krachselig rüber und vom Feeling her wirkt es selbst zu diesem Zeitpunkt noch so ungar, dass ich mich vom allgegenwärtigen Hauptfeature des Games spätestens dann und dann erst recht tierisch genervt fühle.
Bionic Commando

GRINs Wörterbuch: Arcade = Unfair

Was neben der Stab-artigkeit des Seiles mit dazu beiträgt, dass sich Bionic Commando zu keinem Zeitpunkt auch nur annähernd rund anfühlt, ist das Verhalten der Hauptfigur innerhalb der Spielwelt. Ob sie nun irgendwo abprallt, abrutscht oder ganz simpel versucht über unterschiedliche Höhen-Ebenen auf dem Boden zu laufen, sie kommt dabei ausnahmslos so rüber, als sei sie ein absoluter Fremdkörper innerhalb ihrer Umgebung. Wenn ich mir im Vergleich dazu mal den guten Altair aus Assassin's Creed ins Gedächtnis zurückrufe, der mit butterweichen Kletteranimationen wie aus einem Guss mit seiner Umgebung zu interagieren scheint, kann ich die hakelige Co-Existenz zwischen Nathan und Bionic Commandos Leveln selbst unter dem Deckmantel des Arcade-Grundgedankens nicht mehr so recht akzeptieren. Es nervt. Es nervt, weil es mich am flüssigen Spielen hindert und mir bei einer Niederlage nie das Gefühl gibt, meine Fähigkeiten hätten versagt. Stattdessen verfolgt mich stets der unwohle Gedanke, ein nicht fertig gedachtes Spielsystem möchte mich dazu zwingen, seine gameplaymechanischen Unzulänglichkeiten als Herausforderung an mein Können anzusehen. Die Designer von GRIN haben sich darüber hinaus übrigens alle Mühe gegeben, Bionic Commando auch in Hinsicht aufs Leveldesign möglichst Spieler-unfreundlich zu gestalten. Viele der einzelnen Stages bestehen aus Höhenebenen, welche auf Wasser gebaut sind. Wasser, in welchem der ach so hochentwickelte Mr. Spencer gut und gerne 9-11 Sekunden überleben kann (ganz genau haben wir es jetzt auch nicht nachgemessen), sich zudem noch viel störrischer bewegt, als er es an Land ohnehin schon tut. Das reicht noch nicht, um euch abzuschrecken? Um die strenge Linearität im optisch sehr weitläufigen und auch in die Höhe gehend recht imposanten Stadtsetting zu wahren, haben GRIN nicht nur die Gegend um eine Map herum in toxischen Nebel gehüllt, nein, auch einzelne Stellen mitten im Spielgebiet. Folgend original so passiert: Ich habe innerhalb eines großen Areals einen weiten, komplexen Schwung-Schwung-Weg über mörderisch viel Wasser zurückgelegt, in feinster Akribie alle Sniper (töten mich mit wenigen Schüssen, wenn sie mich einmal ins Laservisier gekriegt haben - selbst wenn ich durch die Luft schwinge) ausgeschaltet und versuche nun herauszufinden, wohin genau mich der nächste Wegpunkt meiner Mission lotsen möchte. Aber oh Schreck, beim Ergründen des Levelpfades bin ich auf ein höher gelegenes Dach gestiegen, das mich vollkommen unvermittelt radioaktiver Strahlung aussetzt und innerhalb kürzester Zeit wie einen elenden Hund krepieren lässt. Ich versuche mich umzudrehen, versuche herauszuspringen, doch war ich zuvor in einer schwungvollen Aufwärtsbewegung und brauche nun für die Umkehr einfach zu lange. Der Lohn des Ganzen? Den kompletten Abschnitt von neuem beginnen! Alle Sniper leben wieder, alle geheimen Goodies sind wieder an Ort und Stelle, das Theater über's Wasser hinweg muss ich ebenfalls wiederholen. Und das alleine deswegen, weil ich die eng gesteckte Levelgrenze schlicht nicht erkennen konnte und einfach nur herausfinden wollte, auf welchem Wege genau es weitergeht.
Bionic Commando

