Colin McRae: DiRT 2

Die Rennspielsaison ist eröffnet: Mit DiRT 2 sprintet Codemasters als erstes über die Ziellinie. Aber gelingt es den Rennspielexperten auch, sich eine Pole Position im Kampf um die Rennspielkrone im Jahr 2009 zu sichern? Oder liefern sie mit dem neuen Rallyabenteuer nur den titelgebenden Dreck ab?


Mehr Show, weniger Schraubenzählerei

Das erste, worüber sich potentielle Schmutzfinken im Klaren sein sollten, ist das DiRT 2 keine Rallysimulation mehr ist. Wie schon im direkten Vorgänger, sind eigentliche Rally-Events (also die einsame Fahrt von Checkpoint zu Checkpoint) eher die Ausnahme. Nun werden sich die Hardcore-Fans vermutlich verwundert fragen, wie es mit der einstigen Rally-Legende denn nur so bergab gehen konnte, die Antwort dann vermutlich in Richard Burns Rally finden. Das 2004 erschienene PC-Spiel war bockschwer, extrem realistisch und vermutlich genauso frustrierend wie ein echter Ausflug in das Gelände, bei dem eine Lenkabweichung um wenige Grad das sichere Aus bedeuten. Diesem Flugsimulator unter den Rallyspielen war allerdings kein kommerzieller Erfolg beschieden, so dass es nicht verwundert, dass Codemasters die Colin McRae Reihe auf mehr Zugänglichkeit trimmte. Mit DiRT 2 zaubern die Engländer viel Massenappeal in den eher trockenen Gras- und Feldwegrennsport und biedern sich mit der auf ESPN X-Games getrimmten Menuführung und Gaststars wie Dave Mirra und Ken Block deutlich sichtbar beim US-Publikum an. Den Verlust des Simulationscharakter macht Codemasters mit einer bombastischen Präsentation weg, bei der es schon fast verwundert, das die Autos nicht vor Rennstart angezündet werden und von schwarzen Ninjas an Fallschirmen zur Startlinie gebracht werden. Aber um ehrlich zu sein, genau deswegen spielen wir doch Videospiele!
Colin McRae: DiRT 2

My Wohnwagen is my castle

Wenn Codemasters mit GRID und DiRT ein Talent bewiesen hat, dann das geniale Design von Ingame-Menus und Navigationsmitteln. So auch DiRT 2: Die gesamten Menus sind in einem Wohnwagen untergebracht, der genau am Rand eines Rennevents positioniert scheint. Je nachdem in welchem der achte Rennschauplätze ihr unterwegs seit, ändert sich auch die Hintergrundkulisse. Man startet das Rennen in einem SubaruImpreza, mit dem auch die Ralley-Legende und Namensgeber Colin McRae seine Karriere begonnen hatte und wie schon in GRID wird man auch hier auf Wunsch gerne wieder akustisch mit seinem eigenen Namen begrüsst, zumindest wenn einem die Eltern nicht mit einem zu exotischen Titeln beglückt haben ("Balthasar-Sylvester, dass Essen ist fertig") Alle Spielelemente sind dabei sehr originell in die Umgebung des Wohnmobils integriert. Wer wissen möchte, wie sich die eigenen Freunde im Spiel schlagen, blättert in herumliegenden Magazinen, und bekommt so anschaulich die Statistiken der Kumpels präsentiert. Wer endlich selbst aktiv werden möchte, begibt sich zur Weltkarte und wählt eines von insgesamt 100 Rennevents. Natürlich stehen diese nicht alle zu Beginn zur freien Auswahl: Durch das Absolvieren von Rennen schaltet ihr durch das Sammeln von Erfahrungspunkten neue Rennevents frei. Allerdings reicht es nun nicht mehr, ein Event auf einem beliebigen Schwierigkeitsgrad zu bestehen, wie es noch in DiRT und GRID der Fall war. Stattdessen richtet sich der Fortschritt, bzw. die Zahl der Erfahrungspunkte im Spiel auch nach dem im Rennen gewählten Schwierigkeitsgrad, wer also alle Rennen immer nur auf der leichtesten der sechs Härtestufen besteht, kann karrieretechnisch ins Stocken kommen. Allerdings lassen sich alle Rennen beliebig oft wiederholen, ausdauernde Fahranfänger bekommen so auf jeden Fall auch alles zu sehen. Ob im Rennen oder während eures Aufenthaltes im Wohnwagen, immer werden eure Ohren von einer ausgesprochen gelungenen deutschen Sprachausgabe verwöhnt.
Colin McRae: DiRT 2Wenn ihr nicht gerade von einer der X-Games Größen wie Dave Mirra oder Ken Block angequatscht werdet, könnt ihr in den Rallyevents den Hinweisen eures Beifahrers folgen. Das eurem Beifahrer dabei nicht langweilig wird, dafür sorgt unter anderem die starke Gegner-KI. Wie schon in GRID fahren auch die DiRT 2 Piloten angenehm aggressiv, ohne dabei unfehlbar zu wirken. Auch auf den schmutzigen Rallypisten werdet ihr nicht selten Zeuge von spektakulären Crashs, die sich genau vor eurer Nase abspielen, und denen ihr mit etwas Glück rechtzeitig ausweichen könnt. Sollte das Glück nicht reichen, stehen euch bis zu 5 "Flashbacks" zur Verfügung. Hier wird das Spiel einfach angehalten, und ihr bekommt die Möglichkeit die letzten 10-12 Sekunden zurückzuspielen. Puristen werden jetzt meckern, dass dies gerade bei Rallyspielen natürlich viel Adrenalin und Nervenkitzel aus dem Spiel nimmt, aber auch hier steht ja immer ein höherer Schwierigkeitsgrad zu Verfügung, der die Zahl der zur Verfügung stehenden Flashbacks reduziert.
Colin McRae: DiRT 2

