Final Fantasy XIII

Fast genau vier Jahre haben Final Fantasy Fans auf einen neuen Teil der legendären Rollenspielsaga gewartet, der aus wirtschaftlichen Gründen auf Xbox 360 und PS3 simultan erscheint, was gerade im Feld der Xbox 360 Spieler für sehr viel Vorfreude gesorgt hat. Aber schafft Square/Enix mit Teil 13 auch die benötigte Frischzellenkur für das leicht angestaubte System der japanischen Rollenspiele oder entpuppt sich der Neuzugang etwa als Unglückszahl?

"Gut Ding will Weile haben", so könnte das Motto von Square Enix bei der Entwicklung der dreizehnten Episode ihrer langlebigen Final Fantasy-Reihe gelautet haben. Knapp fünf Jahre Entwicklungszeit investierte der Traditionshersteller. Eigentlich als Playstation 2-Titel geplant, macht sich Final Fantasy XIII nun auf, die Rollenspielherzen der PS3- und Xbox 360-Besitzer zu erobern. Nach den umstrittenen Änderungen am Kampfsystem des zwölften Serienteils können Final Fantasy-Veteranen aufatmen. FF XIII besinnt sich auf alte Tugenden, ohne dabei aber ganz auf die Neuerungen der letzten Episode zu verzichten. Nebenbei stellt der neueste Final Fantasy-Ableger den Auftakt zur sogenannten Fabula Nova Crystallis dar. Dabei handelt es sich um eine fiktive Mythologie auf die die nachfolgenden FF XIII-Teile namens versus XIII und Agito aufbauen werden. Doch nun zur alles entscheidenden Frage: Kann Final Fantasy XIII den hohen Erwartungen gerecht werden?

Zwei Welten, sechs Kämpfer und ein Schicksal

In Final Fantasy XIII existieren zwei Welten: Pulse und Cocoon und wie es sich für ein J-RPG gehört, herrschte vor Jahrhunderten ein erbitterter Krieg zwischen beiden Parteien. Gerade noch mit einem blauen Auge davon gekommen, schottete sich Cocoon nach der Schlacht komplett von seinem Nachbarn Pulse ab und lebt seitdem in Angst vor weiteren Angriffen. Da aber die Außenhülle des Planeten erheblichen Schaden genommen hat, verwendeten sie, schlau, wie die Cocooner sind, die Überreste der Invasoren in Form von Kriegsschiffen zur Ausbesserung der vorhandenen Schäden. Unter den Materialien befanden sich aber auch einige der sogenannte fal'Cie, mystische Wesen halb Gott, halb Maschine, die für mächtig Aufregung in der Gesellschaft von Cocoon sorgen. Kommt man diesen Kreaturen nämlich zu nahe, brandmarken sie einen mit einem Tattoo und der Träger des neu gewonnenen Körperschmucks steht aber sofort im Dienst des fal'Cie. Der L'Cie, so der Name der Gebrandmarkten, muss nun eine ihm unbekannte Bestimmung erfüllen. Schafft er dies, kommt ihm die Ehre des ewigen Lebens zu Teil, in dem er zu einem leblosen Kristall wird. Versagt er, mutiert er zu einem willenlosen Zombie. So oder so stehen die Überlebenschancen also eher schlecht für die L'Cie. Wie es der Zufall nun will, kommen natürlich auch die sechs Helden Lightning, Sazh, Snow, Hope, Vanille und Fang in Kontakt mit einem fal'Cie und werden seit dieser Begegnung gnadenlos von den Soldaten Cocoons gejagt. Die sehen es nämlich gar nicht gerne wenn man zu einem L'Cie wird, steht doch angeblich das Wohl von Cocoon auf dem Spiel. Das große Abenteuer startet mit einer Hommage an die Zugeinfahrt von Cloud in Final Fantasy VII. Die Soldatin Lightning und der Pilot Sazh, der immer von einem kleinen Chocobo begleitet wird, befinden sich an Bord eines Zugs, dessen Ziel die Unterwelt Pulse ist. Warum die Beiden in dem Zugabteil sind, wird natürlich nicht verraten, doch an ihrem Bestimmungsort angekommen, nimmt das Schicksal seinen Lauf.
Final Fantasy XIII

