NHL 10

Fußball vs. Eishockey. In Amerika mag dieses Duell zugunsten des Kufensports auf Eis ausgehen, bei uns fußballverrückten Deutschen dagegen, vermag man mit einem Titel wie NHL 10 nur sehr wenige Eisprinzessinnen hinter dem Ofen hervorlocken. Diejenigen aber, die es sich wagen, werden von EA mit der wohl besten Eishockey-Simulation aller Zeiten beehrt – wenig Neuerungen gegenüber dem Vorgänger hin oder her.


Auf's Maul

Ich will mich hier nicht als der große Eishockey-Kenner aufspielen. Zugegeben, ich verfolge die WMs und EMs dieser Sportart und als Berliner ist man aufgrund der Qualität der Eisbären ein wenig erfolgsverwöhnt und ich habe auch den Vorgänger NHL 09 getestet, dennoch könnte ich euch nicht sagen, wer gerade in der NHL-Serie führt, welches das Top-Team, geschweige denn der Top-Spieler ist. Daher bitte ich unter euch Eishockey-Freaks ein wenig um Nachsicht, wenn ich nicht ständig mit Begriffen wie "Icing", "Power Play" und "Bully" um mich werfe. Letzten Endes ging es mir beim Spielen von NHL 10 darum, Spaß zu haben und eine gute Simulation präsentiert zu bekommen. Und genau das habe ich. Als FIFA-Spieler bin ich es gewohnt, im "Be a Pro"-Modus MEINEN persönlichen Spieler virtuell in das Geschehen einzubauen. Es macht einfach Laune mit meinem Namen auf dem Trikot auf den Torwart zuzustürmen (am besten im Finale der Weltmeisterschaft) und den entschiedenen Ball (im besten Fall) zu versenken. Genau diesen Modus findet man, wie im Vorgänger, auch in NHL 10. Genau darauf habe ich mich gestürzt, um in die Rolle eines Führungsspielers zu schlüpfen, als "Center". Vorsicht liebe Ego-Spieler, der Center ist nicht etwas der Typ, der die ganzen Tore schießt, sondern die dazu benötigten Vorlagen gibt. Teamplay ist hier also groß geschrieben, ganz anders bei den "Individualisten", die ihr eigenes Ding machen. Als klassischer Stürmer muss man flink unterwegs und im Moment des Querpasses (den man per Knopfdruck anfordern kann) zur richtigen Stelle sein. Der "Sniper" ist all denen zu empfehlen, die sich gerne mit einer eleganten Drehung Raum verschaffen, um dann aus der zweiten Reihe auf das Gehölz zu ballern. Neben dem klassischen Verteidiger und dem Torwart steht außerdem noch die Position des "Harten" zur Verfügung. Dieser Spieler ist den anderen körperlich überlegen und eigentlich nur dafür da, besonders hart bzw. physisch zu spielen. Er verunsichert den Gegner durch heftige Bodychecks (die verdammt schwer zu timen sind) und verwickelt Führungsspieler in Rangeleien, um sie dann K.O. zu schlagen. Das "K.O."-Schlagen hat EA dabei neu inszeniert. Auf Knopfdruck kann man den Gegner nämlich so weit provozieren, dass er sich auf einen Nahkampf mit dem Spieler einlässt. NHL 10 wechselt in diesem Moment in die Ego-Perspektive, aus der man dann Haken austeilt, blockt und an dem Trikot des Gegenübers zieht. Nett anzusehen und kurzweilig spaßig, sollte man diesen "Ego-Trip" aber schnell vergessen, denn im Endeffekt schadet man dem Team damit.
NHL 10

