Vancouver 2010

In knapp vier Wochen, am 12. Februar 2010 starten in Vancouver die olympischen Winterspiele, da darf ein entsprechendes Lizenspiel natürlich nicht fehlen. Und auch wenn sich im vergangenen Herbst bereits Mario und Sonic in ihrer Olympia-Version die Schlittschuhe um die Ohren gehauen haben, bringt SEGA mit Vancouver 2010 nun auch eine ernsthafte Version der Winter-Disziplinen für alle Plattformen. Wir haben uns die Xbox 360 und PS3 Variante angeschaut und geprüft, ob da wirklich alles Gold ist, was da glänzt.


Mit Vancouver 2010 schlank durch den Winter: Abspecken auf ganzer Linie

Im Gegensatz zu den olympischen Sommerspielen sind die Winterspiele ein dankbare Vorlage für ein Videospiel. Im Grunde sind nur knapp 15 verschiedene Sportarten abzubilden, die sich dann noch einmal in einige Varianten aufteilen: So gibt es in der Kategorie Ski Alpin zum Beispiel in den Bereichen Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und Alpine Kombination jeweils Medaillen zu holen. Für Vancouver 2010 hat SEGA allerdings einige Sportarten komplett gestrichen: Das Spiel bietet weder Eishockey, noch Eiskunstlauf oder die bei Schlafwandlern sehr beliebte Sportart Curling. Besonders ärgerlich: Auch Biathlon ist nicht mit dabei, wobei doch gerade diese Sportart schon in den 80er Jahren bei keinem "Winter Games" fehlen durfte und durch die Abwechslung von Ausdauer und Konzentration immer zu den spannendsten Höhepunkten eines Sportspiels gehörte.
Überhaupt bekommt der Spieler schnell den Eindruck, es mit einer Light-Version eines Sportspiels zu tun zu haben. Nicht nur das geschrumpfte Feld an möglichen Disziplinen sorgt für Verstimmung, wer einen "Create-a-Sportler" Modus erwartet, der nun wirklich seit Jahren in jedem Sportspiel Standard ist, wird ebenfalls vor den Kopf gestoßen. Das Aussehen des Athleten wird vom Spiel vorgegeben, das Geschlecht hängt dabei von der gewählten Disziplin ab (was zumindest in wenigen Fällen realistisch ist, da auf der Skischanze auch in Wirklichkeit nur Männer antreten) und den Namen des Sportlers darf man auch nicht selbst eingeben, hier nimmt sich das Spiel einfach den Gamertag, bzw. den Namen des PSN Accounts. Freut euch auf atmosphärische Wettkampfrunden, bei denen xxxgerCyberWar0202xxx knapp die Silbermedaille gewinnt. Natürlich gibt es auch keine stimmungsvolle und aufwendig gerenderte Eröffnungszeremonie oder hattet ihr etwa erwartet, dass man nach all den Einsparungen plötzlich noch etwas Geld in die Präsentation steckt? Nein, ich zu diesem Zeitpunkt auch nicht mehr.
Vancouver 2010Von den 14 Sportarten, die Vancouver 2010 anbietet, sind die Hälfte bereits Ski, bzw. Snowboard Rennen, bei denen man nur möglichst schnell von Punkt A nach Punkt B rast und dabei möglichst wenige Fähnchen umhaut. Weitere drei Sportarten finden in Bobbahnen statt, bei denen man möglichst schnell von Punkt A, naja, den Rest kann man sich denken. Dies sei nur erwähnt für optimistische Frohnaturen, die dachten, dass sich die 14 Sportarten wenigstens unterschiedlich spielen würden. Die Steuerung ist fast immer die gleiche: Mit den Triggern wird beschleunigt oder verlangsamt, mit dem analogen Steuerkreuz gelenkt. Meist wird zu Beginn des Wettbewerbs noch auf die A-Taste gehämmert, um eine Energieleiste aufzuladen. In fast jeder Disziplin steht auch eine optionale Ego-Perspektive zur Verfügung, die für ein nettes Geschwindigkeitsgefühl und schicke Windgeräusche sorgt, aber in Verbindung mit der einfachen Steuerung auch dafür sorgt, dass sich jede Ski Alpin Abfahrt anfühlt, wie der Ausflug mit einem Snowmobil. Etwas Abwechslung bietet da noch der Skiweitsprung, der natürlich zur Hälfte aus einem Quicktime-Event besteht. Und wer nach alter Schule ganz schnell auf eine Taste einhämmern will, wird auch bedient. Im Eisschnelllauf muss man schneller auf die Tasten hämmern, als Claudia Pechstein Blutproben verstecken kann.

