Tekken 6

Der König des Eisenfaust-Turnieres ist zurück! Man, hört sich das auf Deutsch bescheuert an. Anyway, mit Tekken 6 erscheint nach dem Download-Ableger Dark Resurrection endlich ein „richtiger“ Serienableger für PlayStation 3 und (wer hätte das vor einigen Jahren gedacht?) Xbox 360. Wir haben uns für euch in das Kampfgetümmel gestürzt und berichten von vielen alten Bekannten, einigen neuen Gesichtern und technischen Macken. Was am Ende aber bleibt, ist ein rundum gelungenes Beat’em-Up, das eine große Portion Fanservice mitbringt.

Es war einmal gegen Ende des 20. Jahrhunderts. Ein junger Mensch, der damals noch keinen blassen Schimmer davon hatte, dass er jemals als Redakteur bei einem Videospielmagazin landen würde, sah sich bei einem Freund Tekken 2 auf der PlayStation an. Eine eingängige Steuerung, coole Charaktere und die für seine Maßstäbe beeindruckende 3D-Grafik waren für ihn gute Gründe, sich zu einem späteren Zeitpunkt zum Kauf der Sony-Konsole durchzuringen. Weiter ging es mit dem dritten Teil, der technisch nochmal eine Schippe draufsetzen konnte. Insofern kein Wunder, dass passend zur PS2 auch Tekken Tag Tournament mit in den Einkaufswagen gelegt werden musste. Doch dann kamen sie, die Dead or Alives und Soul Caliburs dieser Welt. Seitdem wandte er sich von Nina Williams, Heihachi Mishima und Marshall Law ab. Bis jetzt. Ja, besagter Mensch ist natürlich der Verfasser dieser Zeilen und nein, er ist absolut kein Experte im Genre. Ich spiele weder mit einem Arcade-Stick, noch kenne ich auch nur annähernd komplexe Combo-Moves auswendig. Als vollkommen blutigen Anfänger würde ich mich dann aber auch nicht bezeichnen, daher ist dieser Test wohl für den Durchschnitts-Gamer gedacht, der sich ab und zu auch gerne mal prügelt.

Für Veteranen und Einsteiger

Schon mal auf ‘ne Story in einem Prügelspiel geachtet? Nein, ich auch nicht. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass sich die Entwickler anscheinend keine größeren Sorgen um eine zusammenhängende, spannende oder gar plausible Geschichte für Tekken 6 gemacht haben. Die dadurch gesparte Zeit konnte man schließlich hervorragend in andere Baustellen investieren. So platzt die Kämpferriege mit etwa 40 Charakteren so langsam aus allen Nähten und vereint, neben den eingangs erwähnten Serienikonen, altbekannte Gesichter wie Eddy Gordo oder Jin Kazama mit einigen Neuankömmlingen, z.B. Miguel, Lars oder Alisa. Abgedrehte Vertreter wie Känguru Roger oder der futuristische Japano-Krieger Yoshimitsu sind natürlich auch mit von der Partie. Eine vollständige Auflistung der Akteure findet ihr weiter unten. Wer sich einen der Veteranen herauspickt, wird schnell merken, dass viele Moves noch exakt wie vor über zehn Jahren funktionieren. Selbstredend hat sich auch einiges geändert: Neben zahlreichen neuen Attacken ist es zum Beispiel möglich, Combos weiter zu verlängern, indem man seine Widersacher gegen eine Wand oder in den Boden schleudert. Selbige werden dadurch für kurze Zeit betäubt und der Kettenangriff kann weiter fortgesetzt werden. Wesentlich effektiver ist es jedoch noch immer, den Feind durch die geschickte Aneinanderreihung von Schlägen und Tritten in der Luft zu halten. Einsteiger besuchen zum Erlernen solcher Taktiken erst einmal den Trainingsmodus, der nach Bedarf jede mögliche Attacke eines jeden Kämpfers vorführt und dank Tasteneinblendungen sogar ein Gefühl dafür schafft, wann welcher Button betätigt werden muss. Wie gewohnt werden die vier Haupt-Tasten je einem Arm bzw. einem Bein zugeordnet, so dass die unterschiedlichsten Kombinationen entstehen. Das ist intuitiv für Serienneulinge und lässt auch durch wildes Buttonmashing erste Erfolge zu, echte Profis lernen hingegen die unglaubliche Tiefe dieses Systems zu würdigen, lernen Kombos auswendig und sind dementsprechend auch gegen den schnellsten orientierungslosen Knöpfedrücker gewappnet.
Tekken 6