-5 auf Geldbeutel

Da die Entwicklung des eigenen Spielers quälend lange dauert (maximal 20 Erfahrungspunkte in den Bereichen "Athletik", "Angriff" und "Verteidigung" pro Spiel; 150 -200 Punkte braucht man, um einen Fähigkeiten-Punkt hinzuzufügen), sind sogenannte Boosterpakete eine sinnvolle und hilfreiche Erfindung von EA. Mit diesem Rollenspiel ähnlichen Element verhält es sich folgendermaßen: Im neuen NHL-Shop kann man seinem "Be a Pro"-Helden neues Equipment wie Schläger, Schlittschuhe und Helme kaufen. Diese Gegenstände (die freigespielt werden müssen) besitzen bis zu drei Boost-Slots, die wiederum mit Boost-Karten aus Boost-Paketen bestückt werden können. Wir können unseren "Spinne"-Hockeyschläger also mit dem "+3 auf Schlagschuss" und "+1 auf Puckkontrolle" versehen, um so für zusätzlichen Skill bei unserem Spieler zu sorgen. Das klingt auf dem Papier nach einer richtig coolen Idee, ist aus auch - jedenfalls, wenn man nicht vorhat, die wirklich guten Booster-Pakete freizuschalten. Die Anforderungen dafür sind nämlich abstrus. Mit sämtlichen Schweizer Mannschaften in der Liga spielen, um EIN Booster-Paket freizuschalten? Das hat nichts mit Spielspaß, oder gar Skill zu tun, sondern einfach nur mit Abarbeiten. Wie soll man das schaffen? Halt! Wir übersehen da ja was ... Man kann die Pakete ja auch "anders" erwerben. Ihr habt es erraten, auch in NHL 10 regiert das reale Geld die virtuelle Welt. So ein Booster-Paket für einen Center-Spieler kostet gerade mal 240 Microsoft Points, ist doch geschenkt oder? Schade, dass EA diesen wirklich guten Gedanken, durch diese offensichtliche Geldmacherei trübt. Wir können euch aber beruhigen, auch ohne diese Pakete seid ihr mit der Konkurrenz auf einer Höhe und müsst nicht etwa befürchten, als lahmer "boosterloser" Krüppel der Konkurrenz hinterherzuhumpeln.
NHL 10

Stick-Akrobatik

Gravierender kann es diesbezüglich im Online-Modus von NHL 10 ausfallen. Hier können bis zu 12 Spieler, also 6 auf jeder Seite, gegeneinander antreten. Ein VOLL ausgemaxter Charakter könnte theoretisch insgesamt 60 Attributpunkte mehr besitzen, als ein "normaler" Spieler. Doch abseits dieser Zahl-Vorteile kann man den Jungs von EA zum Online-Modus nur gratulieren. Während der Vorgänger unter teilweise heftigen Lags litt, spielt sich NHL 10 nahezu butterweich - essenziell bei einer Sportart, die von Geschwindigkeit und blitzschnellen Reaktion lebt. Ansonsten sind die Neuerung/Verbesserungen gegenüber NHL 09 nur mit der Lupe zu finden. Da hätten wir das Bandenspiel-Feature. So kann man in verteidigender Position einen Gegner per Druck auf Dreieck/Y an die Band festnageln, um dann durch Gestochere mit dem Hockeystick den Puck zu erobern. Das Rammen gegen die Bande sollte gut getimt sein, denn die gegnerischen Spieler sind meist fix unterwegs und passen den Puck schnell weiter, daher passiert es öfter, dass man einen pucklosen Spieler an der Bande festnagelt und eine 2-Minuten-Strafe wegen Sperrens absitzen muss. Muss man sich das Geschehen (jedenfalls im "Be a Pro"-Modus) gezwungenermaßen von draußen anschauen, kann man sich von der guten KI von NHL 10 überzeugen. Im Angriff spielen sich die Flügelstürmer immer wieder frei, während der Center den Puck geschickt über die Außen verteilt um einen gefürchteten Querpass zu provozieren. Aber auch die Verteidigung hält gut dagegen, was vor allem an den überragenden Leistungen der Torwärter liegt, die so gut wie keinen Schuss, der "einfach so" gemacht wird, in die Maschen lassen. Gerade am Anfang von NHL 10 ist es ein wenig deprimierend, wenn selbst eine 1-gegen-1-Situation immer zugunsten des Torwarts ausgeht (in Mighty Ducks war das doch immer anders ...). Das liegt sicherlich an der Steuerung, die den Körper und den Hockeystick voneinander trennt. Mit dem linken Stick steuert man nämlich seinen Kufen-Künstler, während man mit dem rechten die Schlägerbewegungen kontrolliert. Das erfordert EINIGES an Einarbeitungszeit, beschert dem Spieler bei einem Torerfolg aber doppelte Freude. Wem das zu kompliziert ist, der kann, wie auch im Vorgänger, in die beliebte Arcade-Steuerung aus NHL 94 wechseln, bei der man mit den Buttons ballert und die Sticks nur zum Lenken benutzt werden.
NHL 10