Ein Wort mit s, o, l, i, d und e

So. Nun wisst ihr also, warum ich Bionic Commando grundsätzlich hasse und auch nicht bereit dazu bin, es als Arcade-Challenge für Cracks anzuerkennen. Für mich ist das Spiel in wesentlichen Punkten schlecht designt worden und Punkt. Dass ich wertungstechnisch nicht noch tiefer gehe, liegt an der ansonsten wirklich soliden bis guten Machart des Spiels. Die Kulisse der zu großen Teilen zerstörten Stadt Ascension City hat durchaus etwas gewaltiges an sich und einige nette Belichtungseffekte sorgen für ein buntes, stimmiges Gesamtbild. Die generisch aussehenden Gegnermodelle stören mich genau so wenig, wie deren simple K.I., denn das sind beides Arcade-typische Punkte, welche ich einem wahren Genretitel ohne Probleme zugestehen kann. Grafiktechnisch würde ich dem Titel eventuell den etwas zu hart eingesetzten, starken Blur-Effekt speziell bei den Level-Hintergründen ankreiden, ansonsten macht Bionic Commando technisch eine relativ saubere, gute Figur. Entsprechend schade ist es, dass GRIN beim Leveldesign ziemlich einfallslos geblieben sind. Viel zu oft angelt man sich durch generisch designte Areale von Wegpunkt zu Wegpunkt, ballert ein paar Feinde weg und angelt weiter. Bevor dies allerdings allzu schmerzhaft monoton wird, haben die Entwickler glücklicherweise daran gedacht, zumindest ein paar zünftige Bossfights mit Widersachern vom Kaliber Flugzeug, Mech und Riesenwurm einzubauen. Standard, klar, aber es fehlt eben auch nicht. Was die optische Abwechslung angeht, haben GRIN mit vereinzelten Grünanlagen sowie anderen Randgebieten auch noch eher gerade so eben die Kurve an der ganz großen Langeweile vorbei gekriegt. Solide, ich habe das Wort vorhin glaube ich schon mal benutzt und es sagt im Prinzip auch schon fast alles über Bionic Commando aus. Soundtrack? Solide. Waffen? Solide. Nahkämpfe? Sol... ihr könnt euch die restliche Checkliste gewiss in Gedanken selber ausfüllen. Was man sonst so mit seinem bionischen Arm anstellen kann, z.B. Autos und dergleichen hochwerfen, um sie dann mit einem Schlag auf Gegner zu schleudern, schockt mich nach The Force Unleashed nur noch sehr bedingt. Ich bin fast versucht, auch hier schon wieder ein gewisses Wort mit "s" plus "olide" zum Einsatz zu bringen. Ob ich noch groß was über den Mehrspielerpart schreiben mag? Ganz ehrlich, nicht so gerne. Die grundsätzlich bekannten Spielmodi von Deathmatch bis CTF werden euch nur dann Laune machen, wenn euch Nathan und sein Greifhaken nicht schon im Solopart vergrault haben. Ihr könnt euch wahrscheinlich an einer Hand ausrechnen, wie viel Freude ich online hatte.
Bionic Commando

Reich an Arm, arm an Klasse

Kommentare

Daniel Pook
  

Ja, das ist 'ne sehr gute Idee! Ich finde es echt immer klasse, wenn die User ihre eigene (ganz andere) Meinung niederschreiben. Ein Tester ist letztendlich auch nur ein Mensch mit eigenem Geschmack und die Meinung jedes einzelnen Lesers ?ber ein Spiel ist genau so viel wert wie seine.

Nur wie gesagt immer darauf achten: Nicht "gegen" die Meinung anderer argumentieren, sondern "f?r" die eigene Meinung. :) Ist viel effektiver und kommt einfach besser r?ber. Hilft auch jedem unvoreingenommenen viel besser weiter, der einfach nur Ansichten von verschiedenen Leuten sammeln m?chte und keine Hasstiraden gegen Tests oder Geschm?cker. :)

Zitieren  • Melden
0
ps3hero
  

Klar du hast recht, is Geschmackssache. Man liest sehr unterschiedliche Meinungen zu dem Game, hier gilt wohl die alte Faustregel "love it or leave it". Ich werde mal ne Review schreiben wenn ich Zeit hab.

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

"und f?r mich auch Bionic Commando"
Betonung auf "f?r mich". Es gibt Leute die teilen deine Meinung. Gibt auch Leute die teilen meine Meinung. ;) Man hat echt manchmal (nicht nur hier) das Gef?hl, da hat jemand beim Testen ein anderes Spiel gespielt. Aber das passiert, weil es eben alles nur subjektive Eindr?cke sind. Das mit dem Stabhochsprungstab meine ich einfach so, dass sich das Seil nicht wie ein "echtes" Seil verh?lt und das hat mir einfach nicht gefallen. Ich hab's am Ende ja auch steuerungstechnisch beherrscht, es hat mir nur trotzdem nicht so viel Spa? gemacht. F?R MICH ist das ein Durchschnittsspiel mit einigen Designfehlern. Aber das ist nur meine Meinung und du siehst es halt anders. So was erlebt man jeden Tag in allen Bereichen des Lebens. ;)

