Heroes over Europe

Schlechtes Timing oder gut abgesprochen? Während es in den letzten Monaten für Fans von Dogfights in luftigen Höhen so gut wie überhaupt kein Material gab, erscheinen in relativ kurzen Abständen die beiden Luftkampfsimulationen „Heroes over Europe“ und „Il 2 Sturmovik: Birds of Prey“. Während Letzteres sich eher an die Simulationsfreaks richtet und in den nächsten Tagen getestet wird, spricht der Ubisoft-Titel eher die Arcader unter den Piloten an. Wir verraten euch in unserem Test, ob es sich lohnt den Steuerknüppel in die Hand zu nehmen, oder lieber gleich den Fallschirm zu benutzen.


Simula ... was?

Am besten lässt sich Heroes over Europe als Ego-Shooter in der Luft bezeichnen, denn die Entwickler von Transmission Games fokussieren sämtliches Geschehen auf rasante Manöver, die einzig das Ziel haben, den Gegner in das Fadenkreuz zu bringen, um ihn genüsslich in ein brennendes Wrack zu verwandeln. Dabei wird man nicht mit Strömungsabrissen, Druckverhältnissen, Treibstoff- oder gar Munitionsanzeigen belästigt. Das Herumgeballere wird einzig durch das Überhitzen der Waffen limitiert. Das eigene Flugzeugmodell besitzt ebenfalls die Eigenschaft eines Ego-Shooter Helden, indem es seinen Zustand nach Treffern, nach einiger Zeit regeneriert. Einfach ein paar Sekunden nicht in das Flakfeuer halten und schon ist die Kiste wie neu. Und keine Angst, selbst wenn der Motor brennt und die Flügel durchlöchert sind, eure Hurricane, Spitfire oder Mustang besitzt noch dieselben Flugeigenschaften wie auf ihren Jungfernflug. Doch dem arcadigen System wird durch die Aces-Kills die Krone aufgesetzt. Habt ihr euer Opfer lange genug im Fadenkreuz und seid nahe genug, könnt ihr per Tastendruck die Sicht heranzoomen und die Zeit verlangsamen. In diesem Modus werden dann die Schwachstellen des gegnerischen Fluggeräts angezeigt, auf die es dann zu zielen gilt. Jetzt noch den Abzug drücken, und der Feind geht in einer netten Animation zu Boden - leider wiederholen sich diese Animationen zu schnell. Eigentlich fehlt nur noch ein Deckungsfeature (am besten in den Wolken) und ein Nahkampfangriff (am besten mit Kreissägen an den Flügelspitzen) und wir hätten das Gears of War der Lüfte. Doch ganz so unernst wie das Spiel das Gameplay nimmt, wird die Story in Heroes over Europe nicht behandelt. Immerhin spielt das Geschehen im (bitte nicht einschlafen) Zweiten Weltkrieg.
Heroes over Europe

Drei gegen das Böse

In Heroes over Europe schlüpft man in die Haut dreier Piloten, die folgerichtig an drei unterschiedlichen Fronten kämpfen. Damit geht es vornehmlich in England und Deutschland zur Sache, aber auch in Frankreich und dem Pazifischen Ozean. Die Missionsstruktur ist recht klassisch: Meistens gilt es Geschwader oder Gebäude zu beschützen, dann muss man innerhalb eines Zeitlimits ein Geschwader oder Fesselballons abschießen oder V2-Raketen, die auf eine Kleinstadt zurasen vom Himmel holen. Ansonsten stehen noch Bomber-Missionen auf dem Schwarzen Brett und das Jagen von Schlachtkreuzern mithilfe vorsintflutlicher Doppeldecker, die mit Torpedos bewaffnet sind. Ihr merkt, die Entwickler haben sich um ein möglichst vielfältiges Angebot bemüht, um das letztendlich selbe Prinzip: "Ballere etwas ab" aufzulockern. Die Abschnitte, in denen diese Mechanik nicht zum Zuge kommt, fallen in ihrer Qualität auch merklich ab. Sei es, wenn man im Tiefflug durch die Straßen von Berlin düst, um unter dem Flakfeuer zu bleiben, oder aber wenn man Batterien von Flaks ausweichen muss. Zum Glück sind das aber die einzigen Situationen, in denen man über das Design der Entwickler schimpfen kann. Und vielleicht noch über die vorletzte Mission "Das Auge des Sturms". Wie ich diese Mission gehasst habe. Mit ein bisschen Geschick und der richtigen Maschine (schafft man neben der Hauptmission auch noch die Bonusziele winken besonders gute Modelle) lässt sich eigentlich jeder Auftrag gut lösen. Das Beschützen von Geschwadern ist immer fair geregelt, durch ständig gesetzte Checkpoints muss man keine haarigen Situationen wiederholen und auch die Kämpfe gegen die Asse (besonders starke Feinde, die sogar eine eigene Lebensanzeige besitzen und VERDAMMT gut fliegen können) sind nach einigen Versuchen gut zu bewältigen. Da stört es auch nicht, dass die eigenen Flügelmänner, denen man keine Befehle geben kann, so gut wie nutzlos sind und einzig dafür da sind, für spannenden Funkverkehr zu sorgen ("Bin getroffen!" "Hab ihn!" "Ich geh runter ..."). Jetzt stellt euch aber vor, dass man zwei halbkaputte Bomber vor einem Geschwader beschützen muss, das aus der einen Richtung kommt während gleichzeitig ein Ass und zwei starke Flügelmänner aus der anderen kommen. So ein Ass zerlegt selbst das beste Flugzeug nach drei Sekunden Dauerfeuer. Versucht dabei mal zwei brennende Bomber zu beschützen. Ach ja, ein Zeitlimit (das leider nicht ersichtlich ist) gibt es auch noch. Wunderbare Zutaten für meine absolute Hassmission. Aber irgendwann habe ich auch sie geschafft - aber auch nur, weil ich Glück hatte, das Ass mit einem Ace-Shot relativ früh vom Himmel zu holen.
Heroes over Europe

