Halo 3: ODST

Der Master Chief ist im Kälteschlaf auf einen unbekannten Planeten abgedriftet, auf dem er vermutlich jetzt ein Yoda-eskes Einsiedlerleben mit selbstgekochten Sumpfsüppchen und kleiner Lehmhütte führt. Die restlichen Menschen und die Eliten steuern derweil gemeinsam auf eine bessere, Allianz-lose Zukunft zu. Kann man Halo 3 also an und für sich als abgeschlossen betrachten? Laut Bungie auf keinen Fall! Damit die Message „Finish the Fight“ anlässlich des dritten Teils nun aber nicht plötzlich ganz so geflunkert klingt, erwartet uns mit dem Standalone-Addon "ODST" nun eine Art Sideprequel mit neuen Helden, neuer Story und sogar einem neuen Multiplayermodus.


Sandkasteneinsatz in Kenia: Zurück nach New Mombasa

Auf der Zeitlinie der Serie ist ODST im Jahre 2552, parallel zu den Geschehnissen des zweiten Teils, angesiedelt. Während man "damals” auf Delta Halo unterwegs war, gingen die Kämpfe in der Stadt New Mombasa wie gehabt weiter. Als der Master Chief die Location mitten in Kenia verließ, war dort bekanntlich noch immer eine große Covenant-Invasion in vollem Gange. Bedeutete die Abkehr des menschlichen Überkämpfers in MJOLNIR-Rüstung etwa den sofortigen Untergang der City? Nicht ganz, denn die UNSC hat noch eine andere Sondereinsatztruppe von nicht zu unterschätzender Güteklasse im Aufgebot: Die Orbital Drop Shock Trooper (ODST...) aka Helljumpers. Wir schlüpfen in der neuen Halo-Kampagne in die Haut eines dieser "Höllenspringer", der von allen anderen schlicht bei seinem Spitznamen "Rookie" gerufen wird. Nach seiner Landung in der typischen HEV (Human Entry Vehicle) Ein-Mann-Kapsel ist das Ziel des Troopers ein Halo Spielern nicht ganz unbekanntes: Er muss seine, in verschiedenen Teilen der Stadt verstreuten, Kollegen Dutch, Romeo, Mickey und Buck wieder zusammensuchen. Wer schon seit dem ersten Teil des Franchises dabei ist, wird sich an das fulminante erste Ringweltlevel erinnern. Auch dort stürzten etwas improvisiert aus dem Weltall gestartete Minitransportkabinen an unterschiedliche Orte der frei befahr- bzw. begehbaren Schlauchlevelkonstruktion, welche (gemessen an den damaligen Shooterstandards) alleine schon durch ihre schiere Größe fast wie eine offene Welt wirkte. Damals handelte es sich zwar um Rettungskapseln der Pillar of Autumn und nicht etwa um die stylischen Drop Pods der Shock Trooper, trotzdem ist der Vergleich zum zweiten Level aus Halo 1 gar nicht so weit her geholt. Immerhin lassen Bungie uns nun tatsächlich die Ruinen von New Mombasa, im alles verbindenden Hauptteil des Spiels, im Sandboxstyle erkunden. Wann immer man dabei einen Hinweis findet, welcher auf das Schicksal der anderen ODSTs hindeutet, erlebt