Spyborgs

Böse Zungen behaupten ja Grafik wäre nicht alles. Auf der Wii steigt der Wert eines optisch ansprechenden Spiels aber ganz gewaltig. Spyborgs ist ein solches Spiel. Doch kann das Robo-Gemetzel auch spielerisch überzeugen?

Ich bin ja oft ein Freund der einfachen Dinge: In 96 Hours wird Liam Neesons Tochter verschleppt. Da bringt er die Entführer einfach alle um. Simpel und gut. Klassische Vollmilchtafeln liegen mir mehr als neumodischer Chilli-Krisp-Orange-Aloe Vera-Kakteenstachelsaftextrakthonig in weißer Schokolade. Mein Handy muss zum Telefonieren und SMS-Schreiben geeignet sein, mehr nicht. Auch bei Videospielen sind die schlichten Konzepte manchmal einfach reizvoller. Sinnfreies Holzen in Metal Slug statt taktische Ego-Shooter-Planung in Rainbow Six? Aber hallo! Sofortige Einsteigen-Losfahren-Kopf-an-Kopf-Rennaction statt stundenlangem Schraubendrehen im Tuning-Menü? Auf jeden Fall! Das zuviel bzw. eher zu wenig des Guten dann aber auch irgendwie stumpf werden kann, zeigt das von Capcom vertriebene Spyborgs leider überdeutlich. Für den höchst wahrscheinlich einmal eintretenden Umstand, dass das Gameplay des Wii-exklusiven Beat'em ups in einem Test abgefragt wird, könnt ihr euch dessen Zusammenfassung auf ein Fingerglied schreiben.

Spektakel

Dabei sieht alles erst mal so schön aus. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn wenn ihr bei dem auf Zwei-Spieler-Koop ausgelegten Action-Titel selbige erst mal in Gang setzt, werden euch bildhübsche Partikel- und Lichteffekte um die Augen gehauen, eingebettet in detaillierte und, dank fein ausgewählter Kolorierung, äußerst stimmige Kulissen, bevölkert von flüssig animierten Charaktermodellen, präsentiert durch ruckelfreie Technik. Ein paar haushohe Bossgegner sorgen für den gewünschten Boah ey!-Faktor, den die Levelgestaltung leider nicht bietet. Gemäldetaugliche Ausblicke findet ihr praktisch gar nicht. Stilistisch erinnert Spyborgs an eine typische Samstagmorgen-Cartoon-Actionserie und wirkt dementsprechend austauschbar. Letzteres ist ein gutes Stichwort, denn könnte ich die Hintergrundmusik austauschen, ich würde es tun! Die immer gleichen E-Gitarren und Elektroschleifen sind das einzige was den Spielablauf in Sachen Eintönigkeit noch übertrifft. Glücklicherweise werden sie die meiste Zeit durch sehr passende, aber etwas schwachbrüstige Soundeffekte übertönt, von denen es durchaus noch ein paar mehr hätte geben können.
Spyborgs

Gekrakel

Doch worum geht's überhaupt? Im Solo-, wie auch im Multiplayer-Modus wählt ihr aus drei Spyborgs ein Zweier-Team und macht den Bösen den Garaus. Da hätten wir Stinger, den stereotypen Söldner-Muskelprotz mit Gatling/Rocketlauncher-Arm, Clandestine, das stereotype Cyber-Ninja-Mädel mit Samurai-Brotschneider und Bouncer, das stereotype, ebenso tonnenschwere wie schweigsame Robo-Gorilla-Haustier mit baumstammdicken Armen. Also erst mal eine ziemlich sympathische Truppe. Dieses Trio zieht gegen den bösen Jakal und seine wenig variantenreiche Maschinenarmee zu Felde. Über das Warum lässt euch das Spiel aber eine ganze Weile im Unklaren. Die Hintergründe der Feindschaft erfahrt ihr im Laufe des Spiels in den Zwischensequenzen oder, wie mittlerweile Usus, in vielerorts versteckten Audiolockbüchern. Spannend oder gar interessant ist das dünne Handlungsgerüst aber kaum. Seid ihr alleine am Start, übernimmt der Computer ziemlich zuverlässig die zweite Figur, zu der ihr jederzeit auf Wunsch wechseln könnt.