ZORN.... hilft auch egegen Azazel

Am besten ist Tekken 6 in dem, was es schon seit Anbeginn der Serie beherrscht. Soll heißen: der meiste Spaß kommt in den Standard-Modi auf. So wartet der Arcade-Modus mit neun aneinandergereihten "1 vs. 1"-Kämpfen auf, wobei die Schwierigkeit der Opponenten immer weiter ansteigt und in einem Endgegner namens Azazel mündet, auf den sogar die sadistischen Beat'em Up Gurus von SNK stolz wären. Ohne Witz, der Kerl ruft selbst auf dem einfachsten Schwierigkeitsgrad eine Kombination aus Frust, Wut, Suizidgedanken, Terror, Magenschmerzen und reflexartiger Faustbildung hervor. Ich hasse ihn. Umso ausführlicher konnte ich mich mit den anderen Spieloptionen beschäftigen. Survival und Time Attack dürften wohl für sich sprechen, hier steht vor allem die Highscorejagd im Vordergrund. Seine volle Stärke spielt der Namco-Titel, wie irgendwie auch jedes andere genreverwandte Spiel, im lokalen Mehrspielermodus aus. Entweder im normalen VS.-Duell oder dem Teamkampf, in welchem jede Gruppe mit bis zu acht Recken an den Start geht. Die einfachen Regeln: Wer zuerst all seine Schützlinge verliert, muss sich geschlagen geben. Besiegt man einen der gegnerischen Teilnehmer, füllt sich die eigene Energieleiste wieder um einen kleinen Anteil auf. Wo wir schon gerade bei der Energie wären: Fällt diese auf ein bestimmtes Niveau (etwa 10-15%) ab, setzt der ZORN-Modus ein, womit die Angriffskraft des Kämpfers wesentlich gestärkt und die Wendung eines Duells wahrscheinlicher wird. Eine meiner Meinung nach gute Idee, die oftmals für wesentlich mehr Dramatik sorgt, dabei aber nie richtig aufgesetzt oder gar unfair wirkt.
Tekken 6

Zeitlupenmodus? Ungewollt.

All diese Mechaniken greifen auch im Online-Segment, welches zum Zeitpunkt des Tests leider unter mächtigem Schluckauf litt. Ja, das Lag-Problem zieht sich durch das gesamte Genre und nein, auch dieses Mal macht es keine Ausnahme. Wobei Tekken 6 mit der Anbindung an die große weite Welt besser klarkommt als so manch ein Kollege. Statt wirklich ins Stocken zu geraten verlangsamt sich das Geschehen eher und bremst in Extremfällen auf Zeitlupenniveau. Genaue Button-Eingaben werden aber selbst bei leichten Verbindungsstörungen zum Ding der Unmöglichkeit - ein Todesurteil für wirklich ambitionierte Profispieler. Gottseidank steht neben dem Ranglistenspiel aber auch die herkömmliche Spielersuche zur Auswahl und bietet befreite Matches ohne Leistungsdruck und anschließender Bewertung. Wer also nur zum Spaß oder Zeitvertreib mit einem Prügelspiel online gehen möchte, ist mit Tekken 6 bestens beraten. Und wer weiß, vielleicht wird die Performance durch einen zukünftigen Patch ja noch verbessert? Eine vergleichbare Erfahrung wie im lokalen Mehrspielermodus bleibt aber selbst in einem solchen Fall wahrscheinlich nur Wunschdenken… Selbst, wenn ihr kein Interesse an Kämpfen gegen Kontrahenten aus aller Welt habt, so ist die Online-Komponente nicht vollkommen nutzlos: Neben Wiederholungen können auch Geist-Dateien hoch- und heruntergeladen werden.
Tekken 6