Grafiker bald arbeitslos

Was wäre ein Eishockeyspiel ohne johlende Zuschauer, die bei Bandenkämpfen heftig gegen die Plastiktrennwände schlagen und natürlich ohne die passenden Kommentatoren, die das Geschehn auf dem Eis mit geistreichen Sprüchen veredeln? Zum Glück findet man all dies in NHL 10 und das auf einem Niveau, dass man sich fragt, was EA in NHL 11 noch Neues hinzufügen möchte? Die Präsentation der Spiele ist grandios, spektakuläre Lichtshows begleiten den Einlauf der Eisrecken und das frenetische Jubeln nach dem Abpfiff durch die Sirene sorgt für Gänsehautstimmung. Die typischen Elemente wie die dudelnde Musik bei Spielunterbrechungen (und im Eishockey gibt es VIELE Unterbrechungen) klingt genauso überzeugend wie das Krachen des Pucks, wenn er gegen das Latteneck des Tors knallt. Die Kommentatoren Gary Thorne und Bill Clement leisten aus meiner Sicht gut Arbeit, doch schon bald wiederholen sich einige Sprüche, die man aber eh überhört, wie man es in FIFA schon gewohnt ist. Die amerikanischen Kollegen berichten von fehlerhaften Aussprachen einiger Namen, ich selbst kann das schlecht beurteilen. Um Stimmung aufzubauen, reicht die stimmliche Unterlegung aber allemal. Tja und wie schaut es grafisch aus? Die Grafikprogrammierer bei EA müssen langsam verzweifeln, denn viel detaillierter könnte ein Eishockeyspiel nicht mehr aussehen. Zum Standard gehören ja schon realistische Spiegelungen auf dem Eis, Kufenkratzer bei heftigen Wendemanövern, butterweiche Animation bei Täuschungsmanövern und Gesten bei Spielunterbrechungen wie das Drehen des Schlägers in der Hand. Was soll man da noch besser machen? Wir haben da ebenfalls keinen Vorschlag, bis auf das Publikum. Das scheint aus den Stadien von FIFA entflohen zu sein, da die meisten Fans ziemlich gleich aussehen (meisten blonde Haare und ein blaues T-Shirt) - seht ihr liebe Grafiker, JETZT habt ihr etwas zu tun.
NHL 10

Genrereferenz

Ach ja, trotz der hervorragenden Puck-Physik, kann man DAS trotzdem nicht:

Kommentare

Stulle-Man
  

@Alex
Ja na aber man spielt doch auch im Manager-Modus die Spiele der eigenen Mannschaft! Das war schon immer so in der NHL-Reihe...und auch in der NHL 2K-Reihe! Das macht doch gerade den Reiz aus: Die eigene Mannschaft aufbauen, Leistungstr?ger langfristig binden, Talente draften und dann zu Stammspielern "heranziehen"...und so dann die Lieblingsmannschaft zum heiligen Gral, dem STANLEY CUP f?hren! Au?erdem wird in nordamerikanischen Profi-Ligen kein Spieler "zu Dumpingpreisen verscherbelt"...denn da werden Spieler getauscht...

Zitieren  • Melden
0
Alexander Kaphahn
  

Die sind bei unserem Fu?ballexperten Simon Sattes in der Testwerkstatt, d?rften also demn?chst folgen.