Debakel

So geht ihr also los und zerlegt in einem Abschnitt alle Gegner und unzählige Kisten, sowie Teile der Einrichtung, in denen sich verschiedenfarbige Funken befinden. "Funken" ist dabei nur die Alibi-Neubezeichnung für die gleiche Art von Orbs, die inzwischen zu Third-Person-Hack'n Slays gehören, wie die Münzen zu Mario. Ich nenne sie Furbs, nein Orbsen. Blaue Orbsen heilen dabei die Energie, orange füllen die K.O.-Schlaganzeige, rote sind für den Kauf von Verbesserungen und grüne machen kurzzeitig unverwundbar. Ist ein Bereich gesäubert, ist der nächste dran und immer so fort. Immer wieder findet ihr unsichtbare Behälter, Schalter, Tonbänder und auch Gegner, die ihr mit Wii-Pointer und A-Knopf enttarnen könnt. Das macht das Gameplay aber auch nicht komplexer, sondern nimmt eher Tempo aus dem Spiel. Um der kybernetischen Übermacht herzuwerden stehen jedem Charakter ein leichter und schwerer Angriff, sowie Sprung und Block zur Verfügung, die sich zu einigen wenigen Combos aneinander reihen lassen. Nach jedem Level könnt ihr Upgrades, wie mehr Kraft und Gesundheit oder neue Moves kaufen. Das ist langweilig, aber notwendig, denn das Spiel ist recht schwer, was unter anderem an der mangelnden Übersicht liegt. Verrichtet die Kamera in den meisten Fällen noch einen recht guten Dienst, gehen die Helden in dem Inferno aus Funkensprühen und herumwirbelnden Metallmonstern schlicht unter, geschweige denn, dass sich die Angriffsmuster der Gegner deutlich ausmachen ließen und man so zum richtigen Zeitpunkt blocken könnte. Mit entsprechend gefüllter K.O.-Schlagleiste könnt ihr (Team-)Combos auslösen, die mal wieder das Nachamen von Controller-Bewegungen erfordern und, richtig ausgeführt, jeden Feind sofort zurück zu Dosenblech verwandeln und mit etwas Glück sogar noch einige der umliegenden Kontrahenten. Das war's!
Spyborgs

Spielt sich wie Flasche leer

Kommentare

gelöscht
  

Ohne bashen zu wollen finde ich es immer wieder interessant zu sehen, wie sich Spiele, die ewig von Wii-Hardcore-Nintendo-Fans als DIE Hammertitel gehypt werden, hinterher als Flops rausstellen.

Zitieren  • Melden
0
zaziki78
  

in der regel w?rd ichs mir schon w?nschen, dass zb bei halo 3/ODST noch ein paar r?ume /t?ler/zisternen/etc an die levels geh?ngt werden - eine der wenigen spielverl?ngernden massnahmen die ja leider mit der zeit ausgestorben sind, um nur noch 5 stunden gescriptete dauer-action raushauen zu k?nnen...
wenns dann aber jemand mal macht muss ers nat?rlich wieder auf die spitze treiben bzw gleich ?bertreiben.
schade drum? wiiso sollte es das?^^

Zitieren  • Melden
0
Saibot
  

96 Hours fand ich auch cool ;)

Zitieren  • Melden
0
Cuberde
  

@Ben Man
Da das Spiel von keiner Seite aus besondere aufmerksamkeit gekriegt hat, kann dieses wohl kaum als "Hoffnungstitel" bezeichnen.

Und gute Grafik? Naja, vielleicht von dem Effekten her, aber der Stil...
F?hlt sich bei diesem Figurendesign noch jemand an "Actimel"-Werbung erinnert?

Zitieren  • Melden
0
Ben Man
  

und ein weiterer Wii-Hoffnungstitel der den Bach runtergeht !
z101-Liste der ?ber-Titel wird immer d?nner ;-)

Zitieren  • Melden
0
T1M2K9
  

Ein Wiispiel mit guter Grafik aber schei? Gameplay... WTF? sonst ist es doch immer umgekehrt!?

Zitieren  • Melden
0
Leoneo
  

Herrje, die Wii...

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...