Pimp my Cockpit

Augenweide. Jeder andere Begriff würde der grafischen Qualität von DiRT 2 nicht gerecht werden. Die hauseigene EGO Engine zeigt eindrucksvoll ihre Muskeln und beweist, das die schönsten Rennspiele zur Zeit von Codemasters kommen. Gerade der Cockpitansicht wurde besondere Aufmerksamkeit gewidmet. In allen der 35 Wagen, die euch das Spiel zur Verfügung stellt (ja, im Vergleich zum Vorgänger ist der Fuhrpark unter anderem durch den Verzicht auf LKWs geschrumpft) findet ihr ein hochdetailiertes Cockpit, dass ihr sogar mit eigenen Goodies verzieren könnt. Neben kleinen Figuren oder Totenköpfen freuen sich Xbox 360 User über die Möglichkeit, ihren eigenen Avatar am Rückspiegel baumeln zu lassen.

Auch die neu hinzugekommenen Wasserpfützen auf den Strecken sorgen für weiteren Augenzucker: So spritzt gerne mal Schlamm auf die Scheibe, der dann erst per Scheibenwischer entfernt muss, und bis dahin die Sicht versperrt. Wer lieber in der Außenansicht oder Motorhaubenperspektive unterwegs ist, kann sich über die perfekt modelierten Fahrzeuge freuen, auf die imposanten Spiegelungen im Lack, auf atemberaubende Lichteffekte und Feuerwerkskörper, die nun zu fast jedem Streckenlayout gehören. Allerdings gibt es auch einge unnötige Schattenseiten: Denn die wunderschönen Replays, die man sich nach einem Rennen ansehen kann, können leider nicht abgespeichert werden. Und es wird Rennen geben, die ihr gerne auf Festplatte festhalten würdet.
Colin McRae: DiRT 2

Mehr Inhalt – Mehr Spieler – Mehr Spaß!

Der Multiplayer-Modus des Vorgängers konnte noch recht einfach mit einem Wort beschrieben werden: Murks. Für den zweiten Teil gibt man sich hier nun keine Blöße mehr. In zwei Varianten gabelt sich der Mehrspieler-Spaß. Pro- und Jam-Modus. Während der Pro-Modus eher traditionell veranlagt ist, und euch verschiedene Rennmodi vorgibt, dürft ihr im Jam-Modus Rennevents nach euren persönlichen Vorlieben zusammenbasteln. Für einen besonderen Gaudi könnt ihr auch die unpassendsten Autos auf die falsche Strecke schicken und so für eine besondere Herausforderung sorgen. Besonders erfreulich ist die nahezu lagfreie Perfomance des Multiplayermodus: Auch beim eher langsamen DSL-1000 Heimanschluss liefen 8-Spieler Duelle ohne Probleme, und das inklusive Schadensmodell.

Colin McGeil: Optisch opulentes Actionspektakel

Kommentare

rorschach
  

Ja, ja, Commandante. Du hast mal wieder recht. Ich w?rde auch lieber mit Hirvonen im Focus die Acropolis fahren. Nichtsdestotrotz werde ich mir Dirt2 am WE aus der Videothek ausleihen. Und schaue gerade wo ich CMR 04 und 2005 g?nstig bekomme ...

Zitieren  • Melden
0
MacAl
  

Es muss heissen:
Wer das kapiert hat, sollte nur dann zugreifen, wenn er kein Colin McRae Game haben will.