man einen damit verbundenen Flashback aus der Perspektive eines der Gesuchten. Findet man z.B. ein auf eine Stellung montiertes Snipergewehr, das aus der eigenen Drop Shock Einheit stammt, spielt man selber eine damit in Verbindung stehende Sequenz aus der Vergangenheit nach und erfährt dadurch neue Anhaltspunkte für die weiteren Investigationen. Die Rückblenden spielen sich dabei, entgegen des "Open World"-Styles des Hauptareales, ähnlicher den traditionell geradlinigeren Schlauchlevels der Halo Serie. Für einen weiteren angenehmen Bruch zwischen dem Storyhub und den separaten Levels sorgt das optische Design. Als Rookie erlebt man ein zerstörtes, brennendes, bis auf einzelne Allianztrupps verlassenes New Mombasa bei Nacht, während im Hintergrund meist andächtige Musik mit bewusst so gewählten "Film Noir"-Nuancen erklingt (Meister O'Donnell sorgt mal wieder für das klangtechnische Highlight des Spiels). Man fühlt sich einsam, es regnet, es scheint trotz brennendem Horizont im Hintergrund kalt zu sein. Eine Atmosphäre, die man von Halo nicht gewohnt ist. In den Flashbacks und abschließenden Levels dagegen ist es hell, man ist selten ohne Unterstützung unterwegs, bekommt es an jeder Ecke mit Covenant-Horden bis hin zu ganzen Großarmeen zu tun und man hält sich nur selten bloß in der Innenstadt auf. Massenfahrzeugschlachten am Strand, eine rasante Highwaytour voller Daueraction, ein Sniperexkurs zu den Hangars, mit abschließendem Fight gegen eine Banshee-Armee, die stufenhafte Verteidigung einer Menschenfestung gegen immer stärker werdende Allianzwellen, die Erkundung eines unterirdischen Forschungskomplexes... bunte Halo-Action pur und immer gerade wenn so ein Flashback droht zur Überdosis zu werden, sorgen düsterner Himmel und "Blade Runner"-hafte Neonleuchten des New Mombasas der Gegenwart für die nötige emotionale Abkühlung. Und das Konzept geht voll auf. Die regelmäßigen Perspektiv-, Gameplay- und Stimmungswechsel konnten meine Aufmerksamkeit die ganze Spielzeit über dermaßen effektiv hoch halten, dass ich das Pad kaum noch weglegen konnte und einfach immer gespannt darauf war, wo mich ODST als nächstes hinführt. Und da die Sandboxverbindung vor allem auf atmosphärischer Seite eine wichtige Aufgabe in diesem Konstrukt hat, sich dazu wie gesagt erfrischend von den eigentlichen Missionen des Spiels abhebt und per stylischer Cutscenes fließend mit dem restlichen Spiel verknüpft wird, funktioniert sie deutlich besser als z.B. zuletzt in Wolfenstein. Man hat dabei immer das Gefühl, New Mombasa sei ein homogener Teil des gesamten Spielerlebnisses, dessen Wirkung auf emotionaler Seite eine wichtige Komponente von ODST darstellt.
Halo 3: ODST

