Sacred 2: Fallen Angel

Ursprünglich sollte Sacred 2 zeitgleich für PC, Xbox 360 und PS3 erscheinen. Nach dem Release der PC-Version war allerdings klar, dass Ascaron noch eine Menge Feinschliff an ihrem Hack`n`Slay Schwergewicht betreiben musste, bevor man die Konsolenjünger zu einem Abstecher in die Welt von Sacred 2 überreden konnte. Ob die sechs Monate Bedenkzeit Sacred 2 zum Konsolen-Hit gemacht haben, erfahrt ihr in unserem Testbericht.


Charakterwahl: Krieger oder Tabledancerin


Knapp ein halbes Jahr nach dem Release der PC-Version können nun auch Besitzer von Xbox 360 und PS3 ihre Wahl zwischen der Seraphim, dem Inquisitor, Schattenkrieger, Tempelwächter, der Hochelfe und Dryadin treffen um die Welt Ancaria vor dem Untergang zu bewahren. Natürlich heißen die Charaktere nicht nur unterschiedlich, sondern spielen sich auch gänzlich anders. Als den klassischen Tank kann man den Schattenkrieger bezeichnen, der mit schwerstem Gerät die Gegner plättet. Er dürfte der Nachfolger des Gladiators sein. Die übliche Magierin stellt die Hochelfe dar. Schwach auf der Brust, sollte sie Nahkämpfen aus dem Weg gehen, dafür vermag sie mit mächtigen Zaubersprüchen aus den Elementargebieten Eis, Blitz und Feuer ganze Gegnerscharen vom Bildschirm zu fegen. Bleiben wir bei den typischen Klassen, lässt sich als Nächstes die Dryadin anführen, die in Amazonenmanier mit Pfeil und Bogen sowie Naturkräften die feindlichen Kreaturen von ihrem zarten Körper fernhält. Als Hybride bleiben noch der Tempelwächter und die Seraphim übrig. Der Tempelwächter sieht aus wie eine Anubisstatue, die mit einem austauschbaren Arm und technisch angehauchten Talenten herumwütet. Die Seraphim ist der einzige Charakter, der aus dem PC-Vorgänger übernommen wurde - einfach weil die sexy Kämpferin am beliebtesten unter den Spielern war. Und genauso hat Ascaron die Dame auch inszeniert. Ich frage mich immer noch, wie man in diesen High Heels kämpfen kann und sich trotz des häufigen Gebrauchs des Schwertes keinen der lackierten Fingernägel abbricht. Schlägt sie gerade mal nicht mit Edelmetallen um sich, macht sie mit Zaubersprüchen, die aber längst nicht so mächtig wie die der Hochelfin sind, den Horden zu schaffen. Jetzt heißen die Charaktere schon anders, spielen sich anders, trotzdem setzt Ascaron noch einen drauf und verpasst jedem eine eigene Story. Während alle zwar im selben Startgebiet ihre Abenteuer beginnen, tun sie das aus unterschiedlichen Beweggründen. Die Seraphim wird von ihrer sterbenden Ordensschwester losgeschickt, während der Tempelwächter aus seinem unfreiwilligen Schlaf durch Bauarbeiten gerissen wird. Doch auch das Ende der Story ist nicht vorgegeben. So gibt es eine Licht- bzw. Schattenkampagne, die eng mit der Story um die mysteriöse T-Energie verknüpft ist. Einzig für die Seraphim (Licht) und den Inquisitor (Schatten) ist der Pfad storybedingt vorgegeben. Je nachdem, wofür ich mich entscheide, bekomme ich andere Quests bzw. darf unterschiedlich vorgehen.
Sacred 2: Fallen Angel

Arbeitslosigkeit? In Ancaria ein Fremdwort!


Quests sind dabei ein gutes Stichwort. Ich glaube ich kenne kein Spiel, bis auf World of WarCraft, das so freigiebig mit Aufträgen daher kommt. Knapp 600 Questketten, die sich meistens in Unterquests aufzweigen, kann man erledigen, muss man natürlich nicht, wenn man der Hauptstory folgt. Ich empfehle es dennoch, denn sie bieten neben lukrativen Goldgeschenken auch massenhaft Erfahrungspunkte als Belohnung. Leider reichen die Aufträge meist nur von den typischen "Töte X davon "-Quests bis zu den "Sammle Y davon"-Aufgaben. Das wäre nicht so schlimm, gäbe es nicht zwischendurch noch "Eskortiere Z". Diese Missionen werden zwar meist in eine Story gepackt ala "Beschütze die Verlobte vor den Angriffen abgeblitzter Verehrer", stellen sich oft jedoch dank bschränkter KI des Schutzbefohlenen als Frustgranate heraus: So verschwinden die Schützlinge oft plötzlich, um dann genau dann wieder zu erscheinen, wenn man gerade von 30 Gegner eingekesselt ist, die dann natürlich kurzen Prozess mit der Begleitperson machen. Die Gegenstände, die man als Belohnung bekommt, sind aber eher als "schwach" zu bezeichnen. Ebenfalls nervig: Die meist sehr langen Laufwege der Eskortier-Missionen, die nicht nur eine Geduldsprobe darstellen sondern euch meistens in Gebiete führen, in der dann überall neue Quests auftauchen. So wisst ihr meistens vor lauter Aufgaben nicht, was ihr eigentlich als nächstes tun sollt. Keine Frage, Sacred 2 ist Arbeit. Wer die Karte komplett erkunden will und alle Quests erledigen möchte, darf gut und gerne 150-200 Stunden Spielzeit einplanen.
Sacred 2: Fallen Angel