Zitieren  • Melden
0
Athene
  

dann muss ich mal schauen, dass ich das NHL 09 bei ebay abstauben kann. wenn sich nicht all zu viel getan hat, dann reicht das f?rs eishockey schon.
wie siehts mit fu?ball aus, wann kommen da die tests?

Zitieren  • Melden
0
Alexander Kaphahn
  

@Stalkingwolf
Das ist dieses Mal nicht so. Ich habe es ?fter gesehen, dass meine Jungs, trotz einer Strafpause von mir (F?hrungsspieler verpr?geln macht einfach Spa?) selbst in Unterzahl ein Tor gemacht haben.

Zitieren  • Melden
0
Alexander Kaphahn
  

@Stulle-Man
Nun, ich finde den Modus nicht so wichtig, da ich, wenn ich mir ein Eishockey-Spiel kaufe, Eishockey spielen will und keine Mannschaft managen will. Und einen Charakter m?hsam hochuzupeppeln und zum besten Spieler aller Zeiten zu machen, halte ich f?r zentraler als eine Mannschaft zu betreuen, Vertr?ge abzuschlie?en usw.

Wer NHL 10 aber wegen der Manager-Aspekte gekauft hat, kann sich tats?chlich ?ber den umfangreichen GM-Modus freuen auch wenn der Computer manchmal merkw?rdige Transaktionen vornimmt, die eigentlich unn?tz sind und Spieler zu Dumpingpreisen verscherbelt.

Dennoch, ich finde dass alleine aus Komfort technischen Gr?nden ein Managerspiel auf dem PC geh?rt - ist einfach entspannter zu spielen.

Zitieren  • Melden
0
Stalkingwolf
  

Naja damals war es so. Ich bin auf dem Eis und ich schie?e Tore. Ich war nicht auf dem Eis und meien Mannschaft kassierte Tore, aber schoss nie welche.
Egal auf welcher Schwierigkeitsstufe, wobei ich eh immer die h?chste Spiele.
Mir reicht aktuell aber 09. Ist ein gutes Spiel.

Zitieren  • Melden
0
Leoneo
  

Aja, da ist er ja, der Test.

Habs bereits daheim, und die Wertung best?tigt meinen Eindruck. Das Spielgef?hl ist ?u?erst realistisch, und die Partien sehr packend. Bzgl. der Neuerungen: Es wurde Feinschliff betrieben, was das Gesamtbild noch besser abrundet, deshalb ist es als solches auf jeden Fall sein Geld wert, auch wenn man 09 bereits zu Hause hat. Btw bin ich kein Eishockey-Experte, und schaue auch nie echte Partien. Bin aber seit ?97 ein Fan der NHL-Serie von EA, und hab fast alle Teile gezockt.

Jetzt noch der FIFA-Test (meiner Meinung nach auch ne 9er Wertung), dann pa?ts...

Zitieren  • Melden
0
Stulle-Man
  

Den GM-Modus "kann man als nette Dreingabe betrachten"??? Wie jetz'? Das kann man doch viel eher ?ber den "Be A Pro-Modus" sagen...! Der GM-Modus is' schlie?lich der Hauptmodus des Spiels! Und der soll doch in der aktuellen Version so umfangreich sein wie noch nie! Und genau dar?ber h?tt' ich jetz' gern mal was im Test gelesen...

Zitieren  • Melden
0
Alexander Kaphahn
  

@Stalkingwolf
Es ist tats?chlich so, dass man sehr viele bzw. die meiste Tore schie?t. Das finde ich aber ehrlich gesagt ganz gut, weil NUR als Verteidiger zu gl?nzen wird auf die Dauer langweilig. Das Problem er?brigt sich ?brigens, wenn man auf dem h?chsten Schwierigkeitsgrad spielt - da ist man froh wenn ?BERHAUPT einer ein Tor schie?t.

Zitieren  • Melden
0
chiefrebelangel
  

video gef?llt mir fast besser als der test ;)
ne is scho gut geschrieben, aber eishockey interessiert mich noch weniger als fu?ball^^

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...