Tony Hawk: RIDE

Was Bewegungsabläufe angeht hatten Skateboardspiele als Videogames bisher immer mehr mit Fingersport auf kleinen Spielzeugminiaturen (ihr kennt die Teile bestimmt, die stets im Paket mit Mini-Werkzeugen, Schräubchen, wechselbaren Rädern aus verschiedenen Materialien und echten Achsen daherkamen; mit denen in jeder Schulklasse mindestens ein Vollfreak aberwitzige, für Finger oft lebensgefährliche Stunts vollführen konnte) zu tun. Sehr wenig dagegen mit echtem Sport.

Am nahsten kamen zu Tony Hawks und ActiBlizz' Entsetzen zuletzt EAs Skate-Games an virtuell glaubhaften Realismus heran. Und das überzeugte die Gamerschaft, die das Erstlingswerk des Genre-Neulings prompt gegenüber dem in abgedrehte, fast alberne Settings abgedrifteten Platzhirsch "Tony Hawk's" vorzog. Die Funsport-Ikone verzog sich daraufhin in den kreativen Langzeiturlaub... um mit einem komplett umgekrempelten Spielkonzept samt eigener Peripherie zurückzukehren. Wir haben uns für euch aufs reale Brett geschwungen und... sind damit auf die Schnauze gefallen!

Balance Board Hero?

Tatsächlich verbindet Tony Hawk: RIDE steuerungstechnisch das Wii Balance Board mit der Idee hinter dem ActiBlizz-Bruder Guitar Hero, indem es als eigens dafür entwickelte Peripherie ein lebensgroßes Plastik-Skateboard mitliefert. Nur eben ohne Räder, sonst hätte man den Fernseher und die Konsole nämlich ebenfalls auf Rollen setzen und das Ganze irgendwie am Spieler befestigen müssen, was wiederum garantiert für Unfälle ohne Versicherungs-Entschädigung gesorgt hätte. Nein, die Abstinenz von Rollen ist wohl der einzige umsetzbare Weg für das optisch stilecht gehaltene Stück Spielzeughardware gewesen, das sich im ersten Moment sogar ziemlich cool anfühlt. Sauber verarbeitet, vom Gewicht her nicht zu leicht und optisch sogar im original Skateboardlook. Zieht man die ersten Fußschubbewegungen zum Antreiben des Ingame-Skaters vor sich hin, folgt allerdings die frühe Enttäuschung. Zwar hat das Stehbrett links und rechts jeweils einen Sensor zur Bewegungserfassung, trotzdem registriert es ingame nicht, ob man gerade links oder rechts geschoben hat. Der Skater auf dem Bildschirm bewegt stets das Bein, welches man zuvor in den Spieloptionen eingestellt hat und kein anderes. Sensoren am vorderen und hinteren Ende des Boards sind normalerweise dafür zuständig, eure Hände beim Tricksen zu erkennen und einen entsprechenden Griff nach unten im Spielgeschehen darzustellen. Ich habe auch nach vielen Stunden noch keine Ahnung, wie man das als normalsportlicher Mensch präzise koordiniert vonstatten bringen soll, während man gleichzeitig die Balance auf dem kippfähigen Board hält UND sich dabei aufs Spielgeschehen konzentriert. Simple Sprünge sind ja noch easy zu mastern, hierfür tritt man einfach auf das Hinterteil des Bretts und lässt die Nase in die Luft schnellen. Um daraus dann aber auch Flips, etc. zu machen, muss ich das Board gleichzeitig auf dem Boden drehen oder schräg neigen, was ohne Räder und Fahrgefühl eine äußerst frustrierende Trockenübung darstellt, bei der man nicht selten vom Board stolpert, in einer total verkehrten Stellung zum Fernseher hin endet... und dann noch nicht mal mit Sicherheit den gewünschten Trick performt hat. Ob es nun simple Bewegungen zum Vollführen eines Manuals (ganz langsames Anheben der Boardspitze mit anschließendem Balancieren) oder schlicht getimte Ollies sind, die offenbar nur rudimentär stattfindende Erkennungskommunikation zwischen Spiel und Spezialcontroller lässt bereits den Trainingsmodus von Tony Hawk: RIDE auf "Casual"-Schwierigkeitsgrad zum Frusterlebnis werden. Selbst nach sehr viel ausdauernder Übung hat man immer dann das Gefühl, komplett die Kontrolle über das Plastikskateboard zu verlieren, wenn man die Steuerungsmechanik des Games mit bewussten Gedankengängen einsetzen möchte. Dazu trägt mitunter auch die Tatsache bei, dass alleine schon die Lenkung beim normalen Fahren ein einziger, kaum ernsthaft steuerbarer Krampf ist. Die Entwickler von Robomodo (Xbox 360, PlayStation 3) bzw. Buzz Monkey (Wii) scheinen dies im Laufe der Entwicklung bemerkt zu haben, weswegen sie den Spieler auf der leichtesten Schwierigkeitsstufe wie in einem Railshooter auf fast schienenartiger Bahn fahren lassen und ihn bei Grinds sowie Half-Pipes nahezu sturzgefahrlos auf die zu befahrenden Objekte "kleben".
Tony Hawk: RIDE

Stimmiges Gesamtbild...

