Metroid: Other M

In 2D zur Perfektion gebracht. In 3D zur Perfektion gebracht. Die Metroid-Serie hat eigentlich alles erreicht, was ein Videospiel nur erreichen kann. Was soll da noch kommen? Was ist der nächste Schritt? Wie bekommt man das Spielerlebnis wieder frisch? Hm, vielleicht in dem man einfach 2D- und 3D-Gameplay vermischt und nebenbei endlich der Persönlichkeit der Heldin auf den Grund geht, unter Zuhilfenahme eines externen Entwicklers, der hauptsächlich für ultra-coole Martial-Arts-Spektakel bekannt ist und der Reihe einen neuen Drive geben kann. Nintendo hat vielversprechende Vorraussetzungen geschaffen, um eines ihrer wichtigsten Franchises nicht im Stillstand verenden zu lassen. Ob Other M wirklich anders genug ist, um erneut zu verlocken, aber gleichzeitig die alten Stärken erbt, erfahrt ihr im Test.


Worum geht’s?

Darum, einer Videospiel-Legende endlich eine Stimme und ein Profil zu geben und sich dafür zeitgemäße Methoden des Geschichtenerzählens anzueignen, gleichzeitig aber Gefahr zu laufen die Vorstellungen der Fans, mit der nun vorgenommenen Charakterisierung ihrer Heldin zu enttäuschen. Soviel zu Nintendos Aufgabe, die sie im neuesten Teil der Sci-Fi-Action-Adventure-Reihe in Zusammenarbeit mit den Ninja Gaiden- und Dead or Alive-Schöpfern von Team Ninja, unter Führung des Super Metroid-Schöpfers Yoshio Sakamoto angegangen sind. Ähnlich Fantasy-Kollege Link blieb Metroid-Ikone Samus Aran - bis auf Texterzählungen in Metroid Fusion - nämlich in jedem Teil stumm, die Spiele in Sachen Story weittestgehend minimalistisch und die übergeordnete Handlung, inklusive Samus tragischer Vergangenheit nur für diejenigen zugänglich, die sich abseits der Spiele (also in der Anleitung) noch über das Universum belesen haben. Genau hier soll Other M Lücken füllen. Die nähere Beleuchtung ihres Werdegangs und ihrer Persönlichkeit sind Hauptaugenmerk und Werbeschild der aktuellen Wii-Episode. Leider ist beides, wie befürchtet, nur bedingt gelungen. Chronologisch direkt nach dem Ende von Super Metroid, aber noch vor Fusion angesiedelt, hat Samus die Weltraumpiraten und sämtliche Metroids inzwischen restlos ausgelöscht. Auf einem ihrer üblichen Flüge durch's endlose All empfängt sie (mal wieder) einen Notruf. Die interstellare Kopfgeldjägerin verfolgt das Signal und landet auf dem scheinbar verlassenen Bottle Ship, einer gewaltigen Raumstation, wo sie nach ein paar Schritten auch prompt auf ein Soldaten-Team der Galaktischen Föderation trifft, der sie früher selbst einmal angehört hat, samt alter Bekannter, wie ihren einfach nur verdammt schwarzen Kumpel Anthony und ihren Vaterersatz und Führer der Gruppe General Adam Malkovich. Samus schließt sich der Truppe an, um den mysteriösen Umständen auf dem Bottle Ship nachzugehen. Im Laufe des Spiels entspinnt sich so eine leidlich originelle, aber spannende Geschichte irgendwo zwischen Aliens und Resident Evil, mit einigen unerwarteten Wendungen und haufenweise Logikfehlern, in der vor allem die Beziehung zwischen Samus und Adam Gewichtung findet. Am wichtigsten ist aber sicher die Darstellung von Samus selbst. Leider hat es Nintendo nicht ganz geschafft dem hohen Stellenwert der Figur gerecht zu werden. In Rückblenden wird sie als noch unerfahrene, leicht rebellische Militär-Maus gezeichnet. Von mir aus. In der Gegenwart ist sie eine resolute, feminine und besonnene Kämpferin. Das passt natürlich ebenfalls. Auch das Samus in einigen Momenten ihre verletzliche Seite zeigt gefällt mir lieber, als ein knochenharter Weltraum-Rambo mit Brüsten, den man aus ihr womöglich auch hätte machen können. Allerdings fehlen einfach ein paar Eigenheiten, die aus ihr wirklich eine einzigartige Persönlichkeit machen, wie man sie später nur mit den Metroid-Spielen verbinden könnte. Äußerlich bleibt sie unverkennbar. Die Person hinter der Varia Suit ist zwar ansprechend, aber nicht übermäßig interessant.
Größtes Problem der Erzählung: Samus bisherige Erfahrungen als Kopfgeldjägerin und ihr legendärer Ruf werden fast vollständig außer Acht gelassen. Other M steht chronologisch an siebenter Stelle. Bis dahin hat Samus bereits über vier Planeten (!) befreit und die gefährlichste Rasse des Universums im Alleingang vernichtet. Sie ist die scheiß Retterin der Galaxis! Auf einmal muss sie sich aber von einem läppischen General sagen lassen wann sie Teile ihrer Ausrüstung einsetzen darf. Als wenn sie das nicht selbst beurteilen könnte. Dies ist ein Zug der Entwickler, um Samus nicht schon wieder zu Beginn ihre gesamte Ausrüstung verlieren zu lassen, sie aber dennoch erst nach und nach verfügbar zu machen, was die ganze Sache aber nicht weniger hohl erscheinen lässt. Was beim Einsatz von Power Bomben und Super Missiles noch halbwegs Sinn macht, da sie ja das Schiff beschädigen könnten, wird bei Gravity Suit oder Grapple Beam aber völlig absurd, da der gute Adam stets sehen kann wie sich seine Freundin in erbarmunslosen Kämpfen gegen groteske Aliens abquält, obwohl sie sie mit der Ausrüstung, welche sie bereits zur Verfügung hat fast im Vorbeigehen erledigen könnte. Naja, da der Absatz aber ohnehin schon viel zu lang ist, sei nochmal zusammengefasst: Trotz aller Logikfehler und (noch) nicht ausgeschöpfter Potentiale, habe ich mich gefreut das meine Lieblingsheldin endlich sprechen kann und nun eine Geschichte bekommen hat, die durchaus vorzeigbar ist. Der Metroid-Mythos wurde damit jedenfalls nicht zerstört.
Metroid: Other M