Auch auf Konsole: Die Größe fordert ihren Tribut

Wer nicht so viel laufen möchte, kann auf die klassenspezifischen Reittiere zurückgreifen. Jede Klasse bekommt im Verlaufe ihres Abenteuers einen Auftrag, der ihr ein auf sie zugeschnittenes Reittier beschert. Und die sind wirklich wunderbar geworden, fast schon schöner als die Charaktere selbst. Das Fell des Tigers der Seraphim lässt erahnen, wie viel Liebe zum Detail die Entwickler in das Gestalten gesteckt haben. Hat man sich seinen treuen Wegbegleiter verdient, kann man sich fortan nicht nur schneller fortbewegen, sondern auch vom Rücken aus kämpfen und besonders mächtige Kombos ausführen. Etwas das auf den normalen Pferden nicht möglich wäre. Schade nur, dass die Animationen im Rest des Spiels immer etwas stockend und hakelig erscheinen. So wirkt es manchmal so, als würden Animationsphasen übersprungen werden und der stöckelnde Gang der weiblichen Klassen wirkt unfreiweillig komisch. Leider wirken dadurch auch die Kämpfe nicht ganz so flüssig, wie man es von Konsolen-Spielen gewohnt ist. Vorbildlich ist allerdings die frei dreh- und zoombare Kamera, die euch stets die Wahl zwischen Übersichtlichkeit und Detailliebe ermöglichst.
Grundsätzlich kann man die Konsolenportierung als gelungen bezeichnen. So wurden Menus optisch etwas ansperechender gestaltet und alle Tasten des Xbox 360 oder PS3 Controller auch sinnvoll ausgenutzt. Oftmals werden sich Konsolenspieler allerdings fragen, ob bestimmte Talente oder Combos nicht einfacher benutzt werden können, denn gerade hier zeigt sich dann doch recht auffällig die PC-Herkunft des Spiels. Die Onlineanbindung ist hingegen gut gelungen. Da man bei Beginn einer Partie das Spiel immer online zugänglich machen kann, können Freunde sehr schnell zum Spiel eingeladen werden. Diverse Online-Ranglisten sorgen für weitere Motivation. Weniger motivierend ist die stets niedriege Bildwiederholrate...Je mehr Gegner auf dem Schirm sind, und je weiter man aus dem Spiel herauszoomt, desto deutlicher werden die Einbrüche in der Framerate. Ebenfalls dauerpräsent: Tearing sowohl auf der Xbox 360 als auch auf der PS3. Die Installationsmöglichkeit der Xbox 360 Version bringt bei Sacred 2 allerdings keine spürbaren Vorteile.
Sacred 2: Fallen Angel

Nicht nur in der Medizin ein Mythos: Viel hilft viel!

Kommentare

Daniel Pook
  

F?r uns hat der Koopmodus einfach keinerlei Impact auf die Wertung und den Gesamteindruck des Spiels gemacht. Das Basisspiel an sich, auf dem auch der Koop basiert, gef?llt uns einfach nicht soooo gut. Ist nicht schei?e oder so, aber in unseren Augen irgendwie ?de. Das alleine ist es, was wir in unserem Test r?berbringen wollten.

Zitieren  • Melden
0
-=ToReaDoR=-
  

Ich wei? garnicht, wieso Ihr Euch nach wie vor gen?tigt f?hlt permanent die von Euch vergebene Punktzahl zu rechtfertigen ?
Viel entscheidender w?re in der Tat die Nennung wichtiger Fakten in einem solchen Test. Wie bereits geschrieben h?tte z.B. hier eine Beschreibung des co-op-Modus mitsamt seiner Limitierung (eben tats?chlich kein Story- und Quest-Fortschritt f?r G?ste gespeichert) Not getan. DAS ist eine wichtige Information die nicht unwesentlich zur Kaufentscheidung eines jeden co-op-geilen RPG-Zockers beitr?gt.

Leider passiert es ja auch immer wieder, da? zuvor angek?ndigte features im finalen Game nicht mehr enthalten sind (Leuten die nicht JEDE news zu nem Titel aufsaugen entgeht das schonmal), oder bestimmte features fallen dann unterm Strich anders aus, als man es u.U. erwartet h?tte (wie jetzt in diesem Fall).