Schon vorbei!

Leider ist Heroes over Europe relativ kurz geworden. Man kommt gerade mal auf etwas über 15 Missionen. Die sind zwar wunderschön inszeniert und setzen den Spieler unter Dauerspannung, trotzdem denkt man am Ende: "Was, das war es schon". Da bleibt höchstens noch die Motivation, den Titel im höchsten Schwierigkeitsgrad durchzuzocken. Und DER hat es wirklich in sich, denn eure Kiste regeneriert sich nicht mehr. Stellt euch also vor, dass ihr gegen härtere Flieger antretet, die mehr einstecken und austeilen können und IHR euch nicht mehr regenerieren könnt. Das klingt nicht nur unfair, ist es für meinen Geschmack auch. Wer die Spieldauer von Heroes over Europe nicht über einen hohen Schwierigkeitsgrad verlängern will, der kann sich gerne noch dem Multiplayer-Modus widmen. Mit bis zu 16 Spielern durch die Wolkendecken zu krachen und sich gegenseitig zu jagen, macht zwar Spaß, nutzt sich nach einer gewissen Zeit aber ab. Technisch betrachtet kann man Heroes over Europe durchaus als überdurchschnittlich betrachten. Die Flugzeugmodelle sind 1:1 umgesetzt worden und sicherlich das Schönste in Heroes. Das Schadensmodell zieht gegen den Konkurrenten "Il 2 Sturmovik: Birds of Prey" klar den Kürzeren. Ersten, weil es nicht dynamisch ist, sondern nur in Stufen 1(alles o. k.) bis 4(die Kiste fliegt gleich auseinander) unterteilt sind, die grafisch immer gleich aufgemacht sind. Und zweitens, weil sich die Schäden nicht auf das Flugverhalten auswirken - weder bei euch, noch beim Gegner. Die Landschaftsdetails sehen aus der Höhe super aus, verlieren bei einem Tiefflug jedoch deutlich ihren Detailgrad. Aber hey, wir spielen ein Luftkampfspiel. Zwar jagt man ab und an auch Panzer, dennoch findet das meiste Geschehen einen Kilometer über dem Boden statt. Und hier sieht Heroes over Europe einfach toll aus. Selten habe ich so schöne Wolken, die so überzeugend volumetrisch sind, gesehen (höchstens in Crysis in der Introsequenz). Und wenn das Maschinengewehr spratzt und die gegnerischen Bomber sich unter grollendem Getöse in Wracks ohne Flugeigenschaften verwandeln, scheißt man sprichwörtlich auf irgendwelche Bodentexturen (obwohl sie in Il 2 Sturmovik: Birds of Prey einen Tick hübscher ausfallen) und erfreut sich der Zerstörungsorgie in luftiger Höhe.
Heroes over Europe

Kein Luftikus

Kommentare

KING_BAZONG
  

Vier Missionen fehlen mir noch auf "Ace." Aber ich kapituliere. Ist das Teil bockschwer !!!!!

Die finale Mission (Black Heart) ist auf "Ace" nahezu unschaffbar. Eine Me 262 inklusive Begleitschutz eliminieren. Was auf Rookie und Pilot noch ein Kinderspiel war, wird hier zum Himmelfahrtskommando. Die Maschinen umkurven einen, als w?rde man selbst einen Helikopter fliegen (fliege in der Mission die Mustang H ).

Unschaffbar !

Zitieren  • Melden
0
paulfect
  

Mit der Abk?rzung hoe hat sich Ubisoft aber keinen Gefallen getan.