Ich könnte euch jetzt natürlich noch mit allen erdenklichen Details über den Skater-Editor, irgendwelche Zeitlupeneffekte, Stylepunkte, den Multiplayermodus mit Hotseat-Option an einer Konsole... usw. zutexten, aber es hat ja alles keinen Sinn. Tony Hawk: RIDE ist für mich auch mit jedem guten Willen aufgrund seiner fehlkonzipierten Steuerung nahezu unspielbar. Besonders wenn man mit "Spielen" nicht nur "nach unzähligen Stunden klappt es irgendwie teilweise", sondern auch "Spaß" verbindet. Dem Niveau des Kontrollsystems schließt sich übrigens auch die restliche Technik, mit Ausnahme des ganz netten Soundtracks, schamlos an. Eine umständliche Menüstruktur will bereits vor dem eigentlichen Spielstart vergraulen und die Ingameskaterparkours sehen fast so aus als wären es via "Bleem!"-Emulator auf höhere Auflösung skalierte Levels auf Basis des "PlayStation 1"-Erstlings. Platt, detailarm, schwach texturiert,... man mag die angeblich dargestellten Real-Locations kaum wiederzuerkennen wissen. Die absurd-unrealistisch konstruierten Linearstrecken von Tony Hawk: RIDE lassen sich zwar im Prinzip in jede Richtung frei erkunden, die meisten der Spielaufgaben erfordern jedoch ein geradliniges Abfahren von A nach B, dazu oft spezielle Tricks an bestimmten Stellen. Vom Design her wird also sowohl optisch als auch spielerisch auf strikte Vorgaben und unauthentisch wirkende Kurse gesetzt, wärend Werbetexte und Skateboardcontroller ein reales Feeling versprechen wollen? Sehr paradox! Hinzu kommt die Tatsache, dass die extrem slapstickartig wirkenden Tricks, welche euer relativ nett aussehender Skater auf dem Bildschirm vollführt, nur selten etwas mit den Bewegungen zu tun haben, die man in der echten Welt vor seinem Fernseher tätigt. Wenn meine Hand über dem Sensor nicht mehr als schnörkelloser Auslöser eines gänzlich anderen Tricks ist, warum soll ich dann nicht gleich einen Button auf einem Gamepad drücken dürfen? Ist irgendwie auch paradox. Genau so wie der unbändige Drang von Tony Hawk: RIDE, mir seine mordsmäßigen Clippinfehler und häufig grausam starren Animationen immer wieder in Slow-Motion präsentieren zu wollen.
Tony Hawk: RIDE

Tony Hawk: FAIL

Fakten zum Skateboardcontroller

  • Es wird empfohlen, das Board auf Teppichunterlage zu verwenden (speziell wen man unter sich einen Nachbarn wohnen hat, der schon normale Fußschritte als Lärmbelästigung empfindet)
  • Dem Paket legen aufklebbare Haftstreifen für besseren Halt bei
  • Benötigt für den Betrieb vier AA-Batterien
  • Kann mit komplett aufgeladenen Batterien 35-40 Stunden genutzt werden (offizielle Angabe)
  • Nutzt man das Board 30 Minuten lang nicht, geht es in einen energiesparenden Standbymodus über
  • Die Peripherie hat die üblichen Maße eines echten Skateboards
  • Zum identischen Preis der Standardfassung (ca. 100€) gibt es auch eine Special Edition mit alternativem Deckdesign

Tony Hawk: RIDE

Kommentare

RPS.
  

Teil 2 - 4 waren richtig genial. Danach gings leider bergab.

Die beiden Fail Bilder im Text sind btw in dem Kontext mehr als genial XD

Zitieren  • Melden
0
j1mbo
  

underground 2 und teil 2 bitte :)

Zitieren  • Melden
0
methi
  

Das beste tony hawks war Underground 2, sooo lustig und geil!!! xDD

Zitieren  • Melden
0
Johnson
  

Ha! Der Gedanke das Teil mitd er Hand herumzuwirbeln war mir bisher noch gar nicht gekommen! Aber glaube ich sofort dass das geht. Son Schund. Hatte auf der GC ebenfalls angenommen, dass es auf ?bung ankommt.

Zitieren  • Melden
0
Jack Scallion
  

Ich war fr?her mal Skater. Schon die alten Tony Hawk Spiele k?nnen einem nicht ansatzweise ein so gelungenes Gef?hl wie Skate vermitteln. Jetzt haben sie die Serie anscheinend komplett in den Sand gefahren. Mir tun die Leute leid, die auf die Marketing-Spr?che zu TH Ride reinfallen und viel Geld f?r so einen Schrott bezahlen.

Zitieren  • Melden
0
Freestyle27
  

@ Maz: stimmt, ich mag den Film nicht

Zitieren  • Melden
0
ToXsic WaRgoD
  

hier gibts wohl jemanden der salasar garnicht mag. erstellt sich st?ndig d?mliche accounts mit seinem (?hnlichen) namen und bashed..... so viel freizeit kann nur ein assi mit komplexen haben!

Zitieren  • Melden
0
Maz
  

@Freestyle27 bist wahrscheinlich zu jung um Back To The Future wertsch?tzen zu k?nnen. wa?

Zitieren  • Melden
0
salatsar
  

wenn Tony Hawk weiss f?r welche Scheisse er mit seinem Namen steht, dann geh?rt das Mistvieh gepr?gelt wie Salasar damals auf dem Pausenhof...und zwar mit dem Ellenbogen ins Gesicht..

Zitieren  • Melden
0
Thom_bomm
  

Oh Man...
Naja dank Areagames hab ich ordentlich Geld gespart.

P.S. Ist das eigentlich die niedrigste Punktzahl die hier je vergeben wurde?

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...