Professor Layton und die Schatulle der Pandora

Stellt euch vor, ihr wollt nur kurz zum Bäcker, um eine Tüte mit frischen Brötchen zu holen. Bevor dieser euch die Schrippen überreicht, möchte er allerdings noch ein Rätsel gelöst haben, über dem er angeblich seit Tagen brütet. Zu Hause angekommen, versperrt der Hausmeister den Flur und lässt euch nicht passieren, bevor ihr auch ihm eine Kopfnuss erknobelt habt. Klingt komisch? In der seltsamen Welt von Professsor Layton ist das die Regel. Auch in seinem zweiten Fall werden dem adretten Archäologen wieder viele Aufgaben gestellet, die es mit eurem eigenen Hirnschmalz zu beantworten gilt.


Zwei Rätselfüchse und ein Todesfall

Kurz nachdem Layton und sein junger Assistent Luke die Geheimnisse des Dorfs Saint-Mystère aufgedeckt haben, erreicht den Professor ein Brief seines alten Freundes und Mentors Dr. Andrew Schrader, in dem dieser berichtet, endlich die mysteriöse Schatulle der Pandora in seinen Besitz gebracht zu haben. Die Box trägt ihren Namen in Anlehnung an die berühmte Truhe der griechischen Mythologie (zuletzt wurde diese bei einem gewissen Kratos gesichtet) und soll all jene töten, die es wagen, einen Blick hinein zu werfen. Leider kann Dr. Schrader seine Neugier nicht mehr lange im Zaum halten und kündigt an, die Schatulle öffnen zu wollen. Layton hat eine böse Vorahnung und macht sich mit Luke auf, um seinen alten Freund zu besuchen. Bei der Ankunft in dessen Wohnung (Tutorial!) finden sie jedoch einen bereits toten Schrader vor, von der Schatulle fehlt jede Spur. Einziger Hinweis ist eine Fahrkarte für den mondänen Molentary-Express. Darauf hin gehen der Professor und Luke nach Hause und spielen eine Runde Kniffel... Nein, natürlich nicht. Selbstverständlich nehmen die beiden die Fährte auf, wagen eine Fahrt mit dem Zug und treffen dabei unverhofft auf alte Bekannte.

Bahn frei für Layton

In den gerade zu Beginn der Reise längeren - und erneut sehr hübschen - Zwischensequenzen, wird euch sofort auffallen, dass 'Die Schatulle der Pandora' im Gegensatz zu ihrem Vorgänger komplett lokalisiert wurde (auch wenn das auf unseren Screenshots nicht so aussieht), was vor allem jüngere Spieler freuen dürfte und allgemein für eine noch rundere Atmosphäre sorgt. Denn auch Laytons zweiter Fall ist weit mehr als eine reine Rätsel-Sammlung und verbindet wie schon 'Das geheimnisvolle Dorf' die Knobelaufgaben mit einer spannenden Krimihandlung und den Zutaten eines klassischen Adventures. Anstatt euch ein Rätsel nach dem anderen vorzusetzen, lässt euch das Spiel die Umgebung erkunden, mit Leuten plaudern und Gegenstände sammeln. So sind z.B. wieder in fast jedem Bildschirm Hinweismünzen versteckt, die euch bei kniffligen Aufgaben mit (meist) hilfreichen Tipps versorgen. Außerdem findet ihr Bauteile einer defekten Kamera, könnt Tee brauen und müsst einen fetten Hamster (der - es kommt einem zoologischen Wunder gleich - in Berliner Mundart parliert) wieder in Form bringen. Anfangs war ich von der Enge des Molentary-Express', der auch optisch wenig Abwechslung zu bieten hat, ein wenig enttäuscht, zum Glück findet die Handlung aber nicht nur in dem Zug statt. Schon nach dem ersten Kapitel habt ihr erstmals wieder festen Boden unter den Füßen.
Professor Layton und die Schatulle der Pandora

Clever & Smart

Trotz der Rahmenhandlung sind die über 150 neuen Rätsel das Herzstück des Spiels, mit denen ihr mit Abstand die meiste Zeit verbringen werdet. Viele werden euch im Gespräch mit Personen gestellt, einige lassen sich aber auch durch das Absuchen der Umgebung aufspüren. In den Rätseln geht es wieder um die aus dem ersten Teil bekannten Pikarat, die Währung, die ihr für das erfolgreiche Lösen einer Aufgabe erhaltet und deren Betrag sich nach deren Schwierigkeitsgrad richtet. Bei falschen Antworten reduziert sich allerdings die Zahl der Pikarat, die ihr für eine richtige Lösung noch einstreichen könnt. Ganz leer geht man allerdings nie aus, was einerseits für weniger Frust sorgt, andererseits aber auch zum Ins-Blaue-Raten verführen kann.
Die Art der Rätsel ist wieder sehr vielfältig. Mathematische Knobeleien, Trickfragen, Suchbilder, Verschiebepuzzles und weitere Disziplinen des Gehirnsports wartet auf die grauen Zellen von Layton und Luke. Wenn man bei einem Rätsel feststeckt, ist der Fehler fast immer bei der eigenen Unfähigkeit zu suchen. Nur selten kommt es vor, dass die Aufgabenstellung zu ungenau formuliert wurde. Lediglich einige Suchbilder können aufgrund des zu kleinen DS-Bildschirms mitunter für Ratlosigkeit sorgen. Aufgeben ist allerdings keine Schande: alle nicht gelösten oder unentdeckten Kopfnüsse wandern in Oma Enygmas Rätselhütte und können dort jederzeit neu angegangen werden. 'Die Schatulle der Pandora' ist stets so fair, dass für den Fortgang der Story nur ein Teil der Rätsel gelöst werden müssen. Selbst wenn man jedes zweite Puzzle auslässt, kommt man problemlos voran. Wer noch mehr Stoff für seinen Hirnschmalz benötigt, kann sich mit der Wi-Fi-Connection des DS jede Woche weitere Aufgaben runterladen.
Professor Layton und die Schatulle der Pandora

Professor Layton und das souveräne Sequel

Kommentare

Finstermoor
  

eines der wenigen aktuellen DS games, wo ich einen kauf ernsthaft in erw?gung ziehe. der kurztest mach lust auf mehr!

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...