Eine Hetzjagd der Superlative

In den ersten zwei Dritteln der knapp 50 Stunden langen Geschichte hetzt euch Square Enix ohne Pause durch grafisch atemberaubende Landschaften, wie einen sonnendurchfluteten Wald, einen düsteren Canyon oder einer hoch technisierten Militärbasis. Dabei fällt dem geneigten RPG-Fan auf, dass irgendwie etwas fehlt. Weder Dörfer noch Einkaufsläden noch NPCs, die zum munteren Plausch einladen, sind vorhanden. Euren Itemvorrat sowie Waffen und Accessoires kauft ihr an den häufig vorkommenden Speicherpunkten und für ausgiebiges Sightseeing und Plaudern bleibt sowie keine Zeit. Wenn man als Staatsfeind Nummer 1 gilt, sollte man Menschenmassen eher meiden. Doch keine Sorge, wer jetzt an ein sehr lineares Vergnügen denkt, kann aufatmen. Final Fantasy XIII umfasst insgesamt 13 Kapitel, wobei zehn strikt linear verlaufen und drei offen angelegt sind. So könnt ihr später im Spiel euren Entdeckerdrang freien Lauf lassen und Missionen annehmen, um eure Charakterwerte zu verbessern. Apropos Charakterwerte: Erfahrungspunkte gibt es in FF XIII nicht. Stattdessen sammelt ihr sogenannte Kristallpunkte, mit denen ihr im Kristarium neue Eigenschaften, wie mehr Angriffs- oder Magiepunkte sowie weitere magische Attacken freischalten könnt. Ähnlich einem Brettspiel aufgebaut, zieht ihr, je mehr Kristallpunkte ihr habt, von Kristall zu Kristall um eure Truppe zu verbessern. Kenner der Serie werden unweigerlich an das Sphärobrett aus Final Fantasy X denken müssen.
Final Fantasy XIII

Back to the Roots – das ATB-System

Traditionalisten werden sich auf die Rückkehr des Active Time Battle-Systems freuen. Die Echtzeitkämpfe von Final Fantasy XII gehören der Vergangenheit an. So schaltet das Spiel bei jeder feindlichen Begegnung in eine separate Arena um. Dabei könnt ihr wie in alten Zeiten zwischen verschiedenen Befehlen wählen und die herrlich designten Monster, die übrigens jederzeit sichtbar durch die Landschaft wuseln, ordentlich verprügeln. Aktiv steuert ihr aber immer nur ein Mitglied eurer Drei-Mann-Party. Anhand eines Zeitbalkens, der mehrere Segmente umfasst, timt ihr eure Angriffe. Während leichtere Attacken nur einen Balken verbrauchen, benötigen mächtige Zauber zwei oder mehr Zeitbalken. Danach wartet ihr eine kurze Zeit, bis sich die Anzeige wieder auflädt. Währenddessen könnt ihr aber schon die nächsten Attacken auswählen. Durch diesen Kniff spielt sich das Kampfsystem von Final Fantasy XIII sehr flott. Für Standardgegner braucht ihr nicht mal 20 Sekunden. Außerdem treibt ihr durch schnelle Angriffe den Serienbalken eures Gegners in die Höhe. Ist der voll, wechselt euer Widersacher in den Shock-Modus und ihr verursacht mehr Schaden. Um den Begegnungen mehr Tiefgang zu verleihen, implementierte Square Enix das Paradigmensystem. Dabei teilt ihr euren Partymitgliedern verschiedene Rollen zu. Brecher und Verheerer sorgen für mehr Schaden, während Heiler und Verteidiger sich um die Defensive kümmern. Zu guter Letzt gibt es noch Manipulatoren und Augmentoren, die mit unterstützender Magie eurer Truppe unter die Arme greifen. Das Besondere dabei ist, das ihr während den Auseinandersetzungen jederzeit zwischen verschiedenen Kombinationen dieser Rollen wählen könnt. Der Schlüssel zum Erfolg ist also ein ausgewogenes Verhältnis von Offensiven und Defensiven Rollenzuteilungen.
Final Fantasy XIII

