Teenage Mutant Ninja Turtles – Smash-up

Sie ist für Nintendo ja inzwischen fast zu einem Fremdwort geworden, aber gesunde Konkurrenz kann nicht schaden, so sagt man. Und Ninja-Schildkröten-Konkurrenz sowieso nicht, sagen wir. In diesem Sinne schicken sich die Helden unserer Kindheit und wahrscheinlich auch der aktuellen Unschuldszeit anderer Martial-Arts-verrückter Kiddies an, den Party-Prügler-Platzhirsch Super Smash Bros. Brawl vom Thron zu stoßen. Haben sie sich mit diesem Gegner übernommen?

Gerade auf einem massenkompatiblen System wie der Wii, ist es eigentlich ein Wunder das es so lange gedauert hat bis jemand ein derart massenkompatibles (und gutes) Spielprinzip, wie das von Smash Bros. zu kopieren versucht. Ubisoft, die nun, nach jahrelanger Konami-Ausschlachtung, das scheinbar immer noch zugkräftige Turtles-Franchise bis zum letzten Tropfen melken, sind sich dafür nicht zu schade und präsentieren einen recht gelungenen Klon in grün.

Wer der Kröte auf den Panzer haut, danach dumm aus der Wäsche schaut!

Schon der Titel weißt auf die Gameplay-Herkunft hin und auch sonst gibt sich das Spiel keine Mühe, sein Vorbild zu verleugnen. Das ist natürlich erst mal positiv. Smash-up erlaubt es zum Beispiel auch zwischen vier Controller-Varianten zu wählen: Wiimote pur im Horizontalformat, in Verbindung mit dem Nunchuk, Classic- und Game Cube-Controller. Alle Methoden funktionieren gut, erfordern aber etwas Eingewöhnung. In weit rauszoomenden Arenen mit meist mehreren Ebenen bekämpfen sich so bis zu vier Recken aus dem TMNT-Universum. Anfangs habt ihr nur die Wahl aus sieben Kämpfern - den vier Brüdern, Splinter, April und Casey. Durch fleißiges Prügeln im Arcade-Modus kommen weitere hinzu, wie Oberfinsterling Shredder oder dessen Tochter Karai. Insgesamt bleibt die Palette aber weit hinter der gewaltigen Auswahl eines Smash Bros. zurück. Das solide Kampfsystem bietet einen ansprechenden Kompromiss aus Zugänglichkeit und ausreichend Tiefe. Jeder Charakter verfügt über einen leichten, aber schnellen und einen starken, doch langsamen, dafür weitreichenderen Angriff, die in Verbindung mit unterschiedlichen Richtungsangaben variiert werden können. Außerdem können sie Griffe anwenden, Sprints, Doppel- und Wandsprünge, sowie Wandattacken und Rollen ausführen. Gelegentlich kommt es zu kleinen Quick-Time-Aktionen, bei denen ihr schnell Analogstick- oder Wiimote bewegen müsst, etwa wenn der Kämpfer taumelt oder zwei von ihnen im Clinch liegen. Das funktioniert aber selten zuverlässig und in den meisten Fällen werdet ihr den Schaden wohl hinnehmen müssen. Spezial-Attacken gibt es keine, dafür tauchen in den Stages immer wieder Kisten auf. Diese können bei Bedarf gegen den Feind gekickt werden und enthalten entweder heilende Pizza (Videospieler wissen seit Jahren, dass das einfach die beste Medizin ist) oder Kugeln, die begrenzt einsetzbare Ninja-Magie oder -Waffen verleihen. Das sind zum Beispiel Bomben, oder Wurfsterne, sowie Feueratem oder Blitz-Aura, die, richtig angewandt, in einem Match schon mal das Blatt wenden können. Die Kämpferauswahl ist zwar klein, aber ansprechend. Ihr werdet wahrscheinlich jede Figur einmal ausprobieren wollen. Allerdings wirkt die Balance nicht ganz astrein: Mit Leonardo lassen sich die Kontrahenten im Handumdrehen wegsäbeln, während Meister Splinter seinem Gemüt entsprechend eher behäbig agiert und so schnell mal am Boden liegt. Wie so oft beweisen aber der Computer-Gegner und die menschliche Konkurrenz das es auch anders geht. Krustige Kruste? Kruste krustet!
Teenage Mutant Ninja Turtles ? Smash-upSowohl offline, als auch über das Netz zeigt sich das rasante Treiben fast ausnahmslos lag- und ruckelfrei, was den Multiplayer-Modus auch hier zum eigentlichen Dauerspaßfaktor macht. Doch auch alleine erwartet euch genug Stoff. Im Arcade-Mode spielt ihr eine Story nach, die dünner ist als ein achtfach gespaltenes Haar. Dafür wird sie in ultra-stylischen Zwischensequenzen dargeboten, die den Look eines Schwarz-weiß-Comicheftes haben, aber entsprechend der flachen Handlung ziemlich ereignislos daherkommen. Neben dem selbsterklärenden Survival-Mode erwarten euch noch sechs Minispiele, bei denen ihr etwa heranfliegenden Wurfmessern ausweichen, möglichst viele Pizzen einsammeln oder verschiedene Jump'n run-Parcours bestehen müsst, sowie den Mission-Modus. Hier sollt ihr unter vielseitigen Vorraussetzungen kämpfen. So heißt es mit Leo eure drei Brüder auf die Matte zu schicken, Splinter zu beschützen, Mitglieder des Footclans von einem fahrenden Zug zu schmeißen oder einen Gegner durch das Auslösen eines bestimmten Ereignisses zu besiegen. In den Herausforderungen erkämpft ihr vor allem Muscheln. Mit denen könnt ihr in einem Schießbudenspiel Figurenteile gewinnen oder Trophäenteile kaufen, mit denen ihr euch eure eigenen Pokale bastelt. Den endlosen Freispielwahnsinn, geschweige denn einen Stage-Editor, wie in Nintendos Allstar-Beat'em up bietet der Turtles-Auflauf aber nicht. Wenn man's genau nimmt, hängt Smash-up dem Vorbild in so ziemlich allen Bereichen hinterher. Die grafische Umsetzung versprüht dennoch viel Flair und wartet mit gut animierten Charaktermodellen, vor detaillierten Hintergründen auf, die in einigen Fällen aber etwas austauschbar und nicht unbedingt der Marke Turtles zugehörig erscheinen. Hübsch, aber definitiv nicht die Grenze des Machbaren. Dafür begeistern die Arenen meist mit interaktiven Elementen, wie zerstörbaren Säulen und Wassertanks oder Zugwagons, die sich abkoppeln lassen und mehreren Ebenen. Auch die Hintergrundmusik fällt positiv auf und überzeugt mit vorlagengetreuen Kompositionen, im Gegensatz zu den englischen Sprechern, die ihre Texte nur leidlich motiviert vortragen.
Teenage Mutant Ninja Turtles ? Smash-up

Kommentare

j1mbo
  

7 sieht ziemlich hoch aus^^

Zitieren  • Melden
0
pc_only_user_95
  

naja soo schlecht ist es auch nicht, f?r wii-verh?ltnisse ist die wertung sogar richtig gut...
wii halt...

Zitieren  • Melden
0
  

Schade, aber ich hatte es erwartet...

0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...