Vom Master Chief zum Rookie

Abseits frischer Perspektiven auf die Handlung wirkt sich der Wechsel vom Übersoldaten zum (gut ausgebildeten) Standardmenschen natürlich vor allem spielerisch aus. Auch wenn sich das Ganze weniger dramatisch gestaltet als im Vorfeld vermutet. Regenerierende Schilde hat man im Grunde immer noch, die halten nur etwas weniger aus als bei einer MJOLNIR-Rüstung. Wie im ersten Halo muss man sich nun vor allem auf sein eigenes Fleisch verlassen, das sich jedoch nicht selbstständig heilen kann und deswegen auf Healthpacks angewiesen ist. Riesenstürze und ganz hohe Sprünge sind als ODST ebenfalls nicht drin, wobei man als "Helljumper" trotzdem eine für Menschen beeindruckende Hüpfkraft sowie überstehbare Falltiefe vorzuweisen hat. Am markantesten bemerkt man den Unterschied am HUD, das nun gänzlich ohne Bewegungsmelder-Radar auskommt. Als ungleichwertiger Ersatz steht bloß eine Art Kompassleiste mit Missionswegweisern zur Verfügung. Als technischen Ausgleich für all die kleinen Benachteiligungen gegenüber dem Chief lässt sich per Druck auf "X" ein Nachtsichtvisor aktivieren, der die Grundzüge der Levelarchitektur mit gelben Linien umrandet, Feind wie Freund farblich passend markiert und aktivierbare Objekte in der Gegend hervorhebt. Unbrauchbar in den hellen Flashbackmissionen, unerlässlich im nächtlichen New Mombasa. Die Stadt ist im Sandboxteil des Spiels trotz atmosphärischer Leuchtreklamen so dermaßen dunkel, dass man meist keine andere Wahl hat, als die (unbegrenzt nutzbare) Spezialsicht angeschaltet zu lassen. Bei uns im Forum gab es schon Diskussionen darüber, ob das nicht auf Dauer zu nervig für die Augen sei und wie viel man dann überhaupt noch erkennen könne... mich persönlich stört das Nachtsichtgerät in diesem Falle sogar etwas weniger als bei Batman: Arkham Asylum. Anders als dort muss ich in ODST beim Abschalten nämlich nicht fürchten, coole Geheimverstecke zu verpassen und das Spiel gibt mir nicht zuletzt in den Tagmissionen genug Möglichkeit, die epischen Umgebungen des Spiels auch mal lange ungefiltert zu genießen. Ja, Leute, nennt mich ruhig Fanboy oder Kaffeetasse oder wie auch immer ihr wollt, ist mir alles schnuppe. Ich finde, auch das Standalone-Addon von Halo 3 sieht wieder fantastisch aus. Gigantische Bauten um mich herum, Skyline-füllende Großbrände am Horizont, kilometerlange Weltraumkreuzer über mir, konsequenter Physikeinsatz an allen Ecken und Enden, tolle Explosionen,... ein bunter Look voller Spezialeffekte, Größe und eben 'ner derben Portion Epik. Was bei Halo so alles flüssig und vor allem dynamisch animiert auf dem Bildschirm abgeht, ob im Hinter- oder Vordergrund, sucht nach wie vor seinesgleichen. Und da kann Modern Warfare 2 noch so grandios aussehen, auch im zweiten Anlauf werden die Gegner da wieder von Hand platziert und ordentlich durchgescriptet sein. Natürlich kann ich mir dafür nicht vorstellen, dass in einer Stadt wie New Mombasa mal Menschen gelebt haben sollen. Nur rudimentärste Einrichtungsgegenstände des täglichen Lebens zeugen vom Fehlen einer bestimmten Art von Detailgrad, welchen Bungie bei Halo bewusst schon immer vernachlässigt haben. Was sie seit Halo 1 wollten und in meinen Augen mit jedem Spiel ausnahmslos erreicht haben, ist mir ausufernde Schauplätze zu geben, die von Anfang an als reine Kampfkulissen für packende Gefechte konzipiert wurden. Man muss sich das in den Designbüros von Bungie gewiss so vorstellen: Die Jungs und Mädels bauen ein Großareal, dessen Architektur von Deckungen bis zu Sniperpositionen und Flankiermöglichkeiten so fein durchdacht ist, dass andere Studios ganze externe Teams verpflichten, um etwas vergleichbares zumindest bei einer Hand voll Multiplayerkarten bieten zu können. Dann wird dieses Areal mit schicken HDRR-Filtern, stimmungsvollen Lichteffekten und sonstigen sehr feinen "Next-Gen"-Hübschmachern versehen (die in ODST allesamt noch mal deutlich verschönert wurden), bevor wir zum eigentlichen Clou kommen: Bungie setzen Allianztruppen verschiedenster Art rein und gucken einfach, was da so passiert. Was machen die Gegner aus den Begebenheiten? Was machen die Spieler daraus? Beim Playtesting wird dann bestimmt heftig ausgewertet und herumgefeilt aber was im fertigen Spiel übrigbleibt ist weiterhin ein riesiges dynamisches Machwerk, ein Actionspielplatz, mit vollkommen frei agierender K.I., einer Masse an Fahr-/Flugzeugen und nahezu unbegrenzten taktischen Möglichkeiten, die oft einfach aus der Situation heraus geboren werden. Die ständige Munitionsknappheit in ODST sorgt nun gepaart mit kleinen aber feinen Änderungen (Brutes zu erschlagen ist nun echt mühseelige Handarbeit, während man selber schon nach einem guten Fausttreffer mit Schädelbruch am Boden liegt) dafür, dass wir sogar noch mehr dazu gepusht werden, das bis heute verfeinerte "Combat Evolved"-Gameplay vollends auszuschöpfen. Noch vorsichtiger, noch bedachter, noch gedankenschneller... und trotzdem artet es nie in Stealth à la Splinter Cell oder mehr Bangen als Hoffen wie in Operation Flashpoint aus.
Halo 3: ODST