Zitieren  • Melden
0
ps3hero
  

sorry wenn ich dich jetzt beleidigt habe das war nicht meine absicht. aber wenn ich das hier lese:

"Wisst ihr, wie sich das angebliche ?Seil? in Wirklichkeit anf?hlt? Wie ein Stabhochsprung-Stab."
dann k?nnte man vermuten du hast ein anderes spiel gespielt denn das ist absolut nicht richtig! ich schwinge mich mit dem ding durch die level wie tarzan auf steroiden und das ding ist nicht steif wie ein stab, es f?hlt sich total realistisch an. wenn man am h?chsten punkt abspringt f?llt man eben runter wie ein nasser sack. schau mal wie andere das machen: http://www.youtube.com/watch?v=r2cVkywMCu4&feature=
related geht doch wie geschmiert, und der ist nichtmal besonders gut.

ich hab mich ?ber dieses spiel gefreut da es mal was anderes ist der ?bliche einheitsbrei-mist wie killzone oder COD und auch kein "komm-wir-langweilen-uns-in-der-openworld" - titel sondern ein geradliniges, anspruchsvolles game mit solider grafik, innovativer spielmeachanik und sch?nem retro-flair. ach ?brigens die musik ist auch grandios.

es ?rgert mich einfach das das spiel in den magazinen so runtergemacht wurde (bis auf ein paar ausnahmen) denn dadurch sind die verkaufszahlen so schlecht, keiner kauft doch heute mehr ein spiel ohne gute bewertungen im internetz ("whatz it rated????") und jetzt wurde teil 2 eingestampft. *grummel*

ich daddel games seit 25 jahren (angefangen mit "ping pong") und finde es kommt fast nur noch langweiliger schrott auf den markt. hochglanzgrafik, krass splattereffekte, 5.1 sound aber nichts dahinter.

r?hmliche ausnahmen: Ninja Gaiden, ICO, SotC, Metroid Prime, Little Big Planet ... und f?r mich auch Bionic Commando.

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

Ist ja alles sch?n und gut, aber warum den Test schlechtmachen? Schreib doch einfach deine (andere) Meinung ?ber das Spiel nieder, das ist vollkommen ok. Aber mir ankreiden, dass ich nichts als meine ehrliche Meinung ?ber das Spiel abgebe, ist nicht der richtige Weg. Sag den Leuten, dass du das Spiel richtig gut findest und der Rest ist doch total unn?tig. Wenn du andere Meinungen zu akzeptieren lernst, steht deine Meinung in einem um so besseren Licht da! :)

Ansonsten kann ich nur sagen: Viel Spa? mit dem Game, ich hab's halt anders empfunden. Und ich konnte mit dem Arm/Schwingen umgehen, das ist nicht mein Problem mit dem Spiel. Es macht mir in der Form wie hier umgesetzt blo? keinen Spa?. Und nicht nur mir, der Rest in der Redaktion stimmt mir da genau so zu. Es ist subjektiv, wie immer. F?r dich ist es perfekt, f?r mich nicht. Darum ist meine Meinung nun genau so wenig hohl wie deine. ;)

Zitieren  • Melden
0
ps3hero
  

dieser test ist v?llig hohl! leute lasst euch das spiel nicht schlechtreden! ich hab aufgrund dieses testes auch gezweifelt, zum gl?ck habe ich dem spiel doch noch eine chance gegeben.

wenn man zu bl?d ist mit dem bionischen arm umzugehen sollte man das testen vielleicht anderen ?berlassen, von wegen stabhochsprung, l?cherlich!!! mit ein bisschen ?bung funktioniert das schwingen einfach perfekt und macht h?lle viel spa?. absolut geil das game. geile grafik, sch?nes leveldesign, absolt geniale spielmechanik und coole spr?che - alles was ein gutes game braucht!

Zitieren  • Melden
0
Arabikum
  

Das meiner Meinung nach beste und treffendste Review zum Spiel findet sich hier:

http://www.gamefaqs.com/console/xbox360/review/R134265.
html

Zitieren  • Melden
0
gormi
  

@Rotten, da kann ich absolut zustimmen, die Steuerung ist sogar absout perfekt.
Ein derart schnelles und geniales Gameplay hab ich lange nicht gesehen.

Zitieren  • Melden
0
Rotten
  

6 von 10 ist absoluter K?se, nur weil ein paar Joypad Legastheniker es nicht auf die Reihe bekommen.
Das Game ist gut keine Frage, mit der Steurung hat man innerhalb von einer halben stunde drauf fertisch ist...

von mir eine 8/10 fertisch ist die wix..

Zitieren  • Melden
0
  

Gibt es das zweite spiel aus dem video irgendwo ?

0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...