Die subjektive Meinung eines Testers ist wichtig, aber solche facts d?rfen einfach in keinem Test fehlen.
?brigens gibt es zu dem Thema co-op in Eurem Test der PC-Version auch keine weiterf?hrenden Informationen. Ganz davon abgesehen, da? es da aufgrund der Platform-Anpassung sowie der l?ngeren Entwicklungszeit (patches) ohnehin zu ?nderungen h?tte kommen k?nnen.

Zitieren  • Melden
0
Saibot
  

@ Daniel: GENAU DESWEGEN LES ICH AREAGAMES!! Ich kann diese anderen, 100% objektiven Tests nicht mehr lesen!
Euer Geschmack trifft ?brigens auch ziemlich meinen, weswegen mir die Spiele die euch Spa? machen mir auch gefallen. Wenn ihr nur Spore spielen w?rdet und z.B alle Egoshooter langweilig f?ndet w?r das was anderes ;-)

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

Thema Mehrspielermodus und warum er oft nicht gro? behandelt wird:
//artikel/detail/Mehr-Spiel-dank-Mehrspieler/97333

"Wie gesagt, mir wird mittlerweile zuviel nach eigenem Geschmack der Tester bewertet."#
Das ist 100% das, was wir wollen. Wir haben schon immer gesagt, dass unsere Tests komplett subjektiv sind und wir es nicht anstreben, irgendeine Art von objektiver, allgemeing?ltiger Meinung zu vertreten (die gibt es in unseren Augen gar nicht).

Du betonst hier immer wieder, dass du 'ne eigene Meinung hast und sich daran nichts ?ndern l?sst. Fein, aber warum l?sst du uns dann nicht unsere, ohne uns gleich sehr fragw?rdige, unbegr?ndete Anschuldigungen an den Kopf zu werfen? Kannst du nicht deine Meinung ?ber ein Spiel begr?ndet niederschreiben und dann einfach neben unserer stehen lassen? Muss es gleich n?tig sein, den Test sowie den Tester schlechtzureden? Das verstehe ich halt irgendwie nicht.

Zitieren  • Melden
0
Human Torch
  

Mal ganz ehrlich, ihr behandelt den MP in den meisten Test wie Schnee in der W?ste...

Irrwitzig ist auch, das teilweise ?hnliche Spiele derbe Wertungsunterschiede haben... obwohl das eine dann z.B. nur einen MP hat, das andere MP und CoOp. (ich rede jetzt nicht von sacred 2).

Wie gesagt, mir wird mittlerweile zuviel nach eigenem Geschmack der Tester bewertet.
Gibt es Bonuszahlungen mancher Studios wenn ihr einen halbwegs tauglichen Test verfasst, machmal k?nnte man es echt glauben... tut mir leid.

Man wird zwar nie auf gleicher Wellenl?nge liegen was die Tests angeht... aber man kann es im positiven wie negativen auch ?bertreiben. Nun steinigt mich, bannt mich oder verbrennt mich :-P an meiner Meinung ?ndert das nichts, fast so schlimm wie einzelne Game Mags die man noch im Laden kaufen kann. Traurig.

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

Hier gibt es keine Aussage, die man f?r falsch halten kann. Das ist meine Meinung zu Sacred 2. Ich habe nicht allgemein ?ber Koopspiele gesprochen, sondern ?ber das Urteil, das ich pers?nlich ?ber Sacred 2 und dessen Koop f?lle.

Zitieren  • Melden
0
Lord_Zero_00
  

"Das handels?bliche Spiel (welches man da eigentlich nur mit 'nem Kollegen angeht) finden wir schon relativ ?de und da ?ndert auch der Koop nix dran."
Also mir haben genug Spiele im Koop-Mode besser gefallen, als wenn ich sie alleine h?tte spielen m?ssen und ich denke das wird nicht nur mir so gehen. Die Aussage halte ich einfach f?r falsch.

Zitieren  • Melden
0
Daniel Pook
  

Was es zu den Wertungen der GameStar zu sagen gibt, wurde bereits in der letzten AreaVision gesagt. :P

Zitieren  • Melden
0
Saibot
  

Nur 6 von 10?? Klar, 6 sind nicht schlecht, aber hat die PC-Version in der GameStar nicht 80 oder so gekriegt...?
Naja, h?tts mir eh nicht geholt (bin halt doch eher der "T?r auf - Schuss" Typ^^)
Test ist gut geschrieben ;-)

Zitieren  • Melden
0
  

ja, ich habs fast geahnt, das Spiel scheint nicht viel zu taugen. Nach Lesen dieses informativen Tests wieder abbestellt, jetzt freue ich mich noch auf "Batman Arkham Asylum" und "Prototype"...

0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...