Eiskalter Schwierigkeitsgrad

Leider bedeutet die unkomplizierte Steuerung nicht, dass das Spiel einfach wäre: Wer alleine spielt, wird sich schnell die Zähne an den drei KI-Konkurrenten ausbeißen. Hier gilt es, sich immer wieder durch die selben Strecken zu quälen, um möglichst alles auswendig zu lernen und dann einen fehlerfreien Ablauf hin zu bekommen. Wer die Mühe auf sich nimmt, wird dann mit einer müden Siegerpodest Animation "belohnt". Das ihr euch im "Olympischen" Modus befindet merkt ihr ohnehin kaum. Wer hier etwa eine Art Karrieremodus erwartet, liegt falsch. Ein simpler Auswahlscreen der einzelnen Disziplinen muss schon reichen. Heimliches Highlight ist da eher schon der "Herausforderungsmodus" der einem 30 knackige Aufgaben stellt. So müssen bestimmte Mindestgeschwindigkeiten eingehalten, Schneemänner eingesammelt oder bestimmt Weiten gesprungen werden. Auch hier ist der Schwierigkeitsgrad nicht ohne, allerdings machen die Aufgaben doch tatsächlich Spaß. Wer seinen Spaß teilen möchte kann mit drei Mitspielern zusammen auf Rekordjagd gehen, sowohl off- als auch online.
Vancouver 2010Grafisch muss sich das Spiel nicht verstecken. Die Animationen der Sportler sind gut eingefangen und die Skipisten und Bobbahnen glänzen in schöner Next-Gen Manier in feinem Bump Mapping. Natürlich darf man bei all der Schönheit den Blick nicht zu sehr von der Strecke abweichen lassen, sonst entdeckt man die andere oder andere Zuschauertapete. Trotzdem ist der grafische Eindruck von Vancouver 2010 deutlich besser als der vom zwei Jahre alten Bejing 2008.

Dieses Spiel braucht dringend Doping!

Kommentare

rorschach
  

@maccom: Sex-Games auf dem C64 war auch ein echter Controllerzerst?rer.

Zitieren  • Melden
0
maccom
  

bejing war ja schon ein echter controllerzerst?rer mit schei? grafik
und jetzt ne version mit guter grafik aber abgespeckte version. Sega sega...

Zitieren  • Melden
0
Campi1995
  

ich warte mit spielen ersmal auf gt5 aber ich h?tte mich schon ?ber so ein gute winterspiel f?r nebenbei gefreut, aberich habe schon 2 oder 3 mal schlechte erfahrungen mit solchen games gemacht... die verschenken viel zu viel potenzial... aber da der winter so kurz ist und einfach nicht so lange an den games gebastelt und get?ftelt wird fallen die doch nich grade gut aus... zumindest in keiner weise mir modern warefare (okay vl. kein gutes beispiel :D), oder Anno zu vergleichen.

DA spiele ich im Winter doch lieber weiter Fifa und Dirt.... und wenn noch zeit ist mal Anno1404 (ich finde dieses Spiel ist eben so ziemlich das beste pc spiel im letzten jahr gewesen).

Zitieren  • Melden
0
sunnywusch
  

ich glaube ich bleibe dann lieber bei wintergames (C64)

Zitieren  • Melden
0
jurista
  

Danke f?r den test und schade das die entwickler das riesige Potential der vielen Wintersportdisziplinen nicht genutzt haben.

Zitieren  • Melden
0
IM Carlos
  

Was ist eigentlich aus Epyx geworden?

Zitieren  • Melden
0
Alexander Voigt
  

@ Leoneo: Wie du schon gesehen hast, gibt es den PC-Test schon eine Weile. Im M?rz soll ja die 360 Version bei uns erscheinen, dann gibt es sicher noch einen Nachtest.

Zitieren  • Melden
0
Leoneo
  

Ok, ?bersehn..., sorry!

Zitieren  • Melden
0
Leoneo
  

Kommt eigentlich noch ein Test zu "Sherlock Holmes jagt Jack the Ripper"?
Oder hab ich den ?bersehen?

Zitieren  • Melden
0
Alexander Voigt
  

@ Picknicker: Momentan ist die Spieleflut ja noch ?bersichtlich, dass wir eigentlich keinen wichtigen Titel vergessen. Die Tests von Dark Void / Mass Effect 2 / Dantes Inferno sind zur Zeit in Arbeit und gehen so schnell wie m?glich (je nach Embargo) online. Dazwischen passen auch gerne noch ein paar Vancouvers.

Zitieren  • Melden
0

Kommentar schreiben

B I U Link Zitat Bild Video
  

weitere Berichte

31.07.17 18:07 Uhr

PlayStation Now - Streaming-Service könnte zukünftig Teil von PS Plus werden

Einen Hinweis darauf könnten die gestiegenen Preise von PS Plus sein. 

31.07.17 18:07 Uhr

Limited Run Games - Publisher legt Switch-Support auf Eis, fühlt sich von Nintendo vernachlässigt

Nintendo hat "keine Zeit" für kleinere Studios, heißt es. 

31.07.17 17:07 Uhr

Dunkirk - Kriegsfilm ohne Krieg (Video-Special)

Kritiken und User-Bewertungen überschlagen sich beim neuen Nolan-Film, aber er ist mehr als »nur« ein weiterer Kriegsfilm. »Dunkirk« ist eine völlig neue Form...