Ist Samus neugierig geblieben?

Bislang sind Samus Aran's Einsätze ohne große Handlung ausgekommen. Sie lebten vom Gefühl der Isolierung und Bedrohung in einer fremden Welt und dem Erforschen immer entlegenerer Winkel, sowie dem Überwinden widriger Umstände, auf der Suche nach Items und dem Weg zum einzigen Endziel. Wieviel ist davon noch übriggeblieben zwischen Sprücheklopfenden Marines und filmreifer Herzschmerz-Dramatik? Auch wenn man durch Team Ninjas Mitwirken eine deutliche Action-Ausrichtung befürchten konnte, bleibt Other M dem Serien-Spielprinzip treu. Trotz der zahlreichen Nebenfiguren seid ihr die meiste Zeit allein unterwegs durch das vertrackte Bottle Ship. Wie immer werden euch bestimmte Bereiche des Labyrinths erst durch die entsprechende Ausrüstung zugänglich. Zwar fehlt diesmal ein wenig das reizvolle Gefühl völlig auf sich allein gestellt eine unwirtliche Welt zu erkunden und Other M ist auch etwas linearer als seine Vorgänger, indem zum Beispiel zurückgelegte Wege zeitweise gesperrt werden, was wohl dem Vorantreiben der Geschichte geschuldet ist. Dennoch macht das Untersuchen der abwechslungsreichen Abschnitte wieder enorm viel Spaß. Vor allem die Item-Suche ist motivierend wie nie. Auf der Übersichtskarte wird euch nun nämlich angezeigt wo genau sich Missile Container (Wobei einer den Raketenvorrat nun auch nur um ein Geschoss erweitert.), Tankbauteile (Von denen Samus jetzt, wie bei der Herzteilsuche in Zelda, vier finden muss, um einen zusätzlichen Energietank zu erhalten.) oder Schnelllader (Verkürzen die Aufladezeit des Charge Beams.) befinden. Mitunter aber erst nachdem ihr bestimmte Voraussetzungen erfüllt habt, etwa alle Gegner in der Nähe zu töten. Wer jetzt aber denkt, die Gegenstände wären leicht zu finden, irrt gewaltig. Viele der zahloosen Verstecke lassen sich nur mit genauer Beobachtung der Umgebung, dem richtigen Einsatz der Ausrüstung und Geschick erreichen.
Metroid: Other M

Darf sie trotzdem noch Alien-Hintern zerblastern?