Zitieren  • Melden
0
KING_BAZONG
  

Ich bin schon durch und versuche mich nun am Ace-Schwierigkeitsgrad. Bockschwer teilweise, aber unglaublich motivierend. Ein geiles Game :)

Zitieren  • Melden
0
Pousch
  

"vorsintflutlicher doppeldecker" ? Bitte ein bisschen mehr Respekt vor der guten alten Fairey Swordfish, ohne die die Bismarck wahrscheinlich immer noch den ?rmelkanal unsicher machen w?rde ;-)

Zitieren  • Melden
0
steffen6i
  

@LookMyBullet: Du immer mit Deinem Cockpitview ;). Ich habe sogar schon Spiele ohne diese Cam gespiielt und sie haben mir sehr viel Spa? gemacht, zB FM2.

Zitieren  • Melden
0
DonniDonner
  

Il 2 hab?ch durch, hat mir gefallen, jetz werd ich mir ma die Helden anschauen. Und da ich sonst nix weiter zu sagen hab schalt ich ma den Klugscheissermodus an und sag ma das man bestimmt V1 und nicht V2 Raketen abschie?t, weil die V2 n?mlich ballistisch ins Ziel "f?llt" und man sie gar nicht abschie?en kann, w?hrend hingegen die V1, der erste Marschflugk?rper der Welt, das Ziel auf einer graden Bahn anfliegt und somit...,blah, quatsch, s?lz...

Zitieren  • Melden
0
W3b3
  

Eigentlich wollte ich das mein erster Kommentar gut wird...naja...belassen wir es dabei. Am Anfang entschuldige ich mich schon mal im Vorfeld ?ber die schreckliche Grammatik usw., deutsch ist f?r mich eine Fremdsprache die ich nur sprechen gelernt hab definitiv nicht schreiben (was offensichtlich ist).

Zum Spiel fasse ich mich kurz und vergleiche es einfach mal dreist mit sturmovic und damit es noch k?rzer wird schreib ich einfach nur was hoe besser macht als sein Konkurrent (meiner Meinung nach):

-nichts.

Zugegeben ist wirklich etwas kurz geraten deswegen noch mal anders rum, was macht sturmovic besser als hoe (meiner Meinung nach):

-Sountrack viel atmosph?rischer (passend zum geschichtlichen Hintergrund)

-Grafik (au?er wie bei hoe Geb?ude und Fahrzeuge etwas zu Detail arm jedoch um Welten besser)

-Steuerung (?etwas? tr?ger als beim Konkurrenten jedoch viel pr?ziser)

-Gameplay (f?hlt sich einfach besser an, hier k?nnte ich Seiten wei?e Beispiele nennen)

Nat?rlich sind alle punkte nur meine pers?nliche Meinung die sich selbstverst?ndlich am besten jeder f?r sich selbst bildet.

Mit freundlichen Gr??en
W3B3

Zitieren  • Melden
0
W3b3
  

Habt ihr euer Opfer lange genug im Fadenkreuz und seid nahe genug, k?nnt ihr per Tastendruck die Sicht heranzoomen und die Zeit verlangsamen. In diesem Modus werden dann die Schwachstellen des gegnerischen Flugger?ts angezeigt, auf die es dann zu zielen gilt. Jetzt noch den Abzug dr?cken, und der Feind geht in einer netten Animation zu Boden ? leider wiederholen sich diese Animationen zu schnell.

viel zu schnell.

Da st?rt es auch nicht, dass die eigenen Fl?gelm?nner, denen man keine Befehle geben kann, so gut wie nutzlos sind und einzig daf?r da sind, f?r spannenden Funkverkehr zu sorgen (?Bin getroffen!? ?Hab ihn!? ?Ich geh runter ...?)

Es st?rt und das sehr.

Die Flugzeugmodelle sind 1:1 umgesetzt worden und sicherlich das Sch?nste in Heroes.

Flugzeugmodelle + Wolken das wars.

M?sste ich zwischen Heroes over Europe und Il 2 Sturmovik: Birds of Prey entscheiden, w?rde ich klar die Helden ?ber Europa w?hlen. Das liegt nicht etwa daran, weil Birds of Prey das schlechtere Spiel ist, sondern einfach schwerer zug?nglich ist.

Definitiv nicht.

Zitieren  • Melden
0
Tsume
  

Falls es jemanden interessiert, Heroes over Europe l?sst sich auch mit dem Saitek Flightstick (in Mode2 schalten) fliegen, wobei das Zielen dabei recht schwer f?llt. Trotzdem w?re eine frei konfigurierbare Steuerung gut gewesen, da manche Kn?pfe wie der f?r den Zeitlupenzielmodus etwas bl?d liegen. Schade das man die nicht ?ndern kann.

Zitieren  • Melden
0
Alexander Kaphahn
  

Das stimmt, die hast du halt in Il 2 Sturmovik: Birds of Prey.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...