Die Universalidee der Japaner: Amnesie

Noch sind wir nicht am Ende des reinen Spielumfangs angekommen, denn als hauptsächlicher Unterschied zur Arcade-Fassung bewirbt Namco den so genannten Szenario-Modus. Eine Art Kampagne, die das klassische Beat'em Up in einen waschechten Brawler verwandelt. Als ich diese Spielvariation zum ersten Mal auswählte, fühlte ich mich leicht an japanische Rollenspiele a là Star Ocean: The Last Hope zurückerinnert. Nicht nur, dass mir eingangs die komplette und äußerst hahnebüchene Tekken-Geschichte in schwarz-weißen Stop-Motion-Comics vorgeleiert wird, nein, sie wird von der eigentlichen Szenario-Story in puncto Absurdität auch noch übertroffen! Letztere dreht sich um den Newcomer Lars, einem jungen Mann mit blonden, in alle Richtung wuchernden Haaren, der zudem von einem Gedächtnisverlust heimgesucht wird. Namco… IM ERNST? Wirklich? Hat kein Praktikant oder meinetwegen der Hausmeister eine bessere, originellere Idee gehabt? Vielleicht sollten sämtliche japanische Entwickler einfach von einer kurzzeitigen Amnesie heimgesucht werden, so dass selbige, wenigstens für einen kurzen Moment, in die Schublade für ausgelutschte Ideen gesteckt wird. Aber hey, immerhin wird Lars von der reizenden Alisa begleitet. Reizend, wenn man auf Kettensägen-Arme, in den Körper eingebaute Jetpacks und abschraubbare, explodierende Köpfe, die von alleine wieder nachwachsen, steht. Immerhin ideenreich. Leider krankt der Szenario-Modus an allen Ecken und Kanten: die optische Präsentation bewegt sich, vor allem in Waldgebieten, gefühlt zwischen PS1- und PS2-Niveau, die aus den restlichen Spielvarianten übernommene Steuerung stellt sich in den streng linearen 3D-Umgebungen als unbrauchbar und hakelig heraus und die Aufgabenstellungen differenzieren sich allerhöchsten durch den Austausch der Verben "schlagen" und "vermöbeln". Ferner läuft jeder Level der mehrstündigen Kampagne nach demselben Schema ab: erst kleine Fische ausschalten, dann den knackigen Boss besiegen. Scheitert man in letzter Instanz, darf der komplette Level von vorne begonnen werden… Übrigens soll eine Coop-Option für zwei Spieler im Dezember nachgereicht werden.
Tekken 6

Installation verhindert mehrstündige Pausen

Wo der Titel eigentlich bereits mit seiner schieren Anzahl an Kämpfern übertreibt, setzt er durch die unzähligen freischaltbaren Extras noch einen drauf. Jeder Charakter kann mit hunderten von Kleidungsstücken (die in der Einzelspiele-Kampagne sogar durch RPG-artige Werte Bedeutung hinzugewinnen), Haarfarben, Accessoires, etc. den eigenen Wünschen angepasst und dann im Online-Modus zur Schau gestellt werden. Das nötige Kleingeld für den Kauf der Items wird in sämtlichen Modi verdient, das meiste greift ihr jedoch (leider) in den Szenarien ab. Später können diese mit allen Recken erneut angegangen werden, nur so kommt ihr auch in den Genuss der aufwändig inszenierten CGI-Sequenzen in voller Länge. Grafisch macht Tekken 6, bis auf den Szenario-Modus, eigentlich alles richtig: die normalen Kämpfe sind toll in Szene gesetzt, die teilweise zerstörbaren Umgebungen bunt und abwechslungsreich, die Framerate jederzeit flüssig. Zwar würde ich den Titel nicht zu dem bestaussehendsten des Genres erheben, immerhin bleibt er seinem Stil aber treu. Wer sich an den wachsartigen Hauttexturen und typisch roten Blitz-Feuer-Wasweissich-Effekten stört, greift eben zur Konkurrenz. Dort bekommt er aber keinesfalls einen solch stimmigen und grandiosen Soundtrack geboten, hier war die Reihe schon immer Präferenz. Brutal lange sind im Übrigen die Ladezeiten, vor allem auf der PlayStation 3 - sofern das Spiel vorher nicht optional installiert wurde. Hier versprechen die Entwickler ebenfalls Nachbesserung…
Tekken 6


Fanservice und Einstiegsdroge zugleich

Alle Kampfrecken auf einen Blick

Neu dabei:

  • Alisa Bosconovitch
  • Bob
  • Lars Alexandersson
  • Leo
  • Miguel Caballero Rojo
  • Zafina
  • Azazel
  • NANCY-MI847J

Wieder dabei:

  • Anna Williams
  • Armor King
  • Asuka Kazama
  • Baek Doo San
  • Bruce Irvin
  • Bryan Fury
  • Christie Monteiro
  • Craig Marduk
  • Jack-6
  • Devil Jin
  • Eddy Gordo
  • Feng Wei
  • Ganryu
  • Heihachi Mishima
  • Hwoarang
  • Jin Kazama
  • Julia Chang
  • Kazuya Mishima
  • King
  • Kuma Jr.
  • Lee Chaolan
  • Lei Wulong
  • Lili
  • Ling Xiaoyu
  • Marshall Law
  • Mokujin
  • Nina Williams
  • Panda
  • Paul Phoenix
  • Raven
  • Roger Jr.
  • Sergei Dragunov
  • Steve Fox
  • Wang Jinrei
  • Yoshimitsu

Kommentare

RPS.
  