Natürlich ist Metroid nicht nur Osternestersuche, sondern immer auch nervenaufreibende Ballerei. Hier durften die Ninjas ihr Können voll ausspielen. Die Action ist schneller und cooler denn je. Um genau zu sein, wie seit 2D-Tagen nicht mehr, denn Other M fühlt sich in Sachen Tempo und Spielfluss genau an wie Super Metroid ... in 3D und mit der Extraportion Geschmeidigkeit. Zumeist seht ihr Samus aus der Third-Person-Perspektive. Gegner nimmt sie automatisch ins Visier, wenn ihr in deren ungefähre Richtung guckt, sodass ihr euch auf eure Bewegungen konzentrieren könnt. Weicht ihr Attacken im letzten Moment aus, macht die Jägerin eine stylischen Ausweichrolle in Zeitlupe, während der sich der Charge Beam ratzfatz aufladen lässt. Größere, geschwächte Gegner dürft ihr mit äußerst rabiaten Finishing Moves in ihre Zellmasse zerlegen. Härtere Brocken müsst ihr auch schon mal mit der Frostknarre fixieren und anschließend in die Ego-Ansicht wechseln, um ihnen ein paar Missiles in den hässlichen Schlund zu schicken. Letztlich seid ihr aber meist mit pausenlosem Ausweichen, Dauerfeuer und exzessivem Charge Beam-Einsatz gut beraten, was die Kämpfe mitunter etwas gleichförmig macht. Dafür sind die Bosskämpfe in bester Videospieltradition bombastisch und fordernd. Dabei gelang die Balance des Spiels absolut mustergültig. Ihr werdet auch mit zunehmenden Können und besseren Fähigkeiten noch ordentlich auf Trab gehalten, sodass die Spannung nicht nachlässt, doch der Schwierigkeitsgrad artet nie aus. Die Motivation bleibt durchgängig an der Spitze.
Metroid: Other M

Wieviel „Shakin'“ wird gefordert?

Erfreulicherweise gar keines. Na gut, bis auf eine Stelle, wo man durch Schwingen der Wiimote den Angriffen eines Monsters ausweichen muss. Die Steuerung war neben der Story mein großes Sorgenkind, durch die scheinbar unabrückbare Entscheidung das Spiel auf den ausschließlichen Gebrauch der Wiimote auszulegen. Samus wird nämlich mit der waagerecht gehaltenen Fernbedienung über das Steuerkreuz gelenkt. Um in die Egoansicht zu wechseln, richtet ihr selbige auf den Bildschirm. Dieses Konzept ist deshalb unverständlich, weil dessen zwei einzigen Schwachpunkte durch den zusätzlichen Einsatz des Nunchuks restlos ausgemerzt worden wären. In dem Fall würde die Wiimote nämlich ohnehin auf den Fernseher zeigen und das umständliche Umgreifen würde entfallen. Zweitens ist ein Analogstick für die Bewegung in dreidimensionalen Räumen nunmal weitaus besser geeignet, als das Digikreuz. Erinnere ich mich falsch oder wurde er nicht genau dafür erfunden? Letztlich muss ich aber auch eingestehen das die Steuerung ansonsten so präzise und griffig ist wie man es sich nur vorstellen kann und der Wechsel zwischen den Perspektiven irgendwann so in Fleisch und Blut übergeht, dass man keinen Gedanken mehr daran verschwendet. Apropos Perspektiven: Metroid Other M greift auf eine cineastische Kamera zurück, die doch tatsächlich, wirklich und ernsthaft zu jeder Zeit einen perfekten Überblick gewährt. Wir sprechen hier immerhin von einem Spiel der Ninja Gaiden-Schöpfer. Der Preis dafür sind beinahe mehr transparente Wände und Gebäude, als es texturierte Flächen im Spiel gibt (Gelogen!), was auf seine Weise mitunter zu Verwirrung führen kann. Speichern läuft wie gewohnt über großzügig verteilte Terminals, an denen auch eure Energieleiste aufgeladen wird. Health Packs oder Munition findet ihr nun nicht mehr bei erledigten Gegnern. Stattdessen habt ihr die Möglichkeit einen Teil eures Schildes und den Raketenvorrat selbst aufzufüllen, indem ihr bei senkrecht gehaltener Wiimote den A-Knopf gedrückt haltet, was für dramatische Momente in den teilweise langen und erbarmungsloen Fights sorgen kann.
Metroid: Other M

Es ist ein Wii-Spiel. Muss ich bei der Grafik weinen?