Nie alleine: WE are ODST

Auf eine begleitende K.I. zum Liebhaben muss man übrigens auch als Drop Shock Trooper nicht verzichten. Der schon im Vorfeld der eigentlichen Spielenthüllung per Viralkampagne vorgestellte "Superintendent" führt uns im Zuge der endlich mal übersichtlichen, für einen "Sci-Fi"-Shooter ganz netten, aber auch nicht nennenswert tiefgründigen Handlung durch New Mombasa. Das eigentlich als Wartungssoftware zuständige Programm mit Persönlichkeit gibt uns dazu nicht nur hilfreiche Wegmarkierungen zum auf der großen 3D-Map im Spielmenü gewählten Hauptevent (die Reihenfolge der Storyabwicklung steht einem bekanntlich frei), mit verrückt spielenden Telefonen, richtungsweisenden Werbetafeln und wild blinkenden Autos lenkt er unsere Aufmerksamkeit am Rande auch noch auf eine kleine Sidestory, deren häppchenweise per Audiologs aufgedeckte Geschichte im entsprechenden Menü sogar mit Standbildern illustriert wird. "Sadie's Story" ist ein Metagame der "I Love Bees"-Macher und tatsächlich lohnt sich die (nach Abschluss der Kampagne fortsetzbare) Suchaktion, wenn man alle Hintergründe und die komplette Vorgeschichte von ODST erfahren möchte. Dabei bekommt man nicht nur die Herkunft des Superintendents nähergebracht, sondern erlebt praktisch auch noch mal den ersten Kontakt der Menschen mit einem der neuartigen Aliens, welche ODST ins Halo-Franchise einführt. Neues gibt's derweil auch von der Multiplayerfront zu berichten, ihr habt es sicher schon gehört. Nach dem Vorbild von Gears of War 2s Hordemodus darf man sich nun auch als Halo-Kämpfer wellenweise anstürmenden Allianztruppen entgegenstellen, um dabei so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Die maximale Runden- und Lebenszahl ist dabei zwar begrenzt, nach dem Zufallsprinzip aktivierte Schädelmodifikationen sorgen allerdings in regelmäßigen Abständen für stark veränderte Begebenheiten und machen es euch speziell auf den höheren Schwierigkeitsgraden schwer, tatsächlich das Ende zu erreichen. Der komplette Fuhrpark und alle anderen Elemente der Halo-Serie dürfen auch in "Firefight" eingesetzt werden und wer einsam/mutig ist, erlebt die spannenden Intensivkämpfe, die wirklich bis aufs Zahnfleisch vom Zahnfleisch gehen, wahlweise ganz alleine. Wobei das bei Halo eigentlich das vollkommen falsche Stichwort ist, denn erst Teamplay und Kampagnenkoop reizen das geniale Gameplaysystem wirklich bis auf den letzten Spielspaßtropfen aus. Schweißgeruchsfreunde mit ständig voller Bude werden sich zwar darüber ärgern, dass ODST im Splitscreen sowohl bei Firefight als auch im Storymode nur noch maximal zwei Spieler erlaubt, vielleicht wäre das dann aber endlich mal ein Grund für die lieben Nachbarn und sonstigen Kameraden, sich eine eigene 360 samt "Xbox LIVE"-Mitgliedschaft zuzulegen. Gerade jetzt, wo ODST doch auf einer zweiten DVD den kompletten Multiplayerpart von Halo 3, plus aller bisher erschienener DLC-Maps, samt drei ganz neuer Karten beinhaltet. Ich brauche wohl nicht mehr in aller Ausführlichkeit zu erwähnen, dass diese Beilage für jeden begeisterten Onlinespieler Pflicht sein sollte, der Halo 3 nicht schon im Regal stehen hat. Darüber hinaus haben beide DVDs den vollen Grundfunktionsumfang von Halo 3 zu bieten, was vom Screenshotmodus bis zum Video-Editor insgesamt ein Spektrum darstellt, dass nicht mal die meisten klassischen Hauptspiele zu bieten haben.
Halo 3: ODST