Versteh nicht was da viele zu meckern haben. Ist halt Tekken. Dazu ist es umfangreicher als alle Teile zuvor. Auch den Szenariomodus find ich gar nicht mehr so mies wie am Anfang, macht schon Laune die ganzen Stages freizuspielen! DoA ist imo schon das bessere Spiel, aber Tekken 6 ist jetzt nicht schlechter als die anderen Teile der Reihe.

Zitieren  • Melden
0
WhiteWings
  

Tut mir leid habs gespielt (solo sowie mit kumpels) hab ge?bt und f?r totalen Hafer befunden. von mir gibts blo? ne 3 von 10 und das auch blo? wegen der gro?en charakterauswahl.

Tekken 6 is Geldschneiderei

Zitieren  • Melden
0
hagenNORKANOIA
  

ja ja die KI und die endbosse in fighting games sind immer so ne sache...

erst denkt man WTF!!! sp?ter fallen mir dann immer die ganzen fehler der KI auf und das es dann doch relativ easy ist sie platt zu machen!
F?HLEN!!! NICHT DENKEN!!!

seth is ein cheater und spammer, aber ein noob ;)

Zitieren  • Melden
0
M.S.
  

Das Spiel ist ein 50 euro teurer Witz! Wer denkt sich solche Endbosse aus. Teleportieren, Laserwaffen, Projektile, nimmt kaum Schaden. Dazu ist mal echt von epileptischen Anf?llen bedroht. Des Vieh leuchtet ja mehr als ne Weihnachtsbeleuchtung im Pokemonland. Da wird mir ja schon vom Hinschauen schwindlig.
Werden Spiele eigentlich noch probegezockt vorm Release? War mein letztes Tekken. Nebenbei, mit Seth hatte ich keine Probleme.

Zitieren  • Melden
0
hagenNORKANOIA
  

UPDATE:

fuck der PATCH f?r KOF XII is drau?en!!!!!!! YIPPIEEEEEEEEEEEEE!!!!!!!!!!!

gleich ma probe zocken!!!!!!!!!!

Zitieren  • Melden
0
hagenNORKANOIA
  

@ chiefrebelangel

GENAU SO SIEHTS AUS!!!!!!

ab n?chst jahr gibs dann endlich die Blazblue PAL version!!!!
bestimmt dann in etwa zeitgleich mit SUPER STREET FIGHTER 4!!!!!!!!!
das wird das gr??te beat em up spiele battle ?berhaupt!!
(da is SC vs DOA vs VF vs Tekken nix gegen-die 3D BemUs liegen mir nich sonderlich)

jo und wenne willst kann ich dir bis dahin und dar?ber hinaus schon ma uffe omme kloppen!!!
mein GT is der selbe wie hier also added mich wenn sich wer traut!!!!!

PS: KOF XII soll tats?chlich doch noch in den n?chsten wochen ein update bekommen, was dann ENDLICH den online multiplayer spielbar macht! dann mischt das spiel auch noch mit und verstaubt nicht mehr bei mir inna ecke!

Zitieren  • Melden
0
gelöscht
  

Tekken ist doch zum k?cken ;-)

Zitieren  • Melden
0
Dunkelzahn
  

@j1mbo

Stimm dir zu, DoA ist der King, allein durch die Animationen (dabei besonders das Drunken Boxing und Pi qua quan) und das geile Countern.

Zitieren  • Melden
0
chiefrebelangel
  

ich will eubfacg blaz blue und gut ist :) solang spiel ich weiter SF4

Zitieren  • Melden
0
Bundo
  

Jop, DoA ist schon besser... habe sowohl Teil 2 auf der DC wie auch Teil 3 auf der Xbox gespielt... naja, eigentlich gef?llt mir auch Soul Calibur mehr, aber was halt, wie gesagt, bei Tekken geil ist... einfach die schiere Menge an Zeugs (ich finde ?brigens die schr?gen Charaktere genau toll) ^^ Wobei nat?rlich auch das Gameplay nach wie vor sehr unterhaltsam ist, meiner Meinung nach. Halt anders.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...