Grafik wie von einem anderen Stern

Ohne übertreiben zu wollen, gehört Final Fantasy XIII zweifelslos zu den grafisch schönsten Spielen der aktuellen Konsolengeneration. Allein schon die gerenderten Zwischensequenzen suchen Square Enix-typisch ihres Gleichen. Doch auch der Rest der grafischen Umsetzung begeistert. Vor allem die Charaktermodelle sehen, bis auf einige Kanten bei ganz nahen Aufnahmen, genial aus. Achtet mal auf das fein modellierte Haar von Lightning, Snow und Co. Auch die Szenarien strotzen nur so vor Details. Bei manchen Abschnitten könnt ihr bis zum Horizont blicken und die Illusion einer gigantischen Fantasy-Welt ist perfekt. Man merkt Final Fantasy XIII an, dass die Entwickler viel Herzblut in ihr Projekt gesteckt haben. Bei der musikalischen Untermalung macht sich die Abwesenheit von Nobuo Uematsu aber leider bemerkbar. So fehlt zum Beispiel am Ende eines Kampfes der berühmte Jingle. Trotzdem spiegeln die mal poppigen, mal rockigen oder sehr melancholischen Musikstücke die jeweilige Stimmung des Geschehens sehr gut wider. Einzig Leona Lewis könnte manchen Fans gegen den Strich gehen. Vor allem wem man ihr Lied mit dem sehr atmosphärischen japanischen original Soundtrack vergleicht. Man kann halt nicht alles haben.
Final Fantasy XIII

Mission gelungen!

Episches Abenteuer zum Nachschlagen: Der offizielle Spieleberater

Pünktlich zum Release von Final Fantasy XIII veröffentlicht Piggyback wieder einmal das passende Nachschlagewerk. Der offizielle Spieleberater kommt in zwei Ausführungen daher: die normale Ausgabe kostet 19,99€, während für die Collector's Edition 25,99€ verlangt werden. Letztere kommt mit einem Hardcover, edlem Papier (150 g/m²) und 16 zusätzlichen Seiten. Wie schon die vorigen Ableger der Rollenspiel-Serie bewiesen haben, eignet sich ein Durchspielen mit dem Berater ganz besonders: kein Item wird verpasst, für knackige Bosskämpfe hat das Buch jederzeit die passende Taktik bereit und detaillierte Karten schaffen jederzeit den perfekten Überblick. Auch, wenn Letztere dank der linearen Natur von Final Fantasy XIII nicht mehr ganz so viel Relevanz besitzen. Dafür sind die Jungs und Mädels von Piggyback jetzt bestens gerüstet, falls einmal die Gestaltung von U-Bahn-Plänen auf dem Tagesplan steht… Trotzdem: beide Ausgaben sind ihr Geld wert und versorgen Anfänger und Perfektionisten gleichermaßen mit wichtigen Informationen. Aufgrund der hervorragenden Abbildungen und Artworks taugt der Spieleberater ebenso zur Nostalgiefahrt in drei bis vier Jahren.
Inhalt & Features beider Editionen

  • Alle Geheimnisse enthüllt: Jede Nebenaufgabe, jede Mission, jedes Minispiel, jeder Bonus sowie sämtliche Trophäen & Erfolge werden vorgestellt und erläutert.
  • Optimaler Lösungsweg: Mit detaillierten Karten und fein abgestimmten Hinweisen beschreibt das Lösungsweg-Kapitel den idealen Weg durch die Handlung des Spiels und sämtliche optionalen Nebenaufgaben.
  • Strategie-&-Analyse-Kapitel: Durchleuchtet fortgeschrittene Kampftaktiken, Techniken und versteckte Systeme für bestmögliche Ränge und Belohnungen. Kristarium, Esper, Paradigmen und Rollen, Charakterentwicklung, Nexus-Fertigkeiten - hier gibt es alles!
  • Umfassende Inventar- und Gegner-Kapitel: Ausführliche Listen, Tabellen und Schaubilder mit allen wichtigen Statuswerten jedes Gegenstands und Gegners (inklusive verborgener Attribute).
  • Ein echtes Piggyback-Buch: Mit allen bewährten Merkmalen wie detaillierten Levelkarten, hochauflösenden Screenshots und zahllosen exklusiven Artworks.
  • Absolut spoilerfrei: Kein Story-Detail wird zu früh verraten.

Funktionalität & Verarbeitung

  • Detaillierte 3D-Karten erleichtern die Orientierung und das Finden aller Gegenstände
  • Soforthilfe durch einzigartiges Registersystem und umfangreichen Index
  • Besonders edel gestalteter Hardcover-Einband mit vierfarbigem Logodruck auf Silberfolie und kratzfester Mattfolienkaschierung (Collector's Edition)
  • Bogenoffset-Druck auf sehr hochwertigem 150-g/m²-Papier (Collector's Edition)
  • Fadenheftung (Collector's Edition)
  • Hochwertiger Umschlag mit kratzfester Mattfolienkaschierung und Spotlackierung (Standardedition)

Eckdaten (Standardedition)

  • Umfang: 260 Seiten
  • Preis: 19,99 Euro
  • ISBN: 978-1-906064-62-4
  • VÖ: 9. März 2010

Eckdaten (Collector's Edition)

  • Umfang: 276 Seiten
  • Preis: 25,99 Euro
  • ISBN: 978-1-906064-57-0
  • VÖ: März 2010

Final Fantasy XIII

Kommentare

KING_BAZONG
  

So. Gestern den Endboss gepl?ttet (hat im ersten Anlauf geklappt) und ich vergebe lockere 92%.