Halo bleibt Halo, auch ohne Halo

OAST: Ohne Anstand SynchronisierT

Paradox, kurios und einfach nur atmosphärestörend, so muss man leider die deutsche Lokalisierung von Halo 3: ODST bezeichnen. Dabei wurde noch nicht mal am Gewaltgrad geschraubt, wie das bei Actionspielen ja sonst immer üblich ist. Viel mehr glänzt die nicht-multilinguale (!!!) Sprachfassung unseres Landes mit unpassenden Synchronsprechern, extrem zeitversetzter Lippensynchronität (teils spricht der Sound komplett ins Leere, während der Dialog auf dem Bildschirm bereits vorbei ist) und unlogischen Eindeutschungen. Zwar ist auf dem Cover des Spiels nach wie vor "ODST" zu lesen, im Spiel selbst wird stattdessen aber ständig "OAST" gesagt, was für "Orbital Absprung Shock Trooper" stehen soll. Es ist kaum zu erklären, wie die dafür verantwortlichen Übersetzer den Namen des Spiels übergehen und dann auch noch eine deutsche Version der essenziellen Bezeichnung einführen konnten, welche immer noch amerikanische Wörter enthält. Wenn schon unangebrachter Aktionismus, dann bitte auch konsequent! Viel schlimmer aber für alle Freunde atmosphärischer Sprachunterlegung: Während im englischen Original tatsächlich Tricia Helfer und Nathan Fillion glänzen, die dem Game beide auch ihre Gesichter als virtuelle Abbilder leihen (gut, optisch außerordentlich ernüchternd umgesetzt, egal in welcher Sprachversion), will in ODST kaum eine wichtige Sprechrolle richtig passen. Hier tun sich irgendwie nur die absichtlich ins Lächerliche verfremdeten Grunt-Stimmen positiv hervor. Wer die Wahl hat und gerade von mäßigen Sprechern (man erinnere sich auch an Halo 3...) schnell genervt ist, greife also bevorzugt zu einer englischen PAL-Version.

Halo-Bundle und Spezialcontroller

Würde Microsoft sich selbst im Stich lassen, während es einem quasi-Konkurrenten die helfende Hand reicht? Na ganz so ist es ja nicht, natürlich ist der Publisher froh um Modern Warfare 2, dessen garantierten Impact auf Xbox LIVE und selbstverständlich auch um das jüngst angekündigte 250-GB-Elite-Bundle mit dem neuen Call of Duty. Um so besser für die Redmonder, dass sie mit ihrem hauseigenen Halo 3: ODST noch ein weiteres heißes Action-Paket dieser Art im Ofen haben. Das links zu sehende "Halo 3: ODST"-Bundle wird eine Xbox 360 Elite, einen schwarzen Controller, das übliche Zubehör, Halo 3: ODST, das original Halo 3 sowie einen Betakey für Halo: Reach enthalten. Der Preis des bisher nur für PAL-Regionen (also unter anderem auch für uns) angekündigten Päckchens beläuft sich auf 280€. Insgesamt sicher kein schlechter Deal. Und doch wundert man sich, warum das Bundle weder den "Limited Edition"-ODST-Controller noch die "250 GB"-Festplatte des "Modern Warfare 2"-Pakets oder "Forza 3"-Bundles mitliefert. Na ja, die coolste ODST-Konsole gibt's eh nur bei uns zu... und zwar zu gewinnen!
Besagte Sonderanfertigung des Xbox 360 Wireless Controllers im "Halo 3: ODST"-Design gibt es übrigens nur in der unten gezeigten Special Edition des Games, welche man vom offiziellen Releasetag an für knapp 70€ im Handel bekommt. Außer der üblichen Spielepackung samt normalem Inhalt und dem Controller hat die nicht besonders sammeltaugliche Plastikhülle übrigens nichts weiter besonderes zu bieten.
Halo 3: ODST

Kommentare

farrellybrother
  

Aller guten Dinge sind drei...

das mit den unterschiedlich geladenen Texturen der Multiplayer-Karten liegt wahrscheinlich daran, ob die DVD installiert wurde oder nicht. Also, wie hier bereits gesagt, sollte man die Multiplayer-DVD besser nicht installieren.


So, ich habe die Kampagne nun durch. F?r mich waren vor allem der "Romeo-Level" und die "Highwayfahrt" die absoluten H?hepunkte. Nur in HALO bekommt man solche atemberaubende Erlebnisse geliefert, wie die erbitterten K?mpfe auf 10.000 Metern hohen Wolkenkratzern oder riesige Raumschiffe, die ganze St?dte vergl?hen lassen - und man selbst ist mittendrin!