Höchstens vor Freude oder zumindest Anerkennung. Auch wenn Metroid Other M selbstredend kein Next-Gen-Niveau erreicht, hat es Nintendo einmal mehr verstanden ein Wii-Spiel optisch so perfekt auf die Plattform auszurichten, dass es nie unzeitgemäß wirkt. Stilistisch orientiert sich dieser Teil deutlich an Super Metroid und Metroid Fusion, was besonders beim Gegnerdesign deutlich wird, das Fans zahlreiche auch eher überraschende Wiedersehen mit alten Bekannten bescherrt. Dabei setzt Other M auf eine Mischung aus comichafter Exotik und Sci-Fiction-Standards. Flora und Fauna sollen nicht realistisch, sondern möglichst fremdartig wirken, während das Technikdesign aktuellen Vorstellungen folgt. So schafft das Spiel eine farbenfrohe, herrlich naiv-nostalgische Science-Fiction-Abenteuer-Stimmung, in der Außerirdische noch Tentakel haben und Laserstrahlen im vollen Lichtspektrum leuchten, die sich tadellos mit dem modernen Hochglanz-Look a là Mass Effect verbindet. Geschickt platzierte Objekte und Texturen und knallbunte Effekte tun ihr übriges, damit man sich die Grafik kaum hübscher zu wünschen braucht. Other M reizt vor allem durch den stetigen Perspektivwechsel und seine teils äußerst faszinierenden Kulissen. Inmitten einer metallenen Raumstation plötzlich durch eine Schneelandschaft zu stapfen und in der nebligen Ferne eine Art künstlicher Sonne zu sehen und im nächsten Moment an der Außenwand des Schiffs entlangzurollen, und das endlose Allpanorama zu genießen, vergisst man nicht so schnell. Auch die verschiedenen Kamerawinkel und -fahrten wissen das Flair bestens zu transportieren. Mal seht ihr einen Gang aus der klassichen Seitenansicht, dann wieder folgt euch die Linse in die Tiefen des Raums. Zudem seid ihr zu jeder Zeit in der Lage, die Umgebung aus der Ego-Ansicht, in der ihr euch übrigens nicht von der Stelle bewegen könnt, nochmal auf ganz andere Weise wahrzunehmen. Letztere wird mitunter vom Spiel erzwungen, wobei ihr die unmittelbare Gegend so lange absuchen müsst, bis ihr einen Hinweis gefunden habt und es weitergeht. Die Sequenzen sind glücklicherweise selten. In einigen Fällen hab' ich mir nämlich echt 'n Wolf gesucht. Anfangs dachte ich sogar mal, das Spiel hätte sich aufgehangen. Qualität und Detailgrad der Grafik kommen nochmal besonders in den Ingame-Cutscenes zur Geltung, die einen beinahe unmerklichen Übergang zu den seltenen, aber enorm hochwertigen CGI-Sequenzen vollziehen.
Metroid: Other M

Im Weltall hört niemand den satten Sound?

Nun, das wäre schade. Aber zum Glück pfeifen Science-Fiction-Geschichten in der Regel auf derlei Realismus, sonst müssten wir auf eine der besten Soundbearbeitungen auf der Wii verzichten. Die Hintergrundmusik hält sich die meiste Zeit über recht bedeckt und unterstützt die Atmosphäre mit überwiegend dezenten Ambientstücken, teilweise auf Melodien älterer Teile basierend, immer gelungen, aber nicht so erinerungswürdig wie der Soundtrack aus den Überspielen Super Metroid und Metroid Prime. Erst in den Bosskämpfen und bei Skript- oder Zwischensequenzen fährt das Orchester zu treibenden bis episch-melancholischen Klängen auf. Die Soundeffekte sind eine wahre Wucht und schmettern mit reichlich Schmackes aus den Boxen. Es kracht und scheppert in den Kämpfen, dass es eine Freude ist. Der Preis für die Neuentdeckung des Jahres geht allerdings an die Sprachausgabe in einem Nintendo-Spiel. Denn, man mag es kaum glauben, sämtliche Dialoge und Cutscenes wurden durchgehend mit englischer Synchronisation versehen. Mir gefallen die Stimmen sehr gut und auch Samus Sprecherin trifft den richtigen Ton. Obwohl es wohl auch einige Leute geben soll, die meinen das ihre Stimme zu weich wäre. Aber ich hatte mich ja bereits zu Rambos mit Brüsten geäußert.
Metroid: Other M

Steht „M“ für „Message in a Bottle Ship“?