Ein Klasse Spiel und ein sehr gutes FF !

Die Areagames-Wertung trift es ziemlich genau !

Zitieren  • Melden
0
beenii
  

?beraus gelungener test, zu einem ebenso gelungenen spiel (meiner meinung nach). an manchen stellen ein wenig langatmig, jedoch mu?te ich, zu meiner freude bis jetzt (kapitel 10) noch nicht ein mal grinden, um meinen status auf das niveau eines bestimmten gegners zu bringen. f?r mich ein absoluter pluspunkt. was nicht hei?en soll, dass man im sp?teren spiel nicht ohne ausgekl?gelte taktik auf der strecke bleibt.
f?r mich ist das oftmals kritisierte kampfsystem eine errungenschaft, welche zwar rundenbasierend, jedoch sehr nah an echtzeit ist. ( versteht man erst, wenn man es spielt und mit bestimmten klassen auch die aktionen genau timen muss.

Zitieren  • Melden
0
marsupil
  

Um es kurz zu sagen: Ich habe jetzt auch die Disk3 erreicht und wenn hier Leute gro?e Probleme mit dem linearen Verlauf haben kann ich das voll und ganz nachvollziehen.
Ich jedenfalls als fester Fan seit Teil 7 kann nur sagen - die Engine ist genau die gleiche wie bei 10 und 12 und von daher nicht neu. Was halt diesmal nur fehlt sind die St?dte - und das finde ich auch bisschen ?rgerlich. Aber nichts desto trotz machts mir Spa? als "Fan" und ich bin mir sicher mit Teil 15 gibts auch wieder St?dte und alle freuen sich :-)

Zitieren  • Melden
0
Donnyspizza
  

W?rd mal vorschlagen das hier manche mal das Spiel spielen sollten, und dann ERST ein negativen kommentar abgeben, meiner Meinung nach ist das Spiel ein Meilenstein f?r die RPG Games, das Spiel ist zwar nicht Perfekt aber die 9/10 sind zu 100% gerechtfertigt.

Zwar hab ich das Spiel erst paar Stunden gespielt aber es macht sehr viel Spa?, aber immer wenn man neue Fertigkeiten dazu bekommt und mehr Informationen kriegt ?ber das Kampfsystem freut man sicher immer wieder aufs neue. Hab vor kurzen Heavy Rain gespielt, die 2 Spiele kann man zwar nicht vergleichen,da es 2 v?llig unterschiedliche Spiele sind aber vom gesamteindruck gef?llt mir Final Fantasy 13 besser- jeder der RPG's mag sollte sich das Spiel zulegen- finds echt gelungen auch wenn ein paar makel sind, aber die fallen ?berhaupt nicht auf wegen der ausgezeichneten Grafik und tollen story!

Zitieren  • Melden
0
Aresius
  

Wenn der letzte Beitrag von Gamefase100 nen Spoiler war, w?nsch ich ihm den Tod! Und das mein ich im Ernst!
Und wenn dem wirklich so ist, sollte das Areagames-Team mal was machen. Ansonsten kann man hier nicht mal mehr diese Beitr?ge lesen und das w?re echt nen Trauerspiel!

Zitieren  • Melden
0
BoeserAffe
  

Ich kann Areagames nur zustimmen finde es echt genial und kann die 9/10 Wertung nur unterst?tzen.

Zitieren  • Melden
0
NormaN666
  

g??????????????????????hn

Zitieren  • Melden
0
hoiji
  

@Gamefase100
Lass mich raten, du hast deine Bestimmung nicht erf?llt und bis zum Cie'th mutiert. So hirnlos verh?lst du dich zumindest. Es wird jedenfalls mal Zeit, dass Areagames paar PSIKOM-Soldaten bei dir vorbeischickt. Bei solchen Typen wie dir, h?tte wohl keiner was gegen Purgation.

Zitieren  • Melden
0
Jack Scallion
  

@IM Carlos:
Don't feed the trolls...

Zitieren  • Melden
0
  

ich komme an bevor du deine allt?gliche muttermilch zu dir nimmst

0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...