Hab die letzten Tage nochmal das erste Dirt gespielt und schon da gehen einem die Strandbuggy und H?pfrennen auf den Keks. Echt bitter ist halt die Tatsache, dass man ja anscheinend ?ber die Technik und die Graphik verf?gt, um ein sehr gutes Rallygame auf der 360 abzuliefern. Warum man diese Power dann in so einen Zwitter steckt... Nun ja, der Mehrzahl der Comments nach zu schlie?en hat man den Zahn der Zeit getroffen. :(

Zitieren  • Melden
0
Leoneo
  

Ich sehe Dirt und Dirt2 garnicht zu der Colin McRae-Reihe dazugeh?rig, sondern eigenst?ndig. Der Name Colin McRae dient da meiner Meinung nach als Reminiszenz...

Die Dirt Reihe ist keine Rallysim, sondern eine Fungame-Reihe..., man sollte es als das sehen, was es ist... purer Spa?. Wer das kapiert hat, sollte zugreifen...

Zitieren  • Melden
0
Commandant Che
  

"Der ernsthafte Rallysport wird in DiRT 2 von einer knalligen Trendsport-Pr?sentation begraben..."
Treffender kann man es kaum formulieren!

Wenn man ?berlegt, wie viel Spass man damals auf der alten PS1 und Colin McRae Teil 1 hatte und wie sich die Serie entwickelt...
Schade, echt schade.

Zum Gl?ck sind keine bescheuertren Truck-Rennen mehr wie bei Dirt 1 dabei.
Die bekloppten Buggy-Rennen t?rnen mich sowas von ab, dass ich den Kauf bereits bereue!

Ich m?chte ein reines Rally-Spiel mit ganz gew?hnlichen Rally Wagen.
Nicht so ein Geschaukel mit Buggys und Gel?ndewagen!

Wer rein vom Rally Gef?hl gepr?gt ist, der sollte gro?en ABstand von diesem Spiel halten.
Wer Spass mit, eben diesen Spass-Rennen, Buggys und Gel?ndewagen empfindt, f?r den lohnt sich der Kauf sicherlich.

Zitieren  • Melden
0
Saibot
  

@float: Dann musst du dich halt vorher informieren was drin ist, denn wo steht das es ein Rallyspiel ist? Daf?r gibts ja AreaGames :)

Zitieren  • Melden
0
float
  

"Rallyfans kommen zu kurz" ist f?r mich pers?nlich aber schon eine etwas st?rkere Abwertung als nur 1 Punkt. Wenn ich ein Rallyspiel kaufe, erwarte ich eigentlich auch, dass ein Rallyspiel drin ist.

Zitieren  • Melden
0
farrellybrother
  

Super Test!

Possitiv: DIRT 2 ist definitiv das grafisch sch?nste Renngame (ich sag nur Kroatien und Malaysia) bis dato. Die Karriere ist ?u?erst abwechselungsreich und der Multiplayer ist einfach genial; besonders die Team-Funktion!

Negativ: Die Men?s und die Musik finde ich jedoch in DIRT 1 besser. Ist aber nat?rlich Geschmacksache ...

Fazit: Da Spielspa? und Gameplay das wichtigste Kriterium sind, ist DIRT 2 einfach eine Granate :-)

Zitieren  • Melden
0
ninjai71
  

9/10 SIND absolut berechtigt f?r dieses geniale Game. Richtig es ist keine Reinrassige Sim, war es aber ganz im Gegenteil zu dem oft behauptetetn auch NIE! Richard Burns Rally zB WAR eine richtige Rallysim und dort brauchte man auch erst einen aufwendigen Schulungsmodus um ?berhaupt einigerma?en heile die Strecken abfahren zu k?nnen. Codemasters hat sich schon l?nger f?r eine eher in Richtung Funracer gehendes Rennspiele endschieden und das ist auch OK so! Dirt2 macht insg einfach nur einen h?llenspa? und trotz des eingeweichten Realismus kommt jedes mal nach kurzer Fahrzeit echtes Fahrfeeling auf, besonders mit Lenkrad! Wenn ein Spiel so perfekt presentiert wird und so einen umfangreichen, modtivierenden Singleplayer hat und dazu noch einen echt genialen Multiplayerpart, soll so ein Spiel auch berechtigte 9/10 Punkten oder 90% eines theoretisch perfekten Spiels erhalten =)

Zitieren  • Melden
0
sunsetkilling
  

immer dieses gernerve um die Wertung....so ne sinnbefreite Diskussion...

hab Dirt2 bei nem Kumpel angezockt und es hat rieeeesigen Spa? gemacht...am Freitag werd ich es mir auch holen ?berlege ob ich mir direkt das Lenkrad mitnehme.Seit der Gamescom bin ich der totale Lenkrad Fan geworden...^^

Zitieren  • Melden
0
Saibot
  

Ich finds immer geil wie bl?de/sinnlose negative Kommentare mit Antowrten von den Redakteuren immer super geil gekonteret werden! :D
Weiter so! :)

Ich find den Test super!

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...