Ja, die große Frage: Wofür steht das "M" in Other M? Ich würde es euch nicht mal sagen, wenn ich es wüsste. Und ich glaube, die Entwickler halten es ganz ähnlich. Die Handlung des Spiels und auch das Spiel an sich lassen mehrere Interpretationen offen und so ist es wohl auch gedacht. Aus Spoiler-Gründen werde ich sie auch nicht aufzählen. Es gibt durchaus einige, gerade für Fans interessante Wendungen, die mit dem Titel in Zusammenhang stehen könnten. Macht euch selbst ein Bild!

Team Ninja ... Titten???

Nope! Eine attraktive, weibliche Haupfigur bietet sich natürlich an für zahlreiche Regel Nr.2-Spielereien, wie sie Team Ninja stets weiter zu kultivieren versucht, aber hier hatte sicher auch Nintendo ein wachsames Auge darauf geworfen, dass ihre Heldin nicht zum Pin-Up verkommt. Freut euch zumindest darauf Samus so wohlgeformt und häufig wie noch nie, aus Phantasie-beflügelnden Perspektiven in ihrer hautengen Zero Suit zu erleben. Hm, gab's nicht mal die Möglichkeit ältere Titel der Reihe so schnell durchzuspielen, bis das Weltall-Schnuckelchen nur noch im Bikini vor einem stand? Team Ninja müsste sich ja schon selbst verraten, wenn sie das nicht eingebaut hätten. Wer weiß? Wer weiß?
Metroid: Other M

Metroid: Other M Gameplay Trailer


Kein Prime, aber trotzdem super!

Kommentare

Neilz
  

hehehehe genau! also ich finds super! willste mitmachen? wir sind auf jeden f?r neuzug?nge offen.

Zitieren  • Melden
0
IM Carlos
  

... oder jedem zeigen wie erwachsen man ?ber pornos streiten kann ...

Zitieren  • Melden
0
Neilz
  

@ IM Carlos: jepp, haste recht. eigentlich v?llig ?berfl?ssig....aber man will durch sowas ja auch nicht in den wirklich wichtigen kommentarbereichen blocken ;)

Zitieren  • Melden
0
IM Carlos
  

Wow: Metroid verkommt zu Privatfede von zwei Frustierten ...

Zitieren  • Melden
0
Neilz
  

@p?belbuddy2007: hmmm kann in deiner antwort keinen wirklichen grund finden.... warum sollten erwachsene keine witze ?ber pornographie machen? wieso sollte ein so GRO?ARTIGER nicht von einem erwachsenen stammen? weil erwachsene aus deiner sicht sowas einfach nicht machen okay hmmm. gut. vielleicht sollten wir nochmal unsere begriffe von adoleszens genauer kl?ren. check. und auf meine kritik bez?glich deiner unz?hligen, weisen und vor allem geistreichen comments, bist du garnicht eingegangen "dabei bin ich erst sieben" hihihi toller conter. ich denke wir sollten uns das ganze hier sparen.... du erscheinst v?llig ?berfordert...

Zitieren  • Melden
0
Zort85
  

@Johannes: In deiner Fazit Box ist auf der Negativseite ein "durch" zu viel... "das durch (selten) durch Hinweissuche ausgebremst wird" und davor fehlt ein Punkt zu wenig...

Sonst aber ein Test, der sich echt sch?n lesen l?sst!

Zitieren  • Melden
0
pb2007
  

'was hat mein vorschlag mit minderj?hrigkeit zu tun?'

Das sagt ja wohl alles, von einem erwachsenen kann so ein vorschlag wohl kaum stammen. Ansonsten w?rde ich mir mal etwas sorge um deine gehirnfunktion machen....

'wenn ich mir mal deine ganzen comments seit meiner mitgliedschaft anschaue, w?rde ich dein alter mal so auf acht jahre vielleicht gerade an der grenze zu neun jahren sch?tzen.'

Ey geil, dabei bin ich erst 7! Aber scheinbar trotzdem schon weiter entwickelt als du :)

Zitieren  • Melden
0
agaso
  

Frodolf fand ich aber auch genial, war bis jetzt der beste Versprecher.

Zitieren  • Melden
0
Minuterush
  

@ ALV
Greys Atomony war ne Super Sprachmacke. H?tte aber auch nicht gedacht das es so gut abschneidet.

Zitieren  • Melden
0
  

Dieses Spiel darf sich direkt zu Metroid Fusion und Metroid Zero Mission einreihen... in die M?lltonne!

0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...