Als HALO-Fanboy kann man getrost 9 Punkte vergeben, da es im Hinblick auf Gameplay und Atmosph?re eine Klasse f?r sich ist :-)

Zitieren  • Melden
0
farrellybrother
  

- Edit -

Oh Mann, der Beitrag (mit den Fragen die mich bewegen) sollte m?glichst cool erscheinen. Es war schon sp?t. Bei Tageslicht betrachtet sieht es eher aus als h?tte Milhouse Van Houten (von den Simpsons) den Text geschrieben. Hier noch mal (hoffentlich) etwas eindeutiger:

Auf der ODST-DVD sieht das Meer auf "Konstrukt" besser aus und die alten Mauern am Strand von "Letzte Zuflucht" sehen wiederum schlechter aus. F?r einen Punkt gibt es schon mal Entwarnung - der Iglo ist auch in der Original-Karte.

Zitieren  • Melden
0
farrellybrother
  

- Erde an Pook - Erde an Pook -

Die Multiplayer-Karten sind vom Design ver?ndert. Beispiel: Der Strand von die ?Letzte Zuflucht" hat neue Mauern und vor dem Strand steht ein Iglo-?hnliches Geb?ude. Die Texturen sind schlechter ! Bei "Konstrukt" ist das Meer im Hintergrund deutlich detaillierter gestaltet.

Kann das sein oder bilde ich mir das ein ? Spielt man online nur mit ODST-Spielern oder auch mit HALO 3-Spielern ?

Ich werde morgen diesbez?glich im auch mal Forum vorbei schauen, ob das da bereits ein Thema ist ...

Zitieren  • Melden
0
Dark198th
  

Mir ging es auch gar nicht darum, nun wirklich die Test von areagames im Allgemeinen zu kritisieren. Es ist in der Tat so, dass viele Wertungen hier doch im Vergleich zur Konkurrenz recht realistisch sind.

4players dagegen halte ich f?r au?erordentlich populistisch. Da geht es bei vielen Wertungen offenkundig oftmals einzig und allein darum, gegen den Strom zu schwimmen um Aufmerksamkeit zu erregen. Das mag stellenweise sogar funktionieren, Fakt ist aber auch, dass eben diese Masche inzwischen schon von vielen Gamern durchschaut wurde. Ich besuche die Seite nur noch selten und gebe einen Dreck auf deren Tests.

Zudem scheint der Chefredakteur eine sehr ausgepr?gte Profilneurose zu haben.

Zitieren  • Melden
0
mr. rogers
  

@farrellbrother:
Agree:)

Ich wollt damit auch nur auf die doch recht unterschiedliche "Berichterstattung" in den unterschiedlichen Reviews hinweisen und habe dabei die beiden genannten Seiten als Beispiel herangezogen. W?hrend es bei den einen durchaus als weitere Liebeserkl?rung an Halo gleichkommt, geben sich andere eben etwas distanzierter oder gehen das Ganze unter einem anderen Blickwinkel an.

So kann man letztlich auch die differenzierten Wertungen verschiedener Magazine bei gut begr?ndeten Pro+Contras nachvollziehen. Das man das eigene Urteil wiederum nur bedingt in Reviews jeglicher Art wiederfindet, versteht sich freilich von selbst:)

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

Na gut, immerhin haben sie aber den echten Nathan und die echte Tricia! :P Das wertet es schon noch mal richtig auf. :)

Zitieren  • Melden
0
2happy
  

Zum Soundtrack - mir gef?llt er gar nicht. Nicht ein einziges Mal das Halo theme, h?chstens einige Male ein Paar rhytmische Zitate. Und dieses unertr?glich s??e Gedudel im n?chtlichen Mombasa treibt mich nur, dieses soschnell wie m?glich zu verlassen, anstatt es zu erforschen - wobei mir die Sidestory sogar recht gur gef?llt. Trotzdem bin ich immer froh, aus new-schnarch-Mombasa raus zu sein. Nettes Game ansonsten, aber f?r mich komplett ohne Halo-Flair. Zur Synchro: Ich kenne zwar die englische nicht - kann mir aber nicht vorstellen, dass die unglaublich d?mmlichen Dialoge auf englich weniger d?mmlich sein sollen........ Von mir eine 6,5

Zitieren  • Melden
0
farrellybrother
  

@mr.rogers

ich denke das Internet ist geschw?tzig - ein tolles Medium ;-) Viele schnappen Information auf und geben diese dann subjektiv weiter, so wie einige User hier. 4PLAYERS oder GAMEZONE testen bestimmt nicht neutraler oder weniger subjektiv als AREAGAMES. Da wird am Jahresanfang gro? das exklusive Portfolio von Sony proklamiert, wobei ein Titel nach dem anderen ?abgesoffen? oder gar nicht erschienen ist. Einige Artikel sind l?nger im Fokus als andere und auf der anderen Plattform ist der Tester bekennender Fan des Games.

Jeder Redakteur bzw. Review-Ersteller hat seine Vorlieben oder Abneigungen und die flie?en wiederum in die Tests mit ein. Aber die meisten hier sind alt genug um das zu wissen und sich selbst eine Meinung zu bilden.



@Dark198th

erst heute hat ein primitiver Provinz-Sony-Fanboy (nennen wir ihn > bikvik <) auf harmlose Postings mit ?halt die Fresse du Kackfanboy" reagiert. Diese pers?nlichen F?kal-Attacken werden Dir bei einem HALO-Fan so schnell nicht passieren. HALO-Fans sind gelassen und von Ihrem Game ?berzeugt. Wenn sich alle HALO-Hasser ein bestimmtes Game kaufen w?rden, w?re es ein echter Welthit ;-)

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

4Players testen genau so subjektiv wie wir, die haben auch schon das ein oder andere mal 'ne "Traumwertung" ausgepackt, wo wir nicht so in Einklang mit standen. Solche Einzelvergleiche sind doch nichts Wert. Wenn du nach dem Gesamtschnitt von Critify gehst, werten wir ?brigens deutlich niedriger als 4Players. Und selbst das ist mir eigentlich egal. Was jetzt 'ne "realistische" Wertung ist und was nicht, ist ja ohnehin wieder komplett subjektiv und hat gar keine Aussagekraft f?r die Allgemeinheit. Es sind alles nur Meinungen. So wie deine, meine, die von 4Players, Golem und allen anderen. Verstehe nicht diesen Drang, dass alle unbedingt gleich werten sollen. Ist doch viel besser, dass jeder seine Meinung sagt und dabei nicht darauf achtet, wie die anderen werten.

Zitieren  • Melden
0
Dark198th
  

Tja was soll ich sagen. Ich habe die Wertungen von Halo noch nie verstanden. Nun dachte ich aber, dass bei diesem ODSt M?ll selbst die Brillentr?ger mal aufwachen m?ssten, aber ist wohl nicht so.

Zum Gl?ck bewerten das Game zumindest ein paar Magazine halbwegs realistisch. Die 4players Wertung, welche ODST bekommen hat, liegt so in dem Bereich, den alle Halo Teile verdient h?tten.

Was soll das eigentlich? Wenn man jetzt mal au?en vor l?sst, dass das Setting nicht jedem gefallen muss, gibt es ja auch sonst absolut nix, was die Halo Serie irgendwie hervor hebt, au?er dass sie dauernd gehypte Traumwertungen einf?hrt, obwohl es technisch-mit Ausnahme von Teil1- bestenfalls mittelma? ist und auch sonst fast alles falsch macht, was zu einem guten Shooter geh?rt. Ewig durch die immer gleichen und zudem noch tristen und armseelig texturierten Level zu rennen zu m?ssen, kann kaum der heilige Gral sein. Gut, da habe ich bei Teil 3 Fortschritte gesehen, aber alles in allem ist Halo, wenn man die Fanbrille mal runter nimmt, in meinen Augen Mittelma? und nicht mehr.

Das ist meine Meinung! Es bringt absolut nix, wenn jetzt blinde Fanboys auf mich los gehen. Es ist einfach nur meine Meinung, die wird sich auch